Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27  
Alt 29.01.2022, 11:36
Benutzerbild von hionoxy
hionoxy hionoxy ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.03.2021
Beiträge: 332
Standard

Ich habe mir gestern den Akt zum Jakob Gerber im Stadtarchiv Augsburg noch einmal angeschaut. Aus dem geht tatsächlich hervor, dass dessen Frau Sybille Scherer protestantischen Glaubens war, 1822 verstarb und er zwei Jahre danach zum Protestantismus übergetreten war.


Seine Kinder wurden fortan protestantisch erzogen und wurden wohl zum Zwecke der glaubenskonformen Erziehung in ein Armenkinderhaus gesteckt. Es gab auch einen regen Schreibwechsel zwischen der Magistrate und Gerichte Augsburgs und Münchens, wo es zum einen um den Glauben der Kinder und der Eheleute Gerber geht (da die Münchner Pfarreien die Heirat dann als protestantisch korrigieren wollten) und zum anderem um das »Heimatrecht« der Kinder. Dieses versuchte der Vater Jakob Gerber bis zu seinem Tode (1844) in Augsburg zu erkämpfen. Diesen Kampf führten meine Vorfahrin Louise (meine Vorfahrin) und ihre sieben Jahre ältere Schwester Gesuchen fort bis (mindestens) 1848. Ihnen wurde es mehrmals verwehrt, da sie ja das Münchner Heimatrecht bereits besäßen, obwohl die Schwestern sich der Stadt »ganz fremd geworden« fühlten.


Hier ein Versuch von mir an einer Transkription eines Protokolls in dem der Jakob Gerber die religiösen Verhältnisse seines Sohnes Ludwig kundtut. Einiges konnte ich nicht lesen oder es ist nicht ganz korrekt:
Zitat:
Nachdem der Schneidermeister Jakob Gerber in Folge erhaltener Vorladung heute erschienen war, läßt derselbe, auf den Grund des Schreibens des Magi- strats der k[öniglichen]. Haupt u. Residenz Stadt München stand 6ten … 13ten dieß über die dermaligen Religions=Ver hältnisse seines Sohnes Ludwig Gerber befragt, folgendes verkommen. Als ich nach dem Tode meiner ersten Frau, einer geborenen Sybille Scherer welcher im Jahre 1822 erfolgt war, nämlich 2 Jahre später, im Jahre 1824/ zur protestantischen Religion über, gegangen war, zu der sich auch meine verstorbene Frau bekannt hatte, erzog ich von dieser Zeit an meinen Sohn Ludwig, der sich damals in einem Alter von 4 Jahren befand, so wie mei: ne übrigen in der Ehe mit obiger Sybilla Scherer erzeugten Kinder näml[ich]. Louise: damals 6, An[n]a 7, und August 9 J[ahre]. a[lt]: in der protestan- tischen Religion. Dieser befindet sich je- doch … seit 2 Jahren im hießigen evangl. Armenkinderhause. Hinsichtl. der religiösen Erziehung unserer Kinder, wovon zwischen .. und meiner nunmehr verstorbenen ersten Frau keine Bestimmungen getroffen … Das mit meiner gegenwärtigen Frau Margaretha Elfspieß, in … mer Ehe … erzeugte Kind Barbara 7 J[ahre]. a[lt]., wird, da die Mutter, wie ich, zur protestant. Religion sich bekennt, natürlichen Weise in dieser gleichfalls auch erzogen.


Beschl[ossen]., verl[esen]. und unterz[eichnet].

Jakob Gerber.
__________________
Forschung: Reichsstädte Augsburg (Paulus, Scherer, Negges, Dillbaum), Ulm (Aitinger, Schilling/-er), Esslingen (Haug) und Nördlingen (Geißel); Suzzara/Luzzara i. Italien (Bertazzoni)

Geändert von hionoxy (29.01.2022 um 11:38 Uhr)
Mit Zitat antworten