Erbitte Lesehilfe 1671 - Latein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Jettchen
    Erfahrener Benutzer
    • 16.10.2011
    • 1359

    [gelöst] Erbitte Lesehilfe 1671 - Latein

    Quelle bzw. Art des Textes: KB Hochzeit
    Jahr, aus dem der Text stammt: 1671
    Ort/Gegend der Text-Herkunft: Ludwigsstadt
    Namen um die es sich handeln sollte: Sieber oo Rost


    Hallo ihr Lateinkundigen!
    Für diese Ergänzungen zu dem Heiratseintrag (14.8.1671) reichen leider meine Lateinkenntnisse nicht, alleine das Lesen bereitet mir schon Schwierigkeiten.
    Ich habe markiert, welche Stellen ich gerne verstehen würde: ab "Incestum".
    Bedeutet dies nicht "Inzest"? Dreimal in der Öffentlichkeit Buße getan???
    Und was bedeuten die später hinzugefügten Jahreszahlen 25.Nov.1678 und 4.Jan. 1680?
    Die Geburt eines Kindes im Jahr 1671 habe ich nicht gefunden - oder übersehen? Eine Hochzeit mitten in der Erntezeit ist ja auch nicht üblich gewesen.
    Vielen Dank für euer Mitdenken!
    Jettchen
    Angehängte Dateien
  • j.steffen
    Erfahrener Benutzer
    • 18.04.2006
    • 1425

    #2
    Hallo,
    ich lese/übersetze so:
    incestum
    commissum, in tertio gradu inaequa-
    lis lineae poenitentia publica ex-
    piavit
    er/sie sühnte den begangenen “Inzest” im dritten Grade ungleicher Linie durch öffentliche Buße
    oder eher:

    den begangenen “Inzest” im dritten Grade …. sühnte eine öffentliche Buße


    Das sollte man wohl nicht als "Inzest" verstehen, sondern als weitläufige Verwandtschaft der Brautleute, die aber kirchenrechtlich zu "sühnen" war.
    MfG,
    j.steffen

    Kommentar

    • Jettchen
      Erfahrener Benutzer
      • 16.10.2011
      • 1359

      #3
      Danke für deine Hilfe, J.steffen!


      Die beiden Mütter des Paares waren tatsächlich geborene "Schneider", deren Väter hießen aber Georg bzw. Hans. Vermutlich waren dies Brüder, aber verifizieren lässt sich dies leider nicht, da dieses KB bei Archion leider nicht einsehbar ist.


      100 Jahre später fand ich in einem Nachbarort (Tettau, KB Langenau) eine Hochzeit, bei der ich herausfand, dass da definitv Cousin und Cousine geheiratet haben. Der Pfarrer verliert hierzu keinerlei Kommentar!


      Nun würde mich natürlich noch interessieren, was die beiden Jahreszahlen am Rand bedeuten. Ich habe bei den Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen nachgesehen, aber nichts gefunden.


      Ein gutes Wochenende wünscht dir
      Jettchen

      Kommentar

      • jebaer
        Erfahrener Benutzer
        • 22.01.2022
        • 1863

        #4
        Da steige ich noch nicht durch:

        V. Hanns Sieber, Michael
        Siebers, des Schultheisen zu
        Lauenhain Sohn, mit Elisabe-
        tha, weiland Hansen Rosten
        zu Lauenh. Tochter. Incestum
        commissum, in tertio gradu Inæqua-
        lis lineæ, poenitentia publica ex-
        piavit Dom.(inica) IV TRINIT.(atis) Partu
        a.(?) interveniente post__ Simul cujus
        baptismo filiolæ Copulati sunt
        D.(ie)? a Dom.(inica) VIII. TR. 14 August


        Dedit et in(?)
        pellem(?) cuni-
        culi in ____
        25. Novem.
        Ann. 1678
        Rursus binas alias 4. Januar. Anno 1680


        Der 14. August 1671 war nach Julianischem Kalender der Montag nach Dominica VIII post Trinitatis.
        Bei "Partu", durch die Geburt, bin ich mir nicht sicher, bei "baptismo", durch die Taufe, schon.
        Gar nicht verstehe ich bisher, was es im Randtext mit "cuniculi", des Unterleibsausflusses, auf sich haben sollte.


        LG Jens
        Zuletzt geändert von jebaer; 02.03.2024, 20:13.
        Ist nur meine Ansicht.
        Kann jeder seine eigene haben - meiner Ansicht nach!

        Kommentar

        • Jettchen
          Erfahrener Benutzer
          • 16.10.2011
          • 1359

          #5
          Danke für deine Bemühung, Jens!
          Da wird sich wohl keine Lösung mehr finden lassen. Schade, denn gerade solche Ergänzungen sind oft spannend, weil da mehr als nur die nackten Lebensdaten notiert ist.
          Ich lasse meine Anfrage dennoch auf "ungelöst".

          Ein gutes Wochenende wünscht dir
          Jettchen

          Kommentar

          • j.steffen
            Erfahrener Benutzer
            • 18.04.2006
            • 1425

            #6
            Hallo,
            sehe ich da
            pellem cuniculi = Kaninchenfell?
            Sehr merkwürdig ...
            MfG,
            j.steffen

            Kommentar

            • Astrodoc
              Erfahrener Benutzer
              • 19.09.2010
              • 8788

              #7


              Ja, Hasenfell ist merkwürdig!
              Vielleicht so: "in pellem cuniculi" mit in + Akkusativ beantwortet die Frage "Wohin?" --> "in ein Hasenfell (hinein)"


              In der 9. Zeile lese ich noch:
              a.(?) interveniente post .. Simul .???.
              Schöne Grüße!
              Astrodoc
              ______


              Ergänzungen und Korrekturen mache ich gern. Aber Fleißarbeit erledige ich nicht mehr. Ihr müsst also etwas vorlegen!
              Beispieltexte: Polnisch: Taufeintrag Heiratseintrag Sterbeeintrag ..

              Kommentar

              • jebaer
                Erfahrener Benutzer
                • 22.01.2022
                • 1863

                #8
                Zitat von Astrodoc Beitrag anzeigen
                In der 9. Zeile lese ich noch:
                a.(?) interveniente post .. Simul .???.

                Danke! Jetzt, wo Du es sagst, seh ich's auch!
                Und hab's gleich mal in #4 übernommen.
                Die vermeintlich noch "rechtzeitig" angesetzte Hochzeit wurde wohl durch die Geburt unterbrochen, und fand dann in einem Aufwasch mit der Taufe statt.


                LG Jens
                Zuletzt geändert von jebaer; 02.03.2024, 20:39.
                Ist nur meine Ansicht.
                Kann jeder seine eigene haben - meiner Ansicht nach!

                Kommentar

                • jebaer
                  Erfahrener Benutzer
                  • 22.01.2022
                  • 1863

                  #9
                  @Jettchen: Könntest Du vielleicht noch ein Bild von der kompletten Seite hier einstellen?
                  Habe zur Zeit keinen Archion-Pass.


                  LG Jens
                  Ist nur meine Ansicht.
                  Kann jeder seine eigene haben - meiner Ansicht nach!

                  Kommentar

                  • jebaer
                    Erfahrener Benutzer
                    • 22.01.2022
                    • 1863

                    #10
                    Soweit erscheint's mir ganz logisch:

                    V. Hanns Sieber, Michael
                    Siebers, des Schultheisen zu
                    Lauenhain Sohn, mit Elisabe-
                    tha, weiland Hansen Rosten
                    zu Lauenh. Tochter. Unzucht
                    begangen, im dritten Grade unglei-
                    cher Linie, durch öffentliche Buße ge-
                    sühnt am 4. Sonntag nach Trinitatis. Sind Wegen
                    eintretender Geburt nach zugleich mit
                    dieses Töchterchens Taufe vermählt worden
                    am Tag auf den 8. Sonntag nach Trinitatis, 14. August.

                    Aber der Linke Randtext:

                    Gab und ins/im
                    Fell des Kanin-
                    chens in ____
                    25. November 1678
                    Erneut zwei andere 4. Januar 1680

                    Karnickelfell als Metapher? Für eine Wiege? Ich steh auf dem Schlauch ...


                    LG Jens
                    Zuletzt geändert von jebaer; 03.03.2024, 05:30.
                    Ist nur meine Ansicht.
                    Kann jeder seine eigene haben - meiner Ansicht nach!

                    Kommentar

                    • Jettchen
                      Erfahrener Benutzer
                      • 16.10.2011
                      • 1359

                      #11
                      Ihr seid einfach klasse!!!! So viel Zeit und Gedanken habt ihr für mich investiert - und ihr habt die Lösung gefunden!
                      Ja, da ist wirklich einen Tag vor der Hochzeit ein Töchterchen zur Welt gekommen! Vor(!) der Hochzeit hat ich nicht nach einer Geburt gesucht! Dort notiert der Pfarrer: "ante copulationem natu".
                      Das braucht es jetzt doch kein Foto mehr von der gesamten Seite? Oder wollt ihr noch herausfinden, was das mit dem "Karnickelfell" bedeutet? Ich brauche das nicht mehr.
                      Mir ist jetzt hilfreich, dass die "Unzucht" sich nicht auf die Ehe zwischen Großcousíns bezieht.
                      Ich frage mich aber bei so spät geschlossenen Ehen, was öfter vorkommt, welche Probleme auftauchten. Wollten die Eltern die Ehe verhindern, mochte der Mann die Frau nicht heiraten, wurde das Kind evtl. durch eine Vergewaltigung gezeugt....
                      Gerade habe ich aber gesehen: der Vater war bei der Hochzeit erst 20 Jahre alt - also noch nicht volljährig. Das dürfte auch ein Hinderungsgrund gewesen sein.



                      Ein herzliches Dankeschön für all eure Bemühungen von
                      Jettchen
                      Zuletzt geändert von Jettchen; 03.03.2024, 11:18. Grund: Ergänzung

                      Kommentar

                      • Posamentierer
                        Erfahrener Benutzer
                        • 07.03.2015
                        • 1028

                        #12
                        Hallo,

                        was das Fell angeht, würde ich auf eine Naturalzahlung für die kirchlichen Handlungen tippen.
                        Lieben Gruß
                        Posamentierer

                        Kommentar

                        • Jettchen
                          Erfahrener Benutzer
                          • 16.10.2011
                          • 1359

                          #13
                          Danke, Posamentierer"!
                          Das könnte eine sinnvolle Lösung sein. Damit würden dann auch die beiden Jahreszahlen verständlich werden, obwohl es erschreckend ist, daß es Jahre gedauert haben dürfte, bis die Buße abbezahlt war. Sozusagen ein Ablasshandel auch auf protestantischer Seite?
                          Was waren das für Zeiten!
                          Nochmals Dankeschön von Jettchen

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X