Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=28720)

Schrumpftalstein 01.02.2021 23:51

Zitat:

Zitat von idrzewiecki (Beitrag 1335004)
Wann war denn das? Denn mit vollen Namen in der Presse hatte man zu der zeit ja scheinbar noch keine Probleme.

Das müsste ca. 1972 gewesen sein.
Als mein Onkel im Alter von vier Jahren von einem LKW-Anhänger erfasst und tödlich verletzt wurde, stand nicht nur der volle Name, sondern auch die Wohnadresse in der Zeitung. Das war 1956. Der arme kleine.

Heutzutage geht die Presse ja auch nicht immer einheitlich mit Datenschutz um, auch wenn es insgesamt natürlich besser geworden ist.

Jettchen 03.02.2021 17:35

Ich habe heute im KB Römhild entdeckt, dass 1670 eine Ahnin von mir als Hexe und Zauberin decolliert (enthauptet) und verbrannt wurde.

Das geht schon unter die Haut.
Nun hoffe ich, dass die Prozessakten aufbewahrt wurden.
Mich wundert nämlich, dass die Tochter 5 Jahre später einen Meister im Ort ehelichen konnte.
Eine Ahnin meines Mannes wurde nämlich auch als Hexe verbrannt. Deren Söhne, die allerdings in adeligen Diensten waren, mussten den Ort verlassen.

Hans Gans 04.02.2021 21:47

Vom Lehrer und vor Wut gestorben
 
Also, ich hab gleich drei Fälle:
1. Ich habe ein privates Familienbuch meiner Familie aus Masuren und da steht bei einem 10 Jahre alten Jungen (1898-1908) als Anmerkung "Nach einer plötzlichen Krankheit von nur 20 Stunden erlegen

2. Da gab es auch noch einen Mann, der hat sich bei Streitigkeiten mit seiner Familie immer schmollend in sein Bett verkrochen. Und, naja, einmal kam er halt nicht mehr wieder

3. Und der letzte machte in der Schule irgendeinen Fehler. Der Lehrer schlug dafür seinen Kopf gegen die Tafel. Er kam nach Hause, klagte über Kopfschmerzen und wachte am nächsten Morgen einfach nicht mehr auf

Grüße
Hans

LutzM 04.02.2021 22:21

Dazu hab ich auch eine mündliche Überlieferung meiner Mutter. Ihr Originalkommentar:

"Kurt Kühnel wurde von seinem Lehrer so geohrfeigt, dass er mit dem Kopf an die Tafel flog und er an Gehirnbluten gestorben ist. Der Großvater, Franz Kühnel, ist dann in die Schule gegangen und hat den Lehrer die Treppe runter geschmissen. Der Lehrer hat wohl überlebt.
Polizeilich oder gerichtlich ist nichts nachgekommen, das war eine wilde Zeit und Gegend."
Kurt wurde 1891 in Liebeschitz (Sudeten) geboren.

Thomas_Völker 08.02.2021 02:06

Ich hätte da eine Romeo- und Juliageschichte zu bieten. :-D

Auf der Suche nach der Familie Kutzki/ Kuczki in der Gegend von Heilsberg im ostpreussischen Ermland, bemerkte ich zunächst, dass ein älterer Vorfahr aus der ersten Ehe der Mutter stammte.

Jacob Kuczki, *08.05.1703 in Bundien, wird im Kirchenbuch als Sohn des Martin Mick und der Gertrud Hering bezeichnet. Tatsächlich werden diesem Paar in den folgenden Jahren in Bundien noch zwei weitere Kinder geboren:
- Anna Catharina Mieg (*28.8.1704) und
- Joannes Mieg (*17.06.1708).

Jacob Kuczki * 1703 hiess also ursprünglich Jacob Mick oder Mieg.

Bundien ist übrigens nur ein winziger Fleck, ein Vorwerk südwestlich von Katzen, auf dem ersten Drittel des Wegs nach Konnegen hin gelegen. Von Napratten aus ist es (südlich über Roggenhausen oder nördlich über Katzen) nur etwa 7-8 km entfernt.


Im Jahre 1708 oder 1709 ist es offenbar zu einer Trennung der Eltern gekommen. Denn beide Ehepartner heiraten offenbar ein zweites Mal, was recht ungewöhnlich ist im katholischen Ermland zumal in dieser frühen Zeit. Wurde die erste Ehe annulliert? Wenn ja, aus welchem Grund? Kinderlosigkeit kann es ja nicht gewesen sein. Oder lebten die beiden bis dahin in wilder Ehe zusammen? Eine Heiratsurkunde für Martin Mick und Gertrud Hering konnte zwar bislang nicht aufgefunden werden, aber die Kinder Anna Cath. und Joannes heissen Mieg wie ihr Vater.

Nach der Trennung heiratet zuerst Gertrud Hering am 25.11.1710 in Napratten Petrus Kuczki. Dieser scheint den 7jährigen Stiefsohn Jakob adoptiert zu haben (und nur ihn, nicht seine Geschwister!), denn üblicherweise behalten die männlichen Kinder ihren Geburtsnamen bis zum Tod.

Kurz darauf heiratet ein Martin Mick am 26.07.1711 und ebenfalls in Napratten (!) die Anna Neumann. Vermulich ist ebendieser Martin der leibliche Vater von Jakob Kutzki. Vielleicht aber war dieser bereits um 1708/09 gestorben (Die Sterberegister in Roggenhausen beginnen leider erst 1712) und es handelt sich um einen ganz anderen Martin Mick.


Die Eltern des Martin Mick habe ich bislang noch nicht ermitteln können. Jedenfalls heiratet ein Laurentius Mick (vielleicht ein Bruder des Martin?) am 28.06.1711 in Napratten eine Gertrud(is) Fitkau und bereits am 19.02.1712 wird ihr Sohn Adalbertus Mieg in Napratten getauft. In Roggenhausen findet sich die Familie schon seit Lucas Mieg, der um 1560 geboren sein dürfte. Eine Generation später erscheint die Familie im nahen Katzen...

Dieser nun heiratende Martin Mieg scheint aber in Grossendorf über Eigentum verfügt zu haben. Wie dem auch sei:
Bei dem Hochzeitseintrag des Martin Mick mit der Anna Neumann (KB Roggenhausen, Ehen S. 341) findet sich nun folgende Bemerkung:

"26.7.1711 Roggenh.: Martin Mick Villicus ex Grossendorff et Anna p.d. Joannis Neümann filia. Testes: Simon Strehl & Georgius Kuczki. Hoc infelix Martinus A[nn]o 1713 d 26 Octob: vitam suam laqueo finivit."

"Dieser unglückliche Martin beendete am 26. Oktober 1713 sein Leben durch den Strick."


Soweit so unglücklich. Martins neue Gattin Anna Neumann * Napratten 29.02.1688, Tochter des verstorbenen Johannes Neumann aus Napratten. Die Eheschliessung wird ausser in Roggenhausen auch in dem etwas weiter westlich gelegenen Grossendorf erwähnt:

"28.7.1711 Grossendorf Martinus Mieg Praedianus Anna pd Joannis Neiman ex Napratten filia. TZ Georgius Kauer Laurentius Bahr Christop Kuhn Georgius Bartz" (KB Heilsberg)

Doch findet sich hier nichts über das Ende des Martinus. Auch über das Ende der Anna schweigt man hier höflich. Um deren Schicksal zu ergründen, muss man in das Roggenhausener Register einsteigen. Dort hat der Pfarrer zum Datum ihrer Geburt hinzugeschrieben:

Haec Anna Ao 1713 d 26 Octob ecistens Praedianista in Grossendorff vitam laqueo finivit.“ (KB Roggenh. Taufen, S.143)

Auch sie beendete also ihr Leben am 26. Oktober durch die Schlinge! Offenbar hatte das junge Ehepaar gemeinsam mit dem Leben abgeschlossen. Die beiden weit voneinander getrennten Kirchenbucheinträge liessen dies jedenfalls nicht vermuten!
Nur Anna ist zum 26.10.1713 in Grossendorf im Begräbnisregister verzeichnet!

„Anna Miggin Praedianissa 25 ann oriunda ex Napratten laquio vitam fenevit" (sic!)

Erst die genealogische Recherche hat die beiden tragisch Liebenden wieder vereint. So die romantische Lesart.



Aber vielleicht ist ja die Wirklichkeit viel profaner und der Eintrag im Roggenhausener Heiratsregister ist falsch und nur Anna nahm sich das Leben. Denn schon am 27.11.1713 heiratet in Grossendorf ein (anderer?) Martin Mieg die Catherina Deisler...


Svenja 14.02.2021 17:37

Hallo

Eintrag im Familienbuch von Kleinaitingen (Landkreis Augsburg):

Holzhauser Matthäus, *13.09.1860, +01.11.1918, (Sohn von Gregor Holzhauser)

"In der Singold bei Schwabmühlhausen ertrunken und dort begraben. Der Verlebte war geistig nicht normal und ist wahrscheinlich freiwillig ins Wasser gegangen."

Bistum Augsburg, Kleinaitingen, Familienbuch 1690-1940, Seite 0539, bei matricula
https://data.matricula-online.eu/de/...en/5-FB/?pg=12

Gruss
Svenja

HH1712 23.02.2021 19:03

Hallo zusammen,

ich habe auch eine makabere Geschichte beizusteuern:

einer meiner Vorfahren war in der Zeit der Napoleonischen Kriege an einem Aufstand gegen die neue württembergische Herrschaft in Bad Mergentheim beteiligt, woraufhin er 1809 zum Tode durch ein Erschießungskommando verurteilt wurde. Und als wäre das noch nicht genug, hat man anschließend auch noch sein Vermögen konfisziert.8o

LG
Hubert

Ysabell 28.02.2021 15:29

18.11. 1807 Dorothea Margretha Rambeck, alt 24 Jahr. Ward wahnsinnig aus Liebe und erhängte sich.

consanguineus 03.03.2021 23:17

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo zusammen!

1771 in Weddingen wußte man sich noch selbst zu helfen...

Viele Grüße
consanguineus

Bienenkönigin 04.03.2021 08:43

Zitat:

Zitat von consanguineus (Beitrag 1346745)
Hallo zusammen!

1771 in Weddingen wußte man sich noch selbst zu helfen...

Viele Grüße
consanguineus

Guten Morgen,
magst du für uns Anfänger nicht noch die Geschichte erzählen?
Ich kann mit Mühe entziffern "als ein Dieb" :wink:
Danke!
Viele Grüße
Bienenkönigin


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:53 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.