Wo blieb Marie Ernestine Seide geb. Jendrzey, 1890 Dresden?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • debert
    Erfahrener Benutzer
    • 22.03.2012
    • 934

    Wo blieb Marie Ernestine Seide geb. Jendrzey, 1890 Dresden?

    Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: ab 1890
    Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Dresden Neustadt
    Konfession der gesuchten Person(en): katholisch
    Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): ancestry, family search, my heritage
    Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):



    Hallo,
    Ich bin auf der Suche nach dem Verbleib von
    Marie Ernestine JENDRZEY *15.6.1867 Carlsruhe/Pokoj

    Sie heiratet am 14.7. 1887 in Dresden (Neustadt) Karl Robert Julius SEIDE.
    https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/9152/images/41682_6425_0332026-00785?pId=7383620


    Er stirbt am 30.1.1889 in Dresden, Jordanstrasse 15
    https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/9153/images/41682_6425_0342027-00129?pId=3589542

    Beide sollen in der Königsstrasse 2.III. gewohnt haben (Traueintrag) und in der Jordanstrasse 15. - hier finde ich keine Einträge, weder zu Namen noch Strasse.

    Die Datenlage sieht doch für Dresden in dem Zeitraum rechte gut aus, aber ich finde nichts über den Verbleib von Marie Ernestine.



    Wer kann mir helfen? vielen Dank
    Zuletzt geändert von debert; 27.02.2024, 16:17. Grund: Titel geändert
  • debert
    Erfahrener Benutzer
    • 22.03.2012
    • 934

    #2
    gibt es denn keinen Tip, was ich machen kann? Ich bin auf der Suche nach einem unbekannten Vater, habe von einem mittleren Match den Baum bekommen und suche jetzt alle "offenen" Enden und Zweige ab. Hier wäre der Ort Dresden schon echt nah.

    Dankeschön

    Kommentar

    • homunkulus
      Benutzer
      • 26.08.2012
      • 15

      #3
      Hallo Frau debert,
      ich habe zwar auch keine konkreten Hinweise zu dem Verbleib der Gesuchten, aber vielleicht kann ich ein paar Anregungen beisteuern.

      Ja, die Datenlage für Dresden ist relativ günstig, da gebe ich Ihnen recht.
      Dennoch kann man wohl davon ausgehen, dass sie nicht in Dresden geblieben ist.

      Karl Robert Julius Seide heiratet in Dresden die 20 jährige Marie Ernestine JENDRZEY.
      Beide Familiennamen sind nicht gerade typisch für Sachsen bzw. Dresden wie die Namensverbreitungskarte verdeutlicht (https://nvk.genealogy.net/map).

      Sicherlich sind die Daten die auf der Karte ausgegeben werden nur ein erster Hinweis.
      Für „JENDRZEY“ findet sich kein Eintrag, dafür aber für „Seide“.
      Ein Eintrag für Seide findet sich auf der Karte u.a. auch (ungefähr) in der Gegend aus der Marie Ernestine JENDRZEY stammt.
      Da die Kartendaten meist auf Adressbücherdaten basieren, die zum Teil nicht vollständig sind, bleibt die Datenlage schwierig.
      Entsprechend kann eine Familie auch noch häufiger vorgekommen sein als dargestellt.

      Ob sie sich das Paar in Schlesien in Dresden oder ganz woanders kennen gelernt haben muss offen bleiben.
      In dem Zeitraum wuchs Sachsen industriell sehr stark.
      Zahlreiche Zuwanderer aus allen Teilen Deutschlands vor allem aus den Ostgebieten zog es in die Industriezentren Sachsens oder beispielsweise ins Ruhrgebiet.
      Der Nordostseekanal hätte ohne Polen, Russen, Arbeiter aus Ostpreussen nie gebaut werden können(aber auch Italiener).
      So zogen Männer, Frauen (Mädchen) ganze Familie aus den Ostgebieten nach Mittel- und Westdeutschland(auch aus meiner Familie).
      Vor allem junge Frauen wie Marie Ernestine JENDRZEY zog es nach Sachsen, vor allem nach Berlin.
      Ich darf hier aus einem Buch zitieren:

      WIE TAUSEND ANDERE AUCH
      Drei schlesische Dienstmädchen in Berlin
      „Eine Berlinerin dient nicht“, heißt es im vorigen Jahrhundert. Und wenn sie es doch tut, kennt die selbstbewußte Städterin meist all die Schliche, die das Leben mit der „Herrschaft“ einfacher machen. Da sucht sich die Berliner Hausfrau lieber eins der jungen Mädchen vom Lande oder aus der Provinz: unerfahren, bescheiden, kargen Lohn und schwere Arbeit gewohnt. Bis zur Reichsgründung 1871 kommen die Mädchen vor allem aus der nahen Umgebung der Stadt Berlin, aus der Mark Brandenburg. Als Berlin zur Reichshauptstadt geworden ist und in rasantem Tempo wächst, kommen sie aus allen östlichen Provinzen. Das Leben in der großen Stadt ist verlockender als ein Dasein als Magd in der Landwirtschaft oder als Hilfe in der nächsten Kreisstadt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts steigen jedes Jahr über 40 000 Mädchen und junge Frauen auf dem Bahnsteig irgendeiner Kleinstadt in den Zug Richtung Berlin.
      Quelle: Dietlinde Peters, Berlin; Wie tausend andere auch, Drei schlesische Dienstmädchen in Berlin (1995)


      Die Zeitungen waren seinerzeit voll mit Anzeigen, auf der Suche nach Dienstmädchen.

      Da in Dresden keine weiteren Hinweise zu finden sind, können nur Vermutungen angestellt werden.
      Hinweise auf Familienmitglieder Seide finden sich in den Standesamtsbüchern nicht.
      Die Eltern des Mannes, als auch ihr Mann selber waren verstorben.
      Vielleicht war sie Schwanger?
      Sicherlich eine schwierige Situation für eine Alleinerziehende.
      Die Wohnverhältnisse incl. Miete bestimmt nicht ideal.
      An ihrer Stelle wäre ich dorthin gegangen wo ich hergekommen bin - nach Carlsruhe/Pokoj zu meiner Familie.

      Wenn sie nicht Schwanger war, hat sie vielleicht die Chance genutzt irgend wo anders zu arbeiten.
      Evtl. auch als Dienstmädchen.
      Oft müssen dies nicht unbedingt feste Stellungen für einen längeren Zeitraum gewesen sein.
      Es gibt vereinzelt noch „Meldebücher“ die die befristeten Stellungen der Frauen dokumentieren, so z.B. in Mittweida:
      (https://www.ancestry.de/discoveryui-...=successSource)

      Entsprechend kann sie überall gewesen sein.
      Meist sind es dann nur Zufallsfunde.

      Vielleicht hilft es in den Kirchenbüchern oder in den Unterlagen des zuständigen Standesamtes für Carlsruhe/Pokoj zu suchen.
      Die folgende Seite ist da sehr hilfreich: http://www.christoph-www.de/portschlesien.html



      MFG
      Zuletzt geändert von homunkulus; 03.04.2024, 22:25.

      Kommentar

      • russenmaedchen
        Erfahrener Benutzer
        • 01.08.2010
        • 1710

        #4
        Hallo
        sie starb 1938 in Berlin
        Viele Grüße
        russenmädchen






        Kommentar

        • debert
          Erfahrener Benutzer
          • 22.03.2012
          • 934

          #5
          Vielen Dank Euch beiden,


          Ich habe beide Einträge begeistert gerade gelesen. Da passt die Vermutung, dass Sie nach Berlin ging und auch der Eintrag bei ancestry.
          Wobei, wenn ich es richtig lese heiratet Sie am 12.2.1891 erneut in Gleiwitz, Schlesien? Also erst nach Hause und dann nach Berlin . Ich bin gespannt, ob ich das herausfinde.

          Vielen Dank
          Zuletzt geändert von debert; 04.04.2024, 12:32.

          Kommentar

          • debert
            Erfahrener Benutzer
            • 22.03.2012
            • 934

            #6
            Verrätst du mir die Suchkriterien? Ich habe es auch erfolglos versucht. Aber vll. nutze ich die Suchmaske noch nicht richtig.
            Dankeschön



            Zitat von russenmaedchen Beitrag anzeigen

            Kommentar

            • russenmaedchen
              Erfahrener Benutzer
              • 01.08.2010
              • 1710

              #7
              Ich habe nur mit Deinen Angaben gesucht: Name und Geburtsdatum.
              Viele Grüße
              russenmädchen






              Kommentar

              • debert
                Erfahrener Benutzer
                • 22.03.2012
                • 934

                #8
                Seltsam.


                hier ist die 2. Trauung mit Franz Urbanek.

                Discover your family history. Explore the world’s largest collection of free family trees, genealogy records and resources.



                Und der 2. Ehemann kommt aus dem selben Ort, also ist sie wohl nach dem Tod des Mannes zuerst wieder nach Hause gegangen. Ich finde Sie auch als Wittwe noch in Gleiwitz.

                Kommentar

                Lädt...
                X