Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Schlesien Genealogie (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=44)
-   -   Diözesanarchiv Breslau (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=138545)

maikel88 28.08.2016 13:00

Diözesanarchiv Breslau
 
Hallo,

im Staatsarchiv Breslau besteht ja die Möglichkeit relativ günstig Urkunden recherchieren und sich diese dann per Email zuschicken zu lassen.

Jetzt benötige ich allerdings einige Quellen, die nur im Diözesanarchiv Breslau vorliegen.
Kann mir jemand sagen, ob hier auch die Möglichkeit gibt, sich Einträge aus Kirchenbüchern recherchieren und sich dann zuschicken zu lassen? Hat das schon mal jemand versucht?
Oder muss man selber vor Ort recherchieren?

U.Christoph 29.08.2016 12:07

Hallo Maikel

so weit mir bekannt, muß man selbst recherchieren. Was genau wird denn gesucht? Vielleicht kann doch ein Forscher helfen?

Viele Grüße
Ursula

Magellan 02.09.2016 12:56

Hallo,

falls Du das Datum ziemlich genau eingrenzen kannst, wird man es Dir heraussuchen und zusenden. Eine Kopie kostet jedoch 10 Eu. Größere Sucharbeit wird sicher nicht durchgeführt.

maikel88 02.09.2016 14:18

Schade. Na dann muss ich wohl doch irgendwann mal hinfahren.

danih 02.09.2016 16:38

Hallo maikel88,

es lohnt sich - Breslau ist eine tolle Stadt mit einer wunderbaren Atmosphäre!
Also nicht nur einen Archiv-Marathon einplanen :wink:

lg
danih

Vanoncam 20.01.2017 21:16

Hallo,

heute berichte ich von einem erfolgreichem Anschreiben an das Diözesanarchiv Breslau. Ich habe am 23.11.16 eine Anfrage per Email (http://www.christoph-www.de/archivns1.html, muzeum@pwt.wroc.pl) gestellt und am 20.01.17 eine Antwort per Brief erhalten.

Die Anfrage wurde von mir in polnisch gestellt, unter zu Hilfenahme dieser Vorlage:
http://wiki.wolhynien.net/index.php/...en_in_Polnisch

Dem Brief aus Polen lag eine Kopie aus dem katholischen Kirchenbuch bei. Vorab musste ich kein Geld überweisen. Die Antwort war auf polnisch, welche ich mittels Google Translator einiger maßen übersetzen konnte. Diesem konnte ich entnehmen, dass ich 10 € in bar nach Polen schicken soll.
Hört sich zwar komisch an, aber da mangels eines offiziellen Briefbogens ich keine andere Möglichkeit sehe mich zu bedanken, habe ich gleich ein Schreiben mit einem großen Danke ans das Archiv fertig gemacht. Vielleicht bessere ich so ja jemanden sein Taschengeld auf :)

Ich hoffe ich konnte damit auch jemand anderen ermutigen sich an das Archiv zu wenden.

Magellan 21.01.2017 10:05

Hallo Vanoncam,

Zitat:

Zitat von Vanoncam (Beitrag 980195)
Diesem konnte ich entnehmen, dass ich 10 € in bar nach Polen schicken soll.

das stimmt so. Auch vor Ort im Archiv wird pro Kopie aus einem Kirchenbuch 10 Euro verlangt.

Gruß
Magellan

Slotpolice 19.02.2017 13:47

Zitat:

Zitat von Vanoncam (Beitrag 980195)
Hallo,

heute berichte ich von einem erfolgreichem Anschreiben an das Diözesanarchiv Breslau. Ich habe am 23.11.16 eine Anfrage per Email (http://www.christoph-www.de/archivns1.html, muzeum@pwt.wroc.pl) gestellt und am 20.01.17 eine Antwort per Brief erhalten.

Die Anfrage wurde von mir in polnisch gestellt, unter zu Hilfenahme dieser Vorlage:
http://wiki.wolhynien.net/index.php/...en_in_Polnisch

Dem Brief aus Polen lag eine Kopie aus dem katholischen Kirchenbuch bei. Vorab musste ich kein Geld überweisen. Die Antwort war auf polnisch, welche ich mittels Google Translator einiger maßen übersetzen konnte. Diesem konnte ich entnehmen, dass ich 10 € in bar nach Polen schicken soll.
Hört sich zwar komisch an, aber da mangels eines offiziellen Briefbogens ich keine andere Möglichkeit sehe mich zu bedanken, habe ich gleich ein Schreiben mit einem großen Danke ans das Archiv fertig gemacht. Vielleicht bessere ich so ja jemanden sein Taschengeld auf :)

Ich hoffe ich konnte damit auch jemand anderen ermutigen sich an das Archiv zu wenden.

Vielen Dank, dann werde ich das auch mal probieren.

robinhood 26.06.2017 10:42

Hallo,

ich plane einen Besuch im Diözesanarchiv in Breslau so ca. Ende September/Anfang Oktober. Kann mir vielleicht jemand Tipps geben, der eventuell schon einmal dort war?
Wie erfolgt die Terminvergabe und muss ich schon vorher wissen, welche Akten ich einsehen möchte? Manchmal ergibt sich ja vor Ort noch etwas. Darf man dann eventuell gefundene Einträge auch abfotografieren oder gibt es nur die Möglichkeit der Kopie?

MfG Rocco

zula246 26.06.2017 20:55

Hallo
Im Diözesanarchiv brauchst Du keine Anmeldung Du klingelst an der Pforte während der Öffnungszeit, Seiteneingang des Museums
https://www.google.de/maps/@51.11506...7i13312!8i6656
, es öffnet Dir eine Schwester und ihr sagst Du wo Du suchst welcher Ort gemeint ist , wenn Du hierins Forum Deine Suchanfrage reinstellst kann man schon vorher schauen was vorhanden ist
Wie mir die Schwester sagte kostet es erst ab 5 Kirchenbücher 10 €
Du sagst die Sygnatur und den Ort und das Jahr und ob Geburten oder...
Mit bis zu 5 Büchern gehst Du dann in den Lesesaal
Dort gehst Du die Bücher die Du willst durch und kannst Fotos machen soviel wie Du willst
Gruß Robert

robinhood 28.06.2017 07:52

Hallo Robert,

vielen Dank für die Antwort. Das macht ja Mut ;-)

MfG Rocco

zula246 28.06.2017 18:44

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Hallo Rocco
Der Bestand von Reichenau im Diözesanarchiv
Gruß Robert

Zima1986 06.09.2017 20:09

Hallo zusammen,

ich bin über diesen Thread gestolpert und wollte mal wissen, wie lange es dauert, bis man Antwort vom Bistumsarchiv erhält. Ich hatte im April per Mail angefragt, ob das Archiv einen Taufeintrag raussuchen könnte und auch genaue Daten dazu angegeben. Im Juni bekam ich dann eine Empfangsbestätigung per Post, aber seitdem habe ich nichts mehr gehört. Da es meine erste Anfrage an ein polnisches Archiv ist, habe ich keine Erfahrung mit den Bearbeitungszeiten. Hat jemand schon mal eine Anfrage ans Bistumsarchiv gestellt und weiß, wie lange es meistens dauert, bis man Antwort kriegt?

Grüße
Zima

zula246 07.09.2017 23:46

Hallo
Juli und August war geschlossen
Gruß Robert

Zima1986 08.09.2017 14:31

Danke, das erklärt schon mal, warum es länger dauert.

Henry Jones 11.09.2017 10:30

Hallo Zusammen,

ich erhielt auf meine E-Mail Anfrage vom 04.08.2017 heute (11.09.) per Brief den gewünschten Kirchenbuch Eintrag.

Ging also recht flott. Das mit dem Geld zurückschicken im Brief finde ich aber immer noch sehr umständlich.

Gruß Alex

Hollywood 11.09.2017 14:27

Hallo!

Ich habe dazu auch eine Frage:

Laut http://szukajwarchiwach.pl liebt im besagten Archiv das Hochzeitsbuch ab 1800 von Langenbrück (Kreis Habelschwerdt).

Der Link hierfür: http://szukajwarchiwach.pl/pradziad/11620?q=Mostowice+XTYPEro:pra&wynik=4&rpp=15&page= 1

Als ich aber vor ein paar Jahren mal ein Brief dahin schickte, kam nur die Antwort, dass sie keine Unterlagen zu dem Langenbrück haben.

Gibt es denn vielleicht jemanden, der dort sein wird bzw. kennt ihr jemanden, der vor Ort für mich gucken könnte (selbstverständlich nicht umsonst)? Ich benötige nur einen Heiratseintrag von 1836.

Danke! :kuss:

henry 11.09.2017 16:57

Hallo,

Archiwum Archidiecezjalne i Biblioteka Kapitulna we Wrocławiu
Bestand: 517/0/0 Akta metrykalne
http://szukajwarchiwach.pl/pradziad/...&rpp=15&page=3

Langenbrück - Moszczanka
x Langenbrück - Mostowice
Langenbrück - Lembruk


Heiratseintrag 1836 - Name bitte.

Hollywood 11.09.2017 17:27

Hallo Henry!

Es handelt sich um die Heirat von Ludwig DINTER (aus Bad Reinerz) und Margarethe SCHUTT (aus Kaiserswalde). Das Kirchenbuch von Reinerz hat 1836 die "auswärtige" Hochzeit der beiden angegeben, aber keinen genauen Tag.

:danke2:

Kleinschmid 11.09.2017 19:03

Die Tr Register beginnen in kath. Langenbrück 1780. Der erste Bd. reicht von 1780-1851, der zweite von 1852-1868. Diese beiden fehlen. Der dritte (1868-1899) liegt im Bistumsarchiv Breslau mit Sign. 642 e. Der vierte (1900-1947) befindet sich ebenfalls dort mit Signatur 642 f.

Insofern war die damalige Auskunft richtig. Jetzt aber zeigt das Archivsystem für das nun poln. bez. Mostowice an: Tr 1800-1947 - siehe hier.

Da stimmt was nicht wegen der 1800. Sonst müßte ja ein halber erster Bd. vorhanden sein. Die Duplikate aus dem Amtsgericht Habelschwerdt für Tr waren: 1788. 1792-1809. 1821-1874. Das paßt so auch nicht. Die Angaben für Bg von Mostowice stimmen mit den früher bekannten überein: 1882-1914. Für Tf stimmt es wieder nicht: In Breslau liegen: 1780-1829. 1874-1947. Angezeigt werden heute nur 1874-1947.

Die Mormonen haben Tr auch nur ab 1868; dafür fehlt dann dort Tf 1780-1829.

Es wäre also interessant zu erfahren, woher angebl. kath. Langenbrück, Krs. Habelschwerdt, Tr 1836 herkommen soll. Vor ein paar Jahren hatten allerdings Mitglieder der Forschungsgruppe Glatz die Bestände in Breslau neu aufgenommen. Da sich diese Leute natürlich besonders gut mit den KB der GG auskannten, könnte dabei etwas zu Tage gekommen sein, was vorher falsch eingeordnet war.

Mal sehen, wie die Sache ausgeht ...

Hollywood 11.09.2017 21:45

Hallo Kleinschmid!

Vielen Dank für die tolle Auflistung. Jetzt bin ich der Tat auch neugierig, was denn nun stimmen wird.

Vor 1780 gehörte Langenbrück (Habelschwerdt) zu Kronstadt in Böhmen und die Kirchenbücher bis 1780 sind auch alle auf den tschechischen Archivseiten zugänglich. Jetzt erhoffe ich mir irgendwie durch die Heirat Informationen zu den Eltern zu bekommen, damit ich zur 1780 kommen.

Du schreibst, dass die Taufen von 1780 bis 1829 in Breslau liegen?? Sie existieren also noch? 8o Das wäre ja eine fantastische Nachricht!!!

Ich habe es jetzt aber schon häufiger gesehen, dass plötzlich Kirchenbücher wieder aufgetaucht sind und konnte dadurch auf verschiedenen Linien weiterforschen. Es lohnt sich immer wieder, die Orte auf den polnischen Archivseiten in regelmäßigen Abständen zu suchen.

Es bleibt spannend! Vielen lieben Dank Euch allen!!!
:forum: :danke2:

zula246 14.09.2017 15:15

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo
Hier die vorhandenen Bücher im Diözesanarchiv
Gruß Robert

Hollywood 15.09.2017 10:51

Hallo zula246!

Vielen Dank für das Foto mit den Daten zu Langenbrück. Dann ist der Hochzeitseintrag wohl auf ewig verloren. :(

Aber da es ja die Taufen bis 1829 gibt, werde ich natürlich ein Schreiben aufsetzen und nach Auskunft der Geburtsdaten und Eltern der Ehefrau bitten. Dann komme ich also doch noch auf 1780 zurück.

Ihr habt mir wieder Mut gemacht! :D Danke!!!! :kuss:

henry 15.09.2017 11:26

Hallo Hollywood,

die Anfrage ist dort/Diözesanarchiv schon gesendet - abwarten bitte.

Hollywood 15.09.2017 11:51

Oh wow henry! Ihr seid hier echt immer super schnell im Forum. 8o
Dann bleibe ich mal ruhig und warte auf die Antwort. :D

:danke::danke::danke:

zula246 16.09.2017 22:23

Hallo
Trauungen Mostowice , leider ein Fehler bei szukajwarchiwach , muss richtig heißen TR 1900-1947
Gruß Robert

U.Christoph 17.09.2017 01:27

Hallo Hollywood,

eine Anfrage in Breslau wird Dir nix bringen oder nur Kopfweh. Nach meiner Info ist eine Margaretha Veronica *1804 und eine Florigunda Margaretha * 1808 und eine Margaretha * 1815 jeweils SCHUTT in Kaiserswalde geboren, ~ Langenbrück und sie sind z.T. keine Schwestern. - Was geben denn die Paten aus dieser Beziehung her? Wann wurden, wo Kinder geboren?

Viele Grüße
Ursula

Hollywood 18.09.2017 12:39

Ursula!! Meine Heldin!!! :D

Es muss Margarethe von 1815 sein, denn auf der Sterbeurkunde von Bad Reinerz (1877) wusste man nur, dass sie 62 Jahre alt war und gebürtig aus Kaiserswalde kommt. Angaben zu Eltern gab es nicht.

Die Kinder wurden allesamt in Reinerz geboren.

:held::danke2::held:

Zima1986 22.09.2017 20:20

Komisch, meine Anfrage war bereits im April und bislang ist noch nichts gekommen. Sollte ich noch mal nachfragen?:?


Zitat:

Zitat von Henry Jones (Beitrag 1034318)
Hallo Zusammen,

ich erhielt auf meine E-Mail Anfrage vom 04.08.2017 heute (11.09.) per Brief den gewünschten Kirchenbuch Eintrag.

Ging also recht flott. Das mit dem Geld zurückschicken im Brief finde ich aber immer noch sehr umständlich.

Gruß Alex


U.Christoph 22.09.2017 21:34

Hallo Zima,

was genau suchst Du denn? KASTNER war in der Grafschaft Glatz sehr verbreitet. Was suchst Du wann und wo und welche Religion? Vielleicht können wir helfen? Wenn das nichts bringt, kannst Du immer noch nachfragen.

Viele Grüße
Ursula

Zima1986 23.09.2017 20:44

Also angefragt hatte ich den Taufeintrag zum zweiten Namen Tiltsch, und zwar von meinem Ururgroßvater Carl Julius Tiltsch. Er ist am 7. Juli 1863 unehelich in Silberberg, Kr. Frankenstein, katholischer Konfession, geboren worden. Seine Mutter hieß Emilie Tiltsch, gebürtig aus Schönwalde, und ich hoffe, durch den Eintrag mehr über sie und eventuell auch was über ihre Eltern zu erfahren. Vielleicht gibt es mit viel Glück auch Hinweise zum Kindsvater. Bei ancestry habe ich nichts passendes finden können.
Über die Google-Suche bin ich allerdings auf einen Taufeintrag aus Schönwalde von 1856 gestoßen, bei der eine Emilie Tiltsch Taufpatin war und als Tochter eines Gerichtsschreibers bezeichnet wird. Dann bin ich noch auf ein Verzeichnis mit Beamten aus der Gegend von ca. 1845 gestoßen, in der ein Gerichtsschreiber Amand Tiltsch aufgeführt wird. Sehr wahrscheinlich handelt es sich dabei um Emilies Vater.

Zu Kastner habe ich noch nicht geforscht, dieser Zweig ist bei mir noch völlig offen. Es handelt sich um meine Urururgroßmutter Anna Rudolph, geb. Kastner. Sie kam am 15. Juli 1847 in Friedersdorf, Kr. Glatz, zur Welt, Namen der Eltern sind unbekannt, Konfession ist ebenfalls katholisch. Falls jemand schon mal über sie oder die oben genannten Personen aus der Tiltsch-Familie gestolpert ist, gerne Infos an mich, danke :)


Zitat:

Zitat von U.Christoph (Beitrag 1036624)
Hallo Zima,

was genau suchst Du denn? KASTNER war in der Grafschaft Glatz sehr verbreitet. Was suchst Du wann und wo und welche Religion? Vielleicht können wir helfen? Wenn das nichts bringt, kannst Du immer noch nachfragen.

Viele Grüße
Ursula


U.Christoph 23.09.2017 21:09

Hallo Zima,
<Es handelt sich um meine Urururgroßmutter Anna Rudolph, geb. <Kastner. Sie kam am 15. Juli 1847 in Friedersdorf, Kr. Glatz,
Bist Du dir mit den Angaben ganz sicher? Schau doch bitte noch mal nach. Ich finde nix.

Viele Grüße
Ursula

Zima1986 23.09.2017 21:41

Die Angaben habe ich so aus dem Stammbaum meiner Großeltern. Wie sicher sie sind, kann ich nicht sagen, da ich die Quellen nicht kenne, allerdings waren bislang alle Angaben aus dem Stammbaum richtig. Ausschließen möchte ich aber nichts. In anderen Aufzeichnungen habe ich auch einmal das Geburtsdatum 15. Januar 1847 gefunden.

Update: Ich bin nochmal die Aufzeichnungen meiner Großeltern durchgegangen. An einer Stelle steht neben dem Namen von Anna in Klammern noch "Vincens". Ich weiß nicht, was das bedeutet, eventuell hat sie später nochmal geheiratet oder aus anderen Gründen diesen Nachnamen gehabt? Wie gesagt, ich hatte mich bisher mit der Kastner-Linie noch nicht auseinandergesetzt, daher ist das alles auch grad für mich verwirrend.


Zitat:

Zitat von U.Christoph (Beitrag 1036779)
Hallo Zima,
<Es handelt sich um meine Urururgroßmutter Anna Rudolph, geb. <Kastner. Sie kam am 15. Juli 1847 in Friedersdorf, Kr. Glatz,
Bist Du dir mit den Angaben ganz sicher? Schau doch bitte noch mal nach. Ich finde nix.

Viele Grüße
Ursula


U.Christoph 23.09.2017 21:52

Hallo Zima,

leider auch nichts. Kommen wir vielleicht anders an die Sache? Wann/wen, wo heiratet sie?

Bevor ich alles durchsuche: wann genau soll denn Emilie TILSCH 1856 Taufpate gewesen sein?

Viele Grüße
Ursula

Zima1986 23.09.2017 22:10

Ehemann von Anna Kastner war Anton Rudolph. Ort und Datum der Trauung sind leider unbekannt.


Ich hab mal ein Foto von dem Eintrag mit Emilie hochgeladen, den ich gefunden hatte.


Zitat:

Zitat von U.Christoph (Beitrag 1036794)
Hallo Zima,

leider auch nichts. Kommen wir vielleicht anders an die Sache? Wann/wen, wo heiratet sie?

Bevor ich alles durchsuche: wann genau soll denn Emilie TILSCH 1856 Taufpate gewesen sein?

Viele Grüße
Ursula


U.Christoph 23.09.2017 23:41

Hallo Zima,

bei KASTNER komme ich heute abend nicht weiter. Dazu noch eine Frage: wann wurde denn, wo ein Kind von dem Ehepaar Anton RUDOLPH und Anna KASTNER geboren? Ansonsten habe ich noch einem Forscherkollegen geschrieben. Vielleicht hat er was im Nähkästchen.

Das Foto mit der Taufpatin TILSCH, der nachfolgende Eintrag, da heißt der Vater Pius. Kannst Du vielleicht weitergeben? - Bei TILSCH muß ich auch noch suchen. Ansonsten kannst Du auch den Film bestellen. Bei ihrer Taufe wird nichts zu dem späteren unehelich Vater stehen. Steht denn in Silberberg nichts dabei? Wenn sie dort schweigen, wird nichts mehr gehen.

Viele Grüße
Ursula

U.Christoph 24.09.2017 12:12

Hallo Zima,

der Forscher hat mir geholfen und so kommt in die Sache KASTNER Klarheit

* 15.06.1847, ~ 16.06 * Friedersdorf, Tf. Reinerz Kr. Glatz, Anna, Mutter Rosina KASTNER, also unehelich

Viele Grüße
Ursula

Zima1986 24.09.2017 12:46

Hallo,

ich wollte grad schreiben, Anton und Anna hatten insgesamt sieben Kinder, mindestens zwei davon wurden in Waldenburg-Dittersbach geboren.

Vielen Dank für die Info, das muss sie dann sein. Gibt es weitere Infos zur Rosina Kastner?


Ich weiß leider gar nicht, wann Emilie Tiltsch geboren wurde. Zur ihr habe ich kaum Daten, außer dass sie eben in Schönwalde zur Welt gekommen ist. Deshalb warte ich so dringend auf eine Antwort aus Breslau, weil ich mir vom Taufeintrag ihres Sohnes weitere Infos erhoffe.

U.Christoph 24.09.2017 13:56

Hallo Zima,

nein, nur Rosina KASTNER, nichts Tochter des.

Bevor ich so lange auf Antwort warte, lese ich die KB doch selbst?

Nach meinem Kenntnisstand kam der Name TILSCH um 1871 auch in Herzogswalde, Kr. Frankenstein vor. Dort fungieren Anna und Joseph TILSCH als Taufpaten.

Viele Grüße
Ursula

Zima1986 24.09.2017 17:16

Mikrofilme werden seit September nicht mehr verschickt und bei familysearch sind die entsprechenden Jahrgänge für Silberberg und Schönwalde noch nicht online bzw. nicht frei zugänglich, wenn ich das richtig sehe. Ich hatte schon gelesen, dass es bei manchen Archiven mit der Antwort dauert, aber dass es so lange dauern würde, damit habe ich nicht gerechnet.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:55 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.