Artillerie- Akademie Olmütz

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • GertrudF
    Erfahrener Benutzer
    • 10.02.2006
    • 3120

    #46
    Kremer, Emil Johann. Frequentant-Vice-Corporal (A.-S.-C. Verona). Geb. 1836 in Troppau. Vater war Stadtgüter-Verwalter. — Emil Johann Kremer, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.- Regte. Erzherzog Wilhelm (Nr. 6), machte 1866 den Feldzug in Italien mit, rückte 1870 zum Oblt. vor und ward 1875 zum Festungs-Art- Bat. Nr. 9 übersetzt. 1876 dem Generalstabe zugetheilt, avancierte er 1878 zum Hptm. und machte in dieser Charge 1878 den Occujmtions-Feldzug mit. Für seine hervorragenden Leistungen während desselben mit dem Militär-Verdienstkreuze (K. D.) ausgezeichnet, wurde K remer 1871 zum 1. Festungs-Art.-Bat. transferiert und 1880 pensioniert Er legte, unter Fortbezug der Militär-Pension, 1881 die Officiers-Charge ab und starb 1900 in seinem Domicil Steinberg.

    Levetzow, Theodosius Freiherr von. Zahlzögling (Privaterziehung). Geb. 1842 zu Ludwigs l us t in Mecklenburg-Schwerin. Vater ist Gutsbesitzer auf Koppelow. — Theodosius Freiherr von Levetzow wurde am 1. Sept. 1861 Unterlt. im Feld-Art.-Regte. Hauslab (Nr. 4), quittierte jedoch schon 1865 krankheitshalber seine Charge mit Beibehaltung des Offtciers-Charakters. Er widmete sich seither der Landwirtschaft und übernahm 1877 die väterlichen Besitzungen Koppelow und Rosenthal im Amte Güstrow. Seit 1895 lebt Levetzow in Rostock

    Mannsbarth, Alexander. Ganz freier Militär-Stiftung (Marine-S.-C. Barcola). Geb. 1839 zu Pizzighettone in der Lombardei. Vater ist Lieut. beim 2. Armee- Commando in Verona. Am 8. Sept.-1858 als Corporal zur Marine-Inf. assentiert, wurde er 1859 Lieut. und 1866 Oblt. in der Marine-Inf. Nach Auflösung der Marine-Inf. 1869 zur Inft. übersetzt, soll er als Obstlt. in Ruhestand getreten sein

    Marzik, Leopold. Ganz freier Militär-Stiftling (C.-J. Marburg). Geb. 1841 zu Eibenschitz in Mähren. — Leopold Marzik, am 1. Sept. 1862 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. H a u s l a b (Nr. 4), übertrat 1864 in das kais. mexikanische Freicorps und wurde nach Auflösung der mexikanischen Armee mit seinem alten Range in die k. k. Feld-Art, eingetheilt. Er avancierte bis zum Obst., war zuletzt Art.-Zeugs-Commandant in Krakau, trat in den Ruhestand und starb in Salzburg 1900.

    Mayerhoffer, Stephan. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-G. Liebenau). Geb. 1839 zu Gospic in Croatien. Vater ist k. k. Zimmer-Polier in Gospic. — Stephan Mayerhoffer von Vedropolje, GM. d. R., am 1. Sept. 1861 Unterlt. im Küsten-Art.-Regte. Stein, wurde nach seiner Ausmusterung durch 3 Monate zur Nivellierung der Brionischen Inseln bei Pola verwendet und trat 1864 in den höheren Art.-Curs. Während desselben 1865 zum Feld- Art.-Regte. Nr. 10 übersetzt, rückte Mayerhoffer 1866 auf seine Bitte zu diesem Truppenkörper ein und focht bei Wysokow und Königgrätz mit solcher Auszeichnung, dass ihm für seine tapferen und hervorragenden Leistungen die Allerhöchste Belobung zutheil ward. 1870 zum Oblt. befördert und 1873 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. 10 transferiert, kam er 1874 als Lehrer in die Art.-Cadettenschule, in welcher Dienstleistung er, mil dem Militär- Verdienstkreuze ausgezeichnet, 1878 zum Hptm. im Feld-Art.-Regte. Nr. 8 vorrückte. Nach seiner Enthebung vom Lehramte 1881 abermals durch die Allerhöchste Anerkennung ausgezeichnet, trat Mayerhoffer in den Stabsofficiers-Curs, den er 1882 absolvierte. In demselben Jahre zum Feld- Art.-Regte. Nr. l, 1885 zur schweren Batt.-Division Nr. 27 und 1886 als Batt.- Divisions-Commandant zum Corps-Art.-Regte. Nr. 10 transferiert, avancierte Mayerhoffer 1888 zum Major. Er erhielt 1890 das Commando der schweren Batt.-Division Nr. 20, rückte 1891 zum Obstlt. und als Commandant des 2. Divisions-Art.-Regts. 1894 zum Obst. vor, in welcher Charge ihm 1898 der Orden der eisernen Krone 3. Classe und der ungarische Adelstand verliehen wurden. 1899 erfolgte seine Übersetzung in den Activstand der k. ung. Landwehr, wobei er, U. c. im croatisch-slavonischen Inf.-Regt. Nr. 25, dem k. ung. Agramer croatisch-slavonischen VII. Landwehr-Districts-Commando zugetheilt ward. 1900 zum Commandanten der k. ung. Landwehr-Brigade Eszek Nr. 84 und zum GM. ernannt, trat Mayerhoffer 1901 in den Ruhestand. Domicil Wien.
    Viele Grüße

    Gertrud


    Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

    Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

    Kommentar

    • GertrudF
      Erfahrener Benutzer
      • 10.02.2006
      • 3120

      #47
      Mazanec, Andreas. Ganz freier Militär-Stiftling (A.-S.-C. Prag). Geb. 1839 in Prag. Vater isl Directions-Adjunct beim Landesgerichte zu Prag. — Andreas Mazanec, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Pi ttinger (Nr. 9), quittierte 1866. Mazanec lebt als Civil-Ingenieur und Gymnasialprofessor des Ruhestandes zu Naszöd in Ungarn.

      Michalko, Karl. Frequentant-Vice-Corporal (A.-S.-C. Verona). Geb. 1837 zu Selaa in Böhmen. Vater ist Bezirks-Adjunct in Asch. — Karl Michalko, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Raketeur-Regte., ward 1864 zum 3. Feld-Art.-Regte. übersetzt. Michalko quittierte als Unterlt 2. Classe 1865 und ist 1900 in Dürftigkeit in Wien gestorben.

      Mitsch. Emanuel. Ganz freier Miliitär-Stiflling (A.-S.-C. Prag). Geb. 1839 zu Semin in Böhmen. Vater war Verwalter. — Emanuel Mitsch, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Küsten-Art-Regte., wurde 1863 als real invalid pensioniert und ist 1864 in Dalmatien gestorben.

      Nigris. Alois. Ganz freier Militär-Stiftling (A.-S.-C. Wien). Geb. 1839 in Wien. Vater ist Sprachlehrer in Wien. — Alois Nigris, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Pitlinger (Nr. 9), kam 1863 zum 2. Feld-Art-Regte., focht 1866 in den Reihen der Nordarmeee und wurde infolge seiner hervorragenden und vorzüglichen Leistungen im Feldzuge mit der Allerhöchsten Belobung ausgezeichnet. 1870 zum Oblt. befördert und 1870 bis 1875 Regiments-Adjutant, kam Nigris 1875 in den Art.-Stab, mit der Eintheilung in den Stand des Reichs-Kriegsministeriums. 1878 zum Hptm. vorgerückt, ward Nigris 1881 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. 3 übersetzt and 1888 zum Art.-Inspicierungs-Commandanten in Mostar ernannt. Seit 1888 Major, ward Nigris 1890 zum Fest.-Art.-Regte. Nr. 4 übersetzt, in welchem er 1891 zum Obstlt. avancierte. 1891 zum Cornmandanten des Fest.-Art.-Bats. Nr. 3 ernannt, erhielt Nigris 1893 das Commando des Rest.-Art.-Regts. Nr. 6, worauf noch 1893 seine Ernennung zum Obst. erfolgte. 1895 übertrat Obst. Nigris in den Ruhestand, bei welchem Anlasse ihm der Ausdruck der Allerhöchsten Zufriedenheit bekannt gegeben wurde. Er lebt in Wien.

      Ochs, Alexander. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Wien). Geb. 1840 in Wien. Vater ist Kurzwarenhändler in Wien. — Alexander Ochs, am 1. Sept 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Reg Luitpold von Bayern (Nr. 7), kam 1862 zum 8. Feld-Art -Regte., machte den Feldzug gegen Preußen 1866 mit und wurde für sein tapferes Verhalten in der Schlacht bei Königgrätz mit der Allerhöchsten Belobung ausgezeichnet Oblt. seit 1870 und Hptm. seit 1878, ward Ochs 1883 zum Feld-Art.-Regte. Nr. 6 übersetzt und 1884 pensioniert Er starb als Hptm. 1. Classe d. R. 1885 zu Lainz.
      Viele Grüße

      Gertrud


      Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

      Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

      Kommentar

      • GertrudF
        Erfahrener Benutzer
        • 10.02.2006
        • 3120

        #48
        Pacina, Anton. Frequentant-Vice-Corporal (A.-S.-C. Verona). Geb. 1834 zu Zaborow in Galizien. Vater ist Landmann in Zaborow. — Anton Pacina, am 1. Sept. 1861 Unterlt 2. Classe im Feld-Art-Regte. Hauslab (Nr. 4), quittierte schon 1863. Pacina hat unter Langiewicz eine Insurgenten-Abtheilung gefuhrt und lebt gegenwärtig als Bauunternehmer in Lemberg

        Panusch, Albert. Ganz freier Militär-Stiftling (A.-S.-C. Liebenau). Geb. 1840 in Wien. Vater ist Oberkurschmied der Fuhrwesens-Transport-Escadron Nr. 11 in Graz. — Albert Panusch, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Luitpold von Bayern (Nr. 7), focht 1866 bei der Südarmee und wurde, infolge seiner verdienstvollen und tapferen Leistungen vor dem Feinde, mit dem Militär-Verdienstkreuze (K. D.) ausgezeichnet. 1869 Oblt.. im 12. Feld-Art.-Regte., kam Panusch 1870 zum 7. FeldArt.-Regle. zurück. 1872 dem Generalstabe zugetheilt, jedoch 1876 in das 7. Feld-Art.-Regt. rückversetzt, avancierte P-anusch 1878 zum Hptm. im 12. Feld-Art.-Regte. Seit 1884 Lehrer an der Art.-Cadettenschule, kam er 1885 in das 13. Corps-Art.-Regt. und avancierte 1887 zum Major im 6. Corps- Art.-Regte. Major Panusch starb 1888 zu Sobrancz.

        Petzer, Georg. Zahlzögling (A.-S.-G. Liebenau). Geb. 1840 zu Munderfing in Niederösterreich. Vater war Ober-Finanzrath. — Georg Edler von Petz er, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Küsten-Art.-Regte., kam 1862 zum 8. Feld-Art.-Regte., machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit und wurde für sein tapferes Verhalten in der Schlacht bei Königgrätz mit der Allerhöchsten Belobung ausgezeichnet. 1870 zum Oblt. befördert, ward Petzer 1872 zum 13. Feld-Art.-Regte. übersetzt, in welchem er 1878 zum Hptm. vorrückte. 1885 zum Corps-Art.-Regte. Nr. 7 und 1887 zu jenem Nr. 5 transferiert, ward Petzer 1888 mit dem Militär-Verdienstkreuze decoriert und noch in demselben Jahre zum Major ernannt. Im folgenden Jahre als Lehrer an das Militär-Reitlehr-Institut berufen, avancierte Petzer 1891 zum Obstlt. In diesem Jahre in den österr. Adelstand erhoben, ward P e t z e r 1894 Commandant des Divisions-Art.-Regts. Nr. 11 und gleichzeitig mit dem Ritterkreuze des Franz Joseph-Ordens decoriert. Obstlt. Petzer trat 1894 in den Ruhestand und starb 1904 zu Wien.

        Pokorny, Gustav. Ganz freier Militär - Stiftung (A.-S.-C. Wien). Geb. 1839 in Wien. Vater ist Schneidermeister in Wien. — Gustav Pokorny, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Küsten-Art.-Reglte., kam noch in demselben Jahre in das 12. Feld-Art.-Regt., 1863 in die Art-Akademie und 1865 wieder zum 12. Feld-Art.-Regte. Er machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit, wurde 1869 Oblt. im 1. Feld-Art.-Regte., kam 1875 zum 2. Fest.-Art.-Bat., aber noch in demselben Jahre zum 1. Feld-Art.-Regte. zurück, in welchem er 1878 zum Hptm. avancierte. Hierauf 1878 zum 9. Feld-Art.-Regte. übersetzt, kam Pokorny 1884 zum Corps- Art .-Regte. Nr. 4, in welchem er 1887 zum Major vorrückte. 1890 zum Commandanten der schweren Batt.-Division Nr. 8 ernannt, avancierte er 1891 auf diesem Dienstposten zum Obstlt. Er starb 1893 in Budapest.
        Viele Grüße

        Gertrud


        Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

        Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

        Kommentar

        • GertrudF
          Erfahrener Benutzer
          • 10.02.2006
          • 3120

          #49
          Postel, Eduard. Ganz freier Militär-Stiftling. (A.-S.-C. Prag). Geb. 1839 zu Podebrad in Böhmen. Vater war Rentmeister. — Eduard Postel, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Piltinger (Nr. 9), trat 1866 in das kais. mexikanisshe Freicorps, kam aber nach Monatsfrist mit seinem Range zum Küsten-Art.-Regte. zurück, ward noch 1866 zum 1. Feld-Art.-Regte. übersetzt und machte 1866 den Feldzug in Italien mit. 1867 zum 1. und 1868 zum 10. Fest.-Art.-Bat. transferiert, rückte er 1870 zum Oblt. vor. 1871 zum Art.-Zeugs-Depot in Triest und 1874 zum 13. Feld-Art.-Regte. übersetzt, avancierte Postel 1878 zum Hptm. Er kam hierauf 1879 zum 8. Feld-Art.-Regte., 1885 zur schweren Batt.- Division Nr. 23 und 1886 zum Corps-Art.-Regte. Nr. 4, in welchem er 1888 zum Major vorrückte. Noch im Jahre 1888 mit Wartegebür beurlaubt und 1890 pensioniert, starb Major Postel 1899 in seinem Domicil Klagenfurt.

          Roczek, Albrecht. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. OlmUlz). Geb. 1840 zu Beraun in Böhmen. Vater ist Hilfs-Zolleinnehmer zu Eisendorf in Böhmen. — Albrecht Roczek, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld- Art.-Regte. Hauslab (Nr. 4), kam 1863 zum 6. Feld-Art.-Regte. und machte 1866 den Feldzug in Italien mit. Hierauf 1867 zum 6. Fest- Art.-Bat., 1869 zum 1. Feld-Art-Regte. und noch in demselben Jahre zum 12. Feld-Art.-Regte. übersetzt, rückte er in dem letzteren 1870 zum Oblt vor. 1873 zum 8. Fest-Art.-Bat. transferiert, avancierte Roczek in diesem 1875 zum Hplm. Er kam hierauf 1877 zum 1. Feld-Art.-Regte., 1879 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. 5 und ward 1884 zum Major und Commandanten des Fest.-Art.-Bat. Nr. 8 ernannt 1888 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. l übersetzt, ward Roczek 1889 mit Wartegebür beurlaubt und 1890 pensioniert. Major Roczek starb 1895 in Budapest.

          Rukavina, Martin. Ganz freier Militär-Stiftung (M.-S.-C. Barcola). Geb. 1839 zu St. Georgen in Croatien. Vater ist Feldwebel in Zengg. — Am 16. Jan. 1858 zur Marine-Infanterie transferiert, kam er als Cadet in das See- Corps, avancierte bis zum Linienschiffs-Lieutenant. Übertrat mit seinem Officiers- Charakter zur ungar. Seebehörde und wurde Hafen-Capitän von Zengg und später von Fiume.

          Scheid, Franz. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Prag). Geb. 1840 in Prag. Vater ist Amtsdiener des Bezirksgerichtes in Beraun. — Franz Scheid, am 1. Sept. 1861 zum Unterlt. im Marine-Zeugs-Corps ernannt, war durch 3 Jahre Lehrer an der Marine-Zeugs-Corps-Schule, trat 1865 in den höheren Art.-Curs und avancierte 1866 nach dessen Absolvierung zum Oblt. im Marine-Zeugs-Corps. Er wurde 1868 während des Feldzuges beim Seeminen-Commando in Pola verwendet, 1867 zur Pariser Welt- Ausstellung geschickt und mit der Abfassung eines hierauf bezüglichen Berichtes betraut. 1868 der 5. Abtheilung der k. k. Marine-Section, 1876 als Marine-Art.-Ingenieur 1. Classe der permanenten Art.-Commission in Pola, 1872 der 4. Abtheilung der k. k. Marine-Section als Referent des Art - Wesens zugetheilt, wurde er 1878 zum Marine-Art.-Ober-Ingenieur 3. Classe befördert. Er starb 1881 zu Wien.
          Viele Grüße

          Gertrud


          Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

          Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

          Kommentar

          • GertrudF
            Erfahrener Benutzer
            • 10.02.2006
            • 3120

            #50
            Schier, Karl. Zahlzögling (A.-S.-C. Wien). Geb. 1840 zu Kassel. Vater ist kurhessischer General-Stabsarzt zu Kassel. — Karl Schier, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Wilsdorf (Nr. 8), kam 1866 zum 12. Feld-Art.-Regle., avancierte zum Oblt. und machte in dieser Charge den Feldzug gegen Preußen mit. 1869 zum 9. Feld-Art.-Regte. übersetzt, quittierte Schier 1872 ohne Beibehalt des Officiers-Charakters. Er soll eine Maschinen - Fabrik begründet, aber mit diesem Unternehmen sein Vermögen eingebüßt haben und in Dürftigkeit gestorben sein.

            Schmidt, Adolf. Zahlzögling (Privaterziehung). Geb. 1842 zu Lütt ich. Die Eltern sind todt. Ziehvater ist der Minislerialrath Thierry in Salzburg. — Adolf Schmidt wurde am 1. Sept 1861 als Unterlt. zum Feld-Art.- Regte. Wilsdorf (Nr. 8) ausgemustert, gehörte aber der Art., beziehungsweise der Armee, nur durch wenige Monate an. Er fand einen vorzeitigen Tod zu Casarsa am 7. April 1862 beim Einfahren von Pferden, welche scheuten und durchgingen.

            Seifarth, Karl. Frequentant - Vice - Corporal (A.-S.-G. Verona). Geb. 1837 zu Kozcnitz in Böhmen. Vater ist Steueramts-Controlor zu Klattau. — Karl Seifarth, am 1. Sept. 1861 Unterlt. im Marine- Zeugs-Corps, avancierte bis zum Marine-Art.-Ingenieur 1. Classe, trat 1888 in den Ruhestand und lebt in Prag.

            Semrad, Gustav. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Prag). Geb. 1840 in Brünn. — Gustav Semrad, FMLt., am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Küsten-Art.-Regte., kam 1866 als Oblt. zum 10. Feld-Art.-Regte., machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit und wurde 1867 zum 6. Feld-Art- Regte., dann zum 6. Fest.-Art.-Bat. übersetzt. 1872 in den Art-Stab transferiert und in das techn. und admin. Militär-Comite' eingetheilt, rückte Sem r ad 1873 zum Hptm. vor und ward 1873 in den Dienststand der 7. Abth. des Reichs-Kriegsministeriums übersetzt. 1880 dieser Verwendung enthoben und zum 8. Fest.-Art.-Bat. eingetheilt, wurde Sem r ad, in Anerkennung seiner pflichttreuen und erfolgreichen Verwendung, mit dem Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet. 1882 Major und Commandant des Fest. - Art. - Bat. Nr. 12, erfolgte 1883 Semrad's Ernennung zum Art.- Inspicierungs-Commandanten in Mostar, bei gleichzeitiger Obercomplet- Führung im Bat. 1884 abermals in die 7. Abth. des Reichs-Kriegs- ministeriums berufen und in den Art.-Stab übersetzt, kehrte Sem r a d 1886 auf seinen früheren Posten in Mostar zurück. 1887 zum Obstlt, befördert, ward er 1888 zum Commandanten des Fest.-Art.-Bat. Nr. 4 und 1890 zum Obst, ernannt. Noch in demselben Jahre zum Commandanten des Fest.-Art.-Regts. Nr. l und 1892 zum Fest.-Art.-Director in Przemsl ernannt, erfolgte 1894 seine Berufung zum Inspector der Fest.-Art. Auf diesem Posten ward Semrad 1895 GM., 1898 mit dem Ritterkreuze des Leopold-Ordens ausgezeichnet und 1899 zum FMLt. befördert. Er trat 1902 in den Ruhestand, bei welchem Anlasse ihm der Orden der eisernen Krone 2. Classe verliehen ward. FMLt. Semrad starb 1904 in Wien.
            Viele Grüße

            Gertrud


            Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

            Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

            Kommentar

            • GertrudF
              Erfahrener Benutzer
              • 10.02.2006
              • 3120

              #51
              Sikis, Michael. Ganz freier Militär-Sliftling (A.-S.-C. Liebenau). Geb. 1840 zu Gospin in Croatien. — Michael S i k i s, Oberster Marine-Art.-Ingenieur, Ritter des Ordens der eisernen Krone 3. Classe und des Franz Joseph- Ordens, wurde am 1. Sept. 1861 zum Unterlt. im Marine-Zeugs-Corps ernannt. Nach Auflösung desselben 1870 als Marine-Art.-Ingenieur 1. Classe übernommen und der als technisches Comite' aufgestellten »Permanenten Art.- »Commission« zugetheilt, wurde er 1877 als Lehrer der Art.-Wissenschaften an die Marine-Akademie commandiert. 1880 zum Ober-Ingenieur 3. Classe befördert, kam er 1881 in die 4. Abth. des Reichs-Kriegsministeriums, Marine-Section, als Referent für das Waffenwesen, avancierte dortselbst 1884 zum Ober-Ingenieur 2. Classe, 1888 zum Ober-Ingenieur 1. Classe und wurde 1900, mit Beförderung zum Obersten Marine-Art.-Ingenieur, zum Vorstande der 3. Abth. des Marine-technischen Comitäs ernannt. Er trat 1903 mit dem Ausdrucke der Allerhöchsten Zufriedenheit in den Ruhestand and lebt in Wien.

              Strommer, Michael. Ganz freier Mililär-Stiftling (A.-S.-C. Olmütz). Geb. 1839 zu Ödenburg in Ungarn. — Michael Ritter von Strommer, GM., am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Stwrtnik (Nr. 5), rückte 1865 nach Absolvierung des höheren Curses außertourlich zum Oblt. vor. Er ward auf zwei Jahre an das chemische Laboratorium der Wiener Universität, unter Professor Redtenbacher und den nunmehrigen Hofrath Ernst Ludwig als Assistenten, commandiert, machte 1866 den Feldzug in Italien mit und ward für sein hervorragend tapferes Verhalten vor dem Feinde mit dem Orden der eisernen Krone 3. Classe (K. D.) ausgezeichnet. 1868 zum Küsten-Art.-Regte., dann zum 11. Fest.- Art-Bat. und 1869 zum Art-Stabe übersetzt, fand er als Chemiker im Art.-Comite' Verwendung. 1868 bis 1869 als Chemiker bei der Übernahms- Commission im k. k. Art.-Arsenal commandiert, avancierte Strommer 1872 zum Hptm., ward hierauf 1872 in den Stand der Übernahms-Commission im Art.-Arsenal transferiert und 1876 mit dem Ritterkreuze des Franz Joseph- Ordens decoriert. 187 7 zum 11. Feld-Art.-Regte. eingetheilt, kam Strommer 1880 zum 5. Feld-Art.-Regte. In demselben Jahre in den österr. Ritterstand erhoben und zum Major befördert, erhielt er 1885 das Commando der 7. schweren Batt-Division, in welcher Verwendung er 1885 zum Obstlt. vorrückte. 1887 Art.-Director des 15. Corps, avancierte Strommer in dieser Verwendung 1888 zum Obst. 1889 zum Commandanten des Corps- Art.-Regts. Nr. 4 ernannt, erhielt er 1890 das Commando der 10. Art.- Brigade, worauf 1894 seine Beförderung zum GM. erfolgte. GM. Ritter von Strommer starb schon 1894 in Wien.

              Tischer, Gustav. Ganz freier Militär-Stiftling (A.-S.-C. Olmülz). Geb. 1840 zu Trebolan in Böhmen. Vater ist Steuer-Inspector in Königgrätz. — Gustav Tischer, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Erzherzog Maximilian d'Este (Nr. 10), machte als Unterlt. 1. Classe den Feldzug gegen Preußen 1866 mit und ward 1868 zum 6. Feld-Art.-Regte. übersetzt. Tischer wurde 1869 zum Oblt. befördert, 1877 entlassen und starb noch in dem letzteren Jahre.

              Tschusi zu Schmidhoffen, Karl Ritter von. Ganz freier Militär-Sliftling (A.-S.-C. Prag). Geb. 1840 zu Melnik in Böhmen. Vater ist Rittmeister in Pension zu Bozen. — Karl Ritter Tschusi zu Schmidhoffen, k. k. Rittmeister in Evidenz der Landwehr und k. k. Eisenbahn-Inspector in Pension, wurde am l Sept. 1861 Unterlt. im Feld-Art.-Regte. Kaiser (Nr. 1), focht 1864 gegen Dänemark, wurde hierauf Lehrer in der Regiments-Schule und machte 1866 im Armee-Munitions-Parke den Feldzug gegen Preußen mit. 1867 in das militär-geographische Institut commandiert, wurde Tschusi bald darauf zum 11. Feld-Art.-Regle. transferiert, in welchem er 1870 zum Oblt. vorrückte. Er übertrat 1872 in dio Reserve, und nahm als Ingenieur Dienste bei der k. k. priv. Karl Ludwig-Bahn, ließ sich 1876 in die nicht active k. k. Landwehr eintheilen und wurde in dieser 1879 zum Rittmeister 1. Classe ernannt. Nach Verstaatlichung der Karl Ludwig-Bahn Ober-Ingenieur und Inspector der k. k. österr. Staatsbahnen, trat T s c h u s i 1898 in den Ruhestand, für welchen er Wien als Domicil erwählte.
              Viele Grüße

              Gertrud


              Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

              Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

              Kommentar

              • GertrudF
                Erfahrener Benutzer
                • 10.02.2006
                • 3120

                #52
                Volkmer, Ottomar. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Wien). Geb. 1839 zu Linz. Vater ist k. k. Ingenieur-Assistent in Marburg. — Ottomar Volkmer, k. k. Hofrath, Director der Hof- und Staatsdruckerei und Obst. i. d. R. des Corps-Art.-Regts. Kaiser (Nr. 8), wurde am 1. Sept. 1861 als Unterlt. zum Feld-Art.-Regte. Erzherzog Ludwig (Nr. 2) ausgemustert, absolvierte 1865 den höheren Art.-Curs, worauf er außer der Rangtour zum Oblt. im Feld-Art.-Regte. Nr. 4 vorrückte. Er setzte seine Studien der Chemie an der Wiener Universität im Laboratorium des Professors Dr. Redtenbacher fort, bis der Krieg des Jahres 1866 seine wissenschaftliche Thätigkeit vorläufig unterbrach. Er kämpfte im 4. Armee-Corps bei Königinhof und Königgrätz, in welcher Schlacht seine Batterie den Rückzug des Corps gegen Chlum mit todesmuthiger Ausdauer so lange deckte, bis sie, ohne Munition und durch das Kreuzfeuer der feindlichen Infanterie fast vernichtet, vor Maslowöd liegen blieb. Volkmer, einer von den wenigen Überlebenden, wurde als Kriegsgefangener nach Stralsund abgeführt. Für seine hervorragend tapferen und vorzüglich verdienstvollen Leistungen während des Feldzuges, verlieh ihm Se. Majestät das Militär- Verdienstkreuz (K. D.). Er beendete hierauf seine Studien an der Wiener Universität, wurde 1867 in das Art.-Comite' übersetzt und der Schieß- Versuchs-Commission in Felixdorf als Mitglied zugetheilt. Seit 1868 Lehrer an der Art-Cadettenschule zu Wien, absolvierte er gleichzeitig als außerordentlicher Hörer den Gegenstand theoretische und Experimental-Physik an der technischen Hochschule. 1872 außer der Rangtour zum Hptm. befördert, machte sich Volkmer um die Zuleitung des Hochquellenwassers in das Arsenal und um die Lösung der Frage, ob für das Rohr der neuen Feldgeschütze Stahlbronze oder Gussstahl zu verwenden sei?, in hervorragender Weise verdient. Im Jahre 1875, bei gleichzeitiger Verleihung des Ritterkreuzes des Franz Joseph-Ordens, vom Lehramte enthoben, wurde Volkmer dem militär-geographischen Institute zugetheilt und zum Stellvertreter des Vorstandes der technischen Gruppe ernannt. 1879 zum provisorischen Leiter der technischen Gruppe und 1880 zum Major im Feld-Art.-Regte. Nr. l befördert, rückte er 1881 definitiv zum Gruppen- Vorstande vor. In den Jahren 1879 bis 1881 war Volkmer der Auszeichnung würdig erachtet worden, Se. k. u. k. Hoheit den Herrn Erzherzog Eugen in der Waffenkunde unterrichten zu dürfen. 1885 erfolgte seine Beförderung zum Obstlt., nachdem ihm vorher für seine Verdienste um die Herstellung der Specialkarte der Monarchie die Allerhöchste Zufriedenheit bekannt gegeben worden war. In demselben Jahre wurde ihm auch für seine literarischen Leistungen die goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft verliehen und Volkmer unter Versetzung in die Reserve des Corps-Art.-Regls. Kaiser (Nr. 8) zum Vice-Director der k. k. Hof- und Staatsdruckerei, mit gleichzeitiger Verleihung des Titels und Charakters eines Regierungsralhes, ernannt. 1890 erfolgte seine Ernennung zum wirklichen Regierungsrathe, 1892 jene zum wirklichen Hofrathe und Director der k. k. Hof- und Staatsdruckerei und 1898 die Verleihung des Charakters eines Obersten ad honores in der Reserve. Hofrath V o l k m er behauptete und vergrößerte das seit Jahrzehnten bestehende Renommee dieses glänzenden Institutes in glücklichster Weise. Außerdem ermöglichte ihm seine unvergleichliche Arbeitskraft und Schaffensfreudigkeit als Präsident und Mitglied zahlreicher Vereine für die weitere Entwicklung der graphischen Künste zu wirken. Der hochbegabte Mann wurde 1901 durch den Tod abgerufen.
                Viele Grüße

                Gertrud


                Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

                Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

                Kommentar

                • GertrudF
                  Erfahrener Benutzer
                  • 10.02.2006
                  • 3120

                  #53
                  Wagner Oskar. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Olmütz). Geb. 1840 zu Miskolcz in Ungarn. Vater ist k. k. Stabsarzt in Königgrätz. — Oskar Ritter von Wagner, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.- Regte. Filz (Nr. 11), machte 1866 den Feldzug der Nordarmee gegen Preußen mit, wurde 1870 Oblt. und 1875, infolge der Erhebung seines Vaters in den österr. Ritterstand, geadelt. 1876 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. 10 übersetzt, trat Wagner 1876 in den Ruhestand. 1880 als Etapen-Officier nach Metkovic commandiert, ward ihm das Jahr 1882 als Kriegsjahr gezählt und er zum Commandanten des Etapen-Commandos in Metkovic bestimmt. 1883 in den Armeestand transferiert und 1884 zum Hptm. befördert, starb Wagner 1887 in Wien.

                  Wenzliczek, Theophil. Frequentant-Vice-Corporal (A.-S.-C. Verona). Geb. 1839 zu Mährisch Ostrau. Vater ist Hausbesitzer in Mährisch Ostrau. — Wegen übler Conduite am 26. Juni 1858 zum 2. Feld-Art.-Regte. übersetzt; ist derzeit Südbahn-Beamter.

                  Wiltczek, Franz. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Liebenau). Geb. 1840 zu Brunn. Vater war k. k. Lieut. — Franz Wiltczek, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Erzherzog Wilhelm (Nr. 6), machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit, rückte 1868 zum Oblt. vor, kam 1869 als Lehrer der Art.-Unterrichts-Gegenstände an die Art.-Schul- Compagnie in Olmütz und noch in demselben Jahre an die mil.-techn. Schule in Weißkirchen. 1874 Hptm. im 9. Feld-Art.-Regte., ward Wiltczek 1876 an die Techn. Militär-Akademie als Lehrer der Art-Unterrichts-Gegenstände und des Festungskrieges berufen, 1878 jedoch zum 9. Feld-Art.- Regte. rücktransferiert. 1879 zum 10. Feld-Art.-Regte, übersetzt und noch im selben Jahre abermals in die Tech. Militär-Akademie eingetheilt, rückte Wiltczek 1884 zum Major vor und ward 1884, in Anerkennung seiner ersprießlichen Leistungen im Lehrfache, mit dem Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet. 1884 zum Feld-Art-Regte. Nr. 13 übersetzt, erhielt Wiltczek 1887 das Commando der schweren Batt.-Division Nr. 14, auf welchem Dienstposten er 1889 zum Obstlt. befördert ward. Obstlt. Wiltczek starb 1890 zu Temesvär.

                  Wittas, Johann. Ganz freier Militär-Stiftung (Pionnier-S.-C. Tulln). Geb. 1839 zu Dobiselo in Croatien. Vater ist Hptm. i. P. zu Gospic — Johann Ritter von Wittas, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.- Regte. Wilsdorf (Nr. 8), machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit und ward für seine vorzüglichen Leistungen während desselben mit dem Orden der eisernen Krone 3. Classe (K. D.) ausgezeichnet. 1870 zum 6. Feld-Art.-Regte. übersetzt und zum Oblt. befördert, avancierte Wittas 1878 zum Hptm. und ward 1883 in den österr. Ritterstand erhoben. 1886 zum Corps-Art.-Regte. Nr. 12 und 1887 zu jenem Nr. 14 transferiert, rückte er noch in demselben Jahre zum Major im Corps-Art.-Regte. Nr. 2 vor. 1890 Commandant der schweren Batt.-Division Nr. 14, ward Wittas in dieser Verwendung 1891 zum Obstlt. befördert und 1893 zum Obst, ernannt. Seit 1894 Commandant des Divisions-Art.-Regls. Nr. 20 und seit 1895 des Corps-Art.-Regts. Nr. 2, ward ihm 1898 das Ritterkreuz des Leopold- Ordens verliehen. Obst, von Witttas starb 1899 zu Wien.
                  Viele Grüße

                  Gertrud


                  Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

                  Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

                  Kommentar

                  • GertrudF
                    Erfahrener Benutzer
                    • 10.02.2006
                    • 3120

                    #54
                    Zachar, Joseph. Ganz freier Militär-Stiftung (A.-S.-C. Wien). Geb. 1839 in Wien. Vater ist k. k. Art.-Oblt. — Joseph Zachar, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Raketeur-Regte., kam 1865 als Lehrer der Mathematik an das Cadetten-Institut Marburg, jedoch noch in demselben Jahre zum Feld- Art.-Regte. Nr. 10. Er machte 1866 den Feldzug gegen Preußen mit, quittierte aber noch 1866 ohne Beibehaltung des Officiers-Charakters. — Zachar war dann Beamter bei der Kronprinz Rudolf-Eisenbahn und später Buchhalter-Stellvertreter im Grand Hotel in Wien ; lebt als Privatier in Wien.

                    Zechmeister, Eduard. Ganz freier Militär-Stiftung (C.-I. Krakau). Geb. 1841 zu Mauer bei Wien. Vater ist Major im Inf.-Regte. Mecklenburg-Schwerin (Nr. 57). — Eduard Zechmeister Edler von Waagau, GM., wurde am 1. Sept. 1861 als Unterlt. zum Feld-Art.-Regte. Wilsdorf (Nr. 8) ausgemustert und 1863 zum Feld-Art.-Regle. Nr. l transferiert, mit welchem er 1866 gegen Preußen focht. 1869 zum 10. Feld-Art-Regte. Übersetzt und zum Oblt. befördert, erfolgte 1871 wieder seine Transferierung zum Feld-Art.-Regle. Nr. l, in welchem er 1878 zum Hptm. avancierte. Seit 1885 beim 8., dann beim 12., beim 9. und seit 1887 wieder beim 8. Corps-Art-Regte. eingetheilt, wurde er in dem letzteren 1887 zum Major ernannt. 1889 als Lehrer des Dienst-Reglements und Halb-Bat.-Commandant in die Techn. Militär-Akademie übersetzt, rückte er in dieser Verwendung 1891 zum Obstlt. und 1893 zum Obst. vor. Im Jahre 1894 mit dem Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet, erhielt Zechmeister in demselben Jahre das Commando des Corps-Art.-Regts. Lenk (Nr. 4). 1899 mit dem Orden der eisernen Krone 3. Classe decoriert, erfolgten im gleichen Jahre seine Ernennung zum Commandanten der 12. Art.-Brigade und sein Avancement zum GM. Beim Übertritte in den Ruhestand 1901 wurde ihm das Ritterkreuz des Leopold-Ordens verliehen. GM. von Zechmeister lebt in Prag.

                    Zotter, Karl. Ganz freier Militär - Stiftung (A.-S.-C. Liebenau). Geb. 1840 in Brünn. Vater ist Amtsdiener beim Bezirksamte in Znaim. — Karl Zotter, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regle. Stwrtnik (Nr. 5), kam bald nach seiner Ausmusterung als Lehrer der Chemie an die Art.- Schul-Compagnie in Krakau und wirkte später in gleicher Eigenschaft an der mil.-techn. Schule und an der Militär-Oberrealschule in Weißkirchen, an welchen Anstalten er zum Oblt. und Hptm. vorrückte. Infolge eines unglücklichen Zufalles, der sich während seines Vortrages in der Chemie ereignete, auf einem Auge erblindet, erlag Zotter einige Zeit später als Hptm. 1. Classe zu Tischnowitz in Mähren 1879 einem Lungenleiden.

                    Zukal, Vincenz. Zahlzögling (A.-S.-C. Wien). Geb. 1840 zu Neutilschein in Mähren. Vater ist Lollo-Colleclant in Troppau. — Vincenz Zukal, am 1. Sept. 1861 Unterlt. 2. Classe im Feld-Art.-Regte. Erzherzog Maximilian d'Este (Nr. 10), kam 1865 als Lehrer an die Art.-Schul-Compagnie in Olmütz und 1867 zum 7. Fest -Art.-Bat. Seit 1869 Oblt., kam Zukal 1874 zum mil.-geogr. Institute, wo er in der Triangulierungs- und Calcül-Ablheilung verwendet ward. 1876 zum 7. Feld-Art.-Regle. übersetzt, rückte er in diesem 1878 zum Hptm. vor. 1884 zum Fest.-Art.-Bat. Nr. 7 transferiert, avancierte Zukal 1887 zum Major und Art.-Inspicierungs- Commandanten in Sarajevo. 1889 mit Wartegebür beurlaubt, starb Major Zukal noch in demselben Jahre zu Meran.
                    Viele Grüße

                    Gertrud


                    Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.

                    Schäme dich nicht deiner Ahnen, du hast auch keinen Anteil an ihren Verdiensten.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X