Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 05.01.2021, 13:34
Benutzerbild von Robert K
Robert K Robert K ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2019
Ort: OWL
Beiträge: 134
Standard

Hallo Christoph,

an erster (heraldischer) Stelle steht der Grundsatz: "Namensgleichheit bedeutet nicht Wappengleichheit".
Der zweite Grundsatz ist, dass die Weitergabe eines Familienwappens traditionell in der direkten Abstammung im "Mannesstamm" zu suchen ist.
Um also überhaupt zu einem möglichen Ergebnis zu kommen, müsstest Du zunächst eine intensive Ahnenforschung, hier vornehmlich in der väterlichen Linie, betreiben.
Selbst wenn Dir jemand ein Wappen "Wallner aus Salzburg" präsentieren sollte, so wäre es immer noch fraglich, ob es denn wirklich zu Deiner Familie Wallner gehört und somit von Dir geführt werden dürfte. Soviel zur Theorie.

Zur Praxis:
Im Online-Telefonbuch bekommt man bei der Suche nach dem Namen Wallner für die Stadt Salzburg z. Zt. 62 Einträge, für das Land Salzburg 433 und für Österreich 2.722. Anhand dieser Zahlen spürt man schon, dass es sich um einen im Salzburgischen recht geläufigen Namen handelt. Insofern s. o. bzgl. notwendiger Ahnenforschung.
In den Siebmacher-Werken gibt es meines Wissens nach nur einen Eintrag:
Wallner aus Bürgerliche, zu finden Band: [b68] Bg4 (Bürgerliche 4) Seite: 46 Tafel: 55 . Blasonierung: In G. auf s. Wasser ein b. Walfisch.
Den Text findest Du hier:
https://images.sub.uni-goettingen.de.../0/default.jpg
Und das Wappen hier:
https://images.sub.uni-goettingen.de.../0/default.jpg

Diese Wallners kommen allerdings aus München. Ob Du mit denen in direkter Linie verwandt bist?...s. o. :-)

Ein weiteres nützliches Instrument für eine erste Suche ist der Wappenindex auf den Seiten der Familie Greve:
https://www.familie-greve.de/wappenindex/

Hier bringt die Suche, neben dem bereits erwähnten Wappen im Siebmacher, sechs weitere Einträge zu Tage, denen Du nachgehen könntest.

Darüber hinaus bleibt festzustellen, dass es kein "allwissendes" Wappen-Werk gibt, es besteht also immer die Möglichkeit, dass es ein "verschollenes" Familienwappen gibt – oder eben auch nicht.

Im Zuge Deiner genealogischen Forschungen (sofern noch nicht geschehen) solltest Du auch die Berufe und den Stand der Vorfahren im Auge behalten. Je höher der Stand, je angesehener der Beruf (z.B. Berufe, in denen gesiegelt wurde), desto größer ist die Möglichkeit, z.B. etwas in den regionalen Archiven aufzuspüren.

Und wenn das alles keine Ergebnisse bringt, stiftest Du eben selber ein Wappen für Deine Familie. Zu beachten wären hier die Unterschiede in der Rechtssprechung zwischen Deutschland und Österreich, da gibt es aber hier und in den Nachbarforen einige, die darin bewandert sind.

Beste Grüße
Robert
Mit Zitat antworten