Kurt Günther, geb Löwenberg 1912, gef Paris 1944

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Jean-Loup
    Benutzer
    • 19.09.2017
    • 16

    Kurt Günther, geb Löwenberg 1912, gef Paris 1944

    Guten Tag

    Ich bein ein Artzt aus Frankreich und mache während mein frei Zeit Forschungen über den Krieg in Frankreich. Ich habe ein Buch über den Krieg in Südfrankreich geschrieben, und hier is mein Website: http://battlefieldarchaeology.blogspot.com/

    Ich habe ein alteFoto von der Grab der Obergefreiter Kurt Günther, geboren am 15 Juni 1912 in Löwenberg, und gefallen am 20 August 1944 in Vaucresson, Region Paris, gefunden (er ist heute in Solers; Region Paris, beerdigt). Ich möchte mehr über diesen Kurt Günther erfahren, und möchte auch probieren Kontakt mit sein Familie zu nehmen.
    Hat jemand ein Liste von Einwohner von Löwenberg? Wer weiss wie ich erfahrne kann ob Kurt Günther noch Angehöriger hat, od er verheiratet war, usw.

    Vielen Danke für alle Hilfe

    Jean-Loup
    Zuletzt geändert von Jean-Loup; 19.09.2017, 21:57.
  • Kleinschmid
    Erfahrener Benutzer
    • 20.01.2013
    • 1239

    #2
    Zunächst die Ausschnitte aus den Adreßbüchern der Stadt Löwenberg für die angegebenen Jahrgänge. Der Name Günther war also recht häufig in der kleinen Stadt vorgekommen. Sie sind hier.

    Dann möchte ich zwei Ansatzpunkte vorschlagen:

    Am besten kennt sich zweifelsohne Frau Doris Baumert mit dem Kreis Löwenberg aus. Mit ihr würde ich Kontakt aufnehmen, ob es nicht schon eine Aufstellung der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Löwenberger und deren Angehörige gibt. Hier ist ihre Internetseite.

    Die Sterberegister der Jahre 1944-1945 blieben im polnischen Standesamt erhalten. Das ist hier. Dort würde ich anfragen, ob es einen Eintrag für Kurt Günther gibt. Auf der Urkunde sollten seine Eltern und - falls er bereits verheiratet war - auch seine Frau vermerkt sein. Dann wäre man einen Schritt weiter und könnte nach Kurts möglicherweise vorhandenen Nachkommen suchen.

    Es blieben anscheinend auch Teile der Heiratsurkunden erhalten, diese befinden sich in einem Archiv in Hirschberg. Siehe hier.

    Die Sache wird aber sicher nicht einfach werden - bonne chance!

    Kommentar

    • Weltenwanderer
      Moderator
      • 10.05.2016
      • 4423

      #3
      Hallo,

      zuerst mal noch die aktuelle Grablage vom Volksbund:
      Kurt Günther ruht auf der Kriegsgräberstätte in Solers.
      Endgrablage: Block 1 Reihe 4 Grab 136
      Hier die noch existierenden Kirchenbücher und Zivilstandsregister:
      Löwenberg (Lwówek Slaski) Kreis Löwenberg:
      Evg. KB gelten als verschollen.
      Hinweis: Das evg. KB. der Militärgemeinde 1834-1888 ist als Mormonenfilm verfügbar.
      Hinweis: Die evg.-luth. Löwenberger hielten sich nach Görlitz.
      Kath. Pfarrei: Taufen 1712-1752, Heiraten 1712-1732, Tote 1712-1729 im Diözesanarchiv Breslau. Jüngere KB. lt. KAPS "erhalten *1752-1833, 1859-1943; OO 1742-1942; + 1749-1885, 1901-1943". [hier müsste man vermutlich bei der kath. Pfarrei in Löwenberg anfragen]
      KB.-Duplikate: Geburten, Heiraten und Tote 1845-1846 im Staatsarchiv Breslau, Nebenstelle Hirschberg.
      Hinweis: Das kath. KB. 1712-1752 ist als Mormonenfilm verfügbar.
      Standesamt: Heiraten 1874-1902 im Staatsarchiv Breslau.
      Hinweis: Die Zivilstands-Bücher 1874-1902 sind als Mormonenfilm verfügbar.
      Derzeit befinden sich von diesem deutschen Ort Löwenberg noch im poln. Standesamt Lwówek Slaski (Löwenberg):
      Geburten 1945; Heiraten 1945; Tote 1944-1945.

      Eine konkrete Suchstrategie bis auf die bereits vorgeschlagene kann ich leider nicht bieten; es wird schwierig werden, wenn Kurt nach seiner Geburt woanders hin verzog. Bei Kartenmeister gibt es keine Forscher zum Namen in Löwenberg, du kannst dich aber eintragen.

      LG,
      Weltenwanderer
      Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager
      Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Majer, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
      Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
      Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Zimmermann, Bittermann, Meißner, Latzel
      Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner

      Mein Stammbaum bei GEDBAS

      Kommentar

      • Kleinschmid
        Erfahrener Benutzer
        • 20.01.2013
        • 1239

        #4
        Eins noch:
        Im Grunde dreht es sich hier um eine Adresse von Kurts Nachfahren oder seiner Ehefrau aus der Nachkriegszeit. Man könnte daher bei der Wast, beim Roten Kreuz oder beim Volksbund anfragen, ob eine solche Kontaktadresse dort hinterlegt ist. Hier sind aber unter Umstände sehr lange Bearbeitungszeiten zu erwarten. Am schnellsten sollte man mit dem poln. Standesamt im heutigen Lwówek Śląski weiterkommen - falls denn Kurts Sterbeurkunde dort vorhanden ist.

        Kommentar

        • Jean-Loup
          Benutzer
          • 19.09.2017
          • 16

          #5
          Danke für alle diese Vorschlagen.
          Ein Brief habe ich schöne zu Doris Baumert, zu der Stadtverwaltung Lwówek Slaski, zu die DRK, und zu der Stadtverwaltung Vaucresson gesendet.
          Ich weiss aber das solche Forschungen in Polen sehr schwer sind ( in mein Erfahrung habe ich nur ca. 10% Erfolg gehabt) und sehr lange dauern. Deshalb habe ich auch hier gefragt.
          Mit der Volksbund und WASt gibt es diesen Datenschutz Regeln, deshalb habe ich mit diese Organisazionen nicht Kontakt genommen.

          Mit freundlichen Grüssen

          Jean-Loup

          Kommentar

          • Jean-Loup
            Benutzer
            • 19.09.2017
            • 16

            #6
            Das hat nicht zu tun mit Kurt Gunther, aber hier können Sie ein kurz Film sehen über ein Massengrab von Deutsche Soldaten das ich in Frankreich gefunden habe. Wie Kurt stammen fast alle diesen Soldaten aus heutige Polen, und es war sehr schwer mit die Angehörger Kontakt zu nehmen: https://www.youtube.com/watch?v=9JC08-3MVEQ&t=8s

            Jean-Loup

            Kommentar

            • Jean-Loup
              Benutzer
              • 19.09.2017
              • 16

              #7
              Hier kann man der Anzeig das Frau Baumert geschrieben hat sehen: http://www.doris-baumert.de/Dokument...in_2018-01.pdf

              Jean-Loup

              Kommentar

              • Kleinschmid
                Erfahrener Benutzer
                • 20.01.2013
                • 1239

                #8
                Wunderbar! Frau Baumert ist eben sehr engagiert. Ich wünsche viel Erfolg und merci für die Rückmeldung!

                Kommentar

                • Jean-Loup
                  Benutzer
                  • 19.09.2017
                  • 16

                  #9
                  Nach Forschungen bei der Deutsche Dienststelle und bei der Stadt Eisfeld, habe ich erfahren das Kurt Günther ein Mutter und 2 Schwertern hätte, die den Krieg ¨berglebt haben. Die Namen und Adressen in 1947 waren:

                  Günther, Frieda, geb. 24.01.1876 in Pfaffendort, Häfenmarkt 3, Eisfeld
                  Günther, Meta, geb. 28.10.1913 in Löwenberg, Häfenmarkt 3, Eisfeld
                  Günther, Charlotte, geb. 14.10.1915 in Löwenberg, Kirchplatz 5, Eisfeld

                  Wenn jemand ein Spur von diese Leute finden kann (Neffen und Nichten von Kurt Günther), würde ich mich freuen. Mein Email ist jean-loup@gassend.com

                  Ich selbst wird noch an Archiven in die Region von Eisfeld schreiben.

                  Jean-Loup

                  Kommentar

                  • Jean-Loup
                    Benutzer
                    • 19.09.2017
                    • 16

                    #10
                    Ein Foto von Kurt Günther habe ich nicht gefunden, aber ich habe diese Video gemacht mit die Ergebnissen von meine Forschungen:


                    Killed by the Resistance in Paris - Researching the killed in action helmet of Obergefreiter Günther https://www.youtube.com/watch?v=9a4StqX0v4Y
                    Zuletzt geändert von Jean-Loup; 28.03.2023, 22:59.

                    Kommentar

                    • Saure
                      Erfahrener Benutzer
                      • 27.03.2008
                      • 4806

                      #11
                      Hallo Jean-Loup,

                      diese beiden Sachen habe ich gefunden:
                      Angehängte Dateien
                      Viele Grüße
                      Dieter Saure

                      Jeder Mensch hat etwas, was ihn antreibt.
                      Manchmal findet man, was man sucht. Nicht immer sucht man das, was man findet.
                      Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
                      Alle sagten immer, das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

                      Kommentar

                      • Jean-Loup
                        Benutzer
                        • 19.09.2017
                        • 16

                        #12
                        Danke Dieter. Diesen Dokumenten habe ich auch schöne gefunden, und sie sind in die Video auch.
                        Mit die Video, hoffe ich das jemand ein Sterbebild finden wird.

                        JL

                        Kommentar

                        • Saure
                          Erfahrener Benutzer
                          • 27.03.2008
                          • 4806

                          #13
                          Hallo Jean-Loup,

                          ich habe heute beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge angerufen, dort liegen leider keine Angaben zu Angehörigen von Kurt Günther vor.

                          Man sagte mir, als über 30-jähriges förderndes Mitglied, daß Du deswegen auch schon mal dort angerufen hast.

                          Schade, die Spur führt leider ins nichts.
                          Viele Grüße
                          Dieter Saure

                          Jeder Mensch hat etwas, was ihn antreibt.
                          Manchmal findet man, was man sucht. Nicht immer sucht man das, was man findet.
                          Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
                          Alle sagten immer, das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

                          Kommentar

                          • Manni1970
                            Erfahrener Benutzer
                            • 17.08.2017
                            • 2396

                            #14
                            Hallo Jean-Loup!

                            Ich finde es toll, daß Du Dich so um die Suche nach den Angehörigen von Kurt Günther bemüht hast. Vor allem auch, daß Du schon so lange (seit 2017) an dieser Geschichte dran bist, ist bemerkenswert.

                            Ein paar Dinge haben sich seit 2017 geändert. Wir wissen heute genaueres über den Bestand des Standesamtes in Löwenberg. Die polnischen Archivare haben es hier zusammengestellt.

                            1. Kurts Geburtsurkunde vom 15. Juni 1912 wurde also vernichtet. Nur ein Namensindex von 1903-1940 (Signatur: 83/86/0/-/48) ist noch vorhanden. Da ist nur Vorname und Nachname und Geburtsdatum und die Urkundennummer enthalten. Das hilft Dir nicht.

                            2. Kurts Heiratsurkunde, wenn er denn im Standesamt Löwenberg geheiratet hat, wurde also auch vernichtet. Auch hier ist nur ein Namensindex von 1903-1940 (Signatur: 83/86/0/-/6) noch vorhanden. Da könnte man überprüfen, ob es einen Eintrag zu "Kurt Günther" gibt. Dann hast Du den Geburtsnamen seiner Ehefrau Magdalena. Sammelakten oder Belegakten zu den Heiraten blieben bis 1935 erhalten. Kurt war aber Jahrgang 1912. Ich vermute daher, er hat nach 1935 geheiratet.

                            3. Kurts Sterbeurkunde befindet sich nicht im Archiv. Wir bereits mitgeteilt, soll es noch Sterbeurkunden der Jahre 1944 und 1945 im polnischen Standesamt Lwówek Śląski geben. Dort hast Du scheinbar noch nicht nachgefragt. Deine Anfrage damals ging an den Bürgermeister der Stadt. Das Standesamt mit Adresse ist hier. Kurt starb im August 1944. Es ist daher fraglich, ob sein Tod in Frankreich noch bis zum Frühjahr 1945 an das bis dahin deutsche Standesamt Löwenberg gemeldet wurde. Ein entsprechender Vermerk fehlt ja leider auf der WAST-Karteikarte. Auch ist es fraglich, ob die polnischen Standesbeamten für Dich die Sterbeurkunden von August 1944 bis vielleicht April 1945 durchsehen.

                            Deine wichtigste Angabe ist der Hinweis auf Kurts Ehefrau Magdalena. Sie wohnte in Löwenberg, Markt 16. Eine andere Angabe lautet Gartenstr. 1. Nach dem Löwenberger Adressbuch von 1940 wohnte ein Kurt Günther, Postfacharbeiter, in der Gartenstr 2. Das wird also der richtige sein. Als Postfacharbeiter könnte er mit Telefontechnik zu tun gehabt haben. Er war ja später in der Nachrichten-Batterie des Flakregiments in Frankreich tätig.

                            Magdalena Günther war nach dem Krieg in der Kleinstadt Eisfeld in Thüringen bei einer Frieda Günther in der Coburgerstr. 70 gemeldet. Mehr hast Du bisher nicht von ihr erfahren. Daß Frieda die Mutter von Kurt Günther war, ist ja nur eine Annahme. Der Name Günther war aber so häufig im Landkreis Löwenberg, daß sie auch eine Tante sein könnte.

                            Unsere Frieda Günther steht nicht im Löwenberger Adressbuch. Die dort erwähnte ist eine andere.

                            Man müßte die Heimatortskartei Niederschlesien, hier für Löwenberg, im Bundesarchiv in Bayreuth überprüfen. Dort könnte vermerkt sein, wohin Magdalena Günther von Eisfeld aus verzogen ist. Vermutlich haben Kurt und Magdalena 1939 geheiratet. 1940 hatte Kurt ja einen eigenen Hausstand. Ich würde es nicht ausschließen, daß die beiden bis 1944 mindestens ein Kind hatten. Auch das könnte in der Heimatortskartei vermerkt sein.

                            Weil die Bearbeitung in Bayreuth sehr lange dauert, könntest Du es auch in Hannover bei der Heimatstube Löwenberg versuchen. Die haben dort ein Verzeichnis der vertriebenen Löwenberger für die Jahre 1946 und 1949.

                            Cordialement
                            Manni

                            Kommentar

                            • Jean-Loup
                              Benutzer
                              • 19.09.2017
                              • 16

                              #15
                              Vielen Danke für diese wichtige Auskunft. Ich muss probieren mit die Bundesarchiv in Bayreuth und mit der Heimatstube Löwenberg kontakt zu nehmen.

                              Der Problem is das ich kein Geburstdatum oder Geburtsname von Magdalena Günther kenne, und es ab sicher viele.

                              Die Video hat youtube nicht gefällt (Film von Toten und verwundeten), und ich habe deshalb ein neues gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=9a4StqX0v4Y
                              Zuletzt geändert von Jean-Loup; 03.04.2023, 21:46.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X