Zufallsfunde Berlin

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Hans Pawlik jr.
    Benutzer
    • 22.04.2006
    • 59

    Zufallsfunde Berlin

    Messerschmid - Merzÿ Berlin/Klagenfurt

    Pfarrarchiv Klagenfurt St. Egid; HS 30; Trauungsbuch


    1809.VIII.28, Stadt 291:
    „Herr Karl Emanuel Messerschmid genant Merzÿ Regisseur des hiesigen ständischen Theaters, des selen Herrn Samuel Christian Friedrich Merzÿ gewesenen königl: preußischen Kanzley=Inspektors in Berlin und seiner Ehefrau Maria geborenen v. Löhr, noch am Leben, ehelich erzeugter Sohn zu Stralsund gebürtig“, 34 J. alt, unverehelicht, oo mit „Jungfer Caroline Scholz, des Herrn Leopold Scholz Regisseurs zu Wien des k:k: Theaters an der Wien, und seiner Ehefrau Josepha gebornen Haller, beide im Leben, ehelich erzeugte Tochter, zu Grätz gebürtig“, 19 J. alt, unverehelicht.

    Hans Pawlik jr.
    www.genealogy.at
    austria@genealogy.at
  • schaefera

    #2
    Ida Caroline Hartmann geborene Otto

    Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin.
    Jahrgang 1897.
    Potsdam, 1897.
    Zu haben bei sämmtlichen Kaiserlichen Postanstalten.
    Preis 1 Mark 50 Pfennige.




    189. Der unterm 6. September 1893 in den Akten — I2. M. 53/93 — hinter die verehelichte Arbeiter Ida Caroline Hartmann geborene Otto, zuletzt in Pankow, Berlinerstraße 70 wohnhaft gewesen, geboren am 7. August 1863 zu Sangerhausen, erlassene Steckbrief wird hiermit nochmals erneuert.
    Berlin, den 20. August 1897. Königliche Staatsanwaltschaft II

    Kommentar

    • schaefera

      #3
      Amtsblatt
      der Königlichen Regierung zu Potsdam und der
      Stadt Berlin.
      Jahrgang 1897.
      Potsdam, 1897.
      Zu haben bei sämmtlichen Kaiserlichen Postanstalten.
      Preis 1 Mark 50 Pfennige.





      19l. Der gegen den Knecht (Hütejunge) Arthur Sparmann aus Langewahl, geboren am 23. März 1879 in Berlin, unter dem 10. August 1897 erlassene Steckbrief ist erledigt. II. J. 1949/97.
      Frankfurt a./Oder, den 21. August 1897.
      Königliche Staatsanwaltschaft

      201. Gegen den Handlungsgehilfen Bruno Friedrich
      Pieschel, am 15. Dezember 1875 zu Berlin geboren,
      evangelisch, welcher flüchtig ist ober sich verborgen hält,
      ist die Untersuchungshaft wegen Urkundenfälschung und
      Betruges in dm Akten J. IV. U. 318 97 verhängt.
      Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Unter-
      suchungs-Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 12 a. abzuliefern.
      Berlin, den 11. November 1897.
      Königliche Staatsanwaltschaft I



      Amtsblatt der
      Königlichen Regierung zu Potsdam und der
      Stadt Berlin.
      Jahrgang 1897.
      Potsdam, 1897.
      Zu haben bei sämmtlichen Kaiserlichen Postanstalten.
      Preis 1 Mark 50 Pfennige.

      Kommentar

      • schaefera

        #4
        Bekanntmachungen der Kaiserlichen Ober-Postdirektion zu Berlin. Unzustellbare Einschreibebriefe
        Bei der Ober-Postdirektion in Berlin lagern folgende im Jahre 1891 und 1892 an den nachbezeichneten Tagen zur Post gegebene Einschreibbriefe: A.
        Aufgeliefert in Berlin mit dem Bestimmungsorte Berlin:

        an Marie Stolp, 9. Dezember 1891,
        an Dura, 10. Dezember 1891,
        an Graf von Eulenburg 18. Dezember 1891,
        an Frau Kurtze, 28. Dezember 1891
        an Geißler, 14. Dezember 1891,
        an Frl. Nadmann,
        an Seidel, 21. Dezember 1891,
        an Jacob Schneider, 28. Dezember 1892,
        an Bernstein, 29. Dezember 1891,
        an Unfug, 31. Dezember 1891,
        an August Bürde, 9. Dezember 1891,
        an Alberto, 23. Dezember 1891,
        an Springhorn & Lehmann, 28. Dezember 1891,
        an C. Dornbusch, 30. Dezember 1891,
        an Fr. Ortloff, 28. Dezember 1891,
        an Gustav Lewert, 3. Dezember 1891,
        an A. T. O. Markomannia, 15. Dezember 1891,
        an inl. Minna Kohl, 1. Januar 1892,
        an Verwalter Wernick, 27. Dezember 1891,
        an Seelig, 30. Dezember 1891,
        an Kramm, 28. Dezember 1891,
        an Wittwe Schade, 31. Dezember 1891,
        an Carl Zabdatz, 31. Dezember 1891,
        an Frl. E. Hecke, 28. Dezember 1891
        an Frl. Maria Schröder, 20. Januar 1892,
        an W. Mannstaedt, 14. Januar 1892,
        an J. Knape, 28. Dezember 1891,
        an Landrath von Willich, Januar 1892,
        an Carl Zaddatz, 9. Februar 1892,
        an Baumeister Denk, 9. Februar 1892,
        an Doctor Cassel, 9. Februar 1892,
        an Dr. Lettegast, 10. Februar 1892,
        an Paul Schmidt, 24. Februar 1892,
        an Lann, 29. Februar 1892,
        an Frherrn von Maidorn, 7. März 1892,
        an Frau Kroll, 20. Februar 1892,
        an Minna Rudolf, 2. März 1892,
        an Frau Henning. 1. März 1892,
        an Carl Zaddatz, 14. März 1892,
        an Frl. Marie von Wagner, 11. März 1892

        Kommentar

        • niederrheinbaum
          Gesperrt
          • 24.03.2008
          • 2557

          #5
          Ludwig Beschke aus Berlin Reise 1833

          Kreis Geldern, Landrathsamt, 1833:

          Den Reisepaß visiert hat hiesige Stelle von der folgenden Person:
          Name: Ludwig Beschke
          Gewerbe: Buchbindergeselle
          Wohnort: Berlin
          Geburtsort: Berlin
          Alter: 22 3/4 Jahre
          Religion: evangelisch
          Reiseroute: über Creveld 1834
          Reiseziel: nach Stargard und Kopenhagen
          Datum Visierung: 18.3.1833


          Ina

          Kommentar

          • schaefera

            #6
            Dr. med. Agnes Hacker

            Die Frau
            Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unsrer Zeit
            Herausgegeben
            von Helene Lange
            achter Jahrgang 1900-1901


            Fräulein Dr. med. Agnes Hacker ist zur
            Untersuchung der erstmalig Inhaftierten in den
            Dienst der Berliner Sittenpolizei gestellt worden
            und hat ihr Amt Mitte Oktober angetreten.

            Kommentar

            • niederrheinbaum
              Gesperrt
              • 24.03.2008
              • 2557

              #7
              Stimmschein für Hans Tendick 1925

              Stimmschein
              zur Reichspräsidentenwahl am 29.3.1925
              Erster Wahlgang

              Zuname: Tendick
              Vorname: Hans
              Geburtsdatum: 28.2.1904
              wohnhaft in: Berlin
              Straße: Ruskerstraße 52

              kann unter Abgabe dieses Stimmscheins in einem beliebigen Stimmbezirk
              ohne Eintragung in die Stimmliste oder Stimmkartei seine Stimme abgeben.

              Berlin, den 27.3.1925
              Magistrat der Stadt Berlin Tiergarten
              Michehl


              Ina

              Kommentar

              • schaefera

                #8
                Gehrmann,Lichtenstein

                164. Nachstehende Personen:
                1) der Cigarrenmacher
                Gustav Robert Albert Gehrmann, geboren am 29sten Juli 1874 zu Colberg,

                2) Moses Max Lichtenstein, geboren am 27. Januar 1873 zu Braunschweig, beide unbekannten Aufenthaltes oder im Auslande aufhaltsam, deren letzter Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Deutschen Reiche Berlin gewesen ist, sind angeklagt, in den letzten fünf Jahren als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß
                entweder das Bundesgebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen § 140 Abs. 1 Nr.1 Str.-G.-B. Dieselben werden zur Hauptverhandlung auf den 28. Oktober 1897
                Vormittags 9 Uhr vor die II. Strafkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Alt-Moabit 11/12 ,Zimmer 49 I. Etage mit der Warnung geladen, daß sie bei unentschuldigtem Ausbleiben auf Grund der im § 472 Str.-Pr.-O. bezeichneten Erklärung werden verurtheilt werden.
                Berlin, den 23. Juli 1897.
                Königliche Staatsanwaltschaft am Landgericht

                Amtsblatt der
                Königlichen Regierung zu Potsdam und der
                Stadt Berlin.
                Jahrgang 1897
                Potsdam, 1897.
                Zu haben bei sämmtlichen Kaiserlichen Postanstalten.
                Preis 1 Mark 50 Pfennige.
                Zuletzt geändert von Gast; 30.01.2010, 16:30.

                Kommentar

                • schaefera

                  #9
                  Wilhelmine Frömel/Gertrud Schumacher

                  Die Lehrerin Wilhelmine Frömel ist der Technischen Zentralstelle für Textil-Industrie in Berlin
                  überwiesen worden.


                  Ministerial Blatt
                  Ministerium für Handel und Gewerbe
                  1901

                  Kommentar

                  • schaefera

                    #10
                    Steckbrief:Emmanuel Möhr

                    Amtsblatt der königlichen Regierung zu Düsseldorf
                    1840

                    (Nummer 638)
                    Steckbrief gegen den Emmanuel Möhr aus Berlin S. II. Nummer 6308

                    Der unten näher bezeichnete Emmanuel Möhr, aus Berlin, welcher wegen Landstreicherrei in der Provinzial-Arbeit-Anstalt zu Brauweiler in verhaft gewesen ist, ist am 19. des Monats von der Beschäftigung an der Eisenbahn, entwichen. Sämtliche Zivil-und Militär-Behörden werden ersucht, auf in Acht zu haben, und denselben im Betretungsfalle verhaften und dorthin abliefern zu lassen.
                    In Düsseldorf den 27.5.1840

                    Signalement
                    Alter 28 Jahre, Größe 5 Fuß 2 Zoll,Religion evangelisch, Gewerbe Musikus, Haare blond, Stirne hoch, Augenbraunen blond, Augen blau, Nase lang und spitz, und dicke, Bart braun, Kinn rund, Gesicht oval, Sprache deutsch.
                    Bekleidung: eine grau tuchene Mütze,ein Hemd,eine leine Hose, eine grau Tuchjacke, ein blau und weiß gestreiftes Halstuch, ein paar wollene Strümpfe,ein Paar lederne Schuhe

                    Kommentar

                    • AlAvo
                      • 14.03.2008
                      • 6185

                      #11
                      Zufallsfund, Amtsblatt der kgl. Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin 1827

                      Hallo zusammen,

                      habe soeben und zufällig das Amtsblatt der kgl. Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin von 1827 gefunden.



                      Vielleicht findet sich ja für Euch irgendwas darin?


                      Viele Grüße
                      AlAvo
                      War Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

                      Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

                      Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


                      Kommentar

                      • clarissa1874
                        Erfahrener Benutzer
                        • 07.10.2006
                        • 2219

                        #12
                        Topstedt

                        Zufallsfund: Friedrich Louis Albert Alfred TOPSTEDT
                        * 28.03.1875 in Berlin
                        evangelisch
                        Vater: Johann August Louis* TOPSTEDT, Zuschneider
                        1892 in Krefeld wohnhaft
                        Vielleicht hilft dieser Hinweis jemandem weiter.
                        FN: Beutler, Kasch, Oertel, Schleusener, Treichel, Zoch in Berlin
                        FN: Beutler [Büdeler o.ä.], Brandt, Döring [Düring], Fahrenholz, Granzow, Heitmann, Herm, Klages, Kleemann, Kremp, Malzahn, Mehser, Oertel, Ostwald, Ramin, Rauhöft, Scherff, Schwager, Weigelt, Welzin [Welzien] in Brandenburg
                        FN: Alex, Aschmutat, Haak, Huhlgram, Klamm, Mack, Mucharski, Stortz, Treichel [Treuchel, Treichler], Weidemann, Weidhorn, Wohlgemuth, Zech in Westpreußen
                        FN: Berthold, Heybach [Heubach], Köhler in Sachsen

                        Kommentar

                        • itau

                          #13
                          GELEGENHEITSFUND : Berliner Schuhmachermeister

                          Stadtarchiv Berlin : Meisterbuch der Schuhmacher 1781 - 1817

                          Aufgenommen als Meister wurden :

                          Grim Achatius aus Uffenheim im "Anspagischen " am 3.5.1781

                          Artoppe Joh. Friedrich aus Stargard in Pommern , am 10.5.1781

                          Tiecke Joh. Fried. aus Zehdernick , am 3.11. 1781

                          Wernitz Joh. Gottfried aus Berlin , Meistersohn , am 28.2.1782

                          Prischencki Wenchel aus Neuhoff in " Mehren ", am 1.11.1782

                          Jung Christian Carl aus Stuttgart in " Würdenberg " am 8.2.1783

                          Schmitt Joh. Christian aus Gerlitz , am 12.6.1783

                          Leonhardt Johann Martin, 35 Jahre alt , aus Ulm , am 13.8.1784

                          Uhrbach Christoph Gottfried , 28J. ,aus Nauenburg in Sachsen , am 7.2.1786

                          Rudnick Friederich Ferdinand , 32 Jahre aus Zullichau , am 8.6.1786

                          Alle diese Neumeister waren luth. Bekenntnissen.

                          AfS. 1931

                          Kommentar

                          • Ulrike_Hennwald
                            Erfahrener Benutzer
                            • 02.08.2008
                            • 123

                            #14
                            Zufallsfund: Werner Bensing, Berlin, 1932

                            Hallo, hallo,

                            in einem Antiquitätengeschäft im Prenzlauer Berg habe ich heute alte Schulzeugnisse von Werner Bensing, geboren am 7. Mai 1932 in Berlin gefunden.
                            Sie waren unterschrieben vermutlich von seinem Vater Robert Bensing.

                            Vielleicht sucht ja jemand nach diesen Personen. Dann melde er sich bei mir.

                            Viele Grüße von Ulli.
                            Ich forsche nach folgenden Familiennamen:
                            Hennwald regional übergreifend
                            Lichtwark in Mecklenburg-Vorpommern
                            Behling, Brötzmann, Krüger in Pommern
                            Woischke, Kretzschmar in Brandenburg
                            Golembiowski bzw. Golybiowski in Galizien

                            www.hennwald.de.to

                            Kommentar

                            • GunterN
                              Erfahrener Benutzer
                              • 01.05.2008
                              • 7961

                              #15
                              Lichtwark

                              Hallo Ulli,

                              in der Ahnentafel meiner Frau zu finden: Eine

                              Lichtwark, Katharine, Friederike die am 20.12.1836 in Tribohm einen unehelichen Sohn mit den Namen Lichtwark, Johann, Friedrich, Theodor gebar. Sie gab ihren Sohn in Saßnitz bei einer Familie Holz ab, so dass er mit dem Namenzusatz "genannt Holz" genannt wurde. Alle seine Nachfahren hießen dann nur noch Holz. Er starb am 16.10.1907 in Saßnitz.

                              Die "Dame" muss von besserem Herkommen gewesen sein, da sie ihren Sohn zur Pflege, Erziehung und Unterkunft wahrscheinlich nicht unentgeltlich hat geben können. Oder er war ihr ein Klotz am Bein wegen des "Fehltrittes". Sie hat sich auf alle Fälle nie wieder gemeldet.

                              Lichtwark findest du auch im Forum Mecklenburg - Vorpommern im Adressbuch Greifswald und im Adressbuch Wismar.

                              Viele Grüße GunterN
                              Meine Ahnen
                              _________________________________________

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X