Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 29.03.2017, 10:35
Valentin1871
Gast
 
Beiträge: n/a
Idee Suchtipps für Ancestry-Index

Ich möchte hier einige Tipps zur Ancestry-Suche geben, die ich aus meinen bisherigen Erfahrungen abgeleitet habe. Im Zeitalter von semantischen Suchmaschinen ist man ja im Hinblick auf die Eingabe von Suchbegriffen ziemlich verwöhnt.
Bei jenen Ancestry-Sammlungen, bei denen lediglich ein Index verfügbar ist, kommt man mitunter um einen der folgenden Tipps nicht herum.


Wildcards verwenden


Die Ancestry-Suche erlaubt zwei Wildcards (Platzhalter):
? ersetzt genau einen Buchstaben
* ersetzt null bis beliebig viele Buchstaben
Siehe dazu auch https://support.ancestry.com/s/artic...088572803-2337
  • Manchmal wurden in den KB einfach die lateinischen und deutschen Endungen der weiblichen Vornamen gewechselt, daher zum Beispiel
    Johann? Friederik? statt Johanne Friederike bzw. Johanna Friederika suchen.
  • Oft wurden in den KB bekannte Vornamen abgekürzt, daher sind im Index auch nur die Abkürzungen enthalten:
    Fried* Aug*
    findet sowohl Fried Aug als auch Friedrich August, aber auch z.B. Friedrich Johann August
  • Doppelte Buchstaben wurden früher teilweise mit Dehnungszeichen geschrieben (bspw. n mit Querstrich anstatt n) oder es variierte je nach Mundart, ob die Schreibweise mit oder ohne doppelte Buchstaben war:
    Johan*
    statt Johann oder Jan*owitz statt Jannowitz
  • die weiblichen Namensendungen (-in, -n) beim Nachnamen wurde meistens mittranskribiert, so dass sich generell lohnt ein * an den Nachnamen zu hängen
  • ebenso kommt es vor, dass die Genitive (-s, -ns) der Namen beim Transkribieren nicht in den Nominativ umgewandelt wurden, womit sich auch hier ein * hinter dem Nachnamen anbietet
  • wahrlich kurios war die Deutung der Berufsbezeichnung als Namensbestandteil Löwemaurer statt Löwe

Exakte Suche ohne Wildcards vermeiden

Die Ancestry-Suche bietet eine 5-stufige Suchgenauigkeit von "breit" bis "genau".
Dies ist ansich sehr intuitiv gestaltet, allerdings bin ich sehr oft darüber gestolpert, da der Teufel in der Umsetzung steckt
Ist die Suche zu breit, erschlagen einen mitunter die tausenden von Treffern. Ist die Suche zu genau, werden
relevante Suchtreffer nicht gefunden.
Und je älter die Quellen sind, umso ungenauer werden aufgrund der Handschriften die transkribierten Indexe.
  • Den Namen Tanz habe ich bspw. auch als Lanz, Ranz, Kanz und Lang gefunden.
    Wenn einmal ein Transkribierungsfehler gemacht wurde, wiederholt er sich mitunter, da die Scans wahrscheinlich von derselben Person ausgewertet wurden.

    Zwei Suchläufe mit ?anz und Lan? brachten dann die o.g. Treffer.
Ich bin mit einer genauen Suche mit Wildcards sehr oft viel schneller ans Ziel gelangt als mit einer breiteren Suche ohne Wildcards.


Exakte Suche nicht mit allen Vornamen

Eine weitere Stolperfalle ist die exakte Suche mit mehreren Vornamen.
Ist nur ein Vorname leicht anders geschrieben oder falsch, schlägt die Suche fehl.
Daher sollte man entweder Wildcards verwenden oder mit weniger Vornamen die Suche erneut durchführen.


Vornamenkombination der Eltern

Sind die Vornamen der Eltern bekannt und ggf. etwas außergewöhnlicher (also nicht gerade Johann und Anna) lohnt es sich auch einmal,
nur die Vornamen bei "Vater" und "Mutter" anzugeben ohne jeglichen Nachnamen.
  • Mir kam der Fall unter, dass Löwe als Bören transkribiert war. Ohne die Vornamenkobination der Eltern hätte ich den Eintrag wohl nie gefunden.
In einigen Fällen fehlen die Angaben zur Mutter (das habe ich bspw. mal in den ev. Eutiner KB gesehen), so dass man den Suchlauf zusätzlich ohne den Vornamen der Mutter durchführen sollte.


Ereignisort als Suchbegriff suchen

Für diejenigen, die nicht über die Beständeübersicht eine Sammlung auswählen, sondern nach einem Ort über die Suche filtern, sei folgendes ans Herz gelegt.
Bei einigen Indexen (insbesondere beim KB-Index zur Provinz Sachsen) wurden die Orte nicht korrekt oder nicht vollständig in die Datenbank eingeplegt.

Der gesuchte Ort sollte daher als "Suchbegriff" (inkl. "genau"!) und nicht als "Ort" eingeben werden. Er wird dann in der eingepflegten Kirchengemeinde gefunden.
Mit Zitat antworten