Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 08.06.2020, 09:15
Pauli s ucht Pauli s ucht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 684
Standard Allg. Frage / Beglaubigte Urkunden bis zum Spitzenahn ?

Guten Morgen,

geehrte Heraldiker, im Vorgriff meiner noch immer in Planung befindlichen Wappenerstellung, stellt sich mir die Frage ob der Nachweis bis zum Spitzenahn durch beglaubigte Kopien (Stempel/Unterschrift durch Kirchbuchamt/Archiv etc) zu geschehen hat oder ob dies auch durch einfache Kopien ausreicht?
Ich stütze mich teilweise auf ein Höfeverzeichnis eines Heimatforschers dessen Werk zwar im Landesarchiv ausliegt aber die darin enthaltenen Anhänge ja ebenfalls keine Originale sind (zB ein Kornkauf von 1583 etc). Diese Originale wurden leider bei einem Brand vernichtet.
Müsste ich die Seiten des Höfeverzeichnisses ebenfalls beglaubigen lassen?
Bisher hatte ich dort leider kein Augenmerk drauf gelegt.
Ich habe auch nirgendwo (Homepages der Vereine) einen Hinweis darauf erhalten. In den zu downloadenden Anträgen scheint man lediglich die Daten einzutragen aber der Heraldiker/Verein wird doch dort sicher einen prüfenden Blick drauf haben.
Ggf. müsste ich dann noch nacharbeiten und das würde viel Zeit beanspruchen

Beste Grüße
Pauli
__________________
Dauersuche:
Sachsen-Anhalt: Stodtmeister *um1704 +Mieste1774
Huf- und Waffenschmied.
FN Städer (+1846 Cracau), Möllenbeck
(<1807 Neu-Ferchau?)
Schleswig-Holstein: Andresen (*1760 Eggebeck),
Jacobsen (+1830 Geilwang/Treia)
Mit Zitat antworten