Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=28720)

YMariusY 09.02.2018 20:14

Aus dem Kirchenbuch Hörste bei Halle:

Johann Heinrich Mußmann starb am 30. September 49-jährig an der Mondsucht. Mit Mondsucht ist wohl Schlafwandeln gemeint.

Kuschi 10.02.2018 18:22

Standesamtregister Marienburg 1927:

Der Kuhhirt Franz Polixa starb "zu Marienburg auf dem Männerabort in der Bahnhofsvorhalle".

Der berühmte Blitz beim .......

Andrea1984 10.02.2018 21:21

Zitat:

Zitat von Kuschi (Beitrag 1072476)
Standesamtregister Marienburg 1927:

Der Kuhhirt Franz Polixa starb "zu Marienburg auf dem Männerabort in der Bahnhofsvorhalle".

Der berühmte Blitz beim .......

*looooooooooooooool*

Irgendwie hab ich da gerade ein Bild im Kopf, dass sich nur schwer wieder losbringen lässt.

Spass beiseite:

So paradox es klingen mag: Immerhin weiß man, wie und wo der Kuhirt gestorben ist, wenn man bedenkt wieviele Männer im Krieg vermisst sind und bis heute zum Teil kein Todesort und keine Todesursache bekannt geworden sind.

assi.d 11.02.2018 14:44

Hallo,

außer hunderten von Vorfahren die an "Lungensucht" oder "brustwassersucht" starben, habe ich nur zwei kuriose Sterbefälle:

ein Müllergeselle starb in der väterlichen Mühle, als das Mühlrad gewechselt oder gewartet wurde, wurde darunter gezogen und "an Leib und Kopf gequetscht".

und ein Lohgerbermeister, der mit dem Arm "in die große Mang geraten" war.

Beides nicht schön.

In den KB des Sudetenlandes gibt es aber viele Fälle von "vom Baum gefallen" oder "vom Baum erschlagen" und "vom Holz, das vom Schlitten fiel erschlagen worden".

Gruss
Astrid

renatehelene 27.02.2018 22:44

Guten Abend,

gesehen Sterbe - Erfurt - 1861

Ein etwas über 2 Jahre altes Mädchen stirbt an " Knötchen im Gehirn".

renatehelene 28.02.2018 11:18

Guten Morgen,

gesehen "Sterbe Erfurt 1870"

Ein fast 49jähriger Mann verstirbt; Todesursache " Brand des Hodensackes
in Folge äußerer Verletzung".

Frage: war es zwingend notwendig so explizit die Todesursache zu beschreiben?

Lena94 03.03.2018 21:55

Hallo!

Nachdem ich teilweise bei den Einträgen hier sehr schmunzeln musste, obwohl es ja eigentlich ein trauriges Thema ist, möchte ich auch mal meinen Teil dazu beitragen.

Da wäre einmal meine UrUrGroßmutter Martha, gebürtig aus Breslau. Sie starb Anfang 1945 in Nikolai (Schlesien) mit fast 70 Jahren an einer "Herzmuskelentartung". Eher traurig als unterhaltsam: Ihre Leiche war vor der Beerdigung im Wohnhaus der Familie aufgebahrt, das nach einem Granateneinschlag zusammen mit ihrem Körper in Flammen aufging. Zum Glück war der Rest der Familie zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe...

Noch kurioser: Im folgenden März fuhr ihr Sohn Hans Lothar Fritz, mein Uropa, eines schönen Tages in Beuthen (hier lebte er mit seiner Frau und der Tochter) mit dem Motorrad los, weil er "etwas zu erledigen" hatte. Zurückgekommen ist er nie, wurde im Dezember 1945 rückwirkend für tot erklärt und bis heute weiß niemand, was aus ihm geworden ist.

Liebe Grüße

Lena

Karla Hari 12.03.2018 09:27

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
hola,

da es ja nicht um "lustige" sondern interessante Sterbefälle geht, hab ich auch etwas trauriges.

im Jahre 1803; er Witwer und Gardist 33, sie Jungfer 24
falls ich alles richtig lese:

Bemerkung
diese Person hat sich 6 Wochen
nach ihrer Verheirathung zu Walters-
dorf aufgehängt. Die Ursache dieses
Selbstmordes, den sie schon vor ihrer Verheirathung mit dem Stärke (Name) intendirt hatte
ist völlig unbekannt. Vielleicht lag sie in einer völligen Abneigung gegen ihren Mann

Niederrheiner94 12.03.2018 12:35

Bei uns am Rhein kommt es noch heute gelegentlich zu unschönen Entdeckungen, wo Wasserleichen gefunden werden. Wie man das damals 1838 in Kalkar-Grieth ins Kirchenbuch schrieb, will ich hier vorstellen:

Was die am 4ten d.M. im Kanal unfern des Hauses von Leenders
aufgefischte mönnliche Leiche anbelangt, welche auch auf dem Orte begra=
ben wurde, so ist solche hier noch unbekannt, und wurde diese wie folgt be=
schrieben, im Sterbe=Register eingetragen:
Die Leiche war muskulöser Beschaffenheit, etwa 5 Fuß 5 Zoll und
einige Strich groß, hatte schwarze Haare, ein Alter von 40-50 Jah=
ren, war von gesetzter Statur, und dem Anscheine nach im Leben
Schiffersknecht; da selbige vielleicht 3 bis 4 Wochen im Wasser gelegen,
so konnte keine nähere Beschreibung der starken Verwesung wegen, auf=
genommen werden. - Bekleidet war dieselbe mit einem noch neuen
leinenen mit rothem Garne H:P: gezeichneten Hemde, einem schwarz-
seidenen Halstuche, einer grauen baumwollenen gestrickten Hemd=
Jacke, mit weißen knöchernen Knöpfen, einer grauen Hose von Man=
chester sogenanntes englisches Leder, mit bleiernen Knöpfen, auf einer
Seite mit einem Hosenträger von Selfkante, und einem Paar lan=
gen grauen baumwollenen Strümpfen, oben mit einem weißen baum=
wollenen Rande. - Verletzungen waren an der Leiche nicht wahr=
zunehmen.

Wishel, am 6. October 1838
Der Bürgermeister

http://data.matricula-online.eu/de/d...ul/KB007/?pg=6

Juanita 15.03.2018 19:19

Sterbeeintrag aus dem KB Unterkoskau 1634:

"Der heute dato der 16. Octobr. zu nacht ein großes Kriegsvolk von Schleitz nach Koßkau kommen, welches die Nacht über alhier hausierte, den Freitag früh aber, da sie wollen abziehen, haben sie den Schultes alhier mit Nahmen Adam Millitzer in seiner eigenen Behausung ergriffen und ganz und gar zu Tode geschlagen, welcher den Sonnabend hernach Christlicher Weiße zu seinem Schlafkämmerlein ist geleget worden, welchen Gott am J. T. eine seliche Auferstehung zu dem ewigen Leben umb Christi Willen mittheilen wolle. Amen"

Dieser Adam Millitzer ist mein direkter VF in 11. Generation.

:) Juanita


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:50 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.