Bäcker Arthur Schulz (1901-1977) / Schwerin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Schlupp
    Erfahrener Benutzer
    • 27.03.2009
    • 416

    Bäcker Arthur Schulz (1901-1977) / Schwerin

    Liebe Mitforschende,

    ein Cousin meines Oschersleber Urgroßvaters war laut Standesamtsunterlagen nach Schwerin verzogen.
    Es handelte sich bei besagter Person um Alfred Arthur SCHULZ (* 1901 Oschersleben, + 1977 [Schwerin], V: Schulz, Adolph), der das Bäckerhandwerk ausübte. 1924 schloss er (vermutlich in Schwerin) die Ehe mit Minna Helene Klara Henriette Elise WENDT (*1897, V: Wendt, Johann).
    Im Schweriner Adressbuch von 1935 taucht ein Bäcker namens Arthur Schulz unter der Adresse Fritz-Reuter-Straße 4d auf.

    Mehr Infos besitze ich nicht. Meiner Familie war der Zweig völlig unbekannt.

    Kennt jemand die Familie? Weiß jemand, ob sie Nachkommen hat(te)? Weiß jemand ob Arthur ein eigenes Bäckereifachgeschäft besaß? Besitzt jemand ein Foto davon?

    Ich forsche (ansonsten) nicht in Mecklenburg, bemühe mich aber in das entsprechende Forum regelmäßig reinzuschauen. Dankbar wäre ich aber auch, wenn jemand - bei entsprechenden Infos - mich persönlich kontaktierte.

    Schöne Grüße gen Norden!

    Schlupp
    Zuletzt geändert von Schlupp; 28.02.2024, 17:22.
    Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt)
  • russenmaedchen
    Erfahrener Benutzer
    • 01.08.2010
    • 1711

    #2
    Hallo Schlupp
    die kirchliche Trauung fand in der St. Pauls Kirche Schwerin

    am 7. Oktober 1924 statt
    Alfred Adolf Schulz geb .13.07.1901 i Oschersleben, Bäcker hier

    Vater: Maurer Adolf Sch.
    Geb. Datum von Minna Wendt: 14.02.1897
    Nachtrag:
    lt. Geburtsurkunde von Alfred verstorben 1971 in Schwerin, Urk Nr 941/1971
    Zuletzt geändert von russenmaedchen; 28.02.2024, 15:46.
    Viele Grüße
    russenmädchen






    Kommentar

    • Schlupp
      Erfahrener Benutzer
      • 27.03.2009
      • 416

      #3
      Vielen Dank!

      Das Sterbejahr (1971 anstatt "1977") war tatsächlich ein Tippfehler von mir ... Deshalb darf ich Dich fragen: Taucht er in der Trauung, die mir zweifelsfrei als die gesuchte erscheint, tatsächlich als "Alfred Adolf" auf? (Geburtsurkunde Oschersleben: "Alfred Arthur" und dann ist ja noch der mir zugespielte Adressbucheintrag eines Bäckers namens Arthur ...).
      Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt)

      Kommentar

      • russenmaedchen
        Erfahrener Benutzer
        • 01.08.2010
        • 1711

        #4
        Entschuldige, ich bin doof
        Natürlich Alfred Arthur
        Viele Grüße
        russenmädchen






        Kommentar

        • russenmaedchen
          Erfahrener Benutzer
          • 01.08.2010
          • 1711

          #5
          Hier Auszug aus dem KB
          Angehängte Dateien
          Viele Grüße
          russenmädchen






          Kommentar

          • Schlupp
            Erfahrener Benutzer
            • 27.03.2009
            • 416

            #6
            Bei so vielen A-Namen kann man schon einmal durcheinander geraten ... Danke für den A-nhang!

            Wer Familie oder Geschäft (persönlich) kannte, darf sich natürlich dennoch gerne mal melden.

            Grüße in alle Richtungen!
            Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt)

            Kommentar

            • elchen64_64
              Benutzer
              • 21.01.2024
              • 19

              #7
              Bäcker Schulz Schwerin Robert-Beltz-Straße 60

              Hallo Schlupp,

              mir ist noch ein Bäcker aus Schwerin bekannt in der Robert-Beltz-Straße 60. Ich habe dort als Kind gewohnt und wir waren dort öfter einkaufen. Es gibt diesen Bäcker noch. Siehe Weblink.



              Vielleicht ist ja der dort genannte Bäcker Dieter Schulz ein Sohn von deinem Alfred Schulz und er hat das Geschäft seiner Tante übernommen. Eventuell sind die dort aufgeführten Nachkommen wie Armin und Heike Schulz ja noch am Leben und können weiterhelfen.

              LG Manuela

              Kommentar

              • annika
                Erfahrener Benutzer
                • 12.09.2011
                • 242

                #8
                Hallo,


                also ich hab mir das Adressbuch von Schwerin 1935 mal genauer angeschaut. Es gibt einige Einträge mit dem Zusatz "Bäcker", aber viel weniger Einträge mit dem Zusatz "Bäckerei" oder "Bäckermeister".


                Das erweckt den Eindruck, als hätte Arthur Schulz keine eigene Bäckerei gehabt.


                Es handelt sich jedoch um ein Handwerk, und früher waren die Auflagen wie z.B. die Meisterpflicht noch viel strenger als heute. Ohne einen "Meister" zu haben, konnte man keinen eigenen Betrieb anmelden.



                Ein Anlaufpunkt könnte die Handwerkskammer in Schwerin sein. Selbst wenn Arthur keine eigene Bäckerei hatte, hätte sein Arbeitgeber ihn bei der Handwerkskammer als Beschäftigen anmelden müssen. Aber ob die Unterlagen jetzt noch vorliegen, weiß ich natürlich nicht.


                Ein weiterer Anlaufpunkt könnte das Gewerbeamt bei der Stadt Schwerin sein wegen der erforderlichen Gewerbeanmeldungen.



                Bei google maps habe ich mir die Adresse Fritz-Reuter-Straße 4 angeschaut, und dabei handelt es sich um eine reine Wohnanschrift. Ein Bäckerladen war da früher eher nicht drin.


                LG, Annika
                Suche nach den Namen:

                Staatz, Lindenblatt, Kellmann und Kretschmann in Wakelsdorf (Wackelsdorf), Kl. Wilmsdorf, Vogtshof bei Grünhagen und Pfalsdorf im KREIS MOHRUNGEN/OSTPREUßEN

                Uecker bzw. Ücker und Balfanz in Ristow im KREIS BELGARD/POMMERN

                Kommentar

                • Schlupp
                  Erfahrener Benutzer
                  • 27.03.2009
                  • 416

                  #9
                  Vielen Dank für eure Antworten! Ich gehe mittlerweile auch davon aus, dass Arthur keine eigene Bäckerei besaß. (Danke auch noch mal für den Hinweis auf den Charakter des unter der Adresse befindlichen Hauses.)

                  Gruß,

                  Schlupp
                  Woher stammen: 1) der Hirte Johann Peter Matthias TRIEGER (* um 1760, angeblich in Barby bei Magdeburg, V: Andreas Trieger), 2) der Hirte Michael BREITMEYER (* um 1727, V: David Breitmeyer, 1740er: wohnhaft in Schwanebeck bei Halberstadt)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X