Lesehilfe Lateinsicher Heiratseintrag aus 1781

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Menja
    Benutzer
    • 31.01.2015
    • 52

    [gelöst] Lesehilfe Lateinsicher Heiratseintrag aus 1781

    Quelle bzw. Art des Textes:
    Jahr, aus dem der Text stammt: 1781
    Ort/Gegend der Text-Herkunft: Landau Queichheim
    Namen um die es sich handeln sollte: Joseph Plunschy /Blunschie und Maria Becker /Bäckerin (verschiedene Schreibweisen der Nachnamen in anderen Dokumenten)


    Hallo zusammen,

    Ich bräuchte etwas Hilfe beim Lesen/ Übersetzen folgenden Heiratseintrags: https://info.landau.de/Kirchenbueche...html/s018.html (erster auf der Seite)
    Um mein Latein zu üben wäre es cool erstmal nur Lesehilfe für den lateinischen Text zu bekommen Ich versuche mich dann selbst mal an der Übersetzung.

    Lateinischer Text soweit ich diesen lesen kann:
    Anno Domini Milesimo Septingentesimo octogesimo primo die
    tringesima mensis aprilis denunciationibus procnisi? ..ibus dieb
    dominicis contrinais quorum prima facta est in sesto paschatis?
    altera dominica prima et tertia dominica ?eminda? pos? p???
    nulloque legitimo impedimento canonico et civili detecto, ego
    infiascriptus parochus hujus eclesine ad B.V.M. in colum ?asumpf? l?
    Queichheim honestum adolescentem Josephum Plunschy defuncti
    Jacobi Plunschy sum viveret nility sublaudabili regimine
    gallico de lochmann et Maria nata callmannndis filium legitimum
    et pudicam virginem Cristianam Beckerin defunctorum viti
    Becker cicis hujatis et Margaretha nata hesin Conjugum

    filiam legitimam in ecclesia hac parochiali interrogavi, muticoque?
    eorum consen? coram me prositio et habito solemnite? per
    verba de profenti matrim? funxi, prostea que eis ex vita
    Sando matis eulesio in miss? celebratione benedixi prosentibus
    meum ?? testibus.




    Viele Grüße!
  • Huber Benedikt
    Erfahrener Benutzer
    • 20.03.2016
    • 4650

    #2
    Na denn....


    Anno Domini Millesimo Septingentesimo octogesimo primo die
    trigesima mensis aprilis denunciationibus praemissis tribus diebus
    dominicis continuis quorum prima facta est in festo paschatis
    altera dominica prima et tertia dominica secunda post pascha
    nulloque legitimo impedimento canonico et civili detecto, ego
    infrascriptus parochus hujus Ecclesiae ad B.V.M. in caelum assumptam loci
    Queichheim honestum adolescentem Josephum Plunschy defuncti
    Jacobi Plunschy dum viveret militis sub laudabili regimine
    gallico de lochmann et Mariae natae l`allmannndin filium legitimum
    et pudicam virginem Cristinam Beckerin defunctorum viti
    Becker civis hujatis et Margarethae natae hessin Conjugum
    filiam legitimam in Ecclesia hac parochiali interrogavi, mutuoque
    eorum consensu coram me praestito et habito solemniter per
    verba de praesenti matrimonio junxi, postea que eis ex ritu
    Sanctae matris Ecclesiae in missae celebratione benedixi praesentibus
    meum subscriptis testibus:

    Anm.:
    Ecclessia ad Beatam Virginem Mariam in caelum assumptam
    Kirche zur gnädigen Jgfr. Maria die in den Himmel aufgenommen wurde.
    Zuletzt geändert von Huber Benedikt; 05.06.2023, 18:41. Grund: RS fehler
    Ursus magnus oritur
    Rursus agnus moritur

    Kommentar

    • Menja
      Benutzer
      • 31.01.2015
      • 52

      #3
      Im Jahre des Herrn 1781
      am 30. Tag des Monats April, nach drei Ankündigungen an
      aufeinanderfolgenden Sonntagen, der erste an Ostern,
      und der zweite und dritte Sonntag nach Ostern
      ohne ein berechtigtes kanonisches? oder ziviles Hindernis festgestellt werden konnte,
      ich, der unterzeichnende Pfarrer dieser Kirche zur gnädigen Jgfr. Maria die in den Himmel aufgenommen wurde,
      in Queichheim, ein anständiger junger Mann Joseph Plunschy legitimer Sohn des verstorbenen
      Jacob Plunschy zu Lebzeiten Soldat unter der lobenswerten Regierung?
      ??? und Maria geborene L'allmanndin?
      und die keusche Jungfrau Cristina Becker legitime Tochter des Toten Wingertsmann? Becker Bürger von hier und Margaretha geborene Hessin (bedeutet dies aus Hessen oder ihr Nachname war Hessin?)
      habe ich in dieser Kirche erfragt,
      und im gegenseitigen Einverständnis mir vorgelegt
      und ich beschloss feierlich mit den Worden diese Ehe,
      nach dem Ritual der Heiligen Mutter Kirche in Feier der Messe gesegnet,
      meine unterschreibenden Zeugen:

      Soweit bin ich vorgedrungen... Nicht ganz sicher vor allem bei den Eltern und dem Ende und wäre froh um Korrekturen
      Zuletzt geändert von Menja; 05.06.2023, 15:41. Grund: tippfehler

      Kommentar

      • Horst von Linie 1
        Erfahrener Benutzer
        • 12.09.2017
        • 20011

        #4
        Viti = des Veit.
        Das hat mit einem Wingertsmann nicht viel zu tun.
        Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
        Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
        Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

        Und zum Schluss:
        Freundliche Grüße.

        Kommentar

        • Horst von Linie 1
          Erfahrener Benutzer
          • 12.09.2017
          • 20011

          #5
          Zitat von Menja Beitrag anzeigen
          (bedeutet dies aus Hessen oder ihr Nachname war Hessin?)

          Weder noch.
          Der Mädchenname war Hess.
          Hier ist Hessin die weibliche Form.
          Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
          Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
          Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

          Und zum Schluss:
          Freundliche Grüße.

          Kommentar

          • Menja
            Benutzer
            • 31.01.2015
            • 52

            #6
            Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
            Viti = des Veit.
            Das hat mit einem Wingertsmann nicht viel zu tun.
            Ist dies dann der Vorname? kurzes googeln hat Veit als männlichen Vornamen ausgespuckt.

            Kommentar

            • Horst von Linie 1
              Erfahrener Benutzer
              • 12.09.2017
              • 20011

              #7
              Zum französisch-schweizerischen Regiment von Lochmann wären die Militärexperten zu befragen.
              Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
              Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
              Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

              Und zum Schluss:
              Freundliche Grüße.

              Kommentar

              • Horst von Linie 1
                Erfahrener Benutzer
                • 12.09.2017
                • 20011

                #8
                Zitat von Menja Beitrag anzeigen
                Ist dies dann der Vorname? kurzes googeln hat Veit als männlichen Vornamen ausgespuckt.
                So isset.
                Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                Und zum Schluss:
                Freundliche Grüße.

                Kommentar

                • Huber Benedikt
                  Erfahrener Benutzer
                  • 20.03.2016
                  • 4650

                  #9
                  I daad übersetzen: (kann man sicher auch stilistisch anders formulieren)


                  Im Jahre des Herrn 1781
                  am 30. Tag des Monats April, nach vorausgegangenen drei Ankündigungen an
                  aufeinanderfolgenden Sonntagen, deren erste an Ostern,
                  die zweite am ersten Sonntag und die dritte am zweiten Sonntag nach Ostern erfolgte
                  wobei keinerlei Hindernis kirchen- oder zivilrechtlicher Art festgestellt werden konnte,
                  habe ich, der unterzeichnende Pfarrer dieser Kirche zur gnädigen Jgfr. Maria die in den Himmel aufgenommen wurde,
                  im Ort Queichheim, (zwischen) dem ehrbaren jungen Mann Joseph Plunschy, ehelicher Sohn des verstorbenen
                  Jacob Plunschy zu Lebzeiten Soldat im löblichen französischen Regiment De Lochmann
                  und der Maria geborene L'allmannd (in)
                  und der keuschen Jungfrau Cristina Becker eheliche Tochter des verstorbenen Ehepaares
                  Veit Becker Bürgers von hier und der Margaretha geborene Hess(in)
                  nachdem ich in dieser Pfarrkirche fragte
                  und deren gegenseitiges Einverständnis vor mir erfolgte
                  feierlich mit sofortiger Wirkung die Ehe geschlossen und diese danach
                  nach dem Brauch der Heiligen Mutter Kirche in der Messfeier gesegnet in Gegenwart der mit mir
                  unterschreibenden Zeugen:
                  Zuletzt geändert von Huber Benedikt; 05.06.2023, 18:37.
                  Ursus magnus oritur
                  Rursus agnus moritur

                  Kommentar

                  • Astrodoc
                    Erfahrener Benutzer
                    • 19.09.2010
                    • 8831

                    #10


                    infrascriptus (PPP) = der unterschriebene

                    Den Hauptsatz "Ego sponsum et sponsam matrimonio junxi, posteaque benedixi" tät ich so übersetzen wollen "Ich habe den Bräutigam und die Braut durch die Ehe verbunden, und hinterher gesegnet". Da komme ich ohne das "(zwischen)" aus.

                    Ach ja, am Ende statt "meum" "(una) mecum" - "(gemeinsam) mit mir"


                    Aber das sind nur Marginalien ...
                    Schöne Grüße!
                    Astrodoc
                    ______


                    Ergänzungen und Korrekturen mache ich gern. Aber Fleißarbeit erledige ich nicht mehr. Ihr müsst also etwas vorlegen!

                    Kommentar

                    • Menja
                      Benutzer
                      • 31.01.2015
                      • 52

                      #11
                      Super vielen Dank an alle!



                      Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
                      Zum französisch-schweizerischen Regiment von Lochmann wären die Militärexperten zu befragen.

                      Bekommt man irgendwie heraus wann das Regiment in der Region um Landau herum war?
                      Ich habe die beiden ganz Informativen Einträge auf Wiki Seiten gefunden:


                      Darin ist Landau nur September 1766 genannt was wahrscheinlich nicht ganz hinkommt mit der Geburt von Joseph...

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X