Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 09.10.2020, 15:39
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard

Hallo WALLONE

Ja das kann ich mir gut vorstellen. So war aber offenbar damals die Sprache mit der Obrigkeit. Trotzdem bitte ich noch einmal um Ihre Hilfe.

Izwischen hat mir eine Hilfreiche Seele eien Transkription des Textes geliefert. Goggle hat auch brauchbare Uebersetzungen geliefert.
Lediglich der rot gefärbte Absatz gibt für mich keinen Sinn. Der Prinz Heinrich war ja zu der Zeit schon Tod.


D’après les commandements de votre Altesse Royale, le Directeur de la chambre de ses Domaines Monsieur Stubenrande, vient de me prévenir, que votre Altesse Royale m’a fait la grace de vouloir bien me continuer la pension que ses illustres frères. Monseigneur le Prince Henri, mon ancien maitre avaoit eu la honte de m’acceder.
Auf Anordnung Eurer Königlichen Hoheit hat mir der Direktor der Kammer seiner Domaine, Herr Stubenrauch, soeben mitgeteilt, dass Eure Königliche Hoheit mir gnädigerweise die Gnade gewährt hat, die Pension fortzusetzen, die mir seine illustren Brüder gewährt haben. Mein Fürst Prinz Heinrich, mein ehemaliger Herr, schämte sich, zu mir zu kommen.

Mein Herr,
Nach den Geboten Ihrer Königlichen Hoheit hat mich der Direktor der Kammer seiner Domänen, Herr Stubenrande, gerade darüber informiert, dass Ihre Königliche Hoheit mir die Gnade erwiesen hat, die Rente seiner berühmten Brüder freundlich fortzusetzen. Monsignore Prinz Heinrich, mein alter Meister, schämte sich, mir beizutreten.

Mein Herr,
Nach den Geboten Ihrer Königlichen Hoheit hat mich der Direktor der Kammer seiner Domänen, Herr Stubenrande, gerade darüber informiert, dass Ihre Königliche Hoheit mir die Gnade erwiesen hat, die Rente seiner berühmten Brüder freundlich fortzusetzen. Monsignore Prinz Heinrich, mein alter Meister, schämte sich, mir beizutreten.

Vielen Dank
wasto
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten