Leiß Bernhard - Latein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Bernhard Leiß
    Benutzer
    • 03.05.2006
    • 94

    [gelöst] Leiß Bernhard - Latein

    Hallo zusammen,
    wer könnte mir bitte die folgenden beiden Einträge übersetzen.
    Wenn ich es richtig lese, sind die beiden Einträge von den selben Personen. Warum könnte das so sein.

    Bild 1: Februar 1634 Adamus Schlögl Sponsa: Apollonia, Tochter von Oswald Waiblinger

    Bild 2: 20. Mai 1634 Adam Schlögl Sponsa: Apollonia Waiblinger, Tochter von Oswald Waiblinger, Bauer zu Datting.

    Quelle: matricula-online Deutschland Bistum Regensburg Grafling 011 Seite 26 und Seite 28

    Gruß

    Bernhard

    Du hast keine Berechtigung, diese Galerie anzusehen.
    Diese Galerie hat 2 Bilder.
    Zuletzt geändert von Bernhard Leiß; 17.04.2024, 22:08.
    "Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen." J.P.S.
  • Horst von Linie 1
    Erfahrener Benutzer
    • 12.09.2017
    • 20016

    #2
    Der Eintrag im ersten Bild beginnt mit "vollzogene Verlobung". Das muss meinerseits zur Begründung ausreichen, fehlt mir doch der Link.. Ich wurde durch den Namen des Themas angelockt, weil dieser Name in Hattenheim vorkam.
    Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
    Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
    Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

    Und zum Schluss:
    Freundliche Grüße.

    Kommentar

    • jebaer
      Erfahrener Benutzer
      • 22.01.2022
      • 2231

      #3
      Hier der Link zum ersten Eintrag, der zweite ist auf dem Übernächsten Bild:


      Zu lesen meine ich:

      1633
      Februarij
      Vigesimo primo
      Peractis sponsalibus Adamus Schlegl
      Hansen Schleglens rustici defuncti
      filius legitimus Decimo sexto Feb.(ruarii)
      intronizatus e(st) Testes Georg Loibel
      Baur alhie et Paulus Sendbichel Spon.(sa)
      Apollonia, Oswalden Waimblingens
      Baurns zu Winen filia soluta Testes
      Michael Waimlinger et Adam
      Gerstel omnes ex Winen.

      1633
      Februar
      Den einungzwanzigsten
      Bei vollzogenen Gelöbnissen ist Adam Schlegl
      Hans Schlegls, verstorbenen Bauers,
      ehelicher Sohn am 16. Februar
      eingesetzt worden. Zeugen Georg Loibel
      Bauer hier und Paul Sendbichel. Braut
      Apollonia, Oswald Waiblingers,
      Bauers in Wühn, ledige Tochter. Zeugen
      Michael Waiblinger ud Adam
      Gerstl alle aus Wühn.


      1634
      20 Maij
      Intronizatus e(st) Adam Schlegl
      Baur zu Datting Testes Georg Loi-
      bel Baur alhie und Paul Sendbichel
      Spon.(sa) Apollonia Waimblingerin
      Oswald Waimblingers Baurns zu
      Winen Ehliche Dochter ledigen Standes
      Testes Michael Waimblinger und
      Adam Gerstl bede Bauren zu Winen.

      1634
      Den 20. Mai
      Eingesetzt worden ist Adam Schlegl
      Bauer in Datting Zeugen Georg Loi-
      bel, Bauer hier und Paul Sendbichel
      Braut Apollonia Waiblinger,
      Oswald Waiblingers, Bauers in
      Wühn, eheliche Tochter ledigen Standes.
      Zeugen Michael Waiblinger und Adam
      Gerstl, beide aus Wühn.


      Im Index finden sich die Namen Schlegl/Schlögl und Waiblinger/Weiblinger, beim Herkunftsort der Braut dürfte es sich um Wühn handeln. Ansonsten scheinen die genannten Personen tatsächlich identisch zu sein.
      Angesichts des Unterschieds von 1 1/4 Jahren zwischen den Einträgen leuchtet mir die von Horst leise angedeutete Auflösung nicht recht ein, außerdem störte mich dabei, dass in beiden Einträgen inthronisiert wird - schreibt man das bei einer Verlobung? Eigentlich meint das ja wohl: "Am Altar in den Stand der Ehe eingesetzt". Zudem heißt es im ersten Eintrag ja "peractis sponsalibus", also "bei vollendeten Gelöbnissen". Eine bessere Erklärung habe ich aber (noch) nicht auf der Pfanne. Rätselhaft ist mir im ersten Eintrag auch noch die Differenz zwischen dem 21. Februar als Eintragsdatum und dem 16. Februar als dem des geschilderten Vorgangs ...


      LG Jens
      Zuletzt geändert von jebaer; 13.04.2024, 22:03.
      Am besde goar ned ersd ingnoriern!

      Kommentar

      • WeM
        Erfahrener Benutzer
        • 26.01.2017
        • 1929

        #4
        grüß euch,

        seltsam die Geschichte. Schließe mich der Meinung von Jens an. Ist aber auch nicht der einzige Eintrag der identische Personen betrifft.

        Das ist die Seite zwischen den obigen beiden Einträgen. und m.E. betreffen der Eintrag links vom 8. Februar und rechts vom 3. März dieselben Personen. Das wär passend, wenn nicht bereits links "intronizatus est" stehen würde.
        Ich halte die Einräge jedoch von unterschiedlichen Priestern geschrieben.
        Noch seltsamer, dass bereits am 6.1. 1633 ein Kind von Apollonia und Adam Schlegl getauft wurde

        also noch vorm Februar 1633.

        Ob man da zu allem eine Erklärung findet?
        Woran man denken sollte: das alles findet mitten im 30-jährigen Krieg statt. Möglicherweise wurden die Einträge erst später aus dem Gedächtnis erstellt oder der zuständige Pfarrer wechselte und fand noch (unvollständige) Notizen des Vorgängers, die er auch noch eintrug.
        Kam alles vor, aber hier kann man nur Vermutungen anstellen.

        VG, Waltraud

        Kommentar

        • jebaer
          Erfahrener Benutzer
          • 22.01.2022
          • 2231

          #5
          Zitat von WeM Beitrag anzeigen
          Ist aber auch nicht der einzige Eintrag der identische Personen betrifft.

          Das ist die Seite zwischen den obigen beiden Einträgen. und m.E. betreffen der Eintrag links vom 8. Februar und rechts vom 3. März dieselben Personen. Das wär passend, wenn nicht bereits links "intronizatus est" stehen würde.
          Da heiratet wohl der Vater der Apollonia. Hier wird aber der zweite Zeuge der Braut unterschiedliche benannt, im ersten Eintrag Benedikt Erdl, im zweiten Steffen Resch. Fällt mir eben erst auf: Zeugen? Für eine Verlobung bräucht's die ja eher nicht.

          Ich halte die Einräge jedoch von unterschiedlichen Priestern geschrieben.
          Ja, auch die Formulierung ändert sich da. Bis zum 21. Februar beginnen die Einträge mit Factis/Peractis/Transactis Sponsalibus ... , ab dem 23. mit Intronizatus est ...


          LG Jens
          Am besde goar ned ersd ingnoriern!

          Kommentar

          • Bernhard Leiß
            Benutzer
            • 03.05.2006
            • 94

            #6
            Vielen Dank euch allen für eure Bemühungen den Sachverhalt aufzuklären. Danke an Jens für die Übersetzung der beiden Texte.
            Werde alles mal so bei der Familie mit abspeichern.
            Grüsse aus Niederbayern
            Bernhard
            "Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen." J.P.S.

            Kommentar

            Lädt...
            X