Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Bayern Genealogie (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=15)
-   -   SZ: US-Firmen wollen ans Münchner Melderegister (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=129980)

gki 19.01.2016 18:21

SZ: US-Firmen wollen ans Münchner Melderegister
 
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...ngen-1.2823318

Kurzfassung: die Meldedaten im Stadtarchiv sollen digitalisiert werden, es geht darum ob Ancestry oder FamilySearch den Zuschlag erhalten.

renatehelene 19.01.2016 19:14

Dann bitte Ancestry!!!!!

malu 19.01.2016 19:27

Zitat:

Zitat von renatehelene (Beitrag 895050)
Dann bitte Ancestry!!!!!

Hallo,
warum?
Familysearch wäre umsonst, recte: kostenlos.

Alles eine Glaubensfrage :wink:.

But they won't ask us, anyway.

LG
Malu

renatehelene 19.01.2016 20:03

Hi Malu,

how do YOU know they will not ask me??:ironie:

Juergen 20.01.2016 00:21

Wir Ahnenforscher können uns echt freuen, dass
es diese Mormonenkirche mit Ihrem Glauben gab/gibt.

Ansonsten scheint die Mormonen-Kirche reichlich Geld zu haben.
Was die nicht alles digitalisieren, früher verfilmten, alle Achtung.

Meldung aus Stralsund: Juli 2015:
"Der Deal sieht vor, dass die Mormonen große Mengen so genannter genealogischer Daten erfassen und aufbereiten,
ohne der Stadt die Leistung in Rechnung zu stellen.
Dazu gehören 17 Regalmeter mit Registern über Geburten, Eheschließungen und Todesfälle,
die von den Standesämtern seit 1874 an das Stadtarchiv übergeben wurden..."
--> http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpomm...digitalisieren
Komische die Überschrift: "Die umstrittene Glaubensgemeinschaft will Familiendaten erfassen und vermarkten."
Die vermarkten doch nichts?

Na mal sehen wer den Zuschlag in München bekommt.
Nachteil bei familysearch könnte sein, dass die Indexierung,
durch freiwillige Leute erfolgt und das kann dauern.
Die haben ja etliche Indexierungsprojekte am laufen und suchen Helfer dafür.
Ancestry, beauftragt dafür wohl Firmen, angeblich sogar chinesische für deutsche Projekte.

Die Verkartung der Melderegister der Stadt Wien dagegen wurde scheinbar nicht weitergeführt.
Kopien sind auch keine mehr online, wie zuvor.

Trotzdem ich stimme für die LDS, da familysearch kostenlos ist. :)

Gruß Juergen

renatehelene 20.01.2016 01:06

Guten Abend Jürgen,

auch Ancestry hat Indexierungsprojekte genannt "World Archives Project";
habe selbst dort schon indexiert. Z.Zt. sind keine deutschen Projekte
online, nur englische.

BenediktB 21.01.2016 07:21

Hallo zusammen,

das wäre ja wirklich ein Segen, wenn nach Berlin und Hamburg endlich auch München seine Unterlagen digitalisieren lassen würden. Gerade für viele bayerische Forscher - wie mich - führt doch die ein oder andere Spur nach München.
Ich selbst hoffe, dass Ancestry den Zuschlag erhält, da mir die Bedienbarkeit besser liegt und die Indexierung zuverlässiger ist. Aber selbst wenn es dann soweit ist, wird es ja vermutlich noch einige Jahre dauern, bis die zahlreichen Unterlagen digitalisiert sind...

VG, Benedikt

DaMaFe 30.01.2016 10:02

Münchner Stadtarchiv | Streit um Digitalisierung von Archivdaten
 
Streit um Digitalisierung von Archivdaten | Bayerischer Rundfunk
Geld Sparen oder Daten Schützen?

Das Münchner Stadtarchiv will alte Urkunden digitalisieren, bevor sie zerbröseln. Eine US-Firma würde die Arbeit machen und die Inhalte ins Internet stellen. Doch der oberste bayerische Datenschützer hat massive Bedenken. (Ancestry, Familysearch).

Sendung vom 29. Januar 2016

BR Sendungsseite:
http://www.br.de/radio/bayern2/wisse...chutz-100.html

Podcast:
http://cdn-storage.br.de/iLCpbHJGNL9...a3363c57_2.mp3

gerhardlang 30.01.2016 15:15

Da hätte ich auch bedenken.
"Hamburger Passagierlisten" nur noch kostenpflichtig aus den USA zu beziehen.
Anmelden konnte ich mich damals noch in den USA, eine Abmeldung wurde mir verweigert. Erst meine amerikanischen Freunde konnten mich wieder abmelden.
Lassen wir also die Daten in Deutschland.
Gerhard

StefOsi 30.01.2016 15:53

Zitat:

Zitat von gerhardlang (Beitrag 898134)
Lassen wir also die Daten in Deutschland.

Moin,
also wo die Daten heutzutage liegen (was heißt das in Zeiten des Internets überhaupt) ist im Endeffekt auch wurscht. Das Internet funktioniert anders als normale Verkehrswege. Was glaubst du wo deine Emails langhuschen, wenn du diese von deinem PC an Tante soundso im Nachbarort schreibst? Da kann es locker passieren das die über die USA wandern. Aber das nur dazu.

Und die Frage bleibt - werden sie nicht digitalisiert, gibt es irgendwann nix mehr was zu digitalisieren wäre, weil die Dokumente zerbröselt sind. Und da die Kommunen ja alle kein Geld haben, wird da auch nicht viel passieren.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:43 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.