Latein: doppeltes ex parte matrina bei Hochzeit?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles l?schen
neue Beiträge
  • bluebeard
    Benutzer
    • 27.10.2018
    • 61

    [gelöst] Latein: doppeltes ex parte matrina bei Hochzeit?

    Quelle bzw. Art des Textes: KB Achslach
    Jahr, aus dem der Text stammt: 1784
    Ort/Gegend der Text-Herkunft: Niederbayern
    Namen um die es sich handeln sollte: Petry Hartl / Maria BIllerin / Michael Gerstl / Joannes Kraus



    Hallo,
    kaum sind die ersten Kirchenbücher des Bistums Regensburg auf Matricula online, bin ich über einen längeren Eintrag bei einer Hochzeit gestolpert:


    Ich lese folgendes:
    Anno 1784
    Die 15 Nov
    Copulaty e hon: Petry Hartl hon:Georgy Hartl
    Coloni de Fraid (Frath) adhunc viv. et Walburga ux: p:m: f:l:
    cum virtuosa Maria Billerin honesti Michaelis Biller
    alimentari de Randsburg p:m: relicta vidua avus
    sponsi ex parte matrina e Michael Gerstl Colonus
    in Heidenberg avg sponsa ex parte matrina Joannes
    Kraus inquilinius de Bachlehen.



    Testes sund Joannes
    Edenhofer colony in Wolfertsried et Michal Kilger
    Colony in Lindenau


    1. Eintrag, rechte Seite auf https://data.matricula-online.eu/de/...ach003/?pg=149


    Peter Hartl hat Maria Biller geheiratet, aber welche Rolle spielen Michael Gerstl und Johannes Kraus (ex parte matrina - mütterlicherseits?)
    War Maria gleichzeitig Virtuosa/Jungfrau und vidua/Witwe?
    Sind Michael und Johannes ihre Stiefväter (Im Trauregister habe ich sie nicht gefunden.....)
    Sind das die Großväter (avus) - aber warum gibt es dann zwei?
    Wer ist dim

    Habe ich etwas überlesen?


    Bitte um Hilfe - ich stehe hier komplett auf dem Schlauch.

    Danke
    Bluebeard
  • Scriptoria
    Erfahrener Benutzer
    • 16.11.2017
    • 2756

    #2
    Hallo,

    die Braut ist eine virtuosa vidua= tugendsame Witwe.


    Grüße
    Scriptoria
    Zuletzt ge?ndert von Scriptoria; 12.06.2023, 22:52.

    Kommentar

    • jebaer
      Erfahrener Benutzer
      • 22.01.2022
      • 1846

      #3
      avus sponsi ex parte matrina
      Opa mütterlicherseits des Bräutigam
      avus sponsae ex parte matrina
      Opa mütterlicherseits der Braut


      LG Jens
      Zuletzt ge?ndert von jebaer; 13.06.2023, 04:20.
      Ist nur meine Ansicht.
      Kann jeder seine eigene haben - meiner Ansicht nach!

      Kommentar

      • Jürgen Wermich
        Erfahrener Benutzer
        • 05.09.2014
        • 5692

        #4
        Weder g noch y am Wortende, sondern ein spezielles Zeichen für us:

        Copulatus e hon(estus) Petrus Hartl hon(esti) Georgii Hartl
        Coloni de Fraid adhuc viv(endi) et Walburgae ux(oris) p(iae) m(emoriae) f(ilius) l(egitimus)
        cum virtuosa Maria Billerin honesti Michaelis Biller
        alimentarii de Ranspurg p. m. relicta vidua avus
        sponsi ex parte matrina e Michael Gerstl Colonus
        in Haidenberg avus sponsae ex parte matrina Joannes
        Kraus inquilinus de Bachlehen. Testes sund Joannes
        Edenhofer colonus in Wolfersried et Michael Kilger
        Colonus in Lindenau

        Zitat von bluebeard Beitrag anzeigen
        Wer ist dim
        Wo steht das?
        Zuletzt ge?ndert von Jürgen Wermich; 13.06.2023, 05:44.

        Kommentar

        • bluebeard
          Benutzer
          • 27.10.2018
          • 61

          #5
          Wow - danke für die Hilfe!
          Ist schon interessant - der Großvater der Braut mütterlicherseits wird genannt, die Mutter der Braut nicht... aber damit kann ich weiterarbeiten....

          Kommentar

          • Xtine
            Administrator
            • 16.07.2006
            • 28315

            #6
            Hallo,

            die Eltern der Braut wirst du wohl in ihrem ersten Traueintrag mit Michael Biller finden.
            Bei Witwen/ Witwern sind oft keine Eltern mehr genannt, du hast Glück, hier steht zumindest ein Großvater.
            Viele Grüße .................................. .
            Christine
            sigpic .. .............
            Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
            (Konfuzius)

            Kommentar

            Lädt...
            X