Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Russland, Galizien, Bukowina, Wolgaregion, Bessarabien Genealogie (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=49)
-   -   Einwanderlisten von 1764 oder Auswanderlisten 1917 aus Russland (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=194088)

Ralf313 08.09.2020 22:42

Einwanderlisten von 1764 oder Auswanderlisten 1917 aus Russland
 
Ein Vorfahre ist 1764 nach Rußland ausgewandert und sein Ur-Enkel 1917 wieder nach Deutschland, gibt es dazu irgendwo Listen.

Frank K. 08.09.2020 23:46

Zitat:

Zitat von Ralf313 (Beitrag 1297195)
gibt es dazu irgendwo Listen.


Ja!
Um aber antworten zu können, wäre es äußerst hilfreich auch Namen zu den Einwanderern nach Rußland zu nennen, vielleicht zusätzliche Informationen.

Ralf313 09.09.2020 19:16

Hallo Frank,


Wilhelm Wangeli, geboren 20.02.1880




Gottfried Schönemann geboren 09.05.1869 Usbenka oder Osbenka/Russland



Eleonore, Katharina Balko geboren 23.03.1871 Efingar/Cherson

Johannes Hergert 20.4.1841 - dessen Ur-Großvater müsste 1764 nach Russland ausgewandert sein..
und dessen Frau Maria Katharina Henkel



Danke :)

Frank K. 09.09.2020 21:45

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo Ralf,


zur Familie Hergert habe ich schon mal zwei Einträge gefunden.
Diese sind aus der allgemeinen Namensliste im Buch:
"Die Auswanderung aus Deutschland nach Rußland in den Jahren 1763 - 1862" von Karl Stumpp, Tübingen, ohne Jahresangabe, auf der Seite 79 gefunden.
Es werden auch noch andere später auf anderen Seiten erwähnt.
Die Erwähnten sind nach Jagodnaja Poljana / Wolgagebiet (Beerenfeld) ausgewandert.
Da Rußland groß ist, ist auch die Frage, in welcher Region die von Dir gesuchten gelebt hatten. Oft kann man, wenn eine genauere Region bekannt ist, evtl. genauer suchen.


Es gibt auch andere Listen über Einwanderer nach Rußland, die mir jedoch nicht vorliegen. Bestimmt wird dann auch jemand anderes weiter helfen.


Ich hoffe mit diesen Angaben schon etwas weiter helfen zu können.
Viele Grüße
Frank

Balduin1297 09.09.2020 22:33

Ist es denn überhaupt sicher, dass sie Kolonisten waren? Mit Usbenka/Osbenka ist wohl der Ort Uspenka, Rajon Lutuhyne, Oblast Luhansk gemeint. Nikolaj Schewitsch war im 19. Jahrhundert der Besitzer von Uspenka. Im Jahr 1802 wurde mit Erlaubnis des Besitzers Schewitsch dort eine Kohlemine gebaut.

siehe hier: https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A3...81%D1%82%D1%8C)

https://translate.google.de/translat...search&pto=aue
Zum Ort Efingar im Gouvernement Cherson habe ich nur herausgefunden, dass eine jüdische Kolonie war, was schon seltsam ist. Zur genauen Lage des Ortes habe ich leider nichts herausgefunden.

Da das Dorf Uspenka ein russisches Dorf und sich weit weg von anderen Kolonien befindet, ist es fragwürdig, ob der Gottfried Schönemann ein Kolonist war. Vielleicht hat er als deutscher Ingenieur in dieser Kohlemine gearbeitet. Denn in dieser Zeit wurden viele ausländische Fachkräfte nach Russland angeworben, um die Industrie zu modernisieren.
Die Stadt Jusowka, später Donezk, wurde z.b. von dem walisischen Ingenieur John Hughes gebaut.


Wenn sie preußische Untertanen waren, sind sie im Verzeichnis der Heimatscheine für preußische Untertanen im preußischen Konsulat in St. Petersburg eingetragen worden. Dort wurde unter anderem das Auswanderungsjahr und der Geburtsort angegeben.
Allerdings beginnt dieses Verzeichnis erst ab dem Jahr 1839.
Der Taufpate meines Ururgroßvaters namens James Oscar Anderson war wahrscheinlich auch ein englischer Ingenieur in der Ostukraine.

Ralf313 10.09.2020 18:15

Hallo Frank,


von Alexander Hergert habe ich die Memorien der Flucht von 1917-1919
(Leider ohne Namen).
Daraus kann man lesen :
Am 10.Okt. 1917 floh er von Rostov/Don in die Kolonien (wo eine sein Geburtsort war).
Der Vater(80) und die Mutter(78) lebten dort, ebenso zwei Brüder und eine Schwester mit ihren Familien.
15Km von dem Ort lag das Städtchen Grimm mit 15000 Einwohnern, wo er ein Reservelager für Landmaschinen unterhielt.
Von dort floh er mit Pferden und Kutschen an die Wolga (30km).


Kann man aus der Liste, die du gefunden hast-die Namen weiterverfolgen?


Gruß Ralph

Ralf313 10.09.2020 18:22

Die 2.Seite mit Uspenka hört sich gut an,
ich denke dass mein Ur-Ur-Großvater wohl ausgewandert ist.
Ich habe die beiden Daten, aus der Sammlung der Dobrudscha-Deutschen, dahin muss mindestens mein Ur-Großvater ausgewandert sein, also genau gesagt nach Ciobancius, wo mein Großvater geboren wurde-und alle (nehme ich an) sind dann nach Cobadin/Dobrudscha gezogen..


Viell. bringt das was..


Gruß Ralph







Zitat:

Zitat von Balduin1297 (Beitrag 1297476)
Ist es denn überhaupt sicher, dass sie Kolonisten waren? Mit Usbenka/Osbenka ist wohl der Ort Uspenka, Rajon Lutuhyne, Oblast Luhansk gemeint. Nikolaj Schewitsch war im 19. Jahrhundert der Besitzer von Uspenka. Im Jahr 1802 wurde mit Erlaubnis des Besitzers Schewitsch dort eine Kohlemine gebaut.

siehe hier: https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A3...81%D1%82%D1%8C)

https://translate.google.de/translat...search&pto=aue
Zum Ort Efingar im Gouvernement Cherson habe ich nur herausgefunden, dass eine jüdische Kolonie war, was schon seltsam ist. Zur genauen Lage des Ortes habe ich leider nichts herausgefunden.

Da das Dorf Uspenka ein russisches Dorf und sich weit weg von anderen Kolonien befindet, ist es fragwürdig, ob der Gottfried Schönemann ein Kolonist war. Vielleicht hat er als deutscher Ingenieur in dieser Kohlemine gearbeitet. Denn in dieser Zeit wurden viele ausländische Fachkräfte nach Russland angeworben, um die Industrie zu modernisieren.
Die Stadt Jusowka, später Donezk, wurde z.b. von dem walisischen Ingenieur John Hughes gebaut.


Wenn sie preußische Untertanen waren, sind sie im Verzeichnis der Heimatscheine für preußische Untertanen im preußischen Konsulat in St. Petersburg eingetragen worden. Dort wurde unter anderem das Auswanderungsjahr und der Geburtsort angegeben.
Allerdings beginnt dieses Verzeichnis erst ab dem Jahr 1839.
Der Taufpate meines Ururgroßvaters namens James Oscar Anderson war wahrscheinlich auch ein englischer Ingenieur in der Ostukraine.


Frank K. 10.09.2020 19:22

Hallo Ralph,


leider lassen sich die Namen nicht weiterverfolgen.
In der mir vorliegenden Liste (bzw. in dem Buch sind soweit nur die Einwanderer genannt. Die Linie der Nachfahren ist leider nicht vorhanden, so daß sich Wanderungen hier nicht nachvollziehen lassen.
Viele Grüße
Frank

Ralf313 11.09.2020 19:25

Hallo Frank,


von Alexander Hergert habe ich jetzt die Eltern :


Johannes Hergert, geb. 20.4.1841 / Bauer in Russland
Maria Katharina Henkel, geb.14.6.1844 in Donhof/Russland


Heirat: 1865


beide wurden enteignet und verhungerten 1921 zusammen mit 2 Söhnen Heinrich und Johannes.
Und es gab eine Jatharina Elisabeth Hergert, die ausgewandert ist und in Detroit/USA verstarb.


Falls das irgendwie weiterhilft.


Gruß Ralph

MichiLG 11.09.2020 20:39

Hallo Ralph!
Ein Hergert Johann Casper ist am 18.08.1766 (julian. Kalender)mit Schiff " St. Johannes" ( Skipper:Carsten Stahl ) aus Lübeck nach Kronstadt angekommen. Angeworben von Krone ( Regierung)
Ob es der gesuchte ist???


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:37 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.