Bernhard Stipperger

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • spitzbub67
    Erfahrener Benutzer
    • 07.03.2011
    • 174

    #16
    Zitat von jele Beitrag anzeigen
    "seine im Neulerchenfeld diesseitigem Stift unterthänige Behausung, samt Schankgerechtigkeit Nro. 65, zum schwarzen Bärn in der ersten Haupt- und doppelten Gassen daselbst gelegen".
    Hierzu noch ein kleiner Hinweis: Lt. Wikipedia unterstand Neulerchefeld damals der Verwaltung des Stiftes Klosterneuburg, was ja in oben zitiertem Satz auch angedeutet wird.

    Das Stift Klosterneuburg verfügt über ein Archiv, vielleicht kannst du dort noch etwas erfahren.


    lg Sabine

    Kommentar

    • jele
      Erfahrener Benutzer
      • 16.05.2012
      • 2797

      #17
      Gesagt, getan!

      Hallo Sabine,

      besten Dank! E-mail ist schon unterwegs!

      Schönen Tag

      jele

      Kommentar

      • PeterS
        Moderator
        • 20.05.2009
        • 3650

        #18
        Hallo jele,
        derzeit werden viele - vielleicht auch alle - Pfarren auf dem Gebiet der Stadt Wien digitalisiert. Siehe dazu diese


        http://matricula-online.eu ("Zu den Matriken" und dann "AT Österreich" und "AT-W Wien")
        Webseiten.
        Viele Pfarren haben dann keine Bücher vor Ort, da sie zur Digitalisierung gebracht sind. Aber Du kannst es natürlich bei der Kanzlei der Pfarre Kaiserebersdorf probieren, immerhin hast Du Namen, Jahr und Buchseite der Trauung.

        2014 soll übrigens Projektende sein, mal sehen. Die Genteam-Datenbank ist ja nur eine Art Index, die Originaleinträge sind wichtig.

        Weitere Quellen sind auch noch die digitale Wienbibliothek.

        Bist Du eigentlich über die Hochzeit der Tochter Amalie nach Berlin verwandt mit den Stipperger´s?

        Grüße, Peter
        Zuletzt geändert von PeterS; 11.07.2013, 10:37.

        Kommentar

        • jele
          Erfahrener Benutzer
          • 16.05.2012
          • 2797

          #19
          Hallo Peter,

          vielen Dank für die reichhaltigen Infos.
          Ich denke, ich werde der Kanzlei der Pfarre Ebersdorf tatsächlich mal eine e-mail schreiben, ich habe ja tatsächlich alle Angaben, sodass ein schneller Blick ins Kirchenbuch eigentlich reichen würde.

          Nein, leider bin ich nicht mit der Stipperger-Sippe verwandt!

          Ich habe gerade Dr. Karl Holubek vom Stiftsarchiv Klosterneuburg angeschrieben, ob er was über den Ort der Gaststätte in Neulerchenfeld weiß.

          Einen schönen Tag noch

          jele

          Kommentar

          • PeterS
            Moderator
            • 20.05.2009
            • 3650

            #20
            Mit dem Vornamen hieß die Gattin des Bernhard Elisabeth. Sie starb am 6. September 1863 in der Seilergasse 14 (Hotel Stadt Frankfurt).

            Die Seilergasse 14 gehörte zur Pfarre St. Augustin (wegen der Sterbeeinträge).

            Zur Konskriptionsnummer 65 in Neulerchenfeld:
            Das könnte die Lerchenfelder Hauptstraße 13 = Neulerchenfelder Straße Nr. 13 sein.

            Grüße, Peter

            Kommentar

            • Kasstor
              Erfahrener Benutzer
              • 09.11.2009
              • 13440

              #21
              Hallo,

              die Sache mit Neulerchenfeld ist doch viel früher als das erste Auftauchen des J E Stipperger in Wien gelistet. sh auch hier: http://www.biographien.ac.at/oebl/oe..._1772_1833.xml
              Das kann dann doch auch pure Namensgleichheit sein und die Familien müssen nichts miteinander zu tun haben. So selten ist FN Stipperger ja nicht.
              http://www.ki3.at/bezirksinfo_ge_bau_20.htm : Noch etwas zum Gasthaus.
              Und eine alte Speisenkarte: http://www.cassiodor.com/Artikel/3462.aspx

              Frdl. Grüße

              Thomas
              Zuletzt geändert von Kasstor; 11.07.2013, 14:09.
              FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

              Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

              Kommentar

              • jele
                Erfahrener Benutzer
                • 16.05.2012
                • 2797

                #22
                Hallo Peter,

                das ist großartig, vielen Dank!

                Als möglichen Vater der Elisabeth habe ich im Angebot Johann Michael Pirus (1751-1819), äußerer Rat und Besitzer der Bürgersp. Wirthschafts-Commission, dann gew. bürgerlicher Gastgeber.
                Ein Michael Pirus heiratet laut www.genteam.at 1786 Wien St. Augustin.
                Vielleicht derselbe?

                Besten Dank nochmals und viele Grüße

                jele

                Kommentar

                • jele
                  Erfahrener Benutzer
                  • 16.05.2012
                  • 2797

                  #23
                  Hallo Thomas,

                  das ist es ja eben.
                  Bisher war mir nur diese Geschichte bekannt - ich war auch schon mal deswegen in Wien -, dass eben Johann Evangelist Stipperger 1772 in Laaber/Bayern geboren wurde, in jungen Jahren nach Wien kam und dort gastronomisch Karriere gemacht hat, die seine Söhne und Enkel fortgesetzt haben.
                  Durch Sabine stieß ich nun auf die 1774-er Spur in Neulerchenfeld.
                  Natürlich kann das Zufall sein, aber so recht will ich nicht dran glauben, denn so häufig ist der Name nun auch wieder nicht (Anfang 18. Jh. taucht noch ein Georg auf, dann dessen Sohn Matthäus, aber sonst...).

                  Ich habe schon meine Fühler nach Laaber ausgestreckt, vielleicht lässt sich ja dort noch etwas herausfinden.

                  Auf jeden Fall bin ich schon gscheit froh, dass ich endlich Jahr und Ort der Trauung des Bernhard habe und wahrscheinlich sogar den Namen seiner Braut.

                  Das schien vor vielen Jahren trotz Wienbesuch noch undenkbar.

                  Ich finde das schön, wie hier so nett geholfen wird.

                  Danke an alle!

                  Gruß

                  jele

                  Kommentar

                  • jele
                    Erfahrener Benutzer
                    • 16.05.2012
                    • 2797

                    #24
                    ???

                    Hallo an alle,

                    gerade wollte ich mich ein wenig zurücklehnen und selbstgefällig vor mich hin grinsen.
                    Und dann das: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...0Stipperger%22

                    Auf ein Neues!

                    Leicht, aber nur ganz leicht zerknirschte Grüße

                    jele
                    Zuletzt geändert von jele; 11.07.2013, 17:33.

                    Kommentar

                    • jele
                      Erfahrener Benutzer
                      • 16.05.2012
                      • 2797

                      #25
                      Leichte Entwarnung

                      ... vielleicht die Ehefrau des Joseph Stipperger, des Bruders des Bernhard, der auch im Gastgewerbe tätig war und 1796 in Wien St. Josef ob der Laimgrube getauft wurde. Er heiratete 1820 in Wien-Margareten St. Josef eine bisher noch namenlose Frau. Vielleicht die Elisabeth Müllner?

                      Vielleicht.

                      Grüße

                      jele

                      Kommentar

                      • PeterS
                        Moderator
                        • 20.05.2009
                        • 3650

                        #26
                        Hier ist eine Zusammenfassung von einigen wichtigen Sterbeeinträgen aus der WZ betreffend der Familie (die Volltextsuche bei ANNO ist nicht ganz exakt wegen der Schrifterkennung):
                        † 20.09.1831 unter den Weißgärbern 23 im Alter von 29 Jahren: Anna Stipperger; Gattin des Johann (d. Jüngeren)
                        † 13.04.1833 auf der Landstraße Nr. 63 im Alter von 60 Jahren: Johann Stipperger (d. Ältere).
                        † 14.07.1845 auf der Landstraße Nr.63 im Alter von 78 Jahren: Anna Stipperger; Witwe des Johann (d. Älteren)
                        † 06.09.1863 Stadt, Seilergasse 14: Elisabeth Stipperger; Gattin des Bernhard
                        † 19-25.03.1872 Stadt, Seilergasse 14 im Alter von 76 Jahren: Bernhard Stipperger
                        † 06.03.1884 im Bürger-Versorungshause im IX.Bezirk im Alter von 81 Jahren: Johann Stipperger (d. Jüngere?)

                        Weiters soll der Johann d.Ä. ja Sohn eines Fleischhauers in Laaber gewesen. Dazu findet man im Internet 1763 den Trauungszeugen Joannes Georgius Stipperger, ein Fleischhauer aus Laaben. Das könnte evt. der Vater sein.

                        Bei Familysearch findet man noch Daten zu einem weiteren Kind von Johann Stipperger und Anna Maria Glaser -> Elisabeth:
                        * 17.10.1809 in Wien
                        ∞ 16.11.1829 in Wien, St. Rochus mit Josef Wedl

                        Grüße, Peter

                        Kommentar

                        • jele
                          Erfahrener Benutzer
                          • 16.05.2012
                          • 2797

                          #27
                          Hallo Peter,

                          besten Dank für die freundliche Hilfe!
                          Anno ist wie genteam.at in der Tat eine großartige Möglichkeit, und wenn man noch Varianten wie Stipberger, Stibberger, Stiperger etc. eingibt, kommt man aus dem Staunen nicht heraus.
                          Neu für mich war das Todesdatum der Anna Stipperger. Das kommt zwar vom Alter her hin (* 1802), aber dann kann die von mir postulierte Heirat 1832 (Wieden Paulanerkirche) nicht mehr stimmen. Auch das errechnete Geburtsdatum der Tochter Barbara (* 1833) muss überdacht werden.

                          Wegen der Laaber Herkunft (Vater Johann Georg, Stadtverordneter und Metzger) habe ich gestern dorthin geschrieben, mal sehen, was kommt.

                          Es bleibt spannend, und so nach und nach lichten sich die Nebel.

                          Beste Grüße und nochmals herzlichen Dank

                          jele
                          Zuletzt geändert von jele; 12.07.2013, 10:40.

                          Kommentar

                          • PeterS
                            Moderator
                            • 20.05.2009
                            • 3650

                            #28
                            Hallo jele,
                            es ist nicht unwahrscheinlich, das Johann der Jüngere 1832 nochmals geheiratet hat. Es war schon sehr üblich, das man nicht lange Witwer oder Witwe blieb.

                            Grüße, Peter

                            Kommentar

                            • jele
                              Erfahrener Benutzer
                              • 16.05.2012
                              • 2797

                              #29
                              Eine Frage noch

                              Hallo Peter,

                              eine Frage bezüglich der Taufe des Bernhard Stipperger habe ich noch.
                              Seine Geschwister Barbara (1791), Anna (1792), Theresia (1794) und Joseph (1796) wurden in Wien St. Josef ob der Laimgrube getauft.
                              Laut W. Zuleger (Artikel "Johann Stipperger" im ÖBL) führte Stipperger "ab 1796 oder 1797" "den „Braunen Hirschen“ in Erdberg (Wien 3)".
                              Wenn ich von einer Taufe 1797 in Erdberg ausgehe, in welcher Kirche müsste ich dann suchen?

                              Vielen Dank!

                              Grüße

                              jele

                              Kommentar

                              • jele
                                Erfahrener Benutzer
                                • 16.05.2012
                                • 2797

                                #30
                                Es bleibt spannend

                                Hallo Peter (und alle Mitleser),

                                gerade habe ich eine e-mail an die Pfarre St. Peter und Paul in Erdberg geschickt.
                                Mal sehen, ob die genauso nett sind wie ihre Kollegen in Kaiserebersdorf?

                                Schöne Grüße

                                jele

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X