Daten aus Sterbeurkunden nach 1955 – Ratschläge erwünscht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles l?schen
neue Beiträge
  • JakobV
    Erfahrener Benutzer
    • 17.01.2017
    • 108

    Daten aus Sterbeurkunden nach 1955 – Ratschläge erwünscht

    Hallo,

    Im rahmen einer geschichtlichen Arbeit brauche ich Auszüge aus den Sterbeurkunden dreier Generalmajoren aus Hessen (2 aus Wiesbaden und 1 aus Kassel aus den Jahren 1958, 1974 bzw. 1980) — nämlich nur Datum und Adresse des Todes, die ganzen Urkunden brauche ich also nicht. Die Registernummern der Sterbeurkunden sind mir genau bekannt.

    Da die Sterbeurkunden nach 1955 wahrscheinlich nicht ins Internet zugänglich gemacht werden, möchte ich wissen, ob jemand Erfahrung dabei hat: soll ich mich an das Hauptstaatsarchiv Marburg wenden, oder werden die Kosten zu hoch? Wäre es vielleicht besser, mich gegen eine kleinere Gebühr an eine Privatperson wenden? Auf eventuelle Hinweise würde ich mich freuen.

    Mit freunlichen Grüßen

    Jakob
  • Amos
    Erfahrener Benutzer
    • 28.03.2006
    • 1278

    #2
    Sterbeurkunden

    Hallo Jakob,
    für Wiesbaden findet man bei LAGIS Sterberegister von 1958, 1974 und 1980.
    Möglich, dass du da etwas findest.
    Für Kassel geht Sterberegister bei LAGIS bis 1955.
    Grüsse aus der Pfalz Amos

    Kommentar

    • JakobV
      Erfahrener Benutzer
      • 17.01.2017
      • 108

      #3
      Hallo Amos,

      Wenn ich micht nicht irre, für Wiesbaden geht es um die Namensverzeichnisse (woraus ich die Registernummern bekommen hat). Die von mir gesuchten Urkunden sind mit Sicherheit digitalisiert, ich vermute aber, dass das Landesarchiv Hessen die Veröffentlichung aller Urkunden nach 1955 in Internet nicht erlaubt (es gibt Digitalisate sowohl in FamilySearch als auch in Ancestry, die aber nicht einsehbar sind).

      Jakob

      Kommentar

      • Amos
        Erfahrener Benutzer
        • 28.03.2006
        • 1278

        #4
        Sterberegister

        Hallo Jakob,
        war leider etwas voreilig.
        Nur von Kassel 1955 sind nicht nur die Namen einzusehen.
        Wiesbaden ist leider nur Namensregister.
        Grüsse aus der Pfalz Amos

        Kommentar

        • Ramanujan
          Erfahrener Benutzer
          • 03.05.2010
          • 583

          #5
          Hallo Jakob,
          Sterberegister von Kassel reichen jetzt bis 1956. Für Wiesbaden gehen die Digitalisate bei FamilySearch und dem davon abkupfernden Ancestry wohl auch nicht über die Namensverzeichnisse hinaus. Zumindest habe ich das mit Enttäuschung für Frankfurt festgestellt.
          Wenn du die genauen Registernummern hast, wende dich einfach an das Personenstandsarchiv des HStAM in Neustadt. Dort wird dir sicherlich geholfen und die Unkosten sind gering.

          VG,
          Ramanujan

          Kommentar

          • JakobV
            Erfahrener Benutzer
            • 17.01.2017
            • 108

            #6
            Hallo Ramanujan,

            Vielen Dank für Ihre Antwort und auch dafür, dass Sie mir auf den Update aufmerksam gemacht haben. Es ist sogar ein sehr glücklicher Zufall, dass erst heute die Unterlagen von 1956 (auch für Wiesbaden) hochgeladen sind — ein dreifaches Hurra auf LAGIS!

            Mit freundlichen Grüßen

            Jakob

            Kommentar

            • JakobV
              Erfahrener Benutzer
              • 17.01.2017
              • 108

              #7
              Hallo,

              Jetzt ist mir aufgefallen, dass bei einigen Standesämter in Arcinsys Hessen die „neueren‟ Sterberegister (d.h. nach 1956) als Digitalisate angezeigt werden, sind aber nicht einsehbar (obwohl das Handbuch von Arcinsys behauptet: „Veröffentlichte, d. h. ohne Anmeldung frei zugängliche Nutzungsdigitalisate werden durch ein Vorschaubild angezeigt.‟).

              Ein Beispiel dafür: Sterbenebenregister von Bad Homburg vor der Höhe 1969

              Wenn ich mich nicht irre, gibt es die Absicht, bei LAGIS / Arcinsys ein Jahrgang pro Jahr online zu veröffentlichen (im Januar 2016 wurden die Sterberegister von 1956 freigeschaltet).

              Weiß jemand, ob HStAM vorhat, zukünftig mehr Digitalisate online zu stellen? Ich selbst würde gerne bezahlen, um Digitalisate von zu Hause aus einsehen zu können, aber ein solches Angebot gibt es nicht... Schade!

              Grüße
              Jakob

              Kommentar

              • Horst von Linie 1
                Erfahrener Benutzer
                • 12.09.2017
                • 19708

                #8
                Zitat von JakobV Beitrag anzeigen

                Wenn ich mich nicht irre, gibt es die Absicht, bei LAGIS / Arcinsys ein Jahrgang pro Jahr online zu veröffentlichen (im Januar 2016 wurden die Sterberegister von 1956 freigeschaltet).
                Hallo,
                das hängt doch mit der Sperrfrist zusammen, oder gehe ich da fehl?
                Im Jänner 2016 hätte demnach aber erst 1955 in den Umlauf kommen dürfen.
                Und derzeit wäre 1956, aber noch nicht 1957 einsehbar. 1957 bestenfalls in 9 Tagen.
                Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                Und zum Schluss:
                Freundliche Grüße.

                Kommentar

                • Valentin1871

                  #9
                  Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
                  Hallo,
                  das hängt doch mit der Sperrfrist zusammen, oder gehe ich da fehl?
                  Im Jänner 2016 hätte demnach aber erst 1955 in den Umlauf kommen dürfen.
                  Die Sperrfrist für Sterberegister beträgt in Deutschland 30 Jahre.
                  Es können demnach derzeit Sterberegister bis 1986 öffentlich zugänglich gemacht werden.

                  Kommentar

                  • Horst von Linie 1
                    Erfahrener Benutzer
                    • 12.09.2017
                    • 19708

                    #10
                    Stimmt, ich meinte die Sperrfrist des Neustadter Archivs.
                    Oder gibt es, abgesehen von Indices, bislang online einzusehende Bücher von 1957 ff.?
                    Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                    Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                    Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                    Und zum Schluss:
                    Freundliche Grüße.

                    Kommentar

                    • JakobV
                      Erfahrener Benutzer
                      • 17.01.2017
                      • 108

                      #11
                      Hallo,

                      Das HStAM weist nich auf eine spezielle Sperrfrist hin (https://landesarchiv.hessen.de/genea...snebenregister), d.h. gehe ich davon aus, dass auch dabei die Schutzfrist für die Sterberegister nach 30 Jahre endet.

                      Aber ist jetzt mir ferner aufgefallen, dass die Sterbenebenregister von Niederreifenberg komplett sogar bis 1971 (!) einsehbar sind :

                      Standesamt Niederreifenberg Sterbenebenregister 1971, Arcinsys ist ein Archivinformationssystem der Landesarchive Hessen und Niedersachsen mit einer Onlinesuche für Archivalien und Funktionen für alle archivischen Aufgabenbereiche.


                      Ist vielleicht eine weitgehende Online-Stellung einiger Unterlagen unterwegs? Naja, das wäre bestimmt ein tolles Weihnachtsgeschenk.

                      MfG

                      Kommentar

                      • salami
                        Erfahrener Benutzer
                        • 29.11.2008
                        • 677

                        #12
                        Hallo,

                        für die im Internet zugänglichen Register des Personenstandsarchivs Hessen gilt (in Absprache mit dem Hessischen Datenschutzbeauftragten) abweichend von den allgemein bekannten Fristen folgende Regelung:

                        Geburten: 110 Jahre
                        Heiraten: 84 Jahre
                        Sterbefälle: 60 Jahre

                        Zu den Gründen siehe diese PDF-Datei auf Seite 18-22.

                        Urkunden aus Büchern, die sich schon im Personenstandsarchiv befinden (mit den bekannten Fristen 110/80/30 Jahre), aber noch nicht im Internet zugänglich sind, können per Email vom Personenstandsarchiv bestellt werden.

                        Kommentar

                        • JakobV
                          Erfahrener Benutzer
                          • 17.01.2017
                          • 108

                          #13
                          Hallo,

                          Vielen Dank für die Antwort. Die Strategie des HStAM ist endlich mir klar.

                          Gibt es aber vielleicht die Möglichkeit, dass die Regelung aktualisiert wurde? Zur Zeit sind einige neuere Sterberegister des Hochtaunuskreises frei zugänglich: neben Niederreifenberg sind z. B. das Sterbenebenregister Reifenberg 1972 und Schmitten im Taunus 1979 online (http://www.lagis-hessen.de/de/subjec...eit0:1970-1979). Natürlich frage ich mich, ob dieses ein Fehler des HStAM sein könnte.

                          Kommentar

                          • salami
                            Erfahrener Benutzer
                            • 29.11.2008
                            • 677

                            #14
                            Zitat von JakobV Beitrag anzeigen
                            Zur Zeit sind einige neuere Sterberegister des Hochtaunuskreises frei zugänglich: neben Niederreifenberg sind z. B. das Sterbenebenregister Reifenberg 1972 und Schmitten im Taunus 1979 online (http://www.lagis-hessen.de/de/subjec...eit0:1970-1979). Natürlich frage ich mich, ob dieses ein Fehler des HStAM sein könnte.
                            Meines Erachtens handelt es sich dabei um Versehen.

                            Kommentar

                            • Horst von Linie 1
                              Erfahrener Benutzer
                              • 12.09.2017
                              • 19708

                              #15
                              Zitat von salami Beitrag anzeigen
                              Meines Erachtens handelt es sich dabei um Versehen.
                              Daher nichts wie schnell herunterladen. Sonst ist da online in den nächsten zwanzig Jahren Schicht im Schacht.
                              Und natürlich vielen Dank für die Hinweise auf diese Exoten!
                              Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                              Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                              Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                              Und zum Schluss:
                              Freundliche Grüße.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X