Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Lese- und Übersetzungshilfe (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=37)
-   -   [gelöst] zwei Worte vom Standesamt 1912 (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=73063)

Kai Heinrich2 18.07.2012 20:11

zwei Worte vom Standesamt 1912
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Quelle bzw. Art des Textes: Standesamt Geburtseintrag
Jahr, aus dem der Text stammt: 1912
Ort/Gegend der Text-Herkunft: Saalau, Kreis Insterburg, Ostpr.


Hallo liebe Rätselfreunde,

nun, drei Jahre und drei Monate nachdem ich beim Standesamt Berlin um eine Geburtsurkunde meine Opas gebeten hatte steckte sie heute im Briefkasten :-)

Ein paar Worte kann ich leider nicht entziffern, hoffe hier hat jemand den entscheidenden Tip.

Ich lese folgendes:

"Nr. 1
Saalau am 7 Januar 1912.
Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der Persönlichkeit
nach bekannt,
der ??gen?ärtner August Heinrich
wohnhaft in Wirtkallen
evangelischer Religion, und zeigte an, daß von der
Frau Minna Heinrich geborene
Neubauer seine Ehefrau
evangelischer Religion,
wohnhaft bei ihm
zu Wirtkallen in des Anzeigenden Wohnung
am vierten Januar des Jahres tausend neunhundert und vierzehn Uhr vormittags
um neun Uhr ein Knabe
geboren worden sei und daß das Kind den Vornamen Otto Max
erhalten habe.

..."

Das erste Wort kann ich nicht lesen, oder kann es Eigenkärtner heissen?
Was wiederum Eigenkätner (Häusler) bedeuten dürfte


Mein Opa ist 1912 geboren, die Urkunde ist auch von 1912,
ich lese hier aber 1914, nur ein Schreibfehler?

Was meint ihr?

Lieber Gruss,

Kai


.

charoit 18.07.2012 20:27

Hallo Kai,

ich lese auch "Eigen Kärtner". Unten steht tatsächlich "vierzehn", aber soweit ich sehen kann, ist das eine andere Schrift. Vielleicht hat das jemand nachträglich eingetragen.

Viele Grüße

Erich

Xtine 18.07.2012 21:11

Hallo,

Eigenkärtner lese ich auch, beim Datum allerdings tausend neunhundert und dreizehn :!

Da das Datum ja kurz nach dem Jahreswechsel ist, ist es durchaus denkbar, daß sich der Schreiber oben verschrieben hat und gewohnheitsmäßig 1912 hinschrieb.

Allerdings steht unten nochmal 1912 ???? (Da hat der, der die Übereinkunft mit dem Hauptregister bestätigt hat, aber auch gepennt :()

Ich würde daher mal vermuten, daß der Opa 1913 geboren wurde. Das ließe sich doch abklären, indem man nochmal nachfragt, unter welchem Jahr die Urkunde abgelegt war. Bzw. ob Du eine Kopie aus dem Hauptregister bekommen kannst.
Oder du schaust mal in den KB, wann dort der Eintrag war.

Kunzendorfer 18.07.2012 23:38

Hallo,

dreizehn stimmt

Kärtner passt auch, ein Kärtner ist jemand, der nur wenig Land besitzt

Kai Heinrich2 19.07.2012 00:37

Lieben Dank an Euch!!!

Auf die 1913 wäre ich zunächst gar nicht gekommen, macht aber in dem Zusammenhang als Flüchtigkeitsfehler Sinn.

Interessant das der Vater hier August heisst, im Totenschein, der Heiraturkunde und in der WAST-Unterlage hiess der Vater immer Karl.
:roll:
Zumindest weiss ich nun mehr zum Beruf.

Zitat:

Zitat von Xtine (Beitrag 554954)
Das ließe sich doch abklären, indem man nochmal nachfragt, unter welchem Jahr die Urkunde abgelegt war. Bzw. ob Du eine Kopie aus dem Hauptregister bekommen kannst.
Oder du schaust mal in den KB, wann dort der Eintrag war.

Das Kirchenbuch ist leider im Krieg verbrannt, und diesen Standesamteintrag habe ich nun nach mehr als drei Jahren Wartezeit bekommen. Leider kann man da auch nicht selber reinschauen, alles verständlicherweise sehr kompliziert mit dem Standesamt 1 in Berlin.

Jetzt weiss ich aber ein wenig mehr zum Vorfahr meiner Vaterlinie.
Inzwischen habe ich hunderte Ahnen ausgemacht nur bei meinem Familiennamen komme ich gerade mal zum Uropa der jetzt entweder Karl oder August heisst. ;-)

Lieber Gruss,

Kai


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:57 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.