Wappen Vicomte Bidault de Montreal

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • SBraun
    Benutzer
    • 29.12.2016
    • 10

    Wappen Vicomte Bidault de Montreal

    Hallo zusammen

    Ich beschäftige mich bisher Hauptsächlich mit unserem Stammbaum und
    da bin ich auf das Wappen von Bidault gestossen.
    Kann mir jemand etwas über das Wappen sagen?
    Oder gar über den Ursprung der Familie?

    Mfg Sören
    Angehängte Dateien
  • Robert K
    Erfahrener Benutzer
    • 29.04.2019
    • 296

    #2
    Hallo Sören,

    ohne tief einzusteigen:
    Vicomte: franz. Adelstitel
    Montreal: von Franzosen gegründete Stadt (heute in Kanada)
    In diese Richtung könnte Deine Suche gehen.
    Im Rietstap/Rolland (hier Teil A-B, Tafel CCX) werden vier Bidault-Familien erwähnt, keine davon passt aber zu dem von Dir gezeigten Wappen:




    Wo kommt den diese Wappen-Darstellung her? Oben auf Latein, unten auf Deutsch...wie wäre es mit einer Quelle für uns?

    Beste Grüße
    Robert

    Kommentar

    • Kasstor
      Erfahrener Benutzer
      • 09.11.2009
      • 13440

      #3
      Passend zum genannten Beruf und der Gegend? ( ich lese Generalaccisinspektor von Schlesien?) wäre der hier, allerdings ohne Adelstitel: https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
      hier auch erwähnt https://books.google.de/books?id=e0h...de&redir_esc=y
      auch zumindest in dem Bereich: https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover wohl eine Generation später?

      mit Montreal https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover

      Hier https://forum.ahnenforschung.net/sho...&postcount=165 war auch schon mal einer auf der Suche.

      Grüße

      Thomas
      Zuletzt geändert von Kasstor; 18.04.2021, 09:18.
      FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

      Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

      Kommentar

      • Kasstor
        Erfahrener Benutzer
        • 09.11.2009
        • 13440

        #4
        Die Erwähnung lt Anhang führt aufgrund der genannten Straßennamen nach Rouen.
        Habe mich vergaloppiert. Die Straße heißt "de la vicomte".

        Hier gibt es einen Anwalt in Paris um 1770: https://www.google.de/search?tbm=bks...22mont+real%22
        namens Charles Nicolas 1789: https://books.google.de/books?id=Zx4...eal%22&f=false

        Grüße

        Thomas
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von Kasstor; 18.04.2021, 09:59.
        FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

        Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

        Kommentar

        • SBraun
          Benutzer
          • 29.12.2016
          • 10

          #5
          Hallo


          Zur Erklärung
          Die erste und zweite Frau (2 Schwestern) meines Ur-Ur-Großvater waren geborene Bidault.
          Der Sohn mit der ersten Schwester fiel im Wk1 sehr früh und durch die Ahnenforschung fand heraus das mein Großvater mit der 2. Schwester no eine Tochter hatte was in meiner Familie nicht bekannt war.Durch konntakt mit dieser Familie bin ich nochmals zu zu ein paar ergänzenden Seiten des Pro Memoria gekommen.
          Von diesen sind noch von ein paar wenigen schriftstücken Kopien erhalten geblieben,die Familie siedelte in den 1920er Jahren von Schlesien nach Sachsen und 1958 weiter nach dem Westen,
          dabei ging vieles verloren.
          Aber ich habe die schlechte Kopie einer Lebengeschichte ,Titel ist " Pro Memoria" in der der Enkel des" Piere Alexander Bidault Vicomte de Montreal Provence" Seine Geschichte erzählt .
          Ich bin gerade dabei dieses aufzuarbeiten und versuche mal ein paar Seiten hochzuladen.
          Außer das mich meine Ahnen nur der Herkunft wegen Interessiert , finde ich vor allem die Geschichte und geschichten um die Personen spannend.

          Mfg Sören

          P.s. für die die es interessiert habe ich mal schnell die ersten 10 Seiten gescannt
          Angehängte Dateien

          Kommentar

          • SBraun
            Benutzer
            • 29.12.2016
            • 10

            #7
            Hallo Thomas
            In Deinem ersten Post sind in dem Ausschnitt gleich 3Vorfahren von mir erwähnt wie es scheint Braun / Hinze und Bidault .
            Wie kann ich den rest des Buches lesen?

            Mfg Sören

            Kommentar

            • Kasstor
              Erfahrener Benutzer
              • 09.11.2009
              • 13440

              #8
              Hallo,

              viel mehr steht da wohl nicht. Ist ja nur ein who´s who im Presse und Anzeigenbereich.
              Es geht eigentlich um Eva Hinze geb. Braun, die im Anzeigenbereich der Dr Cantzschen Druckerei in Stuttgart gearbeitet hat.
              Und dann kommen eben die Angaben zu Vater, Urgroßvater und Ehemann.

              Thomas
              FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

              Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

              Kommentar

              • Manni1970
                Erfahrener Benutzer
                • 17.08.2017
                • 2396

                #9
                Hallo!

                Ist verm. schon bekannt: Pierre Bidaults [ohne sonstige Zusätze] höchste Amtsbezeichnung war General-Accise-Zoll u. Tabacks-Inspector [darüber war der Sous Directeur und darüber der Directeur für Schlesien]. Er logierte 1784 im Gasthaus "Grüne Röhre" am Ring in Breslau.

                MfG
                Manni

                Kommentar

                • SBraun
                  Benutzer
                  • 29.12.2016
                  • 10

                  #10
                  Hallo Manni

                  Vielen Dank für die Information.
                  Nein die Info hatte ich noch nicht, woher ist diese Info?
                  Ich bin froh über jeden schnipsel an Geschichte über meine Ahnen.

                  Mfg Sören

                  Kommentar

                  • Manni1970
                    Erfahrener Benutzer
                    • 17.08.2017
                    • 2396

                    #11
                    Hallo Sören,

                    Zitat von SBraun Beitrag anzeigen
                    Nein die Info hatte ich noch nicht, woher ist diese Info?
                    das stammt aus einem Breslauer Behördenverzeichnis von 1784, anbei der Ausschnitt. Bringt ja nicht viel, zeigt aber schön, das er damals immerhin den 3. Rang innerhalb der schlesischen Finanzverwaltung besetzte und dass das Amt scheinbar durchweg von Hugenotten geführt wurde.

                    Wusste gar nicht, dass die so gut rechnen konnten

                    MfG
                    Manni
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar

                    • SBraun
                      Benutzer
                      • 29.12.2016
                      • 10

                      #12
                      Hallo Manni

                      Mir bringt es schon etwas fa mich nicht nur die Daten Interessierensondern die Geschichten um die Personen.
                      Jetzt wies ich das er den 3. Rang innerhalb der schlesischen Finanzverwaltung besetzte und in der grünen Röhre wohnte

                      Mfg Sören

                      Kommentar

                      • MHellich
                        Neuer Benutzer
                        • 18.12.2023
                        • 1

                        #13
                        Bidault Wappen

                        Hallo Sören,

                        mir scheint, als verfügen wir über die gleiche Kopie des Bidault-Wappens.

                        Meine Eltern haben mit Ordner mit Quellen/Material gegeben und ich konnte die gleiche Kopie darin finden. Ferner habe ich noch zweit weitere ggf. artverwandte Wappen (z.B. eines von Klötzen) darin gefunden. Über dem Kamin meiner Eltern hängt zudem ein Wappen, dass diesem hier entsprechen dürfte; dies werde ich in Kürze noch mal prüfen.

                        Ich bin noch am Sortieren der Unterlagen, aber was ich finden konnte war die Abschrift eines Briefes (Verfasser leider unbekannt), der sich offenkundig ebenso mit dem Wappen beschäftigt hat. Hier die Abschrift:

                        "Abschrift eines Briefes an meinen Bruder in München, der Beziehungen zu jungen Philologen hat.
                        München, am 19.II.35

                        Mit der geheimnisvollen Zuschrift habe ich mich nun gestern ziemlich viel beschäftigt: Es ergibt sich ungefähr folgende Übersetzung:
                        "Ein altes Herrengeschlecht von Hornuff, Horn oder Hornow, die einst (nicht annacum oder aunacum, sondern anacum) Verwalter, Obwalter oder Schutzherren waren. In alten Schriften steht’s geschrieben. Sie schreiben sich Horn, als Waffen gebrauchen sie zwei Lanzen (oder Speere), die mit ihren Farben bemalt sind. Ihre Rüstung (ornamenta) und das, womit sie sich bekleiden (et quibus ligantur) sind Panzer (tunicae). Auf dem goldenen Schild sind auf beiden Seiten kreuzweise fliegende Vögel (?) (das Wort cerulea existiert eigentlich nicht). Unter dem Helm aber ist ein schwarzes Jagdhorn mit Gold beschlagen, in Übereinstimmung mit obigem Namen."
                        Wenn Sie noch größere Sicherheit wünschen, dann würde ich Ihnen raten, die Handschrift, die in der Bibel steht, fotografieren zu lassen und mir das Bild zu senden. Vielleicht ließe sich noch einiges so erklären. Das wesentliche dürfte aber jetzt klar sein; es ist ein ganz halsbrecherisches Latein.

                        Unterschrift

                        Der andere Philologe hat eine ähnliche Auslegung gegeben. Die Worte "Suo colore" hat er mit Eigenfarbe, Naturfarbe übersetzt (erscheint mir aber nicht als zutreffend), anderseits "cerulea" mit Blau (?). Dagegen erscheint mir die Deutung Drapierung für voliantes durchaus richtig zu sein. Ich selbst kam im Zusammenhang zu dieser Übersetzung von voliantea zu dem Wort cirrus - Fransen an ein Bekleidung?.

                        Ist in der Bibel das Wappen abgezeichnet, wie ich fast vermuten möchte, wäre mir eine Abbildung oder Abzeichnung davon sehr angenehm mit Angabe der Farben des Wappens."

                        Vielleicht hilft das weiter.

                        Viele Grüße,
                        Martin (Hellich - ich sehe, dass sich unsere Stammbäume bei u.a. ancestry.com verbinden)

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X