Rekonstruktion des Schicksals der jüdischen Familie Maier aus Unterfranken

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • mabelle
    Erfahrener Benutzer
    • 09.10.2017
    • 712

    #16
    Zitat von mabelle Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe die Datenbank von JewishGen konsultiert und dort ist neben Jacob auch ein Josef aus Geroldshausen erfasst:

    Geroldshausen
    27 Sep 1857
    Geroldshausen

    Died
    08 May 1938

    Bei Josef könnte es sich um den Vater von Jakob handeln.

    Bei Yad Vashem wird Jakob als Holocaust-Opfer gelistet, "murdered", ein Sterbeort ist nicht genannt.



    Viele Grüße
    mabelle
    Hallo,

    zu Jakob eine Ergänzung: Er hatte eine Schwester namens Emma Meier (Maier), * 30.5.1866 in Geroldshausen. Sie "lebte im Haushalt des Bruders Jakob in Geroldshausen; nach dessen Emigration ins Altersheim". Wurde am 10. September 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 7. November bereits verstarb.

    Bei diesem Datensatz ist die Deportation von Jakob nach Izbica nicht genannt. Möglicherweise gab es am Ort auch zwei Familienzweige. Der von mir genannte Josef war geboren am 23.10.1844 in Geroldshausen, er verstarb am 11.1.1923 in Frankfurt/Main. Seine Schwester hieß Karoline, geb. am 16.5.1842 in Geroldshausen, verstorben am 6.11.1937 in Würzburg.

    Die Eltern hießen Jakob (Isaak) Maier, von Beruf Pferdehändler, wohnhaft Domstraße 35 in Würzburg, und Jette Schloss. Letztere verbrachte ihre letzten Lebensjahre im jüdischen Altersheim in Würzburg.

    Er war verheiratet mit Hanna (Johanna) Oppenheimer. Sie hatten folgende Kinder: Rosa, Helene, Julius, Ida.

    Von Heinz Maier resp. Heinz Salomon Maier fand ich zwei Einträge, jeweils unter demselben Geburtsdatum und Geburtsort, einmal zur Deportation am 25.4.1942, einen weiteren zur Emigration am 19.7.1939, was etwas merkwürdig ist. Möglicherweise hatte er nicht alle für die Ausreise notwendigen Papiere beisammen, der übelste Posten war ja diese Reichsfluchtsteuer, die viele nicht mehr aufbringen konnten, nachdem ihnen schon alles genommen war.

    Liebe Grüße
    mabelle
    Axinger: Michelsneukirchen, Aipoln, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
    Bezold: Eckenhaid/Eckental, Eschenbach, Tirschenreuth, Moosburg, Ebersberg, Kitzingen, Landshut, Halle-Saale, Duisburg, Hudson, New Jersey, USA
    Krömer: Bieskau, Schweidnitz, Schlesien
    Meißner: Lauterbach, Großkonreuth
    Rother: Königszelt, Költschen, Schweidnitz, Schlesien
    Thamm: Peterwitz, Saarau, Schlesien

    Kommentar

    • ReReBe
      Erfahrener Benutzer
      • 22.10.2016
      • 2533

      #17
      Hallo,

      die Verwirrungen und Widersprüche bezüglich der Famile MAIER aus Geroldshausen haben ihren Ursprung m.E. darin, dass eine Namensliste von Juden aus Geroldshausen (basierend auf Gestapo-Listen) in nachfolgende Registrierungslisten (keine Deportationslisten!) falsch übertragen wurde.

      In dieser Namensliste von Juden in Geroldshausen https://collections.arolsen-archives...24&t=3447&p=10 ist lediglich bei der ersten Person in der Spalte 8 u. 9 eingetragen <25.4.1942 evak Izbica>, d.h. deportiert in das KZ Izbica bei Lublin; bei den nachfolgenden acht Personen darunter 6 x MAIER jedoch nichts, sondern erst wieder bei sämtlichen Personen aus Miltenberg und zwar bei jeder einzelnen. Diese MAIER sind demnach also nicht 1942 nach Izbica deportiert worden.

      In diesem Namensverzeichnis von Juden aus der Region Würzburg https://collections.arolsen-archives...4&t=19412&p=10 sind jedoch bei den nicht-deportierten Personen (s.o.) JACOB, MINA und HEINZ MAIER unter dem obersten Eintrag <Dept. on 25.4.1942 to Izbica> fälschlicherweise Gänsefüßchen gesetzt worden, die da nicht hingehören. So denkt man, dass diese Personen deportiert wurden, obwohl das nachgewiesener Maßen nicht der Fall sein kann, da JACOB und MINA 1941 in die USA und HEINZ bereits 1939 nach England emigriert sind.

      MAX M. starb 1939 in Geroldshausen, EMMA M. wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert und starb dort im Ghetto während ABRAHAM M. 1940 in der Euthanasie-Tötungsanstalt in Hartheim verstorben ist.

      Somit sollte dieses Rätsel gelöst sein.

      Gruß
      Reiner
      Zuletzt geändert von ReReBe; 28.07.2023, 15:47.

      Kommentar

      • Matsuyama
        Erfahrener Benutzer
        • 02.03.2019
        • 949

        #18
        Danke für eure ganzen Beiträge! Sehr aufschlussreich das alles. Bei Datenbanken zur jüdischen Ahnenforschung bin ich recht blank, sodass der Großteil der hier geposteten Links neu für mich war.

        Zitat von ReReBe Beitrag anzeigen
        Hallo,

        die Verwirrungen und Widersprüche bezüglich der Famile MAIER aus Geroldshausen haben ihren Ursprung m.E. darin, dass eine Namensliste von Juden aus Geroldshausen (basierend auf Gestapo-Listen) in nachfolgende Registrierungslisten (keine Deportationslisten!) falsch übertragen wurde.

        In dieser Namensliste von Juden in Geroldshausen https://collections.arolsen-archives...24&t=3447&p=10 ist lediglich bei der ersten Person in der Spalte 8 u. 9 eingetragen <25.4.1942 evak Izbica>, d.h. deportiert in das KZ Izbica bei Lublin; bei den nachfolgenden acht Personen darunter 6 x MAIER jedoch nichts, sondern erst wieder bei sämtlichen Personen aus Miltenberg und zwar bei jeder einzelnen. Diese MAIER sind demnach also nicht 1942 nach Izbica deportiert worden.

        (...)

        MAX M. starb 1939 in Geroldshausen, EMMA M. wurde 1942 nach Theresienstadt deportiert und starb dort im Ghetto während ABRAHAM M. 1940 in der Euthanasie-Tötungsanstalt in Hartheim verstorben ist.
        Das mit der Liste und dem Übertragungsfehler macht komplett Sinn und dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit nach so zugetragen haben.

        Zu Abraham Meier (gest. 1940, Find a Grave - Link auf Seite 1): Er soll in Geroldshausen gestorben und darüber hinaus der Ehemann der oben erwähnten Emma Maier (Schwester von Jacob Maier) gewesen sein. Das bedeutet, sie wäre eine Maier (geb. Maier). Darüber liegen mir allerdings keine weiteren Informationen vor. Woher stammt die Info mit Hartheim?

        Die wirklich interessante Frage wäre noch, was aus Heinz Salo Maier (*1924) geworden ist ... zu ihm habe ich leider nichts bzgl. eines Sterbedatums oÄ finden können.
        Zuletzt geändert von Matsuyama; 28.07.2023, 17:39.

        Kommentar

        • ReReBe
          Erfahrener Benutzer
          • 22.10.2016
          • 2533

          #19
          Zitat von Matsuyama Beitrag anzeigen
          Zu Abraham Meier (gest. 1940, Find a Grave - Link auf Seite 1): Er soll in Geroldshausen gestorben und darüber hinaus der Ehemann der oben erwähnten Emma Maier (Schwester von Jacob Maier) gewesen sein. Das bedeutet, sie wäre eine Maier (geb. Maier). Darüber liegen mir allerdings keine weiteren Informationen vor. Woher stammt die Info mit Hartheim?
          Bei Find a Grave findet man:

          1) ABRAHAM ZION MAIER https://de.findagrave.com/memorial/2...ham-zion-maier
          * 23.4.1870 in Geroldshausen
          + 1940 in Geroldshausen, [] Jüd. Friedhof Allersheim

          oo SARA EMMA "EMMI" MAIER geb MAIER https://de.findagrave.com/memorial/1...ara-emma-maier
          * 30.5.1866 Geroldshausen

          Nachtrag: https://www.historisches-unterfranke...;search;35587;
          Demnach waren EMMA (*1866), ABRAHAM (* 1876) und JACOB (* 1882) wohl Geschwister.

          und

          2) ABRAHAM MAIER
          Geschwister: - Sara Emma Emmi Maier Maier (1866 - 1942) - Jacob Maier (1882 - 1976)

          * 17.9.1876 in Geroldshausen
          + 20.9.1940 in Hartheim, Österreich, [] verschollen im Krieg

          Zu 1) und 2) werden hier keinerlei Quellen angegeben.

          Die Frage ist, wo kommt 1) her? In allen Namenslisten von Juden in Geroldshausen taucht nur 2) ABRAHAM MAIER * 17.9.1876 auf.
          Für diesen gibt es diese Informationen https://www.mappingthelives.org/bio/...3-95269df8332a und https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/en921604,
          wonach er am 20.9.1940 in Harting als Euthanasie-Opfer in der dortigen Tötungsanstalt verstorben ist.

          zu 2) ABRAHAM ZION MAIER * 23.4.1870 findet man weder bei den arolsen archives noch bei mapping the lives irgend etwas.
          Woher stammen die Angaben bei find a grave? Ich denke nicht, dass er irgend etwas mit den MAIERs aus Geroldhausen zu tun hat.

          Zum weiteren Lebensweg von HEINZ MAIER wird man wohl in den USA suchen müssen.

          Guß
          Reiner
          Zuletzt geändert von ReReBe; 28.07.2023, 21:27.

          Kommentar

          • Matsuyama
            Erfahrener Benutzer
            • 02.03.2019
            • 949

            #20
            Zitat von ReReBe Beitrag anzeigen


            Nachtrag: https://www.historisches-unterfranke...;search;35587;
            Demnach waren EMMA (*1866), ABRAHAM (* 1876) und JACOB (* 1882) wohl Geschwister.
            Sehr guter Fund, danke!

            Quelle für Abraham Maier 1870-1940 ist https://www.geroldshausen.de/geschic...Cdisches-leben . Er taucht wahrscheinlich in keiner Holocaust-Opfer-Datenbank auf, da er vermutlich an natürlichen Umständen gestorben ist. Leider ist im Gegensatz zu anderen jüdischen Friedhöfen in der Gegend der von Allersheim, in dem ua Personen aus Geroldshausen und Reichenberg bestattet wurden, noch nicht wirklich bei Find a Grave erfasst.

            Kommentar

            • mabelle
              Erfahrener Benutzer
              • 09.10.2017
              • 712

              #21
              Zitat von Matsuyama Beitrag anzeigen
              Sehr guter Fund, danke!

              Quelle für Abraham Maier 1870-1940 ist https://www.geroldshausen.de/geschic...Cdisches-leben . Er taucht wahrscheinlich in keiner Holocaust-Opfer-Datenbank auf, da er vermutlich an natürlichen Umständen gestorben ist. Leider ist im Gegensatz zu anderen jüdischen Friedhöfen in der Gegend der von Allersheim, in dem ua Personen aus Geroldshausen und Reichenberg bestattet wurden, noch nicht wirklich bei Find a Grave erfasst.
              Hallo,

              bei JewishGen findet sich tatsächlich nur sein Geburtsdatum (17.9.1876) und der Geburtsort, der identisch mit seinem letzten bekannten Aufenthaltsort ist, nämlich Geroldshausen.

              Bei YadVashem heißt es:

              Abraham Maier was born in Geroldshausen, Germany in 1876. Prior to WWII he lived in Geroldshausen, Germany. During the war he was in Hartheim, Austria.

              Abraham was murdered in the Shoah.

              This information is based on the records/documents displayed below:

              Source: List of murdered Jews from Germany

              Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, Bundesarchiv Koblenz und Internationaler Suchdienst Arolsen, Band 1-2, 1986

              Das ist offenbar die gesuchte Quelle.

              Liebe Grüße
              mabelle
              Axinger: Michelsneukirchen, Aipoln, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
              Bezold: Eckenhaid/Eckental, Eschenbach, Tirschenreuth, Moosburg, Ebersberg, Kitzingen, Landshut, Halle-Saale, Duisburg, Hudson, New Jersey, USA
              Krömer: Bieskau, Schweidnitz, Schlesien
              Meißner: Lauterbach, Großkonreuth
              Rother: Königszelt, Költschen, Schweidnitz, Schlesien
              Thamm: Peterwitz, Saarau, Schlesien

              Kommentar

              • Matsuyama
                Erfahrener Benutzer
                • 02.03.2019
                • 949

                #22
                Zitat von mabelle Beitrag anzeigen
                Hallo,

                bei JewishGen findet sich tatsächlich nur sein Geburtsdatum (17.9.1876) und der Geburtsort, der identisch mit seinem letzten bekannten Aufenthaltsort ist, nämlich Geroldshausen.

                Bei YadVashem heißt es:
                Danke für die Recherche.

                Ich denke, vielleicht gab es einfach 2 Personen mit Namen Abraham Maier zur selben Zeit ... einmal *1870 und einmal *1876. *1870 starb eines natürlichen Todes, *1876 im Holocaust.

                Kommentar

                • ReReBe
                  Erfahrener Benutzer
                  • 22.10.2016
                  • 2533

                  #23
                  Zitat von Matsuyama Beitrag anzeigen
                  Ich denke, vielleicht gab es einfach 2 Personen mit Namen Abraham Maier zur selben Zeit ... einmal *1870 und einmal *1876. *1870 starb eines natürlichen Todes, *1876 im Holocaust.
                  Das halte ich für unwahrscheinlich und vermute, dass der 1870 geborene ABRAHAM (ZION) MAIER ein Phantom ist.

                  Hier https://www.geroldshausen.de/images/...21_Vorlage.pdf werden auf Seite 5 und 6 folgende MAIER erwähnt:

                  Ein Journalist kann sich vorstellen, dass ein Gedenkstein neben dem Kriegerdenkmal aufgestellt wird.
                  Die Inschrift sollte ungefähr wie folgt lauten:

                  „Im KZ-Theresienstadt kamen ums Leben:
                  Jakob Ackermann, geb. am 30.10.1866;
                  Jeanette Ackermann, geb. am 22.5.1865;
                  Emma Maier, geb. am 20.5.1866;
                  Sofie Solinger, geb. am 3.10.1867;
                  Regina Strauß, geb. am 3.2.1872;

                  In den KZs Belzec bzw. Majdanek wurden 1942 vergast:
                  Salomon Bierig, geb. am 3.10.1886;
                  Therese Bierig, geb. am 24.3.1888;
                  Karoline Solinger, geb. am 7.11.1897

                  Im KZ-Auschwitz wurden 1942 und 1943 zu Tode gebracht:
                  die Sintiza Paula Spindler,geb. am 3.7.1920;
                  Blanka Louise Spindler, geb. am 13.1.1940

                  Nach den USA wurden 1941 vertrieben:
                  Jakob Maier, geb. am 31.10.1882;
                  Minne Maier, geb. am 21.1.1891;
                  Bella Maier, geb. am 16.2.1921;
                  Heinz Maier, geb. am 19.8.1924


                  In Geroldshausen starb 1940:
                  Abraham Zion Maier, geb. am 23.4.1870

                  Todesumstände unbekannt:
                  Siegfried Friedlein, geb. am 10.4.1875;
                  Theresia Friedlein, geb. am 13.4.1885“

                  Es stellt sich die Frage, woher der Journalist seine Daten hat. Er erwähnt z.B. nicht, dass MINNE MAIER eine geborene STRAUSS war und als MINA in offiziellen Namenslisten erscheint. Und wo bleibt hier der 1876 geborene und 1940 in Hartenstein ermordete ABRAHAM MAIER aus Geroldshausen? Für mich ist der angeblich 1870 geborene und 1940 in Geroldshausen verstorbene ABRAHAM MAIER ein Phantom.

                  Es gibt/gab in Geroldshausen m.E. nur diesen einen 1876 geborenen ABRAHAM MAIER: https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/en921604

                  Nachtrag:
                  Was auch hier bestätigt wird: https://www.geroldshausen.de/geschic...re-deportation
                  Geroldshausen hatte im 19. Jahrhundert ein florierendes jüdisches Gemeindeleben. Zeitweise war rund ein Drittel der 233 Dorfbewohner jüdischen Glaubens. Ihr Anteil an der Bevölkerung sank zwar schon vor der NS-Herrschaft deutlich, aber 1933 leben noch neun Juden in Geroldshausen. Fünf emigrierten nach Amerika. Abraham Maier, Salomon Bierig, seine Ehefrau Therese (geb. Mayer) und Emma Maier wurden deportiert. Abraham Maier wurde 1940 im Alter von 63 Jahren in die NS-Tötungsanstalt Hartheim bei Linz verbracht – und noch am Ankunftstag ermordet. Emma Maier wollte in einem jüdischen Altersheim in Würzburg zur Ruhe kommen, hatte aber nur wenige Monate, bis das NS- Regime sie im September 1942 nach Theresienstadt deportieren ließ, wo sie am 7. November im Alter von 76 Jahren verstarb. Auch das Ehepaar Bierig musste 1942 am Bahnhof in Geroldshausen in den Zug steigen, der sie über Würzburg nach Polen brachte. Damit endete die mehr als 600-jährige gemeinsame Geschichte jüdischer und nichtjüdischer Menschen in Geroldshausen.

                  Gruß
                  Reiner
                  Zuletzt geändert von ReReBe; 29.07.2023, 10:15.

                  Kommentar

                  • mabelle
                    Erfahrener Benutzer
                    • 09.10.2017
                    • 712

                    #24
                    Zitat von ReReBe Beitrag anzeigen
                    Das halte ich für unwahrscheinlich und vermute, dass der 1870 geborene ABRAHAM (ZION) MAIER ein Phantom ist.

                    Hier https://www.geroldshausen.de/images/...21_Vorlage.pdf werden auf Seite 5 und 6 folgende MAIER erwähnt:

                    Ein Journalist kann sich vorstellen, dass ein Gedenkstein neben dem Kriegerdenkmal aufgestellt wird.

                    (...)

                    Gruß
                    Reiner
                    Hallo Reiner,

                    vielen Dank für den Link zum Gedenkbuch und zu dem Protokoll aus dem Gemeinderat von Geroldshausen. In dem Protokoll heißt es zu dem Vorschlag, eine Gedenktafel unmittelbar neben dem Kriegerdenkmal anzubringen: "damit hätte die Gemeinde einen würdigen und gemeinsamen Gedenkort geschaffen."

                    Ich hoffe inständig, dass dieser Vorschlag nicht realisiert wurde. Mir wurde beim Lesen speiübel. Das wäre doch eine ungeheure Relativierung der Verbrechen und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Vorschlag von jüdischer Seite wohlwollend aufgenommen wurde.

                    Liebe Grüße
                    mabelle
                    Nachtrag: ich lese, dass der Name des KZ-Arztes Wirth nach einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats von dem Denkmal entfernt wurde. Neben dem Kriegerdenkmal wurde eine kleine Infotafel aufgestellt. Das klingt doch alles recht vernünftig.
                    Zuletzt geändert von mabelle; 29.07.2023, 10:43. Grund: Typo
                    Axinger: Michelsneukirchen, Aipoln, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
                    Bezold: Eckenhaid/Eckental, Eschenbach, Tirschenreuth, Moosburg, Ebersberg, Kitzingen, Landshut, Halle-Saale, Duisburg, Hudson, New Jersey, USA
                    Krömer: Bieskau, Schweidnitz, Schlesien
                    Meißner: Lauterbach, Großkonreuth
                    Rother: Königszelt, Költschen, Schweidnitz, Schlesien
                    Thamm: Peterwitz, Saarau, Schlesien

                    Kommentar

                    • Matsuyama
                      Erfahrener Benutzer
                      • 02.03.2019
                      • 949

                      #25
                      Zitat von ReReBe Beitrag anzeigen
                      Das halte ich für unwahrscheinlich und vermute, dass der 1870 geborene ABRAHAM (ZION) MAIER ein Phantom ist.

                      Hier https://www.geroldshausen.de/images/...21_Vorlage.pdf werden auf Seite 5 und 6 folgende MAIER erwähnt:

                      (...)

                      Es stellt sich die Frage, woher der Journalist seine Daten hat. Er erwähnt z.B. nicht, dass MINNE MAIER eine geborene STRAUSS war und als MINA in offiziellen Namenslisten erscheint. Und wo bleibt hier der 1876 geborene und 1940 in Hartenstein ermordete ABRAHAM MAIER aus Geroldshausen? Für mich ist der angeblich 1870 geborene und 1940 in Geroldshausen verstorbene ABRAHAM MAIER ein Phantom.


                      Nachtrag:
                      Was auch hier bestätigt wird: https://www.geroldshausen.de/geschic...re-deportation
                      Geroldshausen hatte im 19. Jahrhundert ein florierendes jüdisches Gemeindeleben. Zeitweise war rund ein Drittel der 233 Dorfbewohner jüdischen Glaubens. Ihr Anteil an der Bevölkerung sank zwar schon vor der NS-Herrschaft deutlich, aber 1933 leben noch neun Juden in Geroldshausen. Fünf emigrierten nach Amerika. Abraham Maier, Salomon Bierig, seine Ehefrau Therese (geb. Mayer) und Emma Maier wurden deportiert. Abraham Maier wurde 1940 im Alter von 63 Jahren in die NS-Tötungsanstalt Hartheim bei Linz verbracht – und noch am Ankunftstag ermordet. Emma Maier wollte in einem jüdischen Altersheim in Würzburg zur Ruhe kommen, hatte aber nur wenige Monate, bis das NS- Regime sie im September 1942 nach Theresienstadt deportieren ließ, wo sie am 7. November im Alter von 76 Jahren verstarb.

                      Hm ich glaube, die Diskrepanz bzgl. Abraham Maier werden wir vorerst nicht klären können. Ein zweiter Abraham könnte bei der Auflistung schlicht übersehen worden sein, es könnte aber auch beim Lesen die 0 mit der 6 der beiden Geburtsjahre 1870 und 1876 verwechselt worden sein und somit tatsächlich nur einen Abraham Maier gegeben haben.

                      Was wiederum für zwei Personen spricht: Abraham und Emma Maier werden bei der Liste unter "Nachtrag" nicht direkt nacheinander genannt, so, wie es beim Ehepaar Bierig der Fall ist. Laut https://www.geroldshausen.de/geschic...Cdisches-leben war Emma Maier aber mit einem Abraham Maier verheiratet.


                      Was die Frauen der ersten Liste angeht wird bei keiner der Geburtsname genannt.

                      Zitat von mabelle Beitrag anzeigen
                      Nachtrag: ich lese, dass der Name des KZ-Arztes Wirth nach einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats von dem Denkmal entfernt wurde. Neben dem Kriegerdenkmal wurde eine kleine Infotafel aufgestellt. Das klingt doch alles recht vernünftig.

                      Kann ich bestätigen. Mehr zur Entfernung des Namens von Wirths vom örtlichen Kriegerdenkmal sowie ein Foto der angebrachten Infotafel hier: https://wuerzburgwiki.de/wiki/Kriege...(Geroldshausen)

                      Kommentar

                      • Svenja
                        Erfahrener Benutzer
                        • 07.01.2007
                        • 4340

                        #26
                        Hallo

                        „Im KZ-Theresienstadt kamen ums Leben:
                        Jakob Ackermann, geb. am 30.10.1866;
                        Jeanette Ackermann, geb. am 22.5.1865;
                        Emma Maier, geb. am 20.5.1866;
                        Sofie Solinger, geb. am 3.10.1867;
                        Regina Strauß, geb. am 3.2.1872;
                        Zu Personen, die im KZ-Theresienstadt ums Leben kamen, gibt es hier Todesfallanzeigen (Sterbeurkunden). Manchmal sind dort auch Verwandte aufgelistet.

                        Holocaust.cz portal represents a comprehensive and unique source of information on the topic of the Holocaust, racism and anti-semitism.



                        Nach den USA wurden 1941 vertrieben:
                        Jakob Maier, geb. am 31.10.1882;
                        Minne Maier, geb. am 21.1.1891;
                        Bella Maier, geb. am 16.2.1921;
                        Heinz Maier, geb. am 19.8.1924
                        Habt ihr zu diesen Personen schon die Passagierlisten gefunden und beide Seiten genau angeschaut? Diese können wichtige Informationen über Verwandte enthalten. Habt ihr auch nach Einbürgerungs-Dokumenten oder für Heinz Maier nach Militär-Dokumenten gesucht?


                        Gruss
                        Svenja
                        Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
                        https://iten-genealogie.jimdofree.com/

                        Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

                        Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

                        Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

                        Kommentar

                        • Matsuyama
                          Erfahrener Benutzer
                          • 02.03.2019
                          • 949

                          #27
                          Zitat von Svenja Beitrag anzeigen
                          Hallo



                          Zu Personen, die im KZ-Theresienstadt ums Leben kamen, gibt es hier Todesfallanzeigen (Sterbeurkunden). Manchmal sind dort auch Verwandte aufgelistet.

                          Holocaust.cz portal represents a comprehensive and unique source of information on the topic of the Holocaust, racism and anti-semitism.





                          Habt ihr zu diesen Personen schon die Passagierlisten gefunden und beide Seiten genau angeschaut? Diese können wichtige Informationen über Verwandte enthalten. Habt ihr auch nach Einbürgerungs-Dokumenten oder für Heinz Maier nach Militär-Dokumenten gesucht?


                          Gruss
                          Svenja
                          Danke dir für den Link.

                          Zu Dokumenten zu den US-Auswanderern Maier: Ja, alles bei FamilySearch, Ancestry, Find a Grave sowie Suche nach Todesanzeigen bereits abgegrast. Kein Hinweis auf den Verbleib von Heinz oder den genauen Beerdigungsort seiner Schwester Bella und deren Ehemann.

                          Kommentar

                          • Svenja
                            Erfahrener Benutzer
                            • 07.01.2007
                            • 4340

                            #28
                            Hallo

                            Ich meine mich zu erinnern, dass ich Bella und ihren Ehemann gefunden habe.
                            Es gib zu allen einen Eintrag bei findagrave, aber ohne Nennung des Friedhofs.

                            Hier ist eine Website mit Links zu jüdischen Friedhöfen in New York:


                            Aber jetzt gerade finde ich nur die Passagierliste und Einbürgerung.
                            Wo hast du denn überall nach Todesanzeigen / Obituaries gesucht?

                            Gruss
                            Svenja
                            Zuletzt geändert von Svenja; 03.08.2023, 18:20.
                            Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
                            https://iten-genealogie.jimdofree.com/

                            Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

                            Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

                            Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

                            Kommentar

                            • mabelle
                              Erfahrener Benutzer
                              • 09.10.2017
                              • 712

                              #29
                              Zitat von Matsuyama Beitrag anzeigen
                              Danke dir für den Link.

                              Zu Dokumenten zu den US-Auswanderern Maier: Ja, alles bei FamilySearch, Ancestry, Find a Grave sowie Suche nach Todesanzeigen bereits abgegrast. Kein Hinweis auf den Verbleib von Heinz oder den genauen Beerdigungsort seiner Schwester Bella und deren Ehemann.
                              Hallo,

                              kennst Du das Buch "Der Judenacker" von Ulrich Völklein? Er hat Heinz Maier in den USA aufgesucht, kennt also seine Adresse und sein Umfeld dort. Du könntest den Verlag anschreiben. Im Bleicher-Verlag ist 2001 die Hardcover-Ausgabe erschienen, der Deutsche Taschenbuch-Verlag dtv brachte 2004 eine Taschenbuch-Ausgabe heraus. In der Regel sind die Verlage sehr kooperativ, sie kennen ihre Autoren meist auch persönlich und wenn nichts dagegen spricht, hilft man auch bei der Anbahnung eines Kontakts.

                              Aber vielleicht weiß man auch im Rathaus von Geroldshausen Näheres. Ulrich Völklein, der Autor, erbte ein Stück Land, welches "der Judenacker" hieß, woraus er schloss, dass das Land einmal jüdischer Besitz war.

                              Liebe Grüße
                              mabelle
                              Axinger: Michelsneukirchen, Aipoln, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
                              Bezold: Eckenhaid/Eckental, Eschenbach, Tirschenreuth, Moosburg, Ebersberg, Kitzingen, Landshut, Halle-Saale, Duisburg, Hudson, New Jersey, USA
                              Krömer: Bieskau, Schweidnitz, Schlesien
                              Meißner: Lauterbach, Großkonreuth
                              Rother: Königszelt, Költschen, Schweidnitz, Schlesien
                              Thamm: Peterwitz, Saarau, Schlesien

                              Kommentar

                              • Matsuyama
                                Erfahrener Benutzer
                                • 02.03.2019
                                • 949

                                #30
                                Zitat von Svenja Beitrag anzeigen
                                Hallo

                                Ich meine mich zu erinnern, dass ich Bella und ihren Ehemann gefunden habe.
                                Es gib zu allen einen Eintrag bei findagrave, aber ohne Nennung des Friedhofs.

                                Hier ist eine Website mit Links zu jüdischen Friedhöfen in New York:


                                Aber jetzt gerade finde ich nur die Passagierliste und Einbürgerung.
                                Wo hast du denn überall nach Todesanzeigen / Obituaries gesucht?

                                Gruss
                                Svenja
                                Hallo Svenja,

                                danke für die Links, habe alle auf Bella und Heinz überprüft, leider kein Treffer.

                                Nach Sterbeanzeigen habe ich bisher neben Ancestry und FamilySearch tatsächlich nur gegooglet. Bisher hat bereits das zu einem Treffer geführt, hier leider nicht.


                                Zitat von mabelle Beitrag anzeigen
                                Hallo,

                                kennst Du das Buch "Der Judenacker" von Ulrich Völklein? Er hat Heinz Maier in den USA aufgesucht, kennt also seine Adresse und sein Umfeld dort. Du könntest den Verlag anschreiben. Im Bleicher-Verlag ist 2001 die Hardcover-Ausgabe erschienen, der Deutsche Taschenbuch-Verlag dtv brachte 2004 eine Taschenbuch-Ausgabe heraus. In der Regel sind die Verlage sehr kooperativ, sie kennen ihre Autoren meist auch persönlich und wenn nichts dagegen spricht, hilft man auch bei der Anbahnung eines Kontakts.

                                Aber vielleicht weiß man auch im Rathaus von Geroldshausen Näheres. Ulrich Völklein, der Autor, erbte ein Stück Land, welches "der Judenacker" hieß, woraus er schloss, dass das Land einmal jüdischer Besitz war.

                                Liebe Grüße
                                mabelle
                                Hallo mabelle,

                                ja, das Buch kenne ich, danke dir. Da die Geschichte als "Tatsachenroman" deklariert ist, ist meiner Ansicht nach nie ganz klar gewesen, was sich davon tatsächlich so zugetragen hat und was lediglich Fiktion ist.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X