Fallschirmspringer/-Jäger aber nicht bei der Wehrmacht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • scheuck
    Erfahrener Benutzer
    • 23.10.2011
    • 4397

    Hallo, Sonja!

    Danke für die Blumen . Ja, ich habe mich an diesem allseitigen Mysterium festgebissen und habe irgendwie so eine Art Ehrgeiz, Melanie etwas auf die Sprünge zu helfen. Allerdings, ich gebe zu, dass ich allmählich mit meinem Latein am Ende bin. Man stößt sich ja überall den Kopf und kommt nicht weiter. Leider müsste es schon ein seeeeeeeehr, sehr großer Zufall sein, der einem in die Hände fallen müsste ...
    Herzliche Grüße
    Scheuck

    Kommentar

    • scheuck
      Erfahrener Benutzer
      • 23.10.2011
      • 4397

      Hallo, zusammen!

      Der professionelle Ahnenforscher für das Gebiet Aalbeck/Kreis Lauenburg-Pommern hat sich gemeldet.

      Er konnte "um 1886" keine Geburt für die Luise Hartwig finden; standesamtlich und kirchlich nicht. Vorsorglich hat er auch Ahlbeck/Usedom überprüft, auch da hat er nichts gefunden, aber das wussten wir ja schon.

      Ich fürchte, das Ende der langen Fahnenstange ist erreicht, oder?
      Herzliche Grüße
      Scheuck

      Kommentar

      • scheuck
        Erfahrener Benutzer
        • 23.10.2011
        • 4397

        Frage am Rande: brauchte man für den Besuch einer Fahnenjunkerschule einen Arier-Nachweis?
        Herzliche Grüße
        Scheuck

        Kommentar

        • Juergen
          Erfahrener Benutzer
          • 18.01.2007
          • 6059

          Hallo,

          vielleicht sollte man sich diese Akte aus dem BA bestellen:
          ZA 12/7323
          Kaspar, Jakob
          Bestandsbezeichnung
          Enemy Prisoners of War Information Bureau of the U.S.
          Unterlagenart
          Personalakte
          Alte Signatur
          III/USA/R2/6/0669
          Benutzungsort
          Berlin-Reinickendorf

          Ohne weitere Personenangaben. Ob es sich um die beiden anderen Suchtreffer handelt, ist so unklar.

          Bei Miesenbach bauten die Amerikaner nach dem Krieg die U.S. Airbase Ramstein.
          Eigentlich war er ja Dreher, vielleicht musste er dort als Bauhelfer mitmachen.

          Ob dort ehemalige Kriegsgefangene tätig, waren weiß ich nicht.

          P.S- Ein echter Kaspar Hauser Fall.

          Grüße Juergen

          Kommentar

          • scheuck
            Erfahrener Benutzer
            • 23.10.2011
            • 4397

            Juergen, das ist ja mehr als genial und Wie und wo hast Du das denn gefunden?

            Auf jeden Fall sollte man sich das mal kommen lassen und näher beäugen!
            Herzliche Grüße
            Scheuck

            Kommentar

            • Henry Jones
              Erfahrener Benutzer
              • 31.12.2008
              • 1418

              Komisch, dass ist eigentlich eine Kgf. Akte beim Bundesarchiv PA. Warum das damals nicht mitgeprüft wurde? Aber sollte man sich in jedem Fall ansehen.

              Gruß Alex
              Mitglied im Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster & Gefallener (VKSVG e.V.)
              www.vermisst-gefallen.net (Homepage)
              www.vksvg.de (Forum)

              Kommentar

              • scheuck
                Erfahrener Benutzer
                • 23.10.2011
                • 4397

                Zitat von Henry Jones Beitrag anzeigen
                Komisch, dass ist eigentlich eine Kgf. Akte beim Bundesarchiv PA. Warum das damals nicht mitgeprüft wurde? Aber sollte man sich in jedem Fall ansehen.

                Gruß Alex
                DAS ist wirklich merkwürdig, aber jetzt, wo Du's sagst ... Die Dame beim Bundesarchiv PA, mit der ich neulich telefoniert habe, hat irgendwas gesagt von Gefangenschaft, die man noch kontrollieren könnte/sollte. - Damit, dass sie das nicht getan haben, hatte ich nicht gerechnet.
                Herzliche Grüße
                Scheuck

                Kommentar

                • scheuck
                  Erfahrener Benutzer
                  • 23.10.2011
                  • 4397

                  Hat diese Karte, die Melanie vom Bundesarchiv erhalten hat, irgendetwas mit Juergen's Fund zu tun?

                  Was bedeutet denn am 25.01.74 III/D USA negativ bzw. III/D Frankreich negativ?
                  Angehängte Dateien
                  Herzliche Grüße
                  Scheuck

                  Kommentar

                  • Svenja
                    Erfahrener Benutzer
                    • 07.01.2007
                    • 4436

                    Hallo

                    Deine Fragen habe ich dir bzw. Melanie bereits auf Seite 5 dieses Threads beantwortet, schaue mal hier meine Antworten Nr. 46 und Nr. 50:

                    Hallo zusammen, Nachdem mein Opa nicht beim Archiv PA zu finden ist, meine Oma aber immer gesagt hat, dass er bei den Fallschirmjäger war, wollte ich mal nachfragen wie da der Zusammenhang sein kann. Gab es noch andere Truppen die mit fallschirmen im 2. Weltkrieg geflogen sind? Warum findet das Archiv meinen Opa nicht?


                    Gruss
                    Svenja
                    Zuletzt geändert von Svenja; 25.01.2024, 06:14.
                    Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
                    https://iten-genealogie.jimdofree.com/

                    Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

                    Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

                    Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

                    Kommentar

                    • lokarda
                      Erfahrener Benutzer
                      • 16.11.2018
                      • 229

                      Hallo Ringelein, Hallo Scheuck,

                      ich habe dieses Thema erst kürzlich entdeckt und befinde mich noch in der Orientierungsphase.
                      Eine Frage habe ich zu Scheucks Beitrag Nr.180, es geht um den Antrag auf Erteilung des Vertriebenen-Ausweises, Zitat:

                      "Dann kommt die Sache mit dem Eigenheim der Eltern in Magdeburg, das den Bomben zum Opfer gefallen sei. In einem Nebensatz wird erwähnt, dass seine Mutter bis 1944 in Landsberg bei einer Tante (Schwester seiner Mutter Luise???) gewohnt habe. Sie sei dann aber nach Magdeburg zurückgekehrt und dort am 06.01. (bislang war der 19.01. "im Gespräch", wobei der große Angriff auf Magdeburg definitiv am 16. gewesen ist) bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen."

                      Meine Frage: Ist Euch bekannt, um welches Landsberg es sich handelt?

                      Grüße, lokarda

                      Kommentar

                      • scheuck
                        Erfahrener Benutzer
                        • 23.10.2011
                        • 4397

                        Hallo, lokarda!

                        Nein, das wissen wir leider nicht! - Wenn Du über den Namen der Mutter, Luise Hartwig, im Thema stolperst, genieße den bitte mit Vorsicht. Ob der Name stimmt, wissen wir nicht; der Geb.-Ort Aalbeck/Kreis Lauenburg-Pommern und das Geb.-Jahr 1886 sind zu 99,999% nicht richtig.
                        Herzliche Grüße
                        Scheuck

                        Kommentar

                        • lokarda
                          Erfahrener Benutzer
                          • 16.11.2018
                          • 229

                          Ja, ziemlich holprig das ganze...
                          Gestolpert bin ich auch über Melanies Thema "Jakob Kaspar, Fallschirmjäger" im Wehrmacht-Forum:
                          Sie erwähnt in Beitrag 24 den kompletten Namen "Johann Jakob Kaspar", wobei Jakob nur der Rufname gewesen sei.
                          Wie ist das zu bewerten?

                          Gruß, lokarda

                          Kommentar

                          • scheuck
                            Erfahrener Benutzer
                            • 23.10.2011
                            • 4397

                            @ lokarda,

                            in den handschriftlichen Angaben, die wir haben und in der eidesstattlichen Versicherung ist immer nur von "Jakob" als Vorname die Rede.
                            Die eidesstattliche Erklärung wurde notariell beurkundet, da hätte dann Johann-Jakob stehen müssen, wenn das so in der Geb.-Urkunde (die es nicht gibt) stehen würde.

                            Die "Kombination" Jakob Kaspar, geb. am 25.05.1919 in Magdeburg ist auf jeden Fall als Ganzes gesehen falsch. Die große Herausforderung ist, zu ergründen, ob alles falsch ist oder nur manches. - "Aus dem Bauch raus" würde ich sagen, dass der Vorname stimmt, denn es gab nach seinem Tod einen anonymen Brief, der nur aus einem Zettel und der Frage, "Jakob, lebst Du noch?" bestand. - Der Absender wird um das "Mysterium" gewusst haben und hat ihn mit dem richtigen Vornamen angesprochen.

                            @ an alle Interessierten,

                            die Kriegsgefangenenakte ist im Bundesarchiv-PA bestellt; hoffen wir, dass es sich dabei um "unseren" Jakob Kaspar handelt.

                            das Staatsarchiv Sigmaringen hat geschrieben, dass es einen Fragebogen im Zuge der Entnazifizierung zu Jakob Kaspar gibt, den man als Scan bestellen kann; auch das ist erledigt.
                            Herzliche Grüße
                            Scheuck

                            Kommentar

                            • Henry Jones
                              Erfahrener Benutzer
                              • 31.12.2008
                              • 1418

                              Zitat von scheuck Beitrag anzeigen
                              das Staatsarchiv Sigmaringen hat geschrieben, dass es einen Fragebogen im Zuge der Entnazifizierung zu Jakob Kaspar gibt, den man als Scan bestellen kann; auch das ist erledigt.
                              Interessant, da hatte ich zumindest in der Onlinesuche in den Findbüchern keinen Treffer landen können. Bin gespannt ob es die gesuchte Person ist.

                              Bei der Kgf. Akte bin ich skeptisch, da das ja früher bereits negativ geprüft wurde. Wird wahrscheinlich ein anderer Jakob Kaspar sein. Aber mal schauen…

                              Gruß Alex
                              Mitglied im Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster & Gefallener (VKSVG e.V.)
                              www.vermisst-gefallen.net (Homepage)
                              www.vksvg.de (Forum)

                              Kommentar

                              • lokarda
                                Erfahrener Benutzer
                                • 16.11.2018
                                • 229

                                Vielen Dank Scheuck für die Einordnungshilfe.

                                Dann ist es wohl bis auf weiteres sinnlos, sich Gedanken über den Heinrich zu machen bezüglich Quellen
                                aus dem 2. bzw. 1. Weltkrieg, zumal ja auch nur sein Geburtsjahr zur Verfügung steht.

                                Ich drücke die Daumen für die bestellten Dokumente und freue mich jetzt schon auf die Berichterstattung!

                                Gruß, lokarda

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X