Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Ist es Liebe oder ist es Sucht? (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=215269)

el_marocco 19.01.2022 17:25

Ist es Liebe oder ist es Sucht?
 
Liebe Gleichgesinnte,
während der Quarantäne infolge meiner Corona-Erkrankung kam ich auf die Idee, mich mal kurz mit meinen Ahnen zu beschäftigen. Ich ging davon aus, dass dies nach ein paar Tagen erledigt wäre. Aber weit gefehlt: Ich habe richtig Feuer gefangen und wühle oft stundenlang in den alten Kirchenbüchern, um mehr über meine Ahnen herauszufinden. An manchen Tagen gilt der letzte Gedanke vor dem zu-Bett-gehen den Ahnen, und auch der erste frühmorgens nach dem Aufstehen. Das ist ja fast so wie vor vielen Jahrzehnten, wenn ich mal wieder frisch verliebt war ;). Ist das nun Liebe, oder sollte ich besser einen Suchtberater aufsuchen? Wie geht es euch in dieser Richtung?
Viele Grüße
Ulrich

Horst von Linie 1 19.01.2022 18:05

Katrinkasper sagte mal:
Ahnenforschung ist der Sex des Alters.

consanguineus 19.01.2022 18:26

Zitat:

Zitat von Horst von Linie 1 (Beitrag 1430536)
Ahnenforschung ist der Sex des Alters.

Ich dachte, das sei Golfspielen...

Geschichtensucher 19.01.2022 18:49

"Das müssen wir beobachten", sagt der Doktor.:D


Also ich BEOBACHTE das bei mir auch. Und versuche, Maß zu halten. Das heißt: Ahnenforschung nur in der wirklich freien Zeit. Dann, wenn andere fernsehen, basteln oder ihr Auto polieren... Und ich habe biografisch zurückgeguckt: diesen Süchtel-Platz hatten schon Ebaysucht (2003), Symptomegoogeln (2015), Krimilesen und Renovierungpläne etc etc bei mir eingenommen. Da ist doch Ahnenforschung nicht das Schlechteste. Trotzdem: Selbstkontrolle ist nötig, glaube ich. Da nützen alle Fragen, die sich auch andere potentiell Süchtige stellen sollen, bezüglich Abhängigkeit, sozialer Isolation etc...


Nun ist aber Ahnenforschung auch nicht das schlechteste Hobby. Man lernt viel dabei, und wer dann auch die Orte seiner Vorfahren besucht, erweitert seinen Horizont. So erlebe ich das.


Also kurz gesagt: Mein Gott, lasst uns doch, andere Leute saufen!


LG Iris

el_marocco 19.01.2022 19:32

Nun ist aber Ahnenforschung auch nicht das schlechteste Hobby. Man lernt viel dabei, und wer dann auch die Orte seiner Vorfahren besucht, erweitert seinen Horizont. So erlebe ich das.

Damit hast du es auf den Punkt gebracht, Iris! Unglaublich, was mir alles durch den Kopf geht, wenn ich nach meinen Ahnen forsche, und was mir inzwischen über die Lebensverhältnisse vor langer Zeit bewusst geworden ist.
Als Kind habe ich Briefmarken gesammelt und beim Betrachten der bunten Bildchen von fernen Ländern geträumt, und jetzt sammle ich Ahnen und versuche mich, in deren Zeit zurückzuversetzen.

Und das Allgäu, die Heimat meiner Ahnen, möchte ich demnächst auch mal besuchen. Dort soll es sehr schön sein. Das lohnt sich auf jeden Fall!

Xtine 19.01.2022 19:49

Hallo Ulrich,

vermutlich hast Du mal das hier eingenommen:
Genealogamin

Seit 2019 auch als Ahnirin (+ hier) bekannt.

el_marocco 19.01.2022 20:03

Zitat:

Zitat von Xtine (Beitrag 1430579)
Hallo Ulrich,

vermutlich hast Du mal das hier eingenommen:
Genealogamin

Seit 2019 auch als Ahnirin (+ hier) bekannt.

Genau das war es :)))

Scherfer 19.01.2022 20:23

Zusammenfassend: Es ist Liebe und Sucht!

Andrea1984 19.01.2022 20:29

Es ist beides, würde ich sagen.

Und ein harmloses Hobby: Besser als rauchen oder saufen oder Drogen nehmen oder was anderes gefährliches.

Herzliche Grüße

Andrea

Geschichtensucher 19.01.2022 20:30

Zitat:

Zitat von el_marocco (Beitrag 1430572)

Damit hast du es auf den Punkt gebracht, Iris! Unglaublich, was mir alles durch den Kopf geht, wenn ich nach meinen Ahnen forsche, und was mir inzwischen über die Lebensverhältnisse vor langer Zeit bewusst geworden ist.
Als Kind habe ich Briefmarken gesammelt und beim Betrachten der bunten Bildchen von fernen Ländern geträumt, und jetzt sammle ich Ahnen und versuche mich, in deren Zeit zurückzuversetzen.


Ja genau, das würde mich auch interessieren: ist es bei euch auch so, dass ihr euch von klein auf für altes Zeug interessiert habt? Ahnenforschung war für mich noch nicht möglich, aber ich habe mit 8 schon einen verschlossenen Dachboden aufgekriegt, um den dort gelagerten Nachlass eines Sägewerksbesitzers, in dessen verlassenen Haus wir zur Miete lebten, durchzugucken. Alte Fotos, Buchhaltung, Kalender... und ich hatte immer Angst, mich mit Tbc anzustecken.


Mit 12 nahm ich mir Goethes Leben vor, las alles über ihn und konnte mit den anwegigsten Details glänzen... sehr uncool wirkendes Hobby, wie ihr euch denken könnt.


Ich hab auch gegraben nach alten Sachen, tatsächlich mit dem Spaten, und sogar Dinge gefunden.


WAS IST LOS mit uns?:D Warum interessiert es manche Leute so sehr und andere gar nicht?


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:30 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.