Informationen aus einem Beförderungsdokument von 1921 verwerten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • ThS
    Benutzer
    • 11.02.2021
    • 8

    Informationen aus einem Beförderungsdokument von 1921 verwerten

    Moin zusammen,
    im Anhang habe ich ein Beförderungsdokument vom 14.Februar 1921 angehängt. Dieses Dokument hat anscheinend mein Uropa, Hans Jaenicke (väterlicherseits) nach seiner Rückkehr, aus ca. 5-6 jähriger, französischer Gefangenschaft erhalten. Daraus geht hervor das er zum Serganten befördert wurde. Ich muss leider gestehen, dass ich mich im Militärwesen überhaupt nicht auskenne, obwohl mich die Geschichte des ersten Weltkrieges durchaus interessiert. Daher würde ich gerne wissen, wie ich die Informationen aus diesem Dokument nutzen könnte, um herauszubekommen wo mein Uropa im ersten Weltkrieg genau war. Ich wüsste nicht, wie man mit der Truppenbezeichnung VI. Division IIb Nr. 2761 weiter recherchieren kann. Was mich wundert ist das diese Division laut anderen Quellen bereits 1919 aufgelöst sein sollte.
    Über ein paar Ideen zu Rechercheansätzen würde ich mich sehr freuen.
    Lieben Gruß
    aus Oldenburg
    Jaenicke Hans Marcus Wilhelm Militärdokument01.pdf
  • Basil
    Erfahrener Benutzer
    • 16.06.2015
    • 2468

    #2
    Moin ThS,

    es stimmt, die 6. Division der Alten Armee wurde 1919 aufgelöst. Diese Division war in Brandenburg/Havel stationiert und unterstand dem III. Armee-Korps in Berlin (Alte Armee). 1921 handelt es sich um die 6. Division der Reichswehr. Diese Division wurde im neu geschaffenen Wehrkreis VI (Münster) zum 01.10.1920 aus den Reichswehr-Brigaden 7 (Münster) und 10 (Hannover) aufgestellt.

    In Hannover war das X. Armee-Korps der Alten Armee stationiert gewesen. Darauf weist noch die Beschriftung links oben auf dem Beförderungsdokument hin. Die Reichswehr-Brigade 10 wurde aus "Resten" des X. A.K. aufgestellt. Wilhelmshaven lag damals (bis 1919) im Korpsbereich des X. A.K., es könnte also passen, dass dein Urgroßvater das Beförderungsdokument aus Hannover erhielt. Der Kommandeur der 6. Division (Reichswehr) war gleichzeitig Befehlshaber im Wehrkreis VI, zu dem 1921 auch Hannover und Wilhelmshaven gehörten.

    Woher stammte dein Urgroßvater ursprünglich, wo wurde er geboren? In den Verlustlisten und beim ICRC (Kriegsgefangenenkartei des Internationalen Roten Kreuzes) finde ich einen Unteroffizier Hans Jaenicke aus Kiel, geb. 9.12.1887, der beim 368. Infanterie-Regiment diente und seit 1916 kriegsgefangen war. Dieses Regiment wurde im Krieg durch das X. A.K. aufgestellt.


    Archives 1914-1918: during the First World War, 10 million people, servicemen and civilians, were captured and sent to prisoner-of-war and Internment camps. The Belligerent Countries sent lists of prisoners of various nationalities to the ICRC. The ICRC set up alphabetical indexes. You can use them to search for a person.


    Wenn du die beiden P-Nummern auf der Karteikarte rechts bei Reference number eingibst, werden weitere Listen angezeigt.

    Viele Grüße
    Basil
    Zuletzt geändert von Basil; 13.02.2021, 09:54.
    Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
    Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
    Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
    Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


    Kommentar

    • ThS
      Benutzer
      • 11.02.2021
      • 8

      #3
      Hallo Basil,


      vielen, vielen lieben Dank für Deine Informationen. Ich bin ganz aus dem Häuschen! Ich hätte nicht gedacht so schnell und so präzise Informationen zu bekommen. Vielleicht liegt es auch nur daran, das ich in Sachen Ahnenforschung noch "grün hinter den Ohren" bin.

      Zu Deiner Frage ob es der Hans Jaenicke aus Kiel ist. Du hast da voll ins schwarze getroffen (siehe Anhang). Mein Uropa hieß Hans Marcus Wilhelm Jaenicke und wurde am 9.12.1887, unehelich, in Kiel geboren. (Was "ahnenforschermäßig" natürlich wieder ungünstig ist, da es mir unmöglich erscheint, seinen leiblichen Vater auwendig zu machen.)
      Ich werde mir die Quellen, die Du mir genannt hast mal ins Visier nehmen.


      Lieben Gruß
      aus Oldenburg
      Thorsten
      Angehängte Dateien

      Kommentar

      • Zetteltante
        Erfahrener Benutzer
        • 02.11.2009
        • 615

        #4
        Hallo Thorsten,

        Du könntest Dir zur Heiratsurkunde Deines Urgroßvaters die Sammelakte beschaffen. Vielleicht steht ja im Aufgebot etwas zum Vater.

        Viele Grüße

        Zetteltante

        Kommentar

        • ThS
          Benutzer
          • 11.02.2021
          • 8

          #5
          weitere Informationen

          Hallo Zetteltante,

          (das ist mal ein kreativer Name). Und der Tipp mit der Sammelakte ist für mich ein sehr wertvoller Hinweis. Das kommt gleich mit auf die "zu machen Liste".
          Ich bin auch schon ein gutes Stück weiter gekommen und wundere mich immer wieder welche Informationen noch vorhanden sind.
          Ich kenne nun die Division und die Regimentnummer in dem mein Uropa war. In der nächsten Zeit versuche ich mir den Einsatzplan des 368. Infantrie-Regiments im ersten Weltkrieg zu beschaffen. Somit bekommt die Geschichte eine ganz neue Bedeutung.
          Auch der Ort an dem mein Uropa in Kriegsgefangenschaft war ist bekannt. Mein Vater hat mir von seinem Opa berichtet, das er nie darüber gesprochen hat (ich kann das gut verstehen...)
          Dann wird die Heiratsurkunde mit Sammelakte dran sein. Ich hoffe die liegt noch irgendwo warm und trocken...
          Noch einmal vielen Dank für die wertvollen Hinweise!


          Gruß
          Thorsten

          Kommentar

          Lädt...
          X