Zufallsfunde Berlin

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Dorle47
    Erfahrener Benutzer
    • 03.02.2007
    • 748

    #46
    FN Spangenberg aus Berlin

    Hallo,
    Zufallsfund im Bürgerbuch Tribsees, Vorpommern

    Eintrag 7.Nov. 1868
    Ernst Heinrich Wilhelm Spangenberg - Bürger 3.Klasse Schuhmachermeister-
    29 Jahre alt, geboren zu Berlin, Sohn des dort verstorbenen Schlossers Spangenberg

    Gruß
    Doris
    Doris

    Dauersuche:
    Mecklenburg:Lüdcke-Hardrath-Walje-Osterland-Kittendorf-Speerbrecher-Ebel
    Vorpomm:Schmidt-Metzling-Schwerin-Labahn-Reusler-Schimmelmann-Streufert-Mester-Sund
    Sachsen:Schirmer-Kürbs-Kreutziger-Bormann-Schumann-Richter-Heberer-Fohrwerk-Schäfer
    Schlesw.-Holstein: Tonn-Niehus- Rathje
    Memel/Kreis: Lüthke-Liedtke-Schorning-Kesten
    Köslin: Tonn-Marx-Wilhelm-Sinholz-Winkel-Kotzer
    Brandenburg: Goldelius-Kalcklösch-Speerbrecher-Sienholz-Manthe-Richter

    Kommentar

    • Liisa

      #47
      Hallo Dorothea,

      da ich dieses Unterforum nicht abonniert habe, sehe ich Deine Frage erst heute. Sorry!

      Allegro.pl ist auch eine Auktionsplattform, auf der ebenso, wie bei Ebay, alles, aber wirklich auch alles zu Geld gemacht wird. Meine Wertung ist da nicht gefragt. Es werden auch manchmal Dinge angeboten, die dem Verkäufer gar nicht gehören können, weil sie z.B. Eigentum von Kirchen waren und das auch bleiben.
      Ich vermute zu dem konkreten Fall einer Heiratsurkunde, daß es sich um eine Wohnungsauflösung handelte. Anders kann ich mir das nicht erklären. Der Handel mit Dokumenten findet überall statt. Aber ich weiß darüber auch nicht mehr als Du. Ich schaue nur hin und wieder nach, ob ich etwas aus meiner Familie finde und bin tatsächlich mit Postkarten aus Schlesien schon fündig geworden.

      Viele Grüße
      Liisa

      Kommentar

      • Liisa

        #48
        Willi SARNOWSKI aus Berlin

        Artikel in "Der Streiter" vom 19.9.1940:

        Seit fast 2 Monaten ist der elfjährige Schüler Willi Sarnowski aus der Zinzendorffstr.18 in Berlin spurlos verschwunden, und alle Nachforschungen seiner Mutter und der Polizei sind bisher ergebnislos geblieben. Am 22. Juli verließ der Junge seine elterliche Wohnung, und als er nicht mehr zurückkehrte, vermutete man zunächst, daß er irgendwo beim Baden ertrunken sei. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, daß er in den Nachmittagsstunden des genannten Tages noch in einer Zeitungsfiliale in der Berliner Straße in Charlottenburg gewesen ist. Vermutlich hat er dort, wie schon des öfteren, Zeitungen in Empfang genommen und diese ausgetragen. Da er seit dieser Zeit nicht mehr in Berlin aufgetaucht ist, liegt die Vermutung nahe, daß er sich vielleicht irgendwo außerhalb der Stadt aufhält.
        Willi S. ist 1,45 Meter groß, von untersetzter Gestalt, hat dunkelblondes, linksgescheiteltes Haar, braune Augen und große Schneidezähne.Bekleidet war er bei seinem Verschwinden mit einer schwarzen Manchesterhose, hellbraunem, gestreiftem Oberhemd, grünen Strümpfen und grauen Turnschuhen. Mitteilungen, die aus seine Spur führen können, nehmen alle polizeilichen Dienststellen entgegen.


        (Scan des Artikels nicht möglich, die Zeitung existiert nicht mehr)

        Liisa

        Kommentar

        • econ
          Erfahrener Benutzer
          • 04.01.2012
          • 1424

          #49
          Zufallsfund

          Ihre Vermählung geben bekannt:
          Karl Mikschiczek und Frau Gertrud, geb. Arnold, Berlin - München

          Es verstarben:
          Landeskulturamtspräsident i. R. Richard Pauly, Berlin

          Bei Interesse bitte PN.

          LG Econ

          Quelle: Kreuz-Zeitung Berlin vom 14. Juni 1934

          Kommentar

          • Liisa

            #50
            Familienname Finger

            Finger, Berta, 1945 wohnhaft in Mühnitz, Schlesien, *16.07.1945 in Berlin, verstorben am 05.08.1945 in der Stadt Trebnitz, Schlesien.

            Weitere Angaben liegen nicht vor.

            Quelle: Liste der in der Stadt Trebnitz, Schlesien, Verstorbenen.

            Liisa

            Kommentar

            • Liisa

              #51
              Familienname Linke

              Linke, Gerda, wohnhaft in Obernigk, Kr. Trebnitz, *11.08.1911 in Berlin, verstorben am 12.12.1945 in der Stadt Trebnitz, Schlesien.

              Weitere Angaben liegen nicht vor.

              Quelle: Liste der in der Stadt Trebnitz, Schlesien, Verstorbenen.

              Liisa

              Kommentar

              • econ
                Erfahrener Benutzer
                • 04.01.2012
                • 1424

                #52
                Familienanzeigen Vossische Zeitung vom 28. Februar 1933

                Unser langjähriges Vorstandsmitglied Hermann Blümel ist gestern nacht einem plötzlichen Herzschlage erlegen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Allgemeiner Deutscher Sportverein E. V.

                Heute entschlief in ihrem 93. Lebensjahre unsere liebe Mutter, Frau Elise Simon, Grabow (M.), Berlin, 26. Februar
                San.-R. Julius Simon u. Frau
                Hugo Simon und Frau
                Otto Simon und Frau
                Beerdigung, Grabow, Mittwoch, 1.März


                LG Econ

                Quelle: Vossische Zeitung

                Kommentar

                • mumof2
                  Erfahrener Benutzer
                  • 25.01.2008
                  • 1348

                  #53
                  Taufbuch der ev. Kirche in Wien

                  Richard Ferdinand Alfred Zotzmann * 10.04.1882, get. 22.04.1882 in Wien
                  Eltern: Friedrich Georg Zotzmann, Photograf aus Berlin, ev. A.C., Sohn des Carl Friedrich Zotzmann und Johanna Christina geb. Baumbach und der
                  Maria geb. Plescher aus Prag, kath., Tochter von Jacob Plescher und Josefa geb. Herzl. Die beiden wurden 1877 in der gleichen Gemeinde getraut
                  Viele Grüße
                  mum of 2

                  Kommentar

                  • Liisa

                    #54
                    Naujoks, Kurz, Hänsel und Ackermann

                    Von einem Online-Auktionshaus eine Geburtsurkunde mit dem Vermerk über die Adoption des Kindes

                    Liisa
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar

                    • Juergen
                      Erfahrener Benutzer
                      • 18.01.2007
                      • 6060

                      #55
                      Trauungen SCHÜLER in Berlin 1846-1847

                      Hallo,

                      Hier ein paar Trauungen in Berlin ev. Kirche St. Jacobi, mit Bezug zum FN SCHÜLER:

                      ev. Kirche St. Jacobi Berlin, Trauung, den 1. Januar 1846.
                      Nr.1) Bräutigam: SCHÜLER Heinrich Ferdinand Theodor, Fabrik_? in Lindenau bei Leipzig.
                      geb. 2.3.1820, Alter: 25 3/4 Jahre.
                      Eltern: ehelicher Sohn des _? Schneidermeisters Johann Friedrich SCHÜLER.
                      Braut: Marie Wilhelmine Henriette MÜNCHGESANG, wohnt: Lindenstr. 35.
                      geb. 9.9. 1823, 22 Jahre alt.
                      Eltern: eheliche Tochter des herrschaftl.? Bedienten Christian MÜNCHGESANG.
                      Aufgeboten in Lindenau (bei Leipzig).
                      Anmerkung: hat schon eine Tochter vom Bräutigam.
                      --------------------------------------------------
                      Nr.118) Kirche St. Jacobi Berlin, Trauung, den 27. August 1846.
                      Bräutigam: SCHÜLER Samuel, Bedienter?, wohnt Lindenstr.25. (heute Berlin-Kreuzberg)
                      geb.: 24.11.1813, Alter: 32 1/2 Jahre.
                      Eltern: ehelicher Sohn des verst. Magnus SCHÜLER.
                      Braut: Charlotte Wilhelmine LEHMANN, wohnt Lindenstr.25.
                      geb. 30.6.1811, Alter: 35 Jahre.
                      Eltern: eheliche Tochter des hier verst.? Portier? Friedrich LEHMANN.
                      .................................................. .
                      Nr.59) Kirche St. Jacobi Berlin, Trauung, den 15. Mai 1847.
                      Bräutigam: SCHÜLER Johann Friedrich August, Gürtler, wohnt Orangenstr.6 ?. (Nr.6 existierte aber noch nicht)
                      geb. 23.12.1823, Alter: 23 3/4 Jahre.
                      Eltern: ehelicher Sohn des Gutsbesitzers zu Havelhausen ? bei Oranienburg,
                      Hl. Johann Friedrich August SCHÜLER.
                      Braut: Auguste -Johanne- (gestrichen) Dorothea Maria VOELTZKOW, wohnt Orangenstr. 104.
                      geb.: 8.5.1823 ?, Alter: 23 3/4 Jahre.
                      Eltern: eheliche Tochter des hiesigen Bürgers und Metalldrechsler
                      Johann George Herrm.? Wilhelm VOELTZKOW.

                      Anmerkung:
                      Adressbuch Berlin 1846:
                      Gewerbe, Gürtler u. Bronceure:
                      SCHÜLER, Neue Orangenstr. im SCHEIDLERSCHEN Hause.

                      Die Orangenstr. wurde später zur Oranienstraße, im heutigen Bezirk Kreuzberg umbenannt.
                      Nebenbei der Eigentümer des Hauses SCHEIDLER, war ein Dachdecker.
                      .................................................. .

                      Zu meiner gesuchten Familie SCHIELER auch SCHÜLER in Berlin, zuvor aus Raguhn, sehe ich keine Verbindung.

                      Vielleicht kann die Funde jemand brauchen.

                      Juergen
                      Zuletzt geändert von Juergen; 28.11.2012, 16:40.

                      Kommentar

                      • mumof2
                        Erfahrener Benutzer
                        • 25.01.2008
                        • 1348

                        #56
                        Verstorben in Wien

                        Albert Rudolph Walsleben, Steinmetzgehilfe, von Berlin gebürtig, starb mit 51 Jahren in Wien am 01.06.1882 am Bluthusten im K.k. Krankenhaus "Rudolph-Stiftung". Er wohnte Apostelgasse 31 in Wien III.
                        Wiener Zeitung 11.06.1882 Nr. 133, Seite 10
                        Viele Grüße
                        mum of 2

                        Kommentar

                        • jojozwo
                          Benutzer
                          • 28.10.2012
                          • 21

                          #57
                          Zufallsfund auf Berliner Flohmarkt - Ahnenpass Familie Fengler

                          Habe auf einem Berliner Flohmarkt einen Ahnenpass gefunden:

                          Erich Arthur Fengler geb. 01.09.1904 in Berlin verh. mit Valeska Hardt geb. 09.04.1909

                          weitere Namen:
                          Otto Franz Fengler geb. in Reppen
                          Anna Marie Elisabeth Strzelczik geb. in Annaburg
                          August Julius Fengler, geb. in Tornow
                          Bertha Anna Pauline Schulz geb. in Reppen
                          Heinrich Schulz, Fleischermeister
                          Friederike Nicksch
                          Carl Anton Strzelczyk geb. in Sukolova
                          Johanne Wilhelmine Hanke geb. in Annaburg

                          Kommentar

                          • Liisa

                            #58
                            Hallo jojowzo,

                            welche Details hast Du denn bitte zum Namen Schulz?

                            Viele Grüße
                            Liisa

                            Kommentar

                            • CarinoG
                              Benutzer
                              • 03.06.2012
                              • 79

                              #59
                              Bäcker Majazek

                              An alle Mitforscher,
                              bei ebay wird momentan der Lehrbrief eines Alfred Majazek (Bäcker in Berlin) angeboten.

                              Gruß
                              Carino
                              ständig und weltweit auf der Suche nach den FN Jureit, Jureitt, Jureith

                              Kommentar

                              • mumof2
                                Erfahrener Benutzer
                                • 25.01.2008
                                • 1348

                                #60
                                Zufallsfund in Stargard

                                Emil Gabriel * 22.09.1844 in Berlin, seine Ehefrau Maria geb. Schwilzdorf * 21.10.1851 in Berlin, und ihr Sohn Erich Emil Alexander * 18.12.1878 in Stargard, kamen nach Stargard in Pommern am 22.09.1877. Am 11.10.1882 nach Soldin abgemeldet.

                                Möge es helfen, mum of 2
                                Viele Grüße
                                mum of 2

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X