Wo in Hamburg beerdigt? Bitte um Tipps

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Daniel1808
    Erfahrener Benutzer
    • 17.07.2011
    • 2285

    Wo in Hamburg beerdigt? Bitte um Tipps

    Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1915
    Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Hamburg
    Konfession der gesuchten Person(en): Lutherisch
    Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): -
    Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): -


    Hallo zusammen,

    mein Ur-Urgroßonkel namens Richard Max Müller ist am 04.10.1915 im allgemeinen Krankenhaus St. Georg zu Hamburg verstorben.
    Als Wohnort wird dort auch dieses Krankenhaus genannt. Sehr merkwürdig wie ich finde?!

    Hat jemand eine Idee wo ich vielleicht nachfragen kann, wo genau er beerdigt wurde und woran er verstarb? Auf der Sterbeurkunde ist leider nichts vermerkt. Geboren wurde er in Halle an der Saale. Der Grund für seinen Weggang von dort ist leider auch noch unklar.

    Viele Grüße

    Daniel
  • Kasstor
    Erfahrener Benutzer
    • 09.11.2009
    • 13440

    #2
    Zitat von Daniel1808 Beitrag anzeigen
    mein Ur-Urgroßonkel namens Richard Max Müller ist am 04.10.1915 im allgemeinen Krankenhaus St. Georg zu Hamburg verstorben.
    Als Wohnort wird dort auch dieses Krankenhaus genannt. Sehr merkwürdig wie ich finde?!
    Geboren wurde er in Halle an der Saale. Der Grund für seinen Weggang von dort ist leider auch noch unklar.
    Hallo Daniel,

    immerhin hat er ja 1898 schon in Hamburg gewohnt, als er Wilhelmine Justine Hoedtke heiratete.

    Grüße

    Thomas
    FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

    Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

    Kommentar

    • Pat10
      Erfahrener Benutzer
      • 07.08.2015
      • 1999

      #3
      Hallo,


      wenn ich richtig lese, dann war Richard Max Müller Stationsschreiber, als solcher wird er auf dem Krankenhausgelände gelebt haben, vermute ich.


      VG
      Pat

      Kommentar

      • Daniel1808
        Erfahrener Benutzer
        • 17.07.2011
        • 2285

        #4
        Hallo Thomas,

        das stimmt. Aber woher weißt du das denn? :-)
        Zählt er vielleicht zu deinen Ahnen? ;-)
        Hast du da evtl. mehr Infos?

        Viele Grüße
        Daniel





        Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
        Hallo Daniel,

        immerhin hat er ja 1898 schon in Hamburg gewohnt, als er Wilhelmine Justine Hoedtke heiratete.

        Grüße

        Thomas
        Zuletzt geändert von Daniel1808; 25.03.2021, 08:16.

        Kommentar

        • Daniel1808
          Erfahrener Benutzer
          • 17.07.2011
          • 2285

          #5
          Hallo Pat,

          vielen Dank für deinen Beitrag. Ja das stimmt mit dem Stationsschreiber. Was macht man genau bei solch einem Beruf?

          Er war früher Gastwirt und Kellner soweit ich weiß.

          Viele Grüße
          Daniel




          Zitat von Pat10 Beitrag anzeigen
          Hallo,


          wenn ich richtig lese, dann war Richard Max Müller Stationsschreiber, als solcher wird er auf dem Krankenhausgelände gelebt haben, vermute ich.


          VG
          Pat

          Kommentar

          • ReReBe
            Erfahrener Benutzer
            • 22.10.2016
            • 2606

            #6
            Zitat von Pat10 Beitrag anzeigen
            Hallo,

            wenn ich richtig lese, dann war Richard Max Müller Stationsschreiber, als solcher wird er auf dem Krankenhausgelände gelebt haben, vermute ich.

            VG
            Pat
            Hallo,

            da muss man nichts vermuten. Im Sterbeeintrag https://www.ancestry.de/imageviewer/...586&pId=267092
            steht doch, dass der Verstorbene in Hamburg im Allgemeinen Krankenhaus St Georg wohnhaft war.

            Gruß
            Reiner

            Kommentar

            • Kasstor
              Erfahrener Benutzer
              • 09.11.2009
              • 13440

              #7
              Hallo,

              diese Heiratsurkunde ist bei ancestry zu finden StA Hamburg 22 v. 21.6.1898:
              Gastwirth Richard Max Müller, whft Hamburg, Spitalerstr. 85 Haus 1,
              Sohn der verst. Eheleute Koch Andreas Heinrich Müller u, Friederike geb. Klostermann, zul. whft. Halle
              und die
              Wittwe Wilhelmine Justine Hoedtke, geb. Lange,
              geb 7.10.1864 Groß Friedrichsgraben I, Krs Labiau,
              whft Hamburg, Jungmannstr. 7,
              To. der verstorbenen Eheleute Baggermeister Carl Lange und Johanne geb. Rehse,
              zuletzt whft Gr. Friedrichsgraben I.
              Trauzeugen: ein Kaufmann Stüdermann und ein Bildhauer Kröger, beide Hamburg.

              Der Ehemann Rudolf Hermann Hoedtke, geb. Borchertsdorf Krs Preußisch Eylau, war am 28.11.1894 mit 35 Jahren und 8 Mten in Hamburg gestorben. Eltern Maurer Carl H. , whft Grünwalde/ Ostpr. und die verst. Louise geb. Klein.

              Grüße

              Thomas
              Zuletzt geändert von Kasstor; 25.03.2021, 11:36.
              FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

              Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

              Kommentar

              • Daniel1808
                Erfahrener Benutzer
                • 17.07.2011
                • 2285

                #8
                Vielen Dank für den Hinweis der Heiratsurkunde.

                Aber nun einmal zurück zu meiner eigentlichen Ausgangsfrage: wo erfahre ich denn wo er genau beerdigt wurde?

                Viele Grüße

                Daniel

                Kommentar

                • maikel88
                  Erfahrener Benutzer
                  • 31.05.2015
                  • 168

                  #9
                  Die Todesursache herauszufinden, wenn diese nicht im Sterberegister vermerkt wurde, dürfte leider ein Ding der Unmöglichkeit sein. Bis vor einigen Jahren gab es hierzu den Bestand "Todesanzeigen" im Staatsarchiv Hamburg. Dieser Bestand wurde allerdings unter völliger Missachtung der Würdigung historischer Sachverhalte vernichtet (Was einen großen Skandal gab; bei Interesse hierzu online: Archivjournal des Staatsarchivs Hamburg, Ausgabe 1/2019 S. 4f.).
                  Die Begräbnisorte meiner Hamburger Vorfahren habe ich alle durch die damals erschienenen Zeitungen herausfinden können. Dort wurden oftmals Todesanzeigen geschaltet, in denen der Ort der Bestattung benannt wurde. Die Zeitungen konnte man kostenlos auf der Seite der Europeana durchsuchen, ob das mittlerweile noch geht, weiß ich aber nicht.



                  Als vielleicht letzten Versuch könntest du in den Kirchenbüchern nachschauen. Aus anderen Gebieten weiß ich, dass der Pastor hier die Todesursache, manchmal auch den Begräbnisort eingetragen hat. Wie das in dem jeweiligen Kirchspiel in Hamburg war, weiß ich nicht. Die Kirchenbücher nach 1866 müssten aber (wenn noch existent) bei der Nordkirche liegen.



                  Viel Glück!

                  Kommentar

                  • Daniel1808
                    Erfahrener Benutzer
                    • 17.07.2011
                    • 2285

                    #10
                    Hallo Mailkel88,

                    vielen Dank für den Hinweis mit der Zeitung, wo ich dovh promt mal nachgesehen habe. Gefunden habe ich etwas am 06.10.1915, der Name passt, aber die Orte?

                    Viele Grüße
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar

                    • maikel88
                      Erfahrener Benutzer
                      • 31.05.2015
                      • 168

                      #11
                      Krankenhaus stimmt, Name stimmt, wenn das Datum stimmen sollte: Bingo.

                      Kommentar

                      • maikel88
                        Erfahrener Benutzer
                        • 31.05.2015
                        • 168

                        #12
                        Ergänzung: Das Datum stimmt. Und das Krankenhaus in St. Georg (Heute die Asklepios-Klinik) befindet sich in der Lohmühlenstraße. Ergo: Das isser.

                        Kommentar

                        • Daniel1808
                          Erfahrener Benutzer
                          • 17.07.2011
                          • 2285

                          #13
                          Wow, ich bin begeistert, vielen vielen Dank für den hilfreichen Tipp!!

                          Viele Grüße
                          Daniel

                          Kommentar

                          • Pat10
                            Erfahrener Benutzer
                            • 07.08.2015
                            • 1999

                            #14
                            Zitat von ReReBe Beitrag anzeigen
                            Hallo,

                            da muss man nichts vermuten. Im Sterbeeintrag https://www.ancestry.de/imageviewer/...586&pId=267092
                            steht doch, dass der Verstorbene in Hamburg im Allgemeinen Krankenhaus St Georg wohnhaft war.

                            Gruß
                            Reiner

                            Hallo Reiner,


                            allerdings ist es ein Unterschied ob jemand aus beruflichen Gründen oder aus gesundheitlichen Gründen (z.B.Psychiatrie) in einem Krankenhaus wohnhaft war.
                            In diesem Fall eben aus beruflichen Gründen, wie der Eintrag deutlich macht.



                            VG
                            Pat

                            Kommentar

                            • Daniel1808
                              Erfahrener Benutzer
                              • 17.07.2011
                              • 2285

                              #15
                              So das Rätsel ist gelöst. Es handelt sich tatsächlich um meinen Ahnen in dem Zeitungsausschnitt :-)
                              Die Friedhofsverwaltung Hamburg Ohlsdorf konnte mir die Daten (Geburt etc.) bestätigen.

                              Vielen Dank an alle für die Hilfe!!

                              Vielem Grüße

                              Daniel

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X