Ahnenforschung.Net Forum

Ahnenforschung.Net Forum (https://forum.ahnenforschung.net/index.php)
-   Erfahrungsaustausch - Plauderecke (https://forum.ahnenforschung.net/forumdisplay.php?f=38)
-   -   Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle (https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=28720)

Matthias Möser 27.06.2014 00:59

Zitat:

Zitat von Friedrich (Beitrag 751830)
Moin Renatehelene,



2014 würde es dann lauten: Von DB erschlagen während des Castings von DSDS...

Friedrich

oder beim Eurovision Song Contestvon der Bühne gefallen....:p

Gruß
Matthias

Anna Sara Weingart 29.06.2014 00:16

+1725
"...ein Jahr bettlägerig gewesen; klagte in der Zeit ihrer Krankheit über schlechte
Abwartung der Ihrigen, weil sie es aber nicht ändern konnte, befahl sie es Gott"

:amen:
(also Todesursache: Befehl an Gott)

Juanita 07.07.2014 14:29

aus dem OFB Kleingrabe:

+ 1768: "Dieser hatte das Unglück, daß er von seinem Ziegenbocke, welchem er hinter dem Brückenhofe weidete, unvermutheter Weise gestoßen daß er rückweise ins Waßer fiel, u. also dadurch das Leben einbüßen muste."

" im Krankenhause zu Mühlhausen am 16. 06. 1903 Abends in Folge von 2 Schweren Schnittwunden mit einem Rasiermesser, womit sich der Verstorbene am 14. 06. nachmittags den Hals völlig durchschnitten hat in seiner Wohnung zu Kleingrabe."

Schauder ...!
Juanita

renatehelene 08.07.2014 16:44

Hallo,
aus dem KB Altlandsberg 1853

Christian Friedrich Hönike, alt 1 J 6 M 17 Tage
Todesursache: ertrunken in einer Mistpfütze

Oh Mann, wie groß war die denn:?

Ostpreussin 08.07.2014 17:00

Zitat:

Zitat von renatehelene (Beitrag 754042)
Hallo,
aus dem KB Altlandsberg 1853

Christian Friedrich Hönike, alt 1 J 6 M 17 Tage
Todesursache: ertrunken in einer Mistpfütze

Oh Mann, wie groß war die denn:?

Wahrscheinlich nur eine normale Pfütze. Sehr kleine Kinder (und dieses konnte wahrscheinlich gerade mal laufen) haben nicht die Fähigkeit, sich umzudrehen, wenn sie hinfallen. Pech, wenn es dann wirklich in eine Pfütze fällt. Davon habe ich schon mal gehört, soll immer mal wieder vorgekommen sein :cry:

Liebe Grüße

renatehelene 11.07.2014 17:52

Gesehen im KB Behlkow (Pommern) 1839;

Dorothea Sophia Rachen verw. Knoll verstarb mit 49 Jahren an Entkräftung
(so weit so gut) Bemerkung des Pfarrers:
"Die Frau, lange erblindet, wurde 1/2 Jahr vor ihrem Tode wahnsinnig"

Kann man/frau verstehen oder?

renatehelene 15.07.2014 18:00

Gesehen im KB Behlow (Belkow)/Pommern 1814

Peter Keupe ein Knecht und vom 1sten Pommerschen Infantrie Regiment
entlassener Soldat, sollte wegen eines begangenen Diebstahls zum ....
Justitz Amt gebracht werden, entgeht aber den Wächtern aus der Stube,
und springt in des Bauern Strattmann seinen Brunnen und ersäufte sich
am 23. März in einem Alter von 29 Jahren.

Dumm gelaufen:wink:

renatehelene 18.07.2014 15:52

Gesehen im KB Greifenberg/Pommern

1800 - Die Witwe Frau Maria Seballa Weissen des gewesenen Herrn Stefan
hierselbst nachgelassene Ehefrau alt 80 Jahre 1 Monath, ist den 10th July
1800 in der Nacht beym Einbruch der Diebe, in ihrem Hause ermordet worden und still beerdigt.

Kann man nur hoffen, daß die Burschen gefasst wurden.

Anna Sara Weingart 20.07.2014 23:38

:engel2:

Sie ist "gewesen eine rechte Gefährtin, so mir und anderen auch den eigenen viel Liebes u. Gutes getan.
Diese Anna Meyerin hatte in zweifacher Ehe 10 Kinder zur Welt geboren, welche alle ihre Mutter überlebt haben.
Unter anderem aber eines war, so sie mit Jacob Hafner gezeuget, eine Tochter Namens Anna Maria, an welchem sie besondere Freud und Wonne hatte, an der schönen Gemütsgaben, so bei demselben so frühzeitig hervorkam, daher sie auch so früh zur Schau kam in der Zeit sahe sie ein solches von sich lassen, sondern bei sich behalten wollte.
Wie dann auch dasselbige fast mehr als kindlich sie geliebt hatte, dahero als gesehen es seine Mutter Tod verblichen, weinte es zwar anfangs etwas, erholte sich bald und sprach: Ich will auch zu meiner Mutter begraben werden, und als sein Vater Jacob Hafner und Großvater Hans Hafner als Trauerleute ihrer der Mutter den Todesbaum machten, sahe es immer zu, wiederholte zum öfteren es wollte zu seiner Mutter liegen und begraben werden.
Als nun derselbige ganz fertig war, lief es mit voller Freuden hin und legte sich darein, hernacher ward es daraus gehoben und der Baum weggetragen, damit man sie die Mutter darin legen könnte, welchem es dann nachgeloffen, und als es in der Küche etwas ausweichen wollte, fiel es hintersich in ein Zuber voll siedender Laug, so von der Todtenwäsche war hergestellet worden, aus welcher trotzdem es gleich gezogen der Brand soviel wie möglich ihrer gelöschet worden, darauf es sich auch gleich zu Bett geben und nicht enden wollte, als daß es zu seiner Mutter liegen wollte, war aber im Intreß guten Muths und klagte auch sonderlich keiner Schmerzen.
Dienstags aber umb 10 Uhr, da seine Mutter zum Haus hinaus und zu Grabe getragen werden sollte, fragte dessen Vater dasselbige wartende, ob es Schmerzen empfinde, sagte solches: Nein es wolle anjetzo zu seiner Mutter, schlug seine Hände zusammen, und gab ohn Grund den Geist auf, ist auch folgenden Tag zu seiner Mutter begraben worden. Alter 2 1/2 Jahr"

+ 1699 in Marzell, Baden
http://www.online-ofb.de/famreport.p...=MEYER&lang=de

Grapelli 28.07.2014 20:34

Schlesien, 18./19. Jh., aus diesem Forenbeitrag:

"... bei einem Kirchenkirchenkonzerte zog er sich beim Blasen der Posaune eine Verletzung zu, der er erlag"


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:50 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.