Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 08.04.2021, 06:42
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.530
Standard

Hallo Pommerellen,

was verstehst du unter "Ausbildung zum Sergeanten"? Vorbereitend auf die Beförderung vom Unteroffizier zum Sergeant?
Welche Hinweise hast du? Gibt es einen zeitlichen Ablauf? Wurde diese Ausbildung tatsächlich direkt nach Eintritt begonnen?

Ich vermute, du meinst die Ausbildung zum Unteroffizier. Die Beförderung zum Sergeant erfolgte dann nach Dienstzeit.
Für den Eintritt in die Unteroffizierslaufbahn gab es drei Möglichkeiten:
  • Eintritt in eine Unteroffizierschule. Ausbildungsdauer: 2-3 Jahre. Anschließend Überweisung als Gefreiter oder Unteroffizier an die Truppe.
  • Beförderung befähigter Mannschaften nach Besuch eines Unteroffizier-Lehrkurses. Der Kurs wird nur ein paar Wochen gedauert haben.
  • Eintritt als Einjährig-Freiwilliger mit der Aussicht auf Beförderung zum Offizier der Reserve. Dazu ebenfalls Besuch eines Lehrkurses. Einjährig-Freiwillige, die sich nicht zum Offizier eigneten, wurden zu brauchbaren Unteroffizieren ausgebildet.
Hier ein Beispiel eines Verwandten (aus dem Auszug aus der Kriegsrangliste):
06.08.1914 - Eintritt als Einjährig-Freiwilliger in ein Infanterie-Regiment, Ausbildung beim Ersatz-Bataillon
27.10.1914 - zum Regiment ins Feld
18.02.-25.03.1915 - zum Offiziers-Aspiranten-Kursus kommandiert
05.04.1915 - Gefreiter
08.04.1915 - Unteroffizier
13.04.1915 - Vizefeldwebel
04.06.1915 - Leutnant der Reserve
Nach bestandenem Lehrkurs ging es dann recht schnell.

Viele Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten