Ich komm nicht weiter. Mag jemand helfen? Umkreis Leipzig und Grimma Anfang der 1800er

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • AnjaThieme
    Benutzer
    • 16.12.2023
    • 43

    Ich komm nicht weiter. Mag jemand helfen? Umkreis Leipzig und Grimma Anfang der 1800er

    Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1800 - 1920
    Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Region Leipzig (Klinga, Anger)
    Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch


    Hallo,

    ich komme seit einiger Zeit nicht mehr weiter mit meinem Stammbaum. Alles was bei Angestry zu finden war, scheint gefunden und bei der Suche außerhalb dessen nach Kirchenbüchern etc stell ich mich irgendwie zu (nennen wir es) unerfahren an.
    Leider lässt meine Lust deswegen gerade ein bisschen nach. Vielleicht hat ja hier jemand Zeit und Lust mir zu helfen einen neuen Hinweis zu finden und damit meine Forscherlaune neu zu erwecken?
    Es geht vor allem um meinen väterlichen Zweig im Raum Leipzig. Bis 5 Generationen habe ich fast alle Vorfahren gefunden. Dann hörts aber leider auf. Wir sind bei ca 1820 bei den Geburtsjahren.
    Ich lass einfach mal ein paar Namen hier und Orte der Geburt bzw des Todes und würde mich freuen, wenn mir jemand einen Hinweis geben kann, wo ich Aufzeichnungen dazu finden könnte. Ich finde irgendwie keine Links.

    - Johann Gottlieb Mäßig (geb. 23.06.1819 in Heiersdorf, gest. 08.09.1871 in Taucha) oo Christiane Hanne Müller (geb. 23.02.1814 in Taucha, gest. 08.09.1889 in Taucha)
    - Karl Kristian Böttcher (geb. 23.01.1809 -28.10.1877 Orte unbekannt, aber vermutlich auch bei Leipzig) oo Henriette Charlotte Egerland (geb. 05.07.1811 - 06.12.1896 Orte unbekannt), die Tochter der beiden ist in Großbardau bei Grimma geboren (Auguste Henriette Mäßig (geb. Böttcher) 20.09.1841)

    - Johann Friedrich Wilhelm Straube (geb. 24.07.1821 in Kleinsteinberg, gest. 02.03.1900 in Staudnitz) oo Johanna Dorothea Friedrich (geb. 17.05.1828 in Klinga - 16.05.1862 in Klinga)

    - Friedrich Ernst Schwarzburger (geb. 26.12.1828 in Rohbach, gest. 15.12.1883 in Stötteritz) oo Amalie Auguste Lauterbach (geb. 30.10.1834 in Köhra, gest. 06.04.1912 in Leipzig Anger)

    Ich möchte dazu sagen, dass ich keine Hilfe erwarte. Ich würde mich nur unheimlich freuen, wenn mir irgendwer ein bisschen weiter helfen mag. Vielleicht hat ja wirklich jemand Lust und Zeit und ein Händchen dafür ;-).

    Vielen Dank schon im Voraus. Ich bin nicht täglich hier, weil ich Vollzeit arbeite und nebenbei Haushalt und Familie unter einen Hut bringen muss. Aber ich schaue in den nächsten Tagen auf jeden Fall wieder rein (also bitte nicht böse sein, falls ich nicht sofort auf eine eventuelle Antwort reagiere).

    Ich wünsche allen Lesern einen schönen Restsonntag!
  • Paulchen_DD
    Erfahrener Benutzer
    • 30.09.2013
    • 691

    #2
    Zitat von AnjaThieme Beitrag anzeigen
    Leider lässt meine Lust deswegen gerade ein bisschen nach. Vielleicht hat ja hier jemand Zeit und Lust mir zu helfen einen neuen Hinweis zu finden und damit meine Forscherlaune neu zu erwecken?
    Nun wie wäre es denn mit einer Auswertung der Gerichtsbücher?
    z.B. von Kleinsteinberg gibt es online ein Gerichtsbuch 1787-1845. Also genau der Dich interessierende Zeitraum.
    Das Sächsische Staatsarchiv ist eine obere besondere Staatsbehörde und das zuständige Archiv für Gerichte, Behörden und sonstige öffentliche Stellen des Freistaates Sachsen. Wir erhalten das Archivgut und machen es zugänglich.

    Am Ende findet sich ein Namensverzeichnis (Scan 198)
    Straube, Johann Gottfried kauft ... Guth auf Folio 48
    Folio 48 = Scan 50
    Der Straube Johann Gottfried kommt aus Brandis, der Kauf ist 1811.
    1826 werden Kaufgelder quittiert, der Johann Gottfried Straube ist inzwischen Schwiegersohn des Verkäufers. Erwähnt werden die Söhne Johann Gottfried Straube und Friedrich Wilhelm Straube.

    Du kannst also nun die eine Familie in Brandis und die andere in Kleinsteinberg weiterverfolgen ...
    Ähnlich sollte es mit etwas Glück mit den anderen Ahnen auch funktionieren!
    Frag ruhig, wenn Du Dich irgendwo 'festbeisst'.
    Viele Grüße und Frohes Schaffen!
    Paulchen

    Kommentar

    • DerFalke
      Erfahrener Benutzer
      • 26.02.2021
      • 178

      #3
      Hallo,

      das sieht so aus, als wäre der nächste Schritt der Blick in die Kirchenbücher.
      Die Bücher aus Leipzig und Umland sind zwar seit vielen Jahren verfilmt aber es wird noch paar Jahre dauern, bis sie auch auf Archion online zugänglich sind.

      Die einzige Möglichkeit wäre nach Dresden ins Landeskirchenarchiv zu fahren, das ist aber mit Vollzeit, Familie und Hut schwer zu machen.

      Ein paar Hinweise:


      da findet man, welche Ort wohin gepfart wurden (z.B: dein Heiersdorf nach Burgstädt)

      Das Internetportal der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens präsentiert aktuelle Mitteilungen aus der Landeskirche und ihren Einrichtungen, informiert zu Arbeitsfeldern und konkreten Angeboten für Leben und Glauben.

      da findet man, welche Bücher genau verfilmt sind und wann das Archiv offen hat etc.

      Bei den Fällen, wo Ort unbekannt ist, wäre es gut, die Sterbeurkunde vom Standesamt zu besorgen, weil dort in der Regel der Geburtsort drin steht. Andernfalls kann man sich schnell totsuchen.

      Das zuständige Standesamt bzw. Archiv kannst du anfragen für alle Urkunden ab 1876, ist aber mit Kosten verbunden.

      Gruß
      Trau-Schnellindex für Dresden-Meißen-Freiberg-Dippoldiswalde:
      https://tintenfrass.github.io/simplechurchbookindexes/

      Karte Kirchenbücher Sachsen:

      https://www.google.com/maps/d/viewer...561152344&z=10

      Karte Kirchenbücher Thüringen:
      https://www.google.com/maps/d/viewer...5763605578&z=9

      Kommentar

      • Paulchen_DD
        Erfahrener Benutzer
        • 30.09.2013
        • 691

        #4
        Zwei Antworten - und zeitgleich - Sachen gibt's ...

        Kommentar

        • DerFalke
          Erfahrener Benutzer
          • 26.02.2021
          • 178

          #5
          ja aber völlig unterschiedlich
          Trau-Schnellindex für Dresden-Meißen-Freiberg-Dippoldiswalde:
          https://tintenfrass.github.io/simplechurchbookindexes/

          Karte Kirchenbücher Sachsen:

          https://www.google.com/maps/d/viewer...561152344&z=10

          Karte Kirchenbücher Thüringen:
          https://www.google.com/maps/d/viewer...5763605578&z=9

          Kommentar

          • AnjaThieme
            Benutzer
            • 16.12.2023
            • 43

            #6
            Danke Paulchen und Falke, das klingt ja wirklich nach neuen Ansätzen für mich zum Suchen. Vielen lieben Dank. Werde mich am Wochenende mal mit den Links auseinandersetzen. Meine Spannung steigt jetzt schon :-).

            Hab schonmal die Scans angesehen. Ich kann kaum etwas lesen, außer eben den Namen. Gar nicht so einfach. Konntest du erlesen, wie der Schwiegervater hieß?
            Zuletzt geändert von AnjaThieme; 13.02.2024, 18:45.

            Kommentar

            • Tausendaugen
              Erfahrener Benutzer
              • 13.04.2013
              • 296

              #7
              Hallo Anja,

              ich lese "Johann Daniel Jope sen.".

              Grüße
              T.
              GESUCHT

              ---------------------------------------------------------
              FN Trogisch im Kreis Goldberg

              Kommentar

              • Paulchen_DD
                Erfahrener Benutzer
                • 30.09.2013
                • 691

                #8
                Zitat von Tausendaugen Beitrag anzeigen
                "Johann Daniel Jope sen."

                Ja das lese ich auch.
                Noch ein Tip: Namen sind oft nicht auf Anhieb lesbar. Ich schaue dann immer im Register des Gerichtsbuches (ggf. auch im vorherigen bzw. nachfolgenden) nach, ob es den Namen in dem Ort überhaupt gibt.


                Das ist dann der Scan 193, dort findet sich der Name Jope.
                Das ist dann auch gleich der vorherige Kauf, also Deine nächste Ahnengeneration.


                Mit dem Lesen der alten Schriften - das wird schon ...
                Konnte vor 10 Jahren auch nur mühsamst etwas erraten.


                Viele Grüße
                Paulchen

                Kommentar

                • AnjaThieme
                  Benutzer
                  • 16.12.2023
                  • 43

                  #9
                  Zitat von Tausendaugen Beitrag anzeigen
                  Hallo Anja,

                  ich lese "Johann Daniel Jope sen.".

                  Grüße
                  T.
                  Ahhh, Danke!

                  Kommentar

                  • AnjaThieme
                    Benutzer
                    • 16.12.2023
                    • 43

                    #10
                    Zitat von Paulchen_DD Beitrag anzeigen
                    Ja das lese ich auch.
                    Noch ein Tip: Namen sind oft nicht auf Anhieb lesbar. Ich schaue dann immer im Register des Gerichtsbuches (ggf. auch im vorherigen bzw. nachfolgenden) nach, ob es den Namen in dem Ort überhaupt gibt.


                    Das ist dann der Scan 193, dort findet sich der Name Jope.
                    Das ist dann auch gleich der vorherige Kauf, also Deine nächste Ahnengeneration.


                    Mit dem Lesen der alten Schriften - das wird schon ...
                    Konnte vor 10 Jahren auch nur mühsamst etwas erraten.


                    Viele Grüße
                    Paulchen
                    Hallo Paulchen,

                    danke für deine Antwort. Ich finde es wirklich immer irre, wie viel manche Leute schaffe da raus zu lesen. Ich erkenne tatsächlich so gut wie nichts.

                    Ich tue mich schon schwer, die richtigen Online Bücher zu finden. Dank deines Tipps habe ich aber zum Beispiel auch eines in Lohmen gefunden, wo ich an einer anderen Stelle auch nach meinem Zwei der Grundmanns suchen kann.
                    Würdest du mir schreiben, was du zur noch früheren Generation Jope Straube erlesen kannst?

                    Ich lese Jope Johann Daniel kauft seines Vaters Johann Daniel und dann würde ich Jope gar nicht mehr lesen sondern Zopau. Und was hat er gekauft Gintar? für Langutf?
                    Drunter das Bolig hat dann nichts mehr damit zu tun oder?
                    Zuletzt geändert von AnjaThieme; 21.02.2024, 21:47.

                    Kommentar

                    • Paulchen_DD
                      Erfahrener Benutzer
                      • 30.09.2013
                      • 691

                      #11
                      Zitat von AnjaThieme Beitrag anzeigen
                      Ich lese Jope Johann Daniel kauft seines Vaters Johann Daniel und dann würde ich Jope gar nicht mehr lesen sondern Zopau. Und was hat er gekauft Gintar? für Langutf?
                      Drunter das Bolig hat dann nichts mehr damit zu tun oder?
                      Jope Johann Daniel kauft seines Vaters Johann Daniel Jopens Hintersaßengut Fol. 36
                      Hintersaß siehe Krünitz https://www.kruenitz1.uni-trier.de/
                      Hinter=Saß , von dem veralteten Worte Saß, ein Besitzer, Einwohner. 1. Ein Nachkomme, Nachkömmling; eine im Hochdeutschen ungewöhnliche Bedeutung.
                      2. Ein jeder Unterthan oder Vasall, eine gleichfalls ungewöhnlich gewordene Bedeutung, welche noch zuweilen in der höhern Schreibart gebraucht wird.
                      3. In engerm Verstande werden diejenigen Bauern, welche so wenig Acker besitzen, daß sie kein Zugvieh darauf halten können, und daher nur zu Handdiensten verpflichtet sind, Hintersassen, Hintersässer, Hintersiedler oder Hintersättler genannt. An andern Orten heissen sie Kothsassen, Kossaten, Köthener, Kleinbauern, Beysassen u. s. f. Daher das Hintersassengut, oder Hintersässergut, das Gut eines solchen Hintersassen.
                      4. An andern Orten führen die Schutzverwandten, welche gar keine liegende Gründe besitzen, den Nahmen der Hintersassen oder Beysassen. Siehe Saß

                      Kommentar

                      • Paulchen_DD
                        Erfahrener Benutzer
                        • 30.09.2013
                        • 691

                        #12
                        ... und Fol. 36 ist dann der Scan 37 in diesem Gerichtsbuch mit dem Kaufvertrag von 1802 und Bestätigung zur Kaufgeldzahlung 1811 (darin dann einige Namen von Familienmitgliedern)


                        Noch ein Tipp zum Lesen: runterladen und dann an kniffligen Stellen extrem zoomen. Bildbearbeitungsprogramme wirken auch Wunder.


                        Der Kaufvertrag von 1802 ist aber auch ziemlich sauber geschrieben, da dürfte Texterkennung Transkribus https://readcoop.eu/transkribus/
                        mit klar kommen


                        Viele Grüße
                        Paulchen

                        Kommentar

                        • AnjaThieme
                          Benutzer
                          • 16.12.2023
                          • 43

                          #13
                          Zitat von Paulchen_DD Beitrag anzeigen
                          ... und Fol. 36 ist dann der Scan 37 in diesem Gerichtsbuch mit dem Kaufvertrag von 1802 und Bestätigung zur Kaufgeldzahlung 1811 (darin dann einige Namen von Familienmitgliedern)


                          Noch ein Tipp zum Lesen: runterladen und dann an kniffligen Stellen extrem zoomen. Bildbearbeitungsprogramme wirken auch Wunder.


                          Der Kaufvertrag von 1802 ist aber auch ziemlich sauber geschrieben, da dürfte Texterkennung Transkribus https://readcoop.eu/transkribus/
                          mit klar kommen


                          Viele Grüße
                          Paulchen

                          Danke für die vielen Tipps Paulchen. Man merkt, dass du dich schon länger mit dem Thema Ahnenforschung beschäftigst.

                          Kommentar

                          • Bachstelze1160
                            Erfahrener Benutzer
                            • 08.02.2017
                            • 716

                            #14
                            Hallo Anja,
                            wenn Du den, die Berufe kennst kannst damit auch suchen, zu Meisterschaften fand ich heraus oft gibt es in einem Stadtarchiv (Nürnberg) Meisterarbeiten mit Protocollen zur Bewerbung eine Werkstatt aufzumachen oder zu übernehmen. Posamentier, Schnurgebilde. Bortenmacher.

                            Hallo Paulchen danke Paulchen habe durch den Link schaue ich eben Konstruktions Zeichnungen von Schlössern und Brücken,,

                            dafür fand ich noch nicht was über Paul Lochmanns Firma, Hupfeld gibt es ja, da war ich schon, aber nicht der Kollege. Mechanische Musikinstrumente Lochplatten Spielschränke Polyphonium o ä.

                            Grüßle
                            Dank und herzliche Grüße <3

                            Die Bachstelze


                            Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
                            Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!

                            Kommentar

                            • AnjaThieme
                              Benutzer
                              • 16.12.2023
                              • 43

                              #15

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X