Einzelnen Beitrag anzeigen
  #533  
Alt 14.05.2010, 19:41
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.559
Standard Gerißhändler

GertrudF

weiß vielleicht von euch jemand, was ein Gerißhändler ist?
Gelesen im Adressbuch Köln. Bei Google hab ich dazu nichts passendes gefunden

Laurin

Der Verkäufer hatte das Haus am 16. Juli 1833 im Subhastationsverfahren von den Eheleuten Gerißhändler Rudolph Pütz und Catharina Kahlenberg angesteigert.
Vielleicht ist's doch Grieß? Braugerste ist ja auch ein Getreideprodukt.

niederrheinbaum

Im Deutschen Rechtswörterbuch findet sich unter dem Begriff "gewritum" auch "Geriß",
mit der Bedeutung "schriftliche Festlegung, Urkunde", siehe unter folgendem Link:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/...iss/geriss.htm
Ob daher der Ausdruck "Gerißhändler" stammt, ist dennoch eine gute Frage.

Laurin

die Brüder Grimm bringen hier wohl die Lösung
http://germazope.uni-trier.de/Projec...ern=#GG09061L0:
Geris = Abfall / westf. geriss, das kohlenklein / rhein. der abfall von klaren kohlen
Meiner Ansicht nach war das eher ein Kohlenhändler als ein Altwarensammler („Lumpen, Eisen, Knochen und Papier – ausgefallne Zähne sammeln wir“).

GunterN

im österreichischen heißt Geriss oder Griss = Andrang. Aber handeln hätte man damit schlecht können.
Es gibt aber auch den Familiennamen Gerisshändler (zumindest bei anchestry).

GertrudF

der Gerißhändler scheint tatsächlich was mit Kohlen zutun zu haben.
Habe die Berufsbezeichnung noch einmal gelesen. http://forum.ahnenforschung.net/show...t=20782&page=5

Laurin

dann ist "Geriß" der Brennstoff für den "kleinen Mann", die Reicheren konnten sich Kohle leisten.
Da fällt mir noch der Begriff "Kohlengrus" für den Kohlenabfall ein.
Hat evtl. die gleiche Herkunft wie "Geris / geriß".
J+W. Grimm: Grus-kohle: die verschiedenen korngröszen unterscheidet man als stückkohlen, ... gruszkohlen

viktor

Also, 'ne "Gerißhändler" aus Kölle....
Do tuusche mer ietst ens dat G jejen e J und dat e, alsu dat dommer schlabbere, dann han mer ene "Jrißhändler". Dat e, dat kallt suwiesu kinner möt.
Esu pass dat......

Laurin

... und weshalb läßt Du uns als "Nicht-Kölsche" so lange rätseln?
Selbst Gertrud, die in der Kohlengegend wohnt ...
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)