Witbenhausen(?) in der Börde/Sachsen-Anhalt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • augomart2011
    Erfahrener Benutzer
    • 16.05.2011
    • 506

    [gelöst] Witbenhausen(?) in der Börde/Sachsen-Anhalt

    Name des gesuchten Ortes: Witbenhausen(?)
    Zeit/Jahr der Nennung: 1732 in Jersleben
    Ungefähre oder vermutete Lage/Region: Börde (Sachsen-Anhalt)
    Ich habe die Datenbanken zur Ortssuche abgefragt [ja/nein]: nein


    Hallo zusammen,

    ich suche den Ort Witbenhausen(?) oder ähnlich in der Magdeburger Börde.
    1732 in Jersleben wird in dem Taufeintrag von Maria Gertraudt Dänhardt als 1. Taufpate Johann Greger, Arbeitsmann im besagten Witbenhausen(?) genannt. (siehe anbei)

    Johann Greger ist mein Vorfahre, der gebürtig von Dahlenwarsleben ist, ab Ende 1732 in Jersleben. Und er muss zwischen 1730-1732 geheiratet haben vermutlich in diesen Witbenhausen, seine Ehefrau war vermutlich Susanna Maria Dänhardt.

    Kann jemand diesen Ort finden?

    Besten Dank für euere Hilfe und Mühe!

    Viele Grüße

    augomart2011
    Angehängte Dateien
  • benangel
    Erfahrener Benutzer
    • 09.08.2018
    • 4420

    #2
    Hallo,

    ich denke, dass es kein Ort ist. Es gab damals in manchen Orten sogenannte Witwenhäuser. Vielleicht ist ein solches gemeint.

    Habe gerade gesehen, dass es sich um einen Mann handelt. Dann gehr es wohl doch um einen Ort.
    Zuletzt geändert von benangel; 28.02.2024, 14:12.
    Gruß
    Bernd

    Kommentar

    • Horst von Linie 1
      Erfahrener Benutzer
      • 12.09.2017
      • 20087

      #3
      MMn lebte der (arme) Mann in einem Gebäude im Ort, das Witwenhaus genannt wurde und vermutlich auch primär zu deren Unterbringung diente.
      Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
      Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
      Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

      Und zum Schluss:
      Freundliche Grüße.

      Kommentar

      • augomart2011
        Erfahrener Benutzer
        • 16.05.2011
        • 506

        #4
        Vielen Dank für euere Antworten! Ich habe gar nicht gewusst, dass es so etwas gab. Es wird vermutlich ein Rätsel bleiben, warum die Trauung von Johann Greger (* 1703) zwischen 1730 bis 1732 nicht in Jersleben bzw. Dahlenwarsleben nicht zu finden ist? Die Ehefrau Susanna Maria Dänhardt (* 1706) muss aus Jersleben stammen. Ich habe den Umkreis nach der Trauung auch großflächig vergebens abgesucht.

        Kommentar

        • Horst von Linie 1
          Erfahrener Benutzer
          • 12.09.2017
          • 20087

          #5
          Vielleicht in einem Militärkirchenbuch. Falls der Bräutigam Soldat war.
          Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
          Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
          Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

          Und zum Schluss:
          Freundliche Grüße.

          Kommentar

          • Alter Mansfelder
            Super-Moderator
            • 21.12.2013
            • 4820

            #6
            Hallo,

            ich lese auch, dass er Arbeitsmann war und im Witwenhaus wohnte. Als Arbeitsmann/ Handarbeiter kann er weiter herumgekommen sein, so dass die Hochzeit evtl. in einem größeren Umkreis stattgefunden hat.

            Es grüßt der Alte Mansfelder
            Gesucht:
            - Tote Punkte im Mansfelder Land, Harz und Umland
            - Tote Punkte in Ostwestfalen
            - Tote Punkte am Deister und Umland
            - Tote Punkte im Altenburger Land und Umland
            - Tote Punkte im Erzgebirge, Vogtland und Böhmen
            - Tote Punkte in Oberlausitz und Senftenberg

            Kommentar

            Lädt...
            X