Kuhlmei

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Catze
    Erfahrener Benutzer
    • 14.01.2011
    • 194

    Kuhlmei

    Familienname (bitte für jeden FN ein gesondertes Thema erstellen): KUHLMEI
    Zeit/Jahr der Nennung: unbekannt
    Ort/Region der Nennung: Brandenburg - bekannt Orte mit Vorfahren mit diesen Namen sind: Orte Netzen / Nahmitz Kloster Lehnin Gebiet


    Hallo suche eine Erklärung woher der Name KUHLMEI kommt und was er bedeutet.
    Könnte zusammengesetzt sein aus KUHL und MEIER. Ich bin mir da aber nicht sicher.

    Ähnlich Namen sind: Kuhlmey, Kollmeye, Kuhlmay, Kollmey, Kuhlmeye, Kollmeyer

    Die Schreibweise KUHLMEY ist ebenfalls wie mein eigener Name in der Gegend Brandenburg sehr verbreitet.

    Kann mir da jemand helfen? Vielen Dank im Voraus

    KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

    Orte meiner Vorfahren:
    Netzen, Prützke, Wust
    Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

    Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

    Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke
  • Laurin
    Moderator
    • 30.07.2007
    • 5665

    #2
    Hallo,

    für die Herleitung gäbe es nach dem bevorzugten Vorkommen des FN Kuhlmei(n), Brandenburg (Mittel- bis Neumark) die Möglichkeiten:

    - slawische Namensherkunft; konnte ich noch nichts Passendes finden bis auf sorb. / poln. kula = Kugel, Beule, Buckel

    - dt. Namensherkunft, wobei mir die Herleitung aus Kuhle + Meier fraglich erscheint.
    Nach Heintze, Die dt. FN (1908) wäre möglich: Kuhl-->Kol, altnord. kollir = Helm + Mein-->Magan, ahd. magan, megin = Kraft.
    Freundliche Grüße
    Laurin

    Kommentar

    • Catze
      Erfahrener Benutzer
      • 14.01.2011
      • 194

      #3
      Vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe auch folgendes recheriert:

      Kuhl
      Der Name Kuhl oder Kullmann ist ein Wohnortsname, er bedeutet „an einer Kuhle“ wohnend. „Kul“ ist auch eine alte Gewässer- und Geländebezeichnung.

      Kuhlmann
      Der Name Kuhlmann kommt aus dem niederdeutsch-westfälischen Raum. Auch die Namen Kuhlmeyer, Kuhl, Torkuhl, Zerkuhl leiten sich von dem „an der Kuhl (Grube) wohnend“ ab. Der Wohnplatz wurde zum Familiennamen.

      Der "Meier" war ursprünglich der "Verwalter" bzw ein "Oberbauer"
      "Die Erklärung für die große Verbreitung des Namen „Meier“ mitsamt seinen zahlreichen orthografischen Varianten, wie „Mayr“, „Mayer“, „Maier“ oder „Meyer“ ist im Mittelalter zu suchen. In jener Zeit, als die Verwendung von Familien oder Beinamen in Deutschland immer häufiger wurde, bezeichnete man mit einem „Meier“ eine Art „Oberbauern“, der im Auftrag seines Herrn die Aufsicht über dessen Güter führte. Die große Verbreitung dieses Verwaltungs- und Bewirtschaftungsprinzips im mittelalterlichem Deutschland, ein Gut also durch einen großbäuerlichen „Meier“ führen zu lassen, bedingte nun auch die enorme Verbreitung dieses Familiennamens bis in unsere Gegenwart."

      Ob allerdings wie du schon sagst mein Name KUHLMEI zusammengesetzt ist aus KUHL + MEIER weiss ich nicht. Ist eine Vermutung und könnte ja in die Region passen. In brandenburg gab es Flachland (KUHL) und sicher auch MEIER = Oberbauern/Verwalter.

      Oder:KUHL + Meierei ist: ein landwirtschaftliches Pachtgut, der Meierhof in der agrarischen Rechtsgeschichte das Landgut des Meiers
      eine Molkerei

      KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

      Orte meiner Vorfahren:
      Netzen, Prützke, Wust
      Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

      Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

      Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

      Kommentar

      • Hina
        Erfahrener Benutzer
        • 03.03.2007
        • 4661

        #4
        Die Meier-Namen sind wegen ihrer großen Häufigkeit sehr oft durch beschreibende (geographische) Zusätze ergänzt. Kuhlmei(er) ist hier tatsächlich der Meier an der Kuhle.

        Auf die eine Meierei/Molkerei sind die Meier-Namen aber aber nicht zurückzuführen, da die Familiennamen geschichtlich viel älter sind, als diese sehr spezialisierten landwirtschaftlichen Betriebe.

        Viele Grüße
        Hina
        "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

        Kommentar

        • Catze
          Erfahrener Benutzer
          • 14.01.2011
          • 194

          #5
          Zitat von Hina Beitrag anzeigen
          Die Meier-Namen sind wegen ihrer großen Häufigkeit sehr oft durch beschreibende (geographische) Zusätze ergänzt. Kuhlmei(er) ist hier tatsächlich der Meier an der Kuhle. ..........
          Viele Grüße
          Hina
          Hallo Hina,

          vielen Dank für deine Antwort.
          Wie habe ich dann den namen Meier zu deuten? Als "Verwalter" bzw ein "Oberbauer" oder gibt es da noch andere Möglichkeiten.

          Meier an der Kuhle --> Oberbauer an der Kuhle
          Meier an der Kuhle --> Verwalter an der Kuhle

          KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

          Orte meiner Vorfahren:
          Netzen, Prützke, Wust
          Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

          Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

          Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

          Kommentar

          • Hina
            Erfahrener Benutzer
            • 03.03.2007
            • 4661

            #6
            Meist handelt es sich um Verwalter. Hier möglicherweise Verwalter einer Landwirtschaft an einer Kuhle. Aber auf den hundertprozentigen Ursprung kommt man selten, da die Familiennamen oft einen Tick älter sind, als die Kirchenbuchaufzeichnungen.
            Viele Grüße
            Hina
            "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

            Kommentar

            • Catze
              Erfahrener Benutzer
              • 14.01.2011
              • 194

              #7
              Ah ok vielen Dank

              dann könnte man annehmen das Kuhlmei = "Verwalter an der Kuhle" bedeutet. Wie kann man das den belegen bzw rausbekommen ob das tatsächlich so ist?

              Folgende Frage hätte ich noch: in der Region an der Havel in Brandenburg speziell im Gebiet Kloster Lehnin gibt es viele Kuhlmei´s aber auch Kuhlmey´s

              Können die miteinander doch verwandt sein oder von zB Kuhlmeier abstammen zb durch falsche Aufzeichnungen den den Kirchenbüchern usw. Damals konnten ja viele nicht schreiben und da könnte doch mal schnell aus mei ein may werden.

              KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

              Orte meiner Vorfahren:
              Netzen, Prützke, Wust
              Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

              Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

              Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

              Kommentar

              • Hina
                Erfahrener Benutzer
                • 03.03.2007
                • 4661

                #8
                Dass man bei einer Familie auf den ersten Namensträger stößt, ist bisher äußerst selten vorgekommen. Ein Nachweis des tatsächlichen familiären Urspungs ist besonders bei Familien mit Berufsübernamen deshalb fast nicht möglich.

                Dass die Kuhlmei und Kuhlmey im selben Gebiet miteinander verwandt sind, ist durchaus wahrscheinlich. Ein i-y-Wechsel oder eine andere Form der Verschleifung beim Aufschreiben, findet man sehr häufig. Hier empfiehlt es sich einen Blick in das entsprechende Kirchenbuch zu werfen.

                Viele Grüße
                Hina
                "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

                Kommentar

                • Laurin
                  Moderator
                  • 30.07.2007
                  • 5665

                  #9
                  Zitat von Hina Beitrag anzeigen
                  Die Meier-Namen sind wegen ihrer großen Häufigkeit sehr oft durch beschreibende (geographische) Zusätze ergänzt.
                  Kuhlmei(er) ist hier tatsächlich der Meier an der Kuhle.
                  Mich irritiert bei Kuhlmei(y) das fehlende Schluß-r, welches doch erst eindeutig auf den Meier, lat. major hinweist.
                  So viel "Verschreibung" kann m.E. im Laufe der Zeit nicht vorgekommen sein.
                  Auch in histor. Namenliteratur (Heintze, Förstemann, Pott...) ist eine derartige Form zu Meier nicht genannt
                  Dazu kommt das eng begrenzte Vorkommen (auch hist.) des FN Kuhlmei/-y in Brandenburg!
                  Freundliche Grüße
                  Laurin

                  Kommentar

                  • Catze
                    Erfahrener Benutzer
                    • 14.01.2011
                    • 194

                    #10
                    Ok danke

                    wie kann man denn eigentlich eine Beweisführung so einer Namensumwandlung führen? Ich habe im Internet Daten gefunden wo aus einen Johann Conrad KOLLMEYE auf einmal ein Sohn mit Kuhlmey geworden ist
                    Johann Conrad KOLLMEYE [Eltern] wurde am 8. April 1744 in Görzke, Belzig, geboren. Er starb am 8. Februar 1814 in Werdermühle, Niemegk. Er heiratete Theresia Eleonore Friederike PUHLMANN. Johann arbeitete als Mueller. Theresia Eleonore Friederike PUHLMANN wurde am 22. August 1755 geboren. Sie starb am 11. März 1832 in Komthur Mühle, Niemegk. Sie heiratete Johann Conrad KOLLMEYE. Sie hatten die folgenden Kinder: Johann Friedrich Carl KUHLMEY, wurde am 27. Oktober 1788 in Werdermühle, Niemegk, geboren. Er starb am 16. August 1879 in Werdermühle, Niemegk. Er heiratete Johanna Charlotte Friederike OTTO am 20. Oktober 1816 in Werdermühle, Niemegk. Johann arbeitete als Mühlenbesitzer.
                    Ich müsste wenn ich dieses Beispiel sehe also Aufzeichnungen finden wo aus einen Kuhlmey ein Kuhmei geworden ist nur das wird schwierig.

                    Wenn wir davon ausgehen dass der Name KUHLMEI doch vom Ursprung her sogar auf KOLLMEYE zurückgeht was würde dieser den bedeuten? Darüber habe ich nichts gefunden. Klingt irgendwie hollänisch
                    Zuletzt geändert von Catze; 16.01.2011, 19:26.

                    KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

                    Orte meiner Vorfahren:
                    Netzen, Prützke, Wust
                    Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

                    Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

                    Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

                    Kommentar

                    • Laurin
                      Moderator
                      • 30.07.2007
                      • 5665

                      #11
                      Zitat von Kuhlmei Beitrag anzeigen
                      Wenn wir davon ausgehen dass der Name KUHLMEI doch vom Ursprung her sogar auf KOLLMEYE zurückgeht was würde dieser den bedeuten? Darüber habe ich nichts gefunden. Klingt irgendwie holländisch
                      Dann sind wir wieder bei meiner obigen Deutung:
                      Nach Heintze, Die dt. FN (1908) wäre möglich: Kuhl-->Kol, altnord. kollir = Helm + Mein-->Magan, ahd. magan, megin = Kraft.
                      Freundliche Grüße
                      Laurin

                      Kommentar

                      • Catze
                        Erfahrener Benutzer
                        • 14.01.2011
                        • 194

                        #12
                        Zitat von Laurin Beitrag anzeigen
                        Mich irritiert bei Kuhlmei(y) das fehlende Schluß-r, welches doch erst eindeutig auf den Meier, lat. major hinweist.
                        So viel "Verschreibung" kann m.E. im Laufe der Zeit nicht vorgekommen sein.
                        Auch in histor. Namenliteratur (Heintze, Förstemann, Pott...) ist eine derartige Form zu Meier nicht genannt
                        Dazu kommt das eng begrenzte Vorkommen (auch hist.) des FN Kuhlmei/-y in Brandenburg!
                        Ja da muss was tierisch in die Hose gegangen sein Der Name konzentriert echt fast ausschlieeslich im Raum Brandenburg. Aber irgendwie fehlt mir ein Beweis. Aber daher kann sich der Name nicht herleiten weil ich habe fast 150 jhre ältere Namensvetter gefunden (siehe unten)

                        Ich habe bei meinen Recherchen über Familysearch noch einige Kuhlmei gefunden (alle aus Raum Brandenburg und Zeitraum 1750-1890) allerdings fehlen mir da noch Brückenglieder zu meinen Stammbaum der nur bis 1883 zurückreicht.
                        Zuletzt geändert von Catze; 16.01.2011, 19:15.

                        KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

                        Orte meiner Vorfahren:
                        Netzen, Prützke, Wust
                        Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

                        Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

                        Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

                        Kommentar

                        • Hina
                          Erfahrener Benutzer
                          • 03.03.2007
                          • 4661

                          #13
                          Wenn an einer Stelle bei Familiennamen ein oder gar zwei Buchstaben assimiliert wurden, wird das oft nicht als spezielle Form eines Namens in den Namenbüchern aufgeführt. Eine Verschleifung würde auch bei einer Herleitung aus Mein zutreffen. Die Verbreitungskarten und die Mormonen (abgesehen von sehr wenigen Vorkommen in Amerika im 19. Jh.) weisen den Namen Kuhlmein o.ä. nicht aus. Ob nun die Kuhlmei(y) und die Kollmeye im Zusammenhang stehen, kann man schwerlich erraten. Das müsste erforscht werden.
                          Viele Grüße
                          Hina
                          "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

                          Kommentar

                          • Catze
                            Erfahrener Benutzer
                            • 14.01.2011
                            • 194

                            #14
                            Vielen lieben Dank für eure Antworten.

                            mal eine blöde Frage - wie erforsche ich das denn? Ich bin ziehmlicher Neuling im Thema Ahnenforschung und versuche momentan soviel wie möglich zu sammeln und aufzubereiten.

                            Was mir helfen würde sind sicher die Kirchenbücher von Brandenburg (zB Kloster Lehnin) aber die gibt es ja nicht mehr online - schade

                            ich weiss auch nicht so richtig wie ich jetzt weiter machen soll. Wie erwähnt alles hat bei mir mit der Frage meiner Tochter angefangen: woher stammt der Name KUHLMEI

                            KUHLMEI HOMEPAGE --> www.Kuhlmei.de

                            Orte meiner Vorfahren:
                            Netzen, Prützke, Wust
                            Orte mit (anderen) Kuhlmeys: Zachow, Etzin, Ketzin, Gutenpaaren, Knobloch, Hohenferchesar, Wachow, Göhlsdorf, Damsdorf, Kemnitz,Phöben, Schäpe, Gohlitz, Politzig, Gröben

                            Suche dringend Verbindungen von Kuhlmeys aus Wust zu den Taufpaten aus Schmerge und Niebede

                            Vielleicht hat jemand noch Auzeichnungen o. KB Eintäge u. kann mir unter die Arme greifen. Danke

                            Kommentar

                            • Hina
                              Erfahrener Benutzer
                              • 03.03.2007
                              • 4661

                              #15
                              Die Forschung geht eigentlich nur über die Kirchenbücher, denn nur da kann man wirklich sehen, wer von wem abstammt (interessant können da auch noch die Paten sein). Wenn man Glück hat, findet man einige Vorkommen auch noch in anderen Archivalien, z.B. Steuerlisten aber das hat man eher selten und dort sind nicht immer die tatsächlichen Familienzusammenhänge ersichtlich.
                              Viele Grüße
                              Hina
                              "Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X