Rockholt/Rockholtz/Rockholz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • fps
    Erfahrener Benutzer
    • 07.01.2010
    • 2195

    Rockholt/Rockholtz/Rockholz

    Moin,

    mir ergeht es ähnlich wie LiSi beim Namen Leiterholt(z) mit dem Namen Rockholz.

    Der älteste bisher auffindbare Vorfahre in der untersuchten Linie war Jürgen Rockholt, dem im November 1734 in Langendreer (Bochum-Langendreer) ein Sohn Johann Eberhard geboren wurde.

    Bei der Suche nach dem Ursprung dieses Namens, der wohl auf einen Wohnplatz zurückgeht, stieß ich auf den dritten Band der "Westphälischen Geschichte" von Johann Diederich von Steinen aus dem Jahr 1757, wo auf den Seiten 655 und 662 ein Ort Rockholt in Witten genannt wird, zugehörig dem Haus Witten-Crengeldanz (in der Quelle "Kringeldanz" genannt).
    Dann findet sich noch ein Rittersitz "Rockholl" im Kirchspiel Volmestein angegeben, sowie ein weiterer Sitz "Rockhol" in der Veste Limburg.

    Es kann demnach durchaus sein, dass der Name Rockholt mehrere Ursprünge hatte, worauf auch die räumliche Verbreitung dieses nicht allzu häufigen FN hinweisen könnte. So finden sich frühe Namensträger über den Raum Bochum hinaus in diversen Genealogien, auch mit Variationen wie Große bzw. Kleine Rockholz.

    Vielleicht ergäbe sich ein Schlüssel zur Herkunft des Namens aus der Bedeutung. "Holt" weist ja auf ein Holz, also eine bewaldete Stelle hin. Doch was ist die Bedeutung des ersten Namensteils, "Rock"? Hat jemand dazu zielführende Ideen?
    Gruß, fps
    Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
  • Xylander
    Erfahrener Benutzer
    • 30.10.2009
    • 6498

    #2
    Hallo fps,
    das verspricht, spannend zu werden. Ich sammle erstmal, ohne zu werten.

    In Gladbeck meint man, es bedeute "Wald, in dem es nach etwas riecht"
    https://heimatverein-gladbeck.de/gla...cks-ortsnamen/ Darin:
    Derks wiederum sagt, in „swek / swik“ stecke das altsächsische Wort für Geruch. Zweckel sei ein Stück Niederwald, in dem es nach irgendetwas riecht. Nahe der Grenze nach Kirchhellen gab es den Hof Rockholt / Rookholt, der nahe dem Wald war, in dem es nach etwas riecht
    Dazu Gerhard Köbler im mittelniederdeutschen Wörterbuch
    https://www.koeblergerhard.de/wikili...ch&f=mnd&mod=0 17 und 18
    https://www.koeblergerhard.de/wikili...d&mod=0&page=2 28
    Anscheinend(!) passend dazu gibt es den hochdeutschen FN Ruchholz.
    Wir hätten also einen Wald, in dem es riecht oder raucht.

    Auf eine andere Spur führt hochdeutsch Rauchholz
    www.woerterbuchnetz.de/DWB/rauchholz
    www.woerterbuchnetz.de/Adelung/Rauchholz
    Wir hätten also einen noch jungen Waldbestand.

    Oder noch anders einen Holzstecken im Rauchfang
    www.woerterbuchnetz.de/RhWB/Rauch-holz

    In Betracht ziehen müssen wir aber auch einen zweigliedrigen altdeutschen Personennamen auf -hold


    Viele Grüße
    Peter

    Kommentar

    • Xylander
      Erfahrener Benutzer
      • 30.10.2009
      • 6498

      #3
      TIM-online NRW führt zu Papenholz 1, Witten. Auf der Preußischen Uraufnahme gab es da einen Kotten Rockholt, unklar ob lediglich aktueller Besitzername oder Wohnstättenname. Wenn aber schon 1757 genannt, dann ist es die Wohnstätte/Flur

      Viele Grüße
      Peter

      Kommentar

      • Xylander
        Erfahrener Benutzer
        • 30.10.2009
        • 6498

        #4
        Na, hier haben wir ja schon die Verbindung nach Langendreer


        Jetzt müssen wir noch klären, ob Papenholz = Rockholt, was ich glaube, und ob es da stank.
        Viele Grüße
        Peter

        Kommentar

        • Xylander
          Erfahrener Benutzer
          • 30.10.2009
          • 6498

          #5
          Hallo fps,
          auf dieser Straßenkarte Crengeldanz (Witten) - Eichlinghofen (Dortmund) Straßenneubau mit Grundstücksentschädigung 1792
          finde ich einen Anlieger oder eine Flur Bockholt. Ist Dir das schonmal untergekommen?

          Sehe grade: Papenholz 1 ist auf der Uraufnahme Bockholt, nicht Rockholt. Aber ein anderes Bockholt als das/der auf der Straßenkarte von 1792
          Viele Grüße
          Peter
          Zuletzt geändert von Xylander; 16.08.2021, 15:38. Grund: Bockholt, nicht Rockholt

          Kommentar

          • Andre_J
            Erfahrener Benutzer
            • 20.06.2019
            • 1972

            #6
            Hallo Peter,

            in der Karte von Niemayer anno 1810 Bl XIII steht da auch Buchholz, aber auf der anderen Seite der Provinzialstraße. Gehörte übrigens zur Gemeinde Langendreer, (noch) nicht Witten.

            Papenholz 1 nennt Niemayer Hüchenberg.

            Das Gut Rochholz im Kirchspiel Volmarstein liegt an der Ennepe in der Gemeinde Berge, heute Gevelsberg.
            Zuletzt geändert von Andre_J; 16.08.2021, 16:09.
            Gruß,
            Andre

            Kommentar

            • Xylander
              Erfahrener Benutzer
              • 30.10.2009
              • 6498

              #7
              Hallo Andre, danke!
              Hier links: Dönnhoff-Bockholt-Cröner, rechts davon das Pastorath-Gehölz (Papenbusch?)

              Fragt sich, ob es in dem Dreh sowohl Rockholt als auch Bockholt gab, oder ob eins davon ein Verschreiber ist. Bockholt ist wenigsten schonmal gedeutet, klar, Buchholz/Buchenwald
              Viele Grüße
              Peter
              Zuletzt geändert von Xylander; 16.08.2021, 16:13.

              Kommentar

              • Andre_J
                Erfahrener Benutzer
                • 20.06.2019
                • 1972

                #8
                Hallo Peter,

                bei der Uraufnahme bin ich mir nicht so sicher, ob es ein B oder R sein soll. An der Ennepe ist es auf jeden Fall ein R.
                Gruß,
                Andre

                Kommentar

                • Xylander
                  Erfahrener Benutzer
                  • 30.10.2009
                  • 6498

                  #9
                  Hallo Andre,
                  ich habs mit den R bei Relinghaus und Röcker, westlich von *ockholt, verglichen, die sind halt eindeutig.
                  Viele Grüße
                  Peter

                  Kommentar

                  • fps
                    Erfahrener Benutzer
                    • 07.01.2010
                    • 2195

                    #10
                    Hallo Peter und Andre,

                    schon einmal vielen Dank für die Menge an Ideen!

                    Bockholt(z) gibt es ebenfalls als FN, und ich stimme zu, das dürfte "Buchholz" bedeuten.

                    "Rauchholz" halte ich für eine sehr gute Idee! Das könnte ja evtl. darauf hindeuten, dass es eine Köhlerei in dem betreffenden Waldstück gab. Und da Köhler häufig anzutreffen waren, könnte das erklären, dass es diverse Ursprünge für den FN Rockholt(z) gibt.
                    Gruß, fps
                    Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen

                    Kommentar

                    • Xylander
                      Erfahrener Benutzer
                      • 30.10.2009
                      • 6498

                      #11
                      Hallo fps,
                      Rauchholz würde mir auch gefallen, aber bist Du sicher, dass Deine Rockholt aus Langendreer nicht eigentlich Bockholt heißen müssten?
                      Viele Grüße
                      Peter

                      Kommentar

                      • fps
                        Erfahrener Benutzer
                        • 07.01.2010
                        • 2195

                        #12
                        Ob sie "Bockholt" heißen müssten, weiß ich nicht - in den Kirchenbüchern steht nun mal "Rockholt", ohne Zweifel.

                        Ich würde aber nicht anzweifeln, dass es auch "Bockholts" aus Langendreer gibt. Nur gesucht habe ich danach nicht.
                        Zuletzt geändert von fps; 16.08.2021, 21:30.
                        Gruß, fps
                        Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen

                        Kommentar

                        • Xylander
                          Erfahrener Benutzer
                          • 30.10.2009
                          • 6498

                          #13
                          Zitat von Andre_J Beitrag anzeigen
                          Hallo Peter,
                          in der Karte von Niemayer anno 1810 Bl XIII steht da auch Buchholz, aber auf der anderen Seite der Provinzialstraße. Gehörte übrigens zur Gemeinde Langendreer, (noch) nicht Witten.
                          Ja, Andre, und da liegt es auch heute: Witten, Bochumer Straße 40, Hof Bockholt:

                          Über uns
                          Der Hof Bockholt besteht seit 1648 unter immer gleichem Namen an der Bochumer Straße in Witten. Ab- Hof und Ab- Feld Verkäufe hat es früher schon gegeben - darauf möchten wir heute aufbauen!Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung und dem Studium der Agrarwirtschaft hat mein Mann, Jan Bockholt, den elterlichen Ackerbaubetrieb in zwölfter Generation übernommen.
                          Hof Bockholt, Ihr Hofladen. Bei uns können Sie neben Spargel, Erdbeeren, Schinken und Wein noch viele weitere Leckereien Kaufen

                          Papenstraße 1 liegt gut 200 m westlich und ist also falsch, war ein Übertragungsfehler.

                          Von diesem Bockholt/Buchenholz dürften die Bockholt in der Umgebung ihren Namen haben. Hier die NVK


                          Beides zusammen verstärkt den Verdacht, dass die Rockholt mal Bockholt waren.
                          Viele Grüße
                          Peter

                          Kommentar

                          • Xylander
                            Erfahrener Benutzer
                            • 30.10.2009
                            • 6498

                            #14
                            Zitat von fps Beitrag anzeigen
                            Ob sie "Bockholt" heißen müssten, weiß ich nicht - in den Kirchenbüchern steht nun mal "Rockholt", ohne Zweifel.
                            Ich würde aber nicht anzweifeln, dass es auch "Bockholts" aus Langendreer gibt. Nur gesucht habe ich danach nicht.
                            Hallo fps,
                            Dass in den KB Rockholt steht, zweifle ich nicht an, ich frage mich nur, ob der Pfarrer sich geirrt haben könnte. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass es dort auch eine Wohnstätte Rockholt gegeben hat, die wir nur noch nicht gefunden haben. Oder dass die Rockholt zugewandert sind. ZB aus Kirchhellen http://www.volker-niermann.de/index....len&limstart=0
                            Viele Grüße
                            Peter
                            Zuletzt geändert von Xylander; 16.08.2021, 22:24.

                            Kommentar

                            • fps
                              Erfahrener Benutzer
                              • 07.01.2010
                              • 2195

                              #15
                              Zuwanderung ist ja immer möglich. Bisher habe ich jedenfalls keinen Hinweis auf eine Verschiebung Bockholt -> Rockholt gefunden.
                              Gruß, fps
                              Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X