Suche Nachweis zur Heirat meines Großvaters in Innsbruck 1927

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • C_KREIL_SBG
    Benutzer
    • 03.07.2024
    • 9

    Suche Nachweis zur Heirat meines Großvaters in Innsbruck 1927

    Hallo zusammen,

    ich habe durch einen alten Zeitungsartikel entdeckt, dass mein Großvater eine erste Ehefrau hatte.
    Die Heirat fand laut Zeitung 1927 in Innsbruck statt, in den städtischen Matriken kann ich nichts finden. Ging im Raum Innsbruck vieles an alten Kirchenbüchern verloren oder wurde beschädigt?
    Danke für Infos darüber vorab
    Grüsse
    Christian
    Zuletzt geändert von C_KREIL_SBG; 05.07.2024, 20:21. Grund: die JAHRESZAHL im TITEL IST FALSCH! Richtig wäre: 1927
  • Horst von Linie 1
    Erfahrener Benutzer
    • 12.09.2017
    • 20120

    #2
    Welche städtischen Matriken wurden bereits durchsucht?
    Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
    Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
    Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

    Und zum Schluss:
    Freundliche Grüße.

    Kommentar

    • C_KREIL_SBG
      Benutzer
      • 03.07.2024
      • 9

      #3
      Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
      Welche städtischen Matriken wurden bereits durchsucht?
      Guten Abend Horst von Linie 1

      ich habe sämtliche online verfügbare Matriken der Innsbrucker Stadtpfarreien durch gelesen: https://matriken.tirol.gv.at/Bilder/...n%20Innsbruck/

      für etliche Pfarren gibt es aber keine Kirchenbücher. Ich nehme an, weil diese früher oder heute anderen Pfarrbezirken angehörten oder die Bücher verloren gegangen sind oder beschädigt wurden.
      Haben Sie noch eine andere Idee wo man gucken könnte?

      beste Grüße
      Christian

      Kommentar

      • mariechen_im_garten
        Erfahrener Benutzer
        • 23.11.2014
        • 1415

        #4
        Wie heißt denn das Brautpaar?

        Kommentar

        • C_KREIL_SBG
          Benutzer
          • 03.07.2024
          • 9

          #5
          Zitat von mariechen_im_garten Beitrag anzeigen
          Wie heißt denn das Brautpaar?
          mariechen_im_garten siehe Zeitungsartikel: https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=tan&datum=19271013&seite=5&zoom=33&query= %22Otto%2BKreil%22&ref=anno-search

          Ich habe mich im Jahr vertan: es war 1927

          Viele Grüsse
          Christian
          Zuletzt geändert von C_KREIL_SBG; 05.07.2024, 18:13. Grund: Falsche Jahreszahl

          Kommentar

          • Horst von Linie 1
            Erfahrener Benutzer
            • 12.09.2017
            • 20120

            #6
            Dann sollte die Überschrift im ersten Beitrag bezüglich der Jahreszahl ebenfalls berichtigt werden.
            Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
            Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
            Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

            Und zum Schluss:
            Freundliche Grüße.

            Kommentar

            • C_KREIL_SBG
              Benutzer
              • 03.07.2024
              • 9

              #7
              Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
              Dann sollte die Überschrift im ersten Beitrag bezüglich der Jahreszahl ebenfalls berichtigt werden.
              Vielen Dank Horst von Linie 1 für den Hinweis! Ich habe ein Kommentar hinzugefügt, da ich die Funktion zum Bearbeiten des Titels nicht gefunden habe.

              beste Grüße
              Christian

              Kommentar

              • alex1412
                Erfahrener Benutzer
                • 07.06.2014
                • 122

                #8
                Hallo,

                ist die Erwähnung in der Zeitung der einzige Hinweis, oder anders gefragt: Findet sich im Taufeintrag des Großvaters kein Hinweis auf die erste Ehe?
                Liebe Grüße aus Linz,
                Alex

                Kommentar

                • Zita
                  Moderator
                  • 08.12.2013
                  • 6175

                  #9
                  Hallo Christian,

                  ich schließe mich Alex an. War dein Großvater katholisch?

                  Nicht online sind andere Konfessionen,
                  Evangelische Trauungen sind hier: https://matriken.tirol.gv.at/Bilder/...n%20Innsbruck/ bzw. bei familysearch nur bis 1900 https://www.familysearch.org/search/...tory%20Library).

                  In Wien gab es seit 1870 zusätzlich Ziviltrauungen, z.B. für gemischt-konfessionelle Paare, wenn diese das wollten oder keine kirchliche Genehmigung bekamen, oder wenn ein Partner bereits geschieden war. Vielleicht gibt es so was auch in Innsbruck.

                  Ich würde daher folgende Schritte unternehmen:
                  + Suche nach Tafueintrag von Otto. Wenn es hier keinen Nachtrag gegeben hat ->
                  + Anfrage an das Stadtarchiv Innsbruck, ob es Zivilmatriken gibt
                  + ebenfalls Stadtarchiv, ob es historische Meldezettel gibt, da auf diesen ebenfalls die Konfession eingetragen sein sollte
                  + in den historischen Adressbüchern gibt es den "richtigen" Otto leider nicht: https://www.innsbruckerinnen.at/suche.php?was=name

                  LG Zita

                  Kommentar

                  • C_KREIL_SBG
                    Benutzer
                    • 03.07.2024
                    • 9

                    #10
                    Zitat von Zita Beitrag anzeigen
                    Hallo Christian,

                    ich schließe mich Alex an. War dein Großvater katholisch?

                    Nicht online sind andere Konfessionen,
                    Evangelische Trauungen sind hier: https://matriken.tirol.gv.at/Bilder/...n%20Innsbruck/ bzw. bei familysearch nur bis 1900 https://www.familysearch.org/search/...tory%20Library).

                    In Wien gab es seit 1870 zusätzlich Ziviltrauungen, z.B. für gemischt-konfessionelle Paare, wenn diese das wollten oder keine kirchliche Genehmigung bekamen, oder wenn ein Partner bereits geschieden war. Vielleicht gibt es so was auch in Innsbruck.

                    Ich würde daher folgende Schritte unternehmen:
                    + Suche nach Tafueintrag von Otto. Wenn es hier keinen Nachtrag gegeben hat ->
                    + Anfrage an das Stadtarchiv Innsbruck, ob es Zivilmatriken gibt
                    + ebenfalls Stadtarchiv, ob es historische Meldezettel gibt, da auf diesen ebenfalls die Konfession eingetragen sein sollte
                    + in den historischen Adressbüchern gibt es den "richtigen" Otto leider nicht: https://www.innsbruckerinnen.at/suche.php?was=name

                    LG Zita
                    Hallo Zita ,hallo alex1412

                    vielen Dank für euere Ausführungen! Mein Großvater war katholisch, ja... seine Salzburger Geburtsurkunde weist das aus. Er hat seine erste Frau in einem anderen Bundesland (oder im Ausland?) geheiratet, daher denke ich dass das Pfarramt der ersten Heirat das nicht nach Salzburg gemeldet hat. In der Geburtsurkunde steht dazu gar nichts drin, im Salzburger Taufbuch auch nicht. Die evangelischen Matriken aus Innsbruck habe ich schon alle durch, auch alle katholischen Pfarren, sogar je ein Jahr plus/minus, da ist einfach NICHTS. Ich weiß auch nicht wo seine Frau ursprünglich her stammt, meine noch lebende Tante kannte die erste Frau nicht.
                    Es gibt zu der Heirat auch nur diesen einen Zeitungsartikel, sonst gar nichts. evtl. ist der auch falsch!

                    Er war Oberkellner bei der MITROPA (Speisewagen) daher gehe ich davon aus, dass er von seinem Arbeitgeber eine Dienstwohnung hatte, weil er eigentlich aus Salzburg kam; auch in der Ehe mit meiner Großmutter war er oft länger in Innsbruck gewesen. Wahrscheinlich gibt es dann auch keine Eintrag im Adressbuch und keinen Meldezettel, aber gute Idee mit den Zivilmatriken.

                    Vielen Dank jedenfalls für eure Unterstützung

                    Viele Grüße
                    Christian

                    Kommentar

                    • Gastonian
                      Moderator
                      • 20.09.2021
                      • 3635

                      #11
                      Hallo Christian:

                      Noch ein Gedanke - im Zeitungsartikel stammt die Nachricht nicht aus Innsbruck, sondern aus Wörgl ("Aus Wörgl wird gemeldet: ..."). Findet sich vielleicht ein Aufgebot in dem Kirchenbuch (oder dem Zivilregister) von Wörgl?

                      VG

                      --Carl-Henry
                      Wohnort USA

                      Meine Ahnentafel: https://gw.geneanet.org/schwind1_w?iz=2&n=schwind1&oc=0&p=privat

                      Kommentar

                      • Zita
                        Moderator
                        • 08.12.2013
                        • 6175

                        #12
                        Hallo Christian,

                        ich habe vergessen dazu zu schreiben: bei Anfragen an ein Archiv immer im Vorfeld nach den Kosten fragen!

                        Eine Möglichkeit ist mir noch eingefallen, nämlich der Verlassenschaftsakt deines Großvaters, wo zur 1. Ehe etwas stehen kann (nicht muss). Ich nehme an, du weißt, wann und wo er gestorben ist bzw. zuletzt gemeldet war.
                        + wenn er länger als 30 Jahre tot ist, sollte der Akt im Landesarchiv zu finden sein
                        + wenn er vor weniger als 30 Jahren verstorben ist, kannst du den Akt im zuständigen Bezirksgericht ausheben lassen, wobei du nachweisen musst, dass du ein direkter Nachfahre bist.

                        LG Zita

                        Kommentar

                        • bigut
                          Erfahrener Benutzer
                          • 17.02.2021
                          • 189

                          #13
                          Hallo Christian,

                          *08.05.1911 Wörgl Glanzl Aloisia Anna

                          Vater Heizer b.d.k.k.Staatsbahn Glanzl Alois, Mutter Lanzinger Katharina

                          ein weiteres Kind kommt in Saalfelden zur Welt.

                          *10.05.1915 Glanzl Robert

                          Vater Glanzl Alois Lokomotivführer, Mutter Lanzinger Katharina




                          Im Randvermerk im Geburtenbuch der Aloisia steht, 2. Ehe geschlossen

                          12.11.1938

                          3.Ehe geschlossen am 28.01.1954 mit Dick Viktor Johann


                          hier ein Vermerk:




                          die zweite Ehe Tribus Franz Ludwig




                          Dick Aloisia beerdigt am 13.08.1985 Wiener Zentralfriedhof






                          Vielleicht eine Spur....


                          Gruß bigut


                          Kommentar

                          • C_KREIL_SBG
                            Benutzer
                            • 03.07.2024
                            • 9

                            #14
                            Zitat von bigut Beitrag anzeigen
                            Hallo Christian,

                            *08.05.1911 Wörgl Glanzl Aloisia Anna

                            Vater Heizer b.d.k.k.Staatsbahn Glanzl Alois, Mutter Lanzinger Katharina

                            ein weiteres Kind kommt in Saalfelden zur Welt.

                            *10.05.1915 Glanzl Robert

                            Vater Glanzl Alois Lokomotivführer, Mutter Lanzinger Katharina




                            Im Randvermerk im Geburtenbuch der Aloisia steht, 2. Ehe geschlossen

                            12.11.1938

                            3.Ehe geschlossen am 28.01.1954 mit Dick Viktor Johann


                            hier ein Vermerk:




                            die zweite Ehe Tribus Franz Ludwig




                            Dick Aloisia beerdigt am 13.08.1985 Wiener Zentralfriedhof






                            Vielleicht eine Spur....


                            Gruß bigut

                            Guten Morgen bigut und Zita

                            Kommentar

                            • C_KREIL_SBG
                              Benutzer
                              • 03.07.2024
                              • 9

                              #15
                              Vielen Dank für die Hilfe bigut und Zita

                              es handelt sich tatsächlich um Aloisia Glanzl aus Wörgl. Nur der Zeitungsartikel ist wohl falsch, sowohl das Datum wie auch der Ort der Heirat..... warum auch immer.
                              Ich habe auf Umwegen heraus gefunden, dass die Heirat Anfang 1928 in Basel stattfand und von dort schon eine Bestätigung erhalten (Schweizer Behörden sind auf Zack 😃).

                              Jetzt gilt es noch den Ort der Scheidung zu finden, erste Adresse ist sicherlich das Zivilgericht in Basel, allerdings gehe ich nicht davon aus, dass die Ehe dort geschieden wurde. Aus einer Laune heraus an einem schönen Ort zu heiraten, ist sicherlich denkbar.
                              Eine Scheidung erfolgt aber meistens in dem Ort in dem man lebt, oder wie seht ihr das?

                              Durch die Info der 2. Ehe lässt sich der Zeitraum der Scheidung zumindest auf zweites Halbjahr 1938 eingrenzen, oder? Oder hat man/frau früher länger mit der neuen Eheschließung gewartet?
                              Ich weiß noch, dass Aloisia mit meinem Stiefonkel nach Wien zog, allerdings nicht wann.

                              Viele Grüße Christian

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X