Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=28720)

renatehelene 03.05.2015 00:07

Guten Abend,

gesehen im KB Meseritz 1824

"Anna Rosine Hansels - 20 Jahre alt - Todesursache: an Ausbleiben der Natur"

Was könnte man sich denn darunter vorstellen?

Geufke 03.05.2015 13:27

Hallo Renate, ich tippe mal auf Ausbleiben des Stuhlgangs.

renatehelene 03.05.2015 19:35

Hallo Anja,

und davon kann man sterben??

Xtine 03.05.2015 19:45

Ja Renate, Darmverschluss ist lebensbedrohlich.

Svenja 05.05.2015 22:21

Hallo zusammen

Ich bin kürzlich bei der Stadtkirche in Thun (Kanton Bern, Schweiz)
auf eine alte Grabplatte gestossen, die eine tragische Geschichte erzählt:

Den Gatten und Kindern frühe entrissen
ruhen hier zwei Freundinnen:
M. M. Müller, geborene Frei und
S. M. Engemann, geborene Hofer.
Die eine nicht fern von zwei vorangegangenen,
die andere bei ihren letzteren Kindern.
Beide Frauen im 30. Lebensjahre,
Sie starben an der Niederkunft,
jene den 9. November 1827
diese den 10. Januar 1828.


Gruss
Svenja

jacq 06.05.2015 11:05

Moin zusammen,

http://metryki.genbaza.pl/genbaza,detail,289825,4
05.03.1874 - Danzig, Neufahrwasser
männlich, 14 Jahre
"Der Tod erfolgte während des Schlittschuhlaufens"

Xtine 06.05.2015 14:19

Hallo Jacq,

zwei Wochen vorher (2. Eintrag v. oben) war dann wohl das Eis noch nicht dick genug 8o
Dort steht: Im hiesigen Hafen ertrunken :cry:

jacq 06.05.2015 14:23

Huhu Xtine,

die Kirchenbücher im Danziger Raum sind voll von solchen Einträgen.
In der Ostsee, im Hafen, z.B. in der Weichsel sind sehr viele ertrunken.

bcfrank 30.05.2015 13:32

"in der Dynamitfabrik ... infolge einer stattgefundenen Explosion verstorben ist." Das Familiengerücht dazu besagt, dass mein Vorfahr sich einen Nagel in den Schuh getreten hatte, welcher auf dem Feldsteinboden einen Funken auslöste, der dann zur Exposion mit mehreren Todesopfern im Werk führte.

Vogelsberger 30.05.2015 14:57

Hallo,

in der Richtung habe ich auch schon einiges gelesen:

Ronald Skinner, der Sohn des recht bekannten Eisenbahn-Oberingenieuers Harry Skinner, u.a. an der Auffügrung der Strecke Lauterbach-Stockheim durch schwieriges Gelande beteiligt, ließ sich danach in Lauterbach nieder ("Skinnersches Haus"), ritt auf einem Esel aus. Der Esel ging durch, Ronald fiel herunter, blieb mit dem Fuß im Zügel hängen und wurde mitschleift bis der Zügel riss. Als der Esel allein nach Hause kam, suchte man Ronald und fand ihn so schwer verletzt, daß er kurz darauf zu Hause starb.

Zwei Lauterbacher Dienstmädchen kamen um, als sie ein Kleid mit Waschbenzin reinigten und es durch den Ofen im Zimmer und die Dämpfe zu einer Verpuffung kam, die wiederum die Kleider der Mädchen in Brand setzte. Beide starbem im Krankenhaus.

Kriegsende 1945 war Zeit der Selbstmorde, Männer erhängten oder erschossen sich, Frauen nahmen Gift oder ertränkten sich in nichtmal knietiefem Wasser. Ich kann mir aber nicht vorstellen, wie das funktionieren soll, nach dem ersten Hustanfall hat man doch normalerweise "den Hals voll" von so einer Aktion.

Grüße


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:50 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.