Karlsbad Geburtenband katholisch 1916-1920

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Muckl-Löi
    Erfahrener Benutzer
    • 16.03.2015
    • 2596

    Karlsbad Geburtenband katholisch 1916-1920

    Hallo Kollegen,

    ich suche den Geburtenband katholisch Karlsbad Karlovy Vary 1916-1920.
    Bei porta fontium habe ich ihn nicht gefunden ?
    Danke im Voraus für eure Hilfe.

    Viele Grüße
    Oskar
  • uwe-tbb
    Erfahrener Benutzer
    • 06.07.2010
    • 2669

    #2
    Hallo Oskar,

    dann ist dieser noch in Karlsbad im Standesamt / Matrikelamt. Die "jüngeren Jahrgänge" sind meistens noch vor Ort.

    Viele Grüße
    Uwe
    Zuletzt geändert von uwe-tbb; 23.01.2024, 18:04.

    Kommentar

    • Muckl-Löi
      Erfahrener Benutzer
      • 16.03.2015
      • 2596

      #3
      Hallo Uwe,

      danke für Deine Nachricht.
      Bei porta fontium sind die noch nicht digitalisierten Bände extra aufgelistet.
      Leider fehlt dort der besagte Band.

      Viele Grüße
      Oskar

      Kommentar

      • Bastian Stöckner
        Erfahrener Benutzer
        • 03.02.2016
        • 119

        #4
        Hallo Oskar,
        das ist eine interessante Feststellung. Ich habe selbst in diesem Zeitraum zwei Familienmitglieder in Karlsbad. Es ist dahingehend eine Übergangszeit weil wir 1918 die Bildung der Tschechoslowakei hatten und auch das Krankenhaus in Karlsbad für die Entbindung breit zur Verfügung stand.

        Eventuell liegt genau hier die Schwierigkeit, weil die Geburten im Krankenhaus nicht explizit katholisch sind.
        Bei mir habe ich die Angabe zur Geburt im Jahre 1923 z.B. mit dem Hinweis zum Karlsbader Stadtteil "Karlsbad III" von einer Meldebehörde erfahren.

        Andere Angehörige in Drahowitz, Donitz und Fischern waren ebenfalls nicht allzu leicht zu finden, weil es für Karlsbad mehrere Matriken gibt, die aber nicht explizit am Wohnort hängen. Das fand ich etwas verwirrend.

        Was ebenfalls für mich interessant wäre, sind die jüdischen Geburten. Hier fehlt mir noch ein Ansatz diese zu recherchieren. Eine Vorfahrin arbeitete bei der jüdischen Familie Epstein als Dienstmädchen.

        Gruß
        Bastian

        Kommentar

        • bigut
          Erfahrener Benutzer
          • 17.02.2021
          • 189

          #5
          Hallo Oskar,

          schau mal.



          Gruß bigut

          Kommentar

          • Muckl-Löi
            Erfahrener Benutzer
            • 16.03.2015
            • 2596

            #6
            Hallo bigut,

            vielen Dank für freudige Nachricht.
            Der Sangerberger Heiratsband 1915-1946 ist auch da.

            Jetzt kann ich wieder einige Lücken schließen.

            Ein schönes Wochenende und
            viele Grüße

            Oskar

            Kommentar

            Lädt...
            X