Lettische und deutsche Kriegsteilnehmer des 2. Weltkrieges

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Gerhardus
    Benutzer
    • 30.12.2013
    • 74

    #46
    Hallo Frank K.
    leider wußte ich von dieser Person bis heute nichts. Deshalb wüßte ich gerne mehr von AlAvo.
    Da ich alle meine Verwandten für ein späteres Familientreffen suche, bin ich an allem was Kreile heißt interessiert.

    Gruß

    Gerhardus
    Gruß aus der schönen Stadt Hamburg

    Gerhardus (Gerhard)


    Suche alles über:
    > KREILE – KRAILE – KREILEIN etc. in der ganzen Welt
    > HÜLß – HÜLSS – HÜLS in Unter-, Mittel- und Oberfranken

    und die unterfränkischen Orte:
    > Geroda und Platz (Landkreis Bad Kissingen)
    > Kaltenbrunn (früher: Bennendorf und Gnendorf)

    Kommentar

    • AlAvo
      • 14.03.2008
      • 6176

      #47
      Zitat von Gerhardus Beitrag anzeigen
      Hallo AlAvo,
      vielen Dank für doch sehr schnelle Antwort.

      In meinen Unterlagen ist noch keine Person verzeichnet, die in Lübeck verstorben ist. Um hier weiter zu suchen, wäre es interessant zu wissen, ob diese Person in einem Krankenhaus in Lübeck verstorben ist. Gibt es dazu eine Anmerkung?

      Gruß

      Gerhardus
      Hallo Gerhardus,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung.

      Leider habe ich in diesem Fall keine weitergehenden Angaben, da es sich bei dieser Abhandlung um einen groben geschichtlichen Abriss aus dem Bereich lettischer Sanitätseinrichtungen während bzw. zum Ende des 2. Weltkrieges handelt.
      Diese Einheiten bzw. Einrichtungen befanden sich zu jenem Zeitpunkt auf deutschem Boden und hatten mit deutschen bzw. alliierten Dienststellen zu tun.

      An welchem exakten Ort die erwähnte Person verstorben ist, lässt sich daher nicht ableiten.


      Viele Grüße
      AlAvo
      War Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

      Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

      Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


      Kommentar

      • Frank K.
        Erfahrener Benutzer
        • 22.11.2009
        • 1328

        #48
        Hallo Gerhardus,

        im Deutsch-Baltischen Totenbuch, Seite 225, findet sich eine Eintrag, der in dieser Richtung passen könnte.
        Es ist nicht der Name Kreile, wie gefragt, sondern "Kreil".

        Kreil, Jeanette Marie Luise, geb. Braere, * Reval 31.10.1869, + Helaheide bei Danzig 11.2.1945 auf der Flucht, Witwe von Konstantin Kreil.

        Ein weiterer Name Kreil taucht in der Suchliste der Heimatortkartei, veröffentlicht in den "Baltischen Briefen" Heft 12 (Dezember) 1960, Seite 13 unter Nr. 52 auf:
        Kreil (Gärtner), Eugen, *15.3.1883, aus Riga.

        In diesem Fall wäre eine Anfrage beim "Kirchlichen Suchdienst" sinnvoll, da dort die Möglichkeit besteht, dass weitere Informationen in dieser Sache vorliegen.

        Viele Grüße

        Frank
        Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft

        Kommentar

        • Gerhardus
          Benutzer
          • 30.12.2013
          • 74

          #49
          Hallo AlAvo,

          vielen Dank für Deine Erläuterungen zum Namen Kreile.
          Durch Kontakte, die ich in Lettland habe, habe ich mich mit dem Nachnamen Kreile befasst. Interessant ist, dass die maskuline Form ein "-is" am Ende des Namens hat. So heißt der Hauptname "Kreileis" und die feminine Form ist "Kreile".
          Das bedeutet, dass es sein kann, dass diese besagte Kreile keine Verwandte ist von mir, sondern nur die weibliche Form von Kreileis ist.
          Nur am Rande: In Lettland heißt Kreile "Linkshänder".

          Ich werde aber am Ball bleiben.

          Gruß

          Gerhardus
          Zuletzt geändert von Gerhardus; 02.06.2014, 20:31.
          Gruß aus der schönen Stadt Hamburg

          Gerhardus (Gerhard)


          Suche alles über:
          > KREILE – KRAILE – KREILEIN etc. in der ganzen Welt
          > HÜLß – HÜLSS – HÜLS in Unter-, Mittel- und Oberfranken

          und die unterfränkischen Orte:
          > Geroda und Platz (Landkreis Bad Kissingen)
          > Kaltenbrunn (früher: Bennendorf und Gnendorf)

          Kommentar

          • Gerhardus
            Benutzer
            • 30.12.2013
            • 74

            #50
            Hallo Frank,

            vielen Dank für Deine Tipps. Leider gibt es den Nachnamen "Kreil" sehr häufig. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dieser Name von Kreile abgeleitet. Wenn es die Zeit erlaubt werde ich auch hier weiter forschen.
            Die Idee, an den kirchlichen Suchdienst heranzutreten, ist super - dies werde ich gleich in die Tat umsetzen.

            Gruß

            Gerhardus
            Gruß aus der schönen Stadt Hamburg

            Gerhardus (Gerhard)


            Suche alles über:
            > KREILE – KRAILE – KREILEIN etc. in der ganzen Welt
            > HÜLß – HÜLSS – HÜLS in Unter-, Mittel- und Oberfranken

            und die unterfränkischen Orte:
            > Geroda und Platz (Landkreis Bad Kissingen)
            > Kaltenbrunn (früher: Bennendorf und Gnendorf)

            Kommentar

            • Marina
              Erfahrener Benutzer
              • 16.03.2006
              • 838

              #51
              Zitat von Gerhardus Beitrag anzeigen
              So heißt der Hauptname "Kreileis" und die feminine Form ist "Kreile".
              Hallo Gerhardus!

              Kleine Praezisierung: Kreilis, nicht Kreileis. Die Endung -is wird an Kreil- angehaengt.

              HG
              Marina

              Kommentar

              • AlAvo
                • 14.03.2008
                • 6176

                #52
                Hallo Gerhardus!

                vielen Dank für Deine weitere Rückmeldung.

                Bitte schön, ist doch gerne geschehen.

                Sofern wir vom FN Kreilis reden, kann die feminine und lettonisierte Form i. d. R. Kreile sein. Dies hängt aber auch von der zeitlichen Periode ab. Ich habe durchaus Varianten (Mitte der 1920iger-Jahre) gelesen, bei denen auch Frauen mit dem FN Kreilis erwähnt wurden.


                Viele Grüße
                AlAvo
                War Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

                Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

                Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


                Kommentar

                • Marina
                  Erfahrener Benutzer
                  • 16.03.2006
                  • 838

                  #53
                  Zitat von Gerhardus Beitrag anzeigen
                  Durch Kontakte, die ich in Lettland habe, habe ich mich mit dem Nachnamen Kreile befasst. Interessant ist, dass die maskuline Form ein "-is" am Ende des Namens hat.
                  Hallo Gerhardus!

                  Waren Deine Vorfahren Letten? Alles, was Du oben geschrieben hast, bezieht sich auf Letten, nicht auf Deutschen.

                  HG
                  Marina

                  Kommentar

                  • Frank K.
                    Erfahrener Benutzer
                    • 22.11.2009
                    • 1328

                    #54
                    Hallo miteinander,

                    Es ist unerheblich, ob es sich hier um "Letten" oder "Deutsche" nach der Nationalität gehandelt hat.
                    Im Lettischen Staat (1919 - 1941) wurden generell die Namen mit einem angehängten "-is" lettisiert.
                    Wie die jeweilige "Grundform" des Namens war, ist dann der Punkt, der in diesem Fall vom Themenersteller geklärt werden muss.

                    Viele Grüße

                    Frank
                    Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft

                    Kommentar

                    • Gerhardus
                      Benutzer
                      • 30.12.2013
                      • 74

                      #55
                      Hallo Marina, hallo Frank

                      zuerst möchte ich darlegen, dass wir Deutsche (Franken) - nachgewiesen seit dem Jahre 1569 - sind.
                      Es könnte sogar sein, dass wir - heute würde man sagen - Franzosen sind, da es schon im Jahre 996 in Bordeaux ein Baronengeschlecht von Creyl gab.
                      Wie Frank es korrekt schreibt, ist die männliche Form in Lettland der ursprüngliche Nachname - also Kreilis. Daraus ist der weibliche Nachname Kreile abgeleitet.

                      Gruß

                      Gerhardus
                      Gruß aus der schönen Stadt Hamburg

                      Gerhardus (Gerhard)


                      Suche alles über:
                      > KREILE – KRAILE – KREILEIN etc. in der ganzen Welt
                      > HÜLß – HÜLSS – HÜLS in Unter-, Mittel- und Oberfranken

                      und die unterfränkischen Orte:
                      > Geroda und Platz (Landkreis Bad Kissingen)
                      > Kaltenbrunn (früher: Bennendorf und Gnendorf)

                      Kommentar

                      • wolf1112
                        Benutzer
                        • 09.11.2013
                        • 80

                        #56
                        Hallo AlAvo,
                        vielen Dank zunächst für dein Angebot.
                        Würde gerne näheres erfahren zum den erwähnten Personen Namens Abele.
                        MfG. Wolfgang

                        Kommentar

                        • AlAvo
                          • 14.03.2008
                          • 6176

                          #57
                          AW: FN Ābele

                          Hallo Wolfgang,

                          in meinen Aufzeichnungen finden sich nachfolgende zwei Personen, leider ohne nähere persönliche Daten:

                          Im Zuge der Auflösung und Reorganisation der Lettischen Armee wurde per Erlass, vom 08. Juni 1940, das Mitglied der kommunistischen Partei, ein gewisser A. Ābele, für die Auflösungskommission benannt. Er wurde zuständig für die Auflösung des Wachregimentes.

                          Als ein Opfer von verschleppten und ermordeten Führungskräften der vormaligen Lettischen Armee (1940 – 1941) ist kapteinis (Major) M. Ābele erwähnt.

                          Hier noch weitere Funde zu lettischen Militärangehörigen mit dem FN Ābele:

                          Ābele Eduards, * 30.01.1899 in Riga, 11. Dobeles kājn. pulka kareivis

                          Ābele Kārlis, * 22.08.1896 im Bezirk Baunu, † 24.01.1961 in Adelaide/Australien, Leitnants 6. Rīgas kājnieku pulkā

                          Ābele Žanis, * 06.04.1897 im Bezirk Zvarde, † ?, Virsleitnants Cēsu apriņķa komandantūrā

                          Sofern erwünscht, stelle ich Dir die Originaleinträge zu den genannten Personen gerne zur Verfügung.

                          Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


                          Viele Grüße
                          AlAvo
                          War Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

                          Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

                          Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


                          Kommentar

                          • wolf1112
                            Benutzer
                            • 09.11.2013
                            • 80

                            #58
                            Vielen Dank AlAvo, denke die Originaltexte sind nicht nötig, mit diesen Personen habe ich wohl gemeinsame Vorfahren, was ich noch prüfe. Insgesamt ist für mich wichtig zu erfahren was aus den Nachfahren der Familie wurde. Da sie sich als "echte" Letten verstanden, hatten sie ja mit der Umsiedlung Anf. der 40er nichts zu tun. Zusätzlich würde mich interessieren ob es auch Informationen über das Militär im 19.Jh. gibt?
                            D.h. speziell in Kurland...eine Wehrpflicht gab es meines Wissens,... wo waren Garnissionsstädte u. dazu Namenslisten?
                            Vielleicht weißt du ja was.
                            Liebe Grüße
                            Wolfgang

                            Kommentar

                            • AlAvo
                              • 14.03.2008
                              • 6176

                              #59
                              Hallo Wolfgang,

                              vielen Dank für Deine Rückmeldung.

                              Bitte schön, ist doch gerne geschehen.

                              Generell kann man schon sagen, daß auch "echte Letten" an der Umsiedlung 1939/1940 teilnahmen. Dies betraf meist jene Personen, die Deutsch-Baltische Ehepartner hatten.
                              Mein lettischer und russischstämmiger Patenonkel heiratete vor 1939 eine Deutsch-Baltin. Beide nahmen auch an der Umsiedlung teil.

                              Das Thema Wehrdienst in Kurland im 19.Jh. hängt unmittelbar mit der Geschichte der russischen Zarenarmee zusammen. Soweit ich weiß, wurden Einberufene, Eingezogene oder Freiwillige in allen Teilen Russlands eingesetzt. Dies hing mit den jeweiligen Erforderissen und sicher auch mit kriegerischen Außeneinandersetzungen der damiligen Zeit zusammen.

                              Außer den Rigaer Landwehrlisten des Jahrganges 1875 und 1876 und dieser dazugehörigen Publikation, der Name Ābele taucht darin nicht auf, liegen mir leider keine möglichen Namenslisten, Garnsionsorte, etc. jener Zeit vor.

                              Sofern Du magst, kann ich aber gerne in Lettland nach möglichen Archivbeständen sowie dem Verbleib nachfragen.


                              Viele Grüße
                              AlAvo
                              War Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

                              Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

                              Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


                              Kommentar

                              • wolf1112
                                Benutzer
                                • 09.11.2013
                                • 80

                                #60
                                Hallo AlAvo,
                                für deinen Beitrag und natürlich dein Angebot im letzten Satz danke ich dir sehr und würde es gerne in Anspruch nehmen.
                                Über die Umsiedlung(modalitäten) speziell von Litauen habe ich gerade eine Dissertation gelesen, sie ist sicher in den strengen Modalitäten auf Lettland übertragbar. Einerseits war die Umsiedlung freiw., andererseits durften "Mischfamilien" komplett ausreisen. (Bitte bei aller Schicksalhaftigkeit nicht zu vergessen, das auch tausende Russlandstämmige in die andere Richtung umgesiedelt wurden und auch die spätere Rücksiedlung der Litauendeutschen noch ein grosses eigenes Thema geschichtlicher Art ist).

                                Soweit mir bekannt, waren bei der Jahrzehnte späteren Baltischen Landwehr auch Litauer bzw. Litauendeutsche dabei, weiß aber nicht ob das was mit der Rigaer Landwehr gemein hat?
                                aber danke zunächst und liebe Grüße
                                Zuletzt geändert von wolf1112; 03.09.2014, 00:54.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X