Suche Vorfahren aus Ostpreussen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlüter
    antwortet
    Karten zur Orientierung

    Auf der Internetseite http://www.ostpreussen.net/index.php?seite_id=12
    gibt es sehr übersichtliche Karten zu den Kreisen von Ostpreußen und jeweils kurze Informationen zu fast allen Orten.

    Es grüßt

    André

    Einen Kommentar schreiben:


  • hornbost
    antwortet
    Hallo Benjamin!

    Wie können wir in Kontakt treten?

    Meine Mail-Adresse für genauere Angeben:

    hornbost@web.de


    Oliver Botor

    Einen Kommentar schreiben:


  • BenjaminBartschies
    antwortet
    Zitat von hornbost Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich suche Informationen zu den Großeltern, Eltern und Geschwistern
    meiner Vorfahren aus Ostpreussen.

    Dabei handelt es sich um folgende Personen:

    Meine Ur-Ur-Großeltern heißen:

    Benjamin Bartschies, 10.07.1845 geboren in Wittgirren/Ostpreussen
    und
    Wilhelmine Bartschies, geb. Arnemeit, geboren 26.07.1843
    Wittgirren/Ostpreussen
    +
    Friedrich Uszkoreit, 30.05.1837 geboren in Stumbragirren/Ostpreussen
    und
    Henriette Uszkoreit, geb. Jacksteit, geboren 02.11.1840 in
    Sussemilken/Ostpreussen
    ...geheiratet haben die beiden am 08.04.1864 in Mehlauken
    /Ostpreussen

    Ich bin für alle Informationen riesig dankbar!!!

    Gruß in die Runde

    Oliver
    Hallo Oliver,

    mein Name ist Benjamin Bartschies habe jedoch an einem anderen Tag Geb. als den den du suchst. Ich weiss aber unter anderem das meine Grosseltern Bartschies heissen und die dir sicher weiter helfen können

    Einen Kommentar schreiben:


  • pippo
    antwortet
    Nachtrag :

    Es gibt unter diesem link



    Adressbücher von Gumbinnen(Land)

    Gruss

    C.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pippo
    antwortet
    Hallo Ulrike,

    habe im Einwohnerverzeichnis Danzig :

    Stejuhn, Heinz, Arbeiter
    Kurt, Eisenbahn-Zugführer
    Helmut, Kranführer
    Oskar, Arbeiter
    Maria, Rentnerin

    Gruss

    Christian

    Einen Kommentar schreiben:


  • Friedhard Pfeiffer
    antwortet
    Zitat von ustejuhn Beitrag anzeigen
    ich suche nach vorfahren mit dem namen stejuhn, die 1942 in danzig ohra, neue welt gewohnt haben. wilhelm stejuhn und marta stejuhn. die kinder rudolf geb am 21.7.1932 horst geb am 15.02.1922 in gumbinnen .
    vielleicht kann mir jemand auskunft über stejuhn in gumbinnen geben? ich weiß nur das sie 1937 schon in danzig wohnten.
    Vom Standesamt Gumbinnen sind Standesamtsunterlagen im Standesamt I in Berlin von 01.10.1974 bis 30.06.1938 vorhanden. Leider sind kleine Lücken vorhanden [ausgerechnet Geburten 1922 bis 1926 und 1932].
    Mit freundlichen Grüßen
    Friedhard Pfeiffer

    Einen Kommentar schreiben:


  • lajobay
    antwortet
    Jacksteit

    ich hab noch zwei Jacksteit in meinen Beständen entdeckt,zwar nicht im Kreis Labiau,aber in Königsberg.Und weil der Name in dieser Schreibung eher selten war und Königsberg nicht weit weg von Labiau,geb ich sie dir mal rüber:
    Jacksteit Herta, Königsberg
    Jacksteit Margarete, Königsberg
    beides Stand 1944

    vielleicht kannst du die ja irgendwann mal irgendwo einbauen.Bei seltenen FN nicht ganz unwahrscheinlich.

    Lars

    Einen Kommentar schreiben:


  • hornbost
    antwortet
    Mormonen

    Die nächstgelegene "Mormonen-Stadt" ist für mich Celle.

    ...dann macht das mit Leipzig sicherlich keinen Sinn!

    Ich danke Dir schonmal Jan, für Deine Hilfe!

    Gruß nach Bayern

    Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • lajobay
    antwortet
    @Oliver: ich an deiner Stelle würde gar nicht nach Leipzig fahren,es sei denn,Du willst unbedingt dort hin.Schliesslich ist die Stadt ganz schön.Ja,du musst dich dort voranmelden,d.h. einen Termin klar machen.
    Grundsätzlich gilt: alle KB die in Leipzig (als Microverfilmung) vorliegen,haben auch die "Mormonen". Diese haben in allen grösseren deutschen Städten sogenannte Familienforschungsstellen.Die gewünschten Filme (zu Popelken sind es etliche,das ist nicht einfach EIN Kirchenbuch) kannst Du online raussuchen und musst sie online bestellen.Kostet 8,50,- pro Film. Für dich dürfte die nächste Familienforschungsstelle der Mormonen in HH liegen,vielleicht aber auch eine näher dran.Was du vor allem brauchst...ist viel Zeit. Schon von daher scheidet Leipzig eher aus.Du kommst an einem Tag nicht weit.Erfahrungsgemäss wirst du einige Male in die Familienforschungsstelle müssen,um die Filme nach und nach zu sichen.Übrigens liegen diese bis zu 3 Monaten dort für dich parat,kostet einmalig (pro Film) 8,50 Euro.
    Ich habe selber zwei der Popelkener KB gesichtet, mitunter ist das Lesen reichlich mühsam Allein das kostet immer viel Zeit.
    Ich sende dir die Tage einen Link für deine Popelkener KB bei den Mormonen,dann siehst du schonmal,welche es gibt.Und welche Du davon evtl.brauchst. Gruss, Lars

    Einen Kommentar schreiben:


  • ustejuhn
    antwortet
    vorfahrensuche gumbinnen,danzig

    Hallo
    ich bin neu hier im Forum und versuche mich gerade zurecht zu finden.
    ich suche nach vorfahren mit dem namen stejuhn,die 1942 in danzig ohra,neue welt gewohnt haben.wilhelm stejuhn und marta stejuhn.
    die kinder rudolf geb am 21.7.1932 horst geb am 15.02.1922 in gumbinnen .
    vielleicht kann mir jemand auskunft über stejuhn in gumbinnen geben?ich weiß nur das sie 1937 schon in dazig wohnten.
    lg ulrike

    Einen Kommentar schreiben:


  • hornbost
    antwortet
    KB Popelken

    Hallo!

    Jetzt mal eine ganz dumme Frage!
    Was muß ich machen um das KB Popelken im Staatsarchiv Leipzig
    einsehen zu können?

    Ich wohne ca. 300 km von Leipzig entfernt, habe aber ab Mitte der Woche
    reichlich Urlaub. Muß ich mich da vorher anmelden? Wird mir dort dann
    jemand zur Seite gestellt, damit er mir bei der "Recherche" behilflich sein
    kann?

    Sorry, aber ich kenne mich da überhaupt nicht aus!

    Gruß aus der Lüneburger Heide

    Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • hornbost
    antwortet
    Telefonkontakt

    Hallo!

    Also das mit dem telefonischen Kontakt habe ich bereits bei dem
    Namen Bartschies durchgeführt und ich war erstaunt mit welchem
    großartigen Erfolg dieses über die Bühne ging.

    Alle angerufenen waren äußerst interessiert und ALLE hatten Ihren
    Ursprung in Ostpreussen, entwerder direkt aus der Insterburger Gegend
    oder im Bereich Labiau. Bei 2 Anrufen konnte am Ende der "Du" Status
    gesetzt werden, da wir Nachweislich miteinander verwandt waren.
    Bei anderen muß dieses aber noch geklärt werden, aber aufgrund der
    Tatsache, dass mein Großvater 14 Geschwister hatte, ist da alles
    denkbar!

    Ich werde diesen Ratschlag also auch gerne als mögliche Option annehmen.

    Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • lajobay
    antwortet
    okay,das mach ich dann gerne. Bleibt aber noch Popelken.Da alle Kirchspiele des Kr.Labiau hier im Forum (und überall sonst) nur wenig durch "Aktive" vertreten sind,wirst Du vermutlich keinen finden,der zufällig mit den KB Popelken dran ist und für dich mit recherchieren könnte.
    Was Du aber z.B. auch tun könntest: einfach mal etliche heute lebende Namensträger Jacksteit und Uszkoreit anrufen od.anschreiben. Beide Namen sind zwar häufiger vertreten als ich zuerst dachte,aber dennoch eher selten.Also überschaubar. Oft ergeben sich bei dieser Lebenden-Recherche Verwandtschaftliche Zusammenhänge.Und vor allem: der Eine oder Andere hat (sofern die ollen Ostpreussen zeitig vor Jan.1945 raus kamen,oder schon lange vor dem Krieg weg sind) noch alte Originaldokumente,die dir evtl.weiterhelfen könnten.Das macht in deinem Fall,gerade wegen der enormen Bestandslücken der KB, tatsächlich Sinn.
    Gruss,
    Lars

    Einen Kommentar schreiben:


  • hornbost
    antwortet
    Mehlauken

    Hallo Jan!

    Zunächst nochmals herzlichen Dank!

    Wenn Du mir bei der Suche im Bereich Mehlauken zur Seite stehen
    könntest wäre das natürlich prima! Sicherlich wäre ich erfreut wenn
    das ganze möglichst schon gestern erfolgt wäre *Scherz* , aber,
    dass das nicht von heute auf morgen zu eredigen ist, war mir von Anfang
    an klar!
    Ich nehme daher Dein Angebot gerne an und warte auf Deine
    Erkundungen aus den KB Mehlauken.

    Ich hoffe sehr, dass die Bemühungen erfolgreich verlaufen werden!

    Liebe Grüße

    Oliver

    Einen Kommentar schreiben:


  • lajobay
    antwortet
    Richtig,Wittgirren Kreis Labiau (KSp.Popelken),das hatte ich auch schon als Wahrscheinlichstes herausgefunden.Ich beschäftige mich selber mit Sussemilken,Mehlauken,Popelken - da kam meine Sippe her

    Kasstor hätte aber nicht Unrecht gehabt, wenn es um "Klein Popelken" gegangen wäre.Das gabs tatsächlich (wusste ich vorher nicht!) auch,nämlich im KSp.Aulowönen,Kreis Insterburg. Oliver hatte jedoch eingangs schon Mehlauken u.Sussemilken angeführt, deshalb konnte es nur das "normale" Popelken (ab 1938:Markthausen,Kr.Labiau) sein.

    Jetzt gehts noch um dieses Stumbragirren.Mit eben den von Hr.Pfeiffer genannten Möglichkeiten Persönlich tippe ich auch hier auf Klein oder Groß Stumbragirren,dann auch im KSp Popelken. Aber das ist halt nicht sicher.Wo war denn Poplin ? Ich kenne nur Piplin,dann wieder Kr.Labiau und genau die besagte Ecke. Jetzt such ich trotzdem erstmal nach Poplin...

    Nachtrag: es gab wohl ein Poplienen(Kr.Ragnit),ein Poplin find ich nicht.Also gehen wir ganz einfach von Piplin im KSp.Popelken aus.Zack feddich.
    Oliver: du musst dich also gänzlich mit den KB Popelken (Bestand siehe Beitrag von Hr.Pfeiffer) und Mehlauken (tatsächlich nur 1841-43) begnügen.Mehlauken kann ich dir "abnehmen" ,ich muß eh in den nächsten Monaten nochmal reinschauen.Ausser du hättest es eilig,dann musst Du es selber sichten.Und wie gesagt:da bleibt nur die Vermutung,Geschwister der Henriette zu finden.
    Insgesamt bleibt eine Bestandslücke von 20-30 Jahren,da die Popelkener Bücher im Erhaltungsbestand 1810/1819 enden und Mehlauken -als zumindest für die Familie Jacksteit zuständig- erst 1841 beginnt.Und ab 1844 dann die ganz grosse Lücke.Aber ich sag mal,aufgrund meiner eigenen Erfahrung,wird man auch noch Leutchen im KB Lauknen finden.So ab 1850 sind die ollen Nordostpreussen nämlich durchaus mal ein,zwei Kirchspiele weiter gezogen. Und jetzt kommen bestimmt deine Fragen zu den Kirchenbüchern selbst,oder...? Gruss in die Lüneburger Heide, Lars
    Lars
    Zuletzt geändert von lajobay; 05.06.2010, 12:00. Grund: Recherche Poplin/Piplin

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X