Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=28720)

Straubschneiders 11.12.2017 19:45

Grüß euch,

ich weiß im Moment nicht mehr welche meiner zahlreichen Großtanten, aber eine ist lt. Aufzeichnungen "an einem Pfirsichkern erstickt" :-(

Lg Tanja

Feldsalat 19.12.2017 14:25

An Bezauberung gestorben 8o

Sterbeeintrag vom 15.05.1745, gefunden im Kirchenbuch Darmsheim, Mischbuch 1634 - 1770 Band 1:

"Starb und wurde d. 16. Dom. Cant. in der Vesper-
kirch begraben Anna Catharina, Jung Michel
Sautters, Bürgers und Bauern allhier hinterl.
Vatter- und Mutterloses Waißlein alt 11 Jahr,
9 Monath und 3 Wochen. Dieses fromme und
fähige Schulkind bekam einen Zufall, den man
anfangs vor Gichter gehalten; hernach aber hat sich
geäußert daß es eine Bezauberung gewesen,
da 3 Löcklein Haar, und 4 Schuhnägel per vo-
mitum von ihm kommen, und noch andern seltsa-
me Dinge mit ihm vorgegangen. Es ist darauf
beharrt, es habe ihm jemand Giftt auf Knöpflein
gestreut zu eßen gegeben. Wann es beym Ver-
stand gewesen, hat es hören, sich aufrichten aber
kein Wort reden können, und seine Augen wa-
ren so vöst zugeschloßen, daß es auch mit Gewalt
die Augenlider nicht voneinander bringen konnte. Bald
aber fiel es dahin, wußte nichts von sich selbst, konn-
te sich nicht aufrichten, die Augen giengen ihm zwar
auf, aber konnte weder sehen noch hören, aber re-
dete und bette viel und gar vernehmlich. Und
solche Abwechslung und erbarmungswürdige Zustand
währete 6 Wochen lang, biß es Gott erlöst hat. Bey
der vorgenommenen Legat-Inspection hat sich ge-
zeigt, daß seine Intestina gantz verdorben, und voll
Marteri, auch im Hertze kein Blut, im Magen aber
kein Chylus, sondern lauter Materi, und in der Bla-
sen gar nichts gewesen."

GiselaR 31.12.2017 18:51

heute gefunden: Zivilregister Lengerich/Tecklenb. 1814
in der Bauerschaft Wechte starb ein Säugling an/durch "Kinderschreck".
Im Netzt nichts zu finden, außer 2 Forenbeiträgen, einer davon hier
https://forum.ahnenforschung.net/sho...eck#post671952
Beitrag 1464

Vielleicht hat ja jemand neuere Erkennnisse.
Ein gutes Neues wünscht
Gisela

Feldsalat 07.01.2018 13:28

Am 05.09.1787 stirbt mit 79 Jahren die ledige Anna Maria Weldter in Gültstein:

Fiele Abends von der oberen Stiege ihres Wohnhauses, da sie den Rest ihres Bettes,
welches wegen gehabter Zwistigkeiten von ihrem Haußweib zuvor auf die Gassen getragen
worden, um sie dadurch zum Auszug aus dem Hause zu nötigen, wieder holen wollte, plötzlich
ohne noch ein Zeichen eines Lebens von sich zu geben, zu Tod.

Feldsalat 07.01.2018 13:52

Gültstein, 1768

D. 7. Febr, 1768 morgens früh, nach 4 Uhr, ereignete sich
hier ein außerordentl. Casus tragicus, daß durch unver-
muteten Umsturz und Einfall seines Hauses Michael
Majer, Cogn. Schulzen Michel, at. 49 mit seinem
Eheweib Anna Maria, geb. Wilhelmin, at. 46 nebst
seiner ältesten Tochter Anna Maria, noch ledig, at. 23 Jahr
und dem kleinsten Kind, so 4 Jahr alt war, und also
4 Personen auf einmal, plötzlich todtgeschlagen, und
unter dem Schutt mußten hervor gezogen werden; die
übrige 6 Kinder aber so diese Eheleute miteinander erzeugt,
seynd durch göttl. Vorsorge, und schnellen Zulauf der Leuthe
noch beym Leben erhalten, u. wunderbar errettet
worden. Gleich den anderen Tag darauf wurden diese
4 Todtgeschlagene Personen bey einer ungemein großen
Anzahl der Leuth von hiesiger Gemeinde und ganzer
Nachbarschaft zur Erden bestattet.

Feldsalat 07.01.2018 16:48

Einmal gestorben, zweimal begraben ....

Gültstein, 29.11.1775

Anna Maria, at. 19 Jahr, Hans von Auw, Bürgers in
Thalheim ledige Tochter kam als Dienstmagd
von der Oberen Herrenberger Mühle in A. Franz
Binders Haus, war kaum 10 Tage daselbst, so wurde
sie plözl. kranck, u. starb schnell dahin, Jedermann
der sie hat hören betten, u. so ernstl. zum Herr Jesu um
Erbarmung u. Hülfe schreyen, daß Er sie doch auch in seinen
Himmel wollen aufnehmen, als der sie schon ofter gesehen
habe, hielte ihr Ende vor sehr gut, erbaul. u. seel.
ihr Bruder und Schwester, bestellten die Leiche,
und sie wurde wohl u. ehrl. begraben, weil kein Mensch
nicht den geringsten Verdacht einer Schwangerschaft auf
sie warf, noch sonst was böses von ihr vermuthete.
Gleich auf ihr Begräbnis fand man unter ihrer
Lagerstatt ein in Stroh u. Lumppen eingewickeltes
todt Kind, die Sache wurde sogleich berichtet, die Magd wie-
der ausgegraben u. eine legale Inspection vor-
genommen u. befunden, daß sie solch Kind gebohren,
zur Verwunderung solle sie noch schöne rothe Backen
gehabt haben, u. seye da gelegen als wann sie
nur schlafe auf herzogl. gnädigsten Befehl wurde
sie aufs neue mit ihrem Kind, wieder auf dem Kirch-
hof begraben, aber in locum separatum.

suche_in_ochtendung 11.01.2018 17:19

Oh ja, die gibt es.
Ein Verwandter war in der Nazizeit jemand mit Verantwortung. Dies wurde nach dem Ende des Krieges heruntergespielt, doch seine Schwägerin verpfiff ihn angeblich. Daraufhin soll seine Tochter gesagt haben "wenn du [die Schwägerin] ihn verraten hast, sollst du bei lebendigem Leibe verbrennen." Nun, einige Zeit später ist sie in ihrem Bett aufgrund einer brennenden Zigarette gestorben.

fps 30.01.2018 23:13

Moin,

auch das gehört in diese Kategorie:
https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=158104

Maschenka 09.02.2018 06:08

Zitat:

Zitat von Friedrich (Beitrag 751830)
Moin Renatehelene,
Zitat:

Zitat von renatehelene (Beitrag 751820)
Hallo,

gesehen im KB Brietzig 1813

17. Jannuar 1813 ist des Sonntags wärend dem Singen der alte Instmann
Gottfried Hähmling in einem Alter von 70 Jahren gestorben; eine seltene
Begebenheit

2014 würde es dann lauten: Von DB erschlagen während des Castings von DSDS...

Friedrich

Nicht unbedingt. Ein Bekannter von mir war Musiker und starb vor etwa 25 Jahren während eines Konzertes mit seinem Ensemble in einem Sanatorium auf der Bühne an einem Herzinfarkt aus heiterem Himmel.



Während meine Urgroßmutter ihre erste Tochter gebar, starb im Nachbarzimmer ihr dritter Sohn am Scharlach. :(

Juanita 09.02.2018 19:03

Aus dem KB Saalfeld:

"1616, 12. 6.: Hans Goldbach starb Hungers, kunnte keine Speise einnehmen, denn ihm der Zapfen vor 5 Jahren verfaulet war."

X-( Juanita


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:45 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.