Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 24.01.2018, 10:40
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Du meinst vermutlich römisch-katholisch?
Nein, nein - das waren Evangelische. Zumindest aus Sicht von uns Familienforscher. In einem theol. Grundsatzseminar würde man über diesen Sachverhalt aber sicher länger diskutieren.

Die Geschichte begann im Sommer 1844, als ein kath. Pfarrer aus Oberschlesien nach Trier zur Heilig Rock Ausstellung fuhr und die Echheit des Gewands anzweifelte. Überhaupt verwahrte er sich gegen die ganze Zurschaustellung. In Schlesien kam es infolge zur Lossagung von Rom von einer durchaus beträchtlichen Anzahl Gläubiger. Die Bewegung führte Johannes Ronge an, dem sich u.a. ein Pfarrer Czersky aus der Provinz Posen anschloß. Sie nannten sich Christkatholisch oder Deutschkatholisch. In Böhmen und Bayern waren der Zutritt verboten bzw. wurde bestraft. In Schlesien gründete Ronge am 22.1.1845 die erste eigene Gemeinde in Breslau. Ende Januar waren es bereits 800 Mitglieder darunter waren auch Evangelische. Am 9.3.1845 fand in der Armenhauskirche zu Brsl. der erste Gd. statt. Im Juni gab es in Schlesien etwa 50 000 Deutschkatholiken. Ende 1845 zählte man fast 300 Gm. in Deutschland, davon 26 in Schlesien. Die Sache nahme dann eine andere Richtung. Ronge drängte in die Politik, legte sich mit dem pr. Staat an, mußte ins Gefängnis u. ging später nach England. Einige Gm. lösten sich auf, viele schlossen sich ev. Pf. an, weil man mittlerweile gegen den Papst, das Zölibat, die Ohrenbeichte, Abendmahl unter einer Gestalt usw. war. Die Brsl. Gemeinde wurde durch die Polizei am 17.2.1852 aufgehoben. Erst im März 1859 kam es dort zu einer Neugründung. Dazwischen hatte sich am 9.8.1855 eine zweite Gm. in Brsl. gegründet, die mit der anderen 1859 zusammenging. Eigene KB wurden geführt. Bekannt von Brsl. sind aber nur die frühen Jahre, also Tf, Tr, Bg 1845-1852. Es befanden sich aber umgangreiche Unterlagen zur Brsl. Christkatholischen Gm. im Brsl. Polizeipräsidium. Bspw. in Schweidnitz hielt sich die Gm. noch recht lange, so wurden dort noch bis 1905 eigene Bg-Register geführt. Die KB wurden meist bei den ev. Pf. aufbewahrt. Daher meine Zuteilung aus Sicht der FF zur ev. Kirche.

Die Christkatholischen werden meist unter den Dissidenten geführt. Siehe zu den KB:
SWIENTEK, Horst Oskar Die christ-katholischen Gemeinden Schlesiens und ihre kirchlichen Register, in der Sippenforscher, 2.9.1936 2., S. 25-27

Geändert von Kleinschmid (28.01.2018 um 08:54 Uhr)
Mit Zitat antworten