Zufallsfunde Brandenburg

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • schaefera

    #16
    Hallo Theodora,

    Franz Kralert,Präparator
    geboren am 2 Dezmber 1834 zu Meistersdorf,Bezirk Tetschen,Böhmen,
    ortsangehörig zu Ulbrichtsthal,Bezirk Leitmeritz,ebendaselbst

    Grund der Bestrafung

    unterlassene Beschaffung eines Unterkommens

    Behörde welche die Ausweisung beschlossen hat

    Großherzoglich hessisches Kreismat,Mainz

    Datum des Ausweisungsbeschlusses

    1.September 1892

    Kommentar

    • ubbenkotte
      Moderator
      • 13.04.2006
      • 1851

      #17
      Zufallsfund: Siegert aus Machnow --> NL

      Hallo,

      in Gens Nostra 64 (2009) auf S. 524 steht ein Foto von Carl Ernst Hugo Siegert, geb. Machnow bei Berlin am 02.04.1839, † Woudsend am 10.12.1916, Sohn von Carl Johan Wilhelm Siegert und Henriëtte Kessler. Carl war Müller und kam 1848 mit seinen Eltern in die Niederlande.

      Viele Grüße aus den Niederlanden

      Freddy
      Angehängte Dateien

      Kommentar

      • itau

        #18
        Gelegenheitsfund

        Das Erbe des Füsiliers Daniel Meyer aus Golzow .

        Auf dem Gerichtstage der Herrschaft Golzow am 9. August 1763 ( Patrimonialgerichtsakten ) erscheint die Witwe Anna Höppner * Altenkrüger aus Golzow und zeigt folgendes an :

        Ihr Enkel , (der Sohn ihrer Tochter Maria H . ( 1712 - 1749 ) oo 1733 Christoph Cuno Meyer ) , der am 8.12.1735 in Golzow geborene Füsilier Daniel Meyer im Reg. von BÜLOW , Komp. des Kap. von LEHNWALDT ist 1762 in österreichischer Gefangenschaft gestorben . Das können die beiden Soldaten : Christoph ADLER und Andreas SCHULZE aus Golzow , die mit ihm zusammen i.d. Gefangenschaft waren bezeugen. Daniel Meyer hat keine Leibeserben hinterlassen , infolgedessen kommen als Erben nur die Witwe Höppner sowie ihr Enkel , der Vetter des verstorbenen , Johann Christian Höppner * Golzow 23.6.1749 in Frage.

        Der Vormund des Füsilier Meyer , der Leinweber Friedrich Naetert in Golzow legt dem Gericht nun vor , was an Hinterlassenschaft vorhanden ist .................................................. .....................................;

        Daniel Meyer in Gefangenschaft ( Laibach im Herzogtum Krain ) , dort 1 Jahr krank im Lazarett gelegen und ist am 19. März 1762 an einer Brustkrankheit und " Rothenruhr " verstorben , er wurde am 21 März 1762 auf freiem Felde bei Laibach begraben


        Mitteilungen in AfS 1939 , mitgeteilt von Kurt GÜNTHER

        Kommentar

        • kathie
          Erfahrener Benutzer
          • 30.05.2007
          • 130

          #19
          Zufallsfund Schüler

          Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum:
          Genauere Orts-/Gebietseingrenzung:
          Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive, Datenbanken):


          Beim stöbern sind mir diese Daten in die Hände gefallen. Ich hoffe es kann jemand damit etwas anfangen.

          Hermine Charlotte Schüler, geb. 10.12.1836, zweite Tochter des Karl August Schüler (geb. 23.07.1807) und Johanna Henriette Röhrborn (geboren in Berdenitz bei Treuenbritzen am 25.12.1804, gestorben in Jüterbog am 04.03.1843) verheiratet mit Karl Wilhelm Raschig (geb. in Jessen am 7.9.1823, gestorben am 06.01.1906) (Bürger, Tuchmachermeister und Schloßverwalter) seit dem 10.06.1858 Jüterbog. Kinder in Jessen geboren:

          1. Karl Hermann, * 12.05.1857, gest. 09.12.1863
          2. Paul Louis, * 25.11.1858, gest. 3.9.1859
          3. August Bernhard Richard
          4. Hermann Hartwig
          5. Hermine Marie, * 13.01.1864, gest. 02.01.1866
          6. Karl Reinhold, * 04.08.1865, gest. 24.07.1870
          7. Elise Hermine Helene, * 13.10.1867, verheiratet Jessen 17.04.1906 mit Ferdinand Julius Brandt, * 05.07.1860, Kaufmann zu Leipzig
          8. Karl Mar
          9. Martha Hermine Elisabeth, * 06.11.1870, verheiratet Joinville, Provinz St. Katharina in Brasilien, 07.01.1900 mit Ferdinand Tielgens, * 05.09.1873 in Hamburg, gest. 31.01.1909, Kaufmann.
          10. Karl Ernst Martin, * 01.07.1874, Monteur zu Rödelheim bei Frankfurt a. M., erlernte 1889 die Bauschlosserei in Wittenberg, 1893 - 1896 war er Matrose auf der kaiserlichen Jacht "Hohenzollern", 1896 - 1906 war er Bohrmeister in Bochum, 1907 Monteur in Bockenheim bei Frankfurt a. M., verheiratet war er seit dem 20.03.1909 mit Wilhelmine Agnes Luise Nordhoff (*17.12.1883).
          11. Marie Minna Olga, * 27.04.1876, verheiratet mit Hermann Eduard Mar Schrappe seit 12.09.1896, * 28.08.1873 in Naunburg a. S., Kaufmann, Steindruckereibesitzer in Joinville, St. Katharina in Brasilien.
          Kinder: Fanni (28.08.1897), Karl (26.05.1899, gest. 30.06.1899 Campo - Allegro), Werner (* 23.12.1900), Mar (* 08.01.1903), Olga (* 26.02.1905), Oskar (* 07.06.1907), Magareta (* 07.05.1909).

          Kommentar

          • clarissa1874
            Erfahrener Benutzer
            • 07.10.2006
            • 2220

            #20
            Ev. Bestattungsbuch Neuruppin, 1858, Nr. 257:

            Marie Schüler geb. Heil, Witwe des Tuchmachermeisters Gottfried Schüler,
            89 Jahre alt,
            + 18.11.1858 in Neuruppin im Armenhaus
            und hinterlässt 1 Sohn

            Zufallsfund im ev. Sterbebuch Gnewikow, 1859, Nr. 1:

            "Wilhelm CONRAD aus Halenbeck bei Wittstock, Sohn eines Arbeitsmannes, 21 Jahre alt, Füsilier der 10. Compagnie des 24ten Infanterie Regiments
            [Tag u. Stunde des Todes] Ist unbekannt
            [Todesursache] Derselbe wurde todt im Neu-Ruppiner See bei Gnewikow gefunden u. hat muthmaßlich durch Ersäufung seinem Leben ein Ende gemacht.
            [Anzeige] Dem Pastor Herrn Loose durch das Kreisgericht in Neu-Ruppin"
            Bestattet am 13.02.1859 in Gnewikow

            Zufallsfund im ev. Sterbebuch Plänitz, 1819:

            "Am 14ten May 1819 fand der herrschaftliche Kuhhirte [Friedrich] Kirchert im sogenannten alten Teich an der Kyritzer Grenze ein neugebohrnes Kind männl. Geschlechts, das schon sehr von der Verwesung angegriffen und daher wohl schon vor längerer Zeit wahrscheinlich absichtlich ermordet war. Es wurde nach geschehener gerichtlicher Untersuchung auf dem hiesigen Kirchhofe in dem Winkel am Leibgedinge begraben."
            FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
            FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
            FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
            FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

            Kommentar

            • clarissa1874
              Erfahrener Benutzer
              • 07.10.2006
              • 2220

              #21
              Zufallsfund im ev. Sterbebuch Plänitz, 1837, Nr. 7:

              "Wilhelm Christian Ludwig NEUEN Maurergeselle zu Neustadt a.d/D", 28 Jahre, 3 Monate u. 18 Tage alt, "ward am 21ten einundzwanzigsten December Morgens gegen 8 Uhr von dem Sohn des Koss: Koehn aus Zernitz auf dem Plaenitzer Bauernfelde in der Nähe der Neustädter Grenze am Zernitzer Fußstege gefunden, wahrscheinlich erfroren. Er war am Abend des 20t Dec: mit einem andern übelberüchtigten Menschen aus Neustadt in die Zernitzer Tannen gegangen, um Weihnachtsbäume zu stehlen, auf dem Rückwege vor Ermattung in Folge des Branntweintrinkens eingesunken u. von seinem Genossen verlassen worden."
              Bestattet am 23.12.1837 in Plänitz

              Zufallsfund im ev. Sterbebuch Garz, 1873, Nr. 5:

              Friedrich Wilhelm DORNBERG
              + 07.07.1873 "in der Nacht vom 7. zum 8. (achten) Juli"
              27 Jahre, 5 Monate u. 12 Tage, * 25.01.1847
              Todesursache: "Selbstmord durch Erhängen"
              Tod angezeigt dem Prediger Gerlach durch Attest des Untersuchungsrichters des Königl. Kreisgerichts Ruppin
              hinterlässt Frau u. 1 Kind
              Bestattet am 09.07.1873 in Garz "links vom Eingang, hinter der Scheune des Büdner Ney"

              Zufallsfund im ev. Sterbebuch Neuruppin, 1836, Nr. 113:

              Johann Carl MOLKAU
              Schauspieler u. Deklamator aus Danzig
              47 Jahre alt laut Wanderpass
              + 22.06.1836 um 11.00 h
              Todesursache: "im Rhin See entseelt gefunden, Verdacht der Ermordung durch einen dritten ist nicht ermittelt worden"
              Anzeige "vom Königl. Preuß. Amte Alt Ruppin, durch den Königl. Kammergerichts Referendarius Herrn Scharrweber"
              wohnte in der Armenanstalt
              Erben/Angehörige wurden nicht angezeigt.
              FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
              FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
              FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
              FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

              Kommentar

              • clarissa1874
                Erfahrener Benutzer
                • 07.10.2006
                • 2220

                #22
                Zufallsfund im ev. Sterbebuch Plänitz 1874, Nr. 1

                "Ein anscheinend in den 40ger bis 50ger Jahren befindllicher Mann, dessen Leichnam am Vierten (4.) Mai c. im Plänitzer Bauerngehölz aufgefunden wurde, und dessen Person nicht festzustellen war. Nach Richterlicher Genehmigung begraben am 7. Mai auf hiesigem Kirchhofe nach einer Anzeige der Kön. Kreisger. Com. zu Wusterhausen a/D. am 22. Juni 1874 ist obige Persönlichkeit als die des Landmannes Jens Peter Storm aus Apenrade festgestellt worden, dessen Ehefrau u. Kinder sowie nächste Verwandte in Californien wohnhaft sind."

                Zufallsfund im ev. Sterbebuch Plänitz, 1863, Nr. 2

                Friedrich Döring
                14 Jahre, 6 Monate u. 1 Tag alt
                + 05.08.1863 in Plänitz
                Vater: Johann Christian Döring, Tagelöhner
                hinterlässt beide Eltern
                Todesursache: "Fiel von der Leiter beim Abladen einer Kornfuhre u. riß sich die in der Hand haltende spitze Heugabel durch das Herz, dadurch auf der Stelle sein Tod erfolgte."

                Zufallsfund im ev. Sterbebuch Garz, 1872, nach Nr. 4

                "Am 15 Juli wurde im Zootzen, Garzer Antheil die Leiche eines unbekannten Erhängten aufgefunden, welche schon einige Wochen gehangen hatte u. (weil nicht mehr transportierbar) auf richterliche Anordnung an Ort u. Stelle beerdigt worden ist."
                FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                Kommentar

                • clarissa1874
                  Erfahrener Benutzer
                  • 07.10.2006
                  • 2220

                  #23
                  Zufallsfund im ev. Sterbebuch Katerbow, 1814, Nr. 6


                  Anna Luysa Palms, "eine Unfrau", 77 Jahre, hinterlässtt 3 majorenne Kinder, stirbt am 26.06.1814 um 17.00 h in Katerbow
                  Todesursache: " schlafend, oder wahrscheinllich vom Stick und Schlagflusse befallen ohne Jemandes Schuld und Beysein vom Sohn mal mit der linken Seite des Kopfes an der Ecke einer Lade in der Stube geschlagen und blutend von ihren Kindern todt gefunden, wie sich aus der gerichtl. Untersuchung ergeben hat"
                  Todesanzeige: "mir, von der Tochter der Verstorbenen, der Ehefrau des hiesigen Tagelöhners Friedrich Fulgerapp"
                  Bestattet am 28.06.1814 in Katerbow

                  Frage: Was ist in diesem Zusammenhang unter der Bezeichnung "eine Unfrau" zu verstehen? ["Lockerer Lebenswandel" vielleicht?]
                  FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                  FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                  FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                  FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                  Kommentar

                  • Xtine
                    Administrator

                    • 16.07.2006
                    • 28730

                    #24
                    Zitat von clarissa1874 Beitrag anzeigen
                    Frage: Was ist in diesem Zusammenhang unter der Bezeichnung "eine Unfrau" zu verstehen? ["Lockerer Lebenswandel" vielleicht?]
                    Hallo Clarissa,

                    ich hab mal geguglt und gewickied . Bei ersterem habe ich Unfrau nur als Nachname gefunden, dann könnte es auch soetwas wie ein Aliasname sein. Bei zweiterem habe ich etwas über den Roman "Der Report der Magd" gefunden, hier werden Frauen, welche aus irgend einem Grund verachtet werden, als Unfrauen bezeichnet.
                    Ich tendiere ja eher zu letzterem, vielleicht hat sie ihre 3 Kinder alleine aufgezogen und sich in vielen Dingen "männlich" verhalten um zu überleben?
                    Aber das ist reine Spekulation!
                    Viele Grüße .................................. .
                    Christine

                    .. .............
                    Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
                    (Konfuzius)

                    Kommentar

                    • clarissa1874
                      Erfahrener Benutzer
                      • 07.10.2006
                      • 2220

                      #25
                      Unfrau

                      Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
                      Bei zweiterem habe ich etwas über den Roman "Der Report der Magd" gefunden, hier werden Frauen, welche aus irgend einem Grund verachtet werden, als Unfrauen bezeichnet.
                      Ich tendiere ja eher zu letzterem, vielleicht hat sie ihre 3 Kinder alleine aufgezogen und sich in vielen Dingen "männlich" verhalten um zu überleben?
                      Hallo Christine,

                      ich teile Deine Meinung, war mir aber zunächst unsicher, da mir das Wort bisher nicht begegnet ist.

                      Gruß
                      Willi
                      FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                      FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                      FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                      FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                      Kommentar

                      • Xtine
                        Administrator

                        • 16.07.2006
                        • 28730

                        #26
                        clarissa1874

                        Zitat von clarissa1874 Beitrag anzeigen
                        Gruß
                        Willi
                        Das ist ja arglistige Täuschung
                        Viele Grüße .................................. .
                        Christine

                        .. .............
                        Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
                        (Konfuzius)

                        Kommentar

                        • clarissa1874
                          Erfahrener Benutzer
                          • 07.10.2006
                          • 2220

                          #27
                          Zufallsfund im ev. Sterbebuch Buskow, 1823, Nr. 5

                          "Der Aussage nach soll Maria Sabina Vogler TagelöhnersTochter aus Tarmow, Dienstmädchen bei dem Brauer Hardenberg in Neu-Ruppin, des Abends 1/2 4 Uhr in dem See bei der Busckowschen Ziegelei todt gefunden sein. Sie ist den 25ten September des Abends auf dem Busckowschen Kirchhof beerdiget worden."

                          Zufallsfund im ev. Sterbebuch Kränzlin, Kreis Ostprignitz-Ruppin, 1842, Nr. 8

                          Carl August Spielhagen "des Vollbauers Spielhagen ehelicher Sohn" starb am 11.09.1842 um 14.00 h in Kränlin im Alter von 1 Jahr, 8 Monaten und 17 Tagen.
                          Todesursache: "ertunken in einem Zuber auf dem elterlichen Hofe"
                          Anzeige des Todes "der Prediger Ramdohr war gleich nach dem Unglücksfalle im Hause der Eltern, alle Rettungsversuche waren vergebens, das Königl. Stadtgericht [Neuruppin] veranlaßte eine Untersuchung und gestattete demnach die Beerdigung des Kindes"
                          Bestattet am 14.09.1842 in Kränzlin
                          FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                          FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                          FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                          FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                          Kommentar

                          • Horst3
                            Erfahrener Benutzer
                            • 05.02.2009
                            • 323

                            #28
                            Zufallsfund in der Abschrift des ev. KB Leeskow/Lübben

                            Der Musketier Johann Friedrich Kleinod aus Ullensdorf starb den Heldentod für König und Vaterland am 11. Januar 1871 in der Schlacht bei Le Mans in einem Alter von 25 Jahren, 7 Monaten und 21 Tagen. Er war der Sohn der unverehelichten Kleinod (Anna Caroline) in Ullensdorf und wurde daselbst geboren am 21. Mai 1845.

                            Der Musketier Karl Friedrich Heinrich Kotzan, unehelicher Sohn der Dorothea Elisabeth Kotzan in Ullensdorf, jetzige Häuslerfrau Lehmann ebendaselbst, im VI. Brandenburgischen Regiment Nr. 52, starb am 16. August 1870 den Heldentod für König und Vaterland in der Schlacht bei Vionville in einem Alter von 24 Jahren, 5 Monaten und 25 Tagen (geboren am 29. März 1846 zu Ullensdorf).

                            Kommentar

                            • Horst3
                              Erfahrener Benutzer
                              • 05.02.2009
                              • 323

                              #29
                              Leeskow/Lübben ist zwar nicht Ostprignitz, aber die Betonung liegt meines Erachtens auf unnatürliche Todesfälle. Oder sind die Beispiele etwa natürlich?

                              Kommentar

                              • clarissa1874
                                Erfahrener Benutzer
                                • 07.10.2006
                                • 2220

                                #30
                                Zufallsfund im ev. Sterbebuch Neuruppin, 1838, Nr. 200 und 201:

                                Stadtgericht, Hinrichtung am 27.11.1838 um 8.00 h

                                Johann Friedrich Carl Schwobeda, Dienstknecht, 22 Jahre alt, Vater: verstorbener Fuhrmann Johann Schwobeda, hinterlässt 6 Geschwister
                                und
                                Johann Friedrich Ramin, Arbeiter aus Berlitt bei Kyritz gebürtig, ca. 62 Jahre alt, hinterlässt 3 Kinder
                                "Arbeitsmann Ramin und Dienstknecht Schwobeda starben (besage, der heiligen Schrift, wer Menschenblut vergießt, das Blut wieder durch Menschen vergossen werde) am 27 Novebr d. M. Morgs [so!] 8 Uhr durchs Beil hingerichtet. Möchte für beide Vorstehenden, ein förmliches ...? zum Kirchenbuch nötig sein so werde ich Sr. Hochwürden Befehl gehorsamst ...?"

                                Zufallsfund im ev Sterbebuch Kränzlin, Kreis Ostprignitz-Ruppin, 1863, Nr. 3

                                + 07.04.1863 um 8.00 h
                                "Johann Friedrich Chritian Berkholz (verunglückte in der Königl. Forst, wo der von ihm geführte und mit einem schweren Baum beladene Wagen ihm über die Brust ging; verstarb im Krankenhaus zu Neu-Ruppin, geb. war er in Bauhof Strelitz im Mecklenburgischen)"
                                Dienstknecht auf dem Zietenschen Gute
                                25 Jahre, 4 Monate und 10 Tage alt
                                hinterlässt die Mutter
                                Anzeige "durch den Gutsadministrator Hartmann"
                                # 09.04.1863 in Kränzlin

                                Zufallsfund im ev. Sterbebuch Kränzlin, Kreis Ostprignitz-Ruppin,1870, o. Nr.

                                "Ernst Hermann Scherz ehelicher Sohn des Königl. Oeconomierathes, Rittergutsbesitzers Hermann Scherz, - einjährig Freiwilliger im Zietenschen Husaren-Regimente, starb den Heldentod für König un dVaterland, zu Olivet bei Orleans in Frankreich, erschossen auf einem freiwilligen Patrouillenritte. Have cara anima!"
                                22 Jahre, 3 Monate und 16 Tage alt
                                hinterlässt Eltern und Geschwister
                                Anzeige "der Körper des jungen Kriegers wurde von Frankreich hierhergebracht"
                                gestorben am 26.12.1870
                                bestattet am 14.01.1871 in Kränzlin
                                FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                                FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                                FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                                FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X