Der österreichische Photograph Otto Mathaus

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Ralf Behrens
    Erfahrener Benutzer
    • 07.04.2017
    • 398

    Der österreichische Photograph Otto Mathaus

    Hallo,

    ich könnte einmal mehr Eure kompetente Unterstützung gebrauchen.
    In diesem Fall handelt es sich um den Fotografen Otto Mathaus, der um 1900 in St. Wolfgang, als auch in Salzburg ein fotografisches Atelier mit dem Namen "Glückauf" betrieb. Sein Hauptgeschäft war wohl in St. Wolfgang. Die Salzburger Filiale betrieb er nur einige Jahre um 1900. Er könnte aus Meran oder aus München stammen. Mehr weiß ich auch schon nicht mehr.

    Grüße
    Ralf
  • Ralf Behrens
    Erfahrener Benutzer
    • 07.04.2017
    • 398

    #2
    Von 1899 - 1901 soll er in Salzburg in der Lasserstraße 35, danach für 2 Jahre in der Lasserstr. 21 gewohnt (Sein Atelier betrieben) haben.

    Kommentar

    • Horst von Linie 1
      Erfahrener Benutzer
      • 12.09.2017
      • 19927

      #3
      Guten Tag,
      da es einen Photographen Hermann Mathaus auch in Ischl gab, würde ich mich bei der Suche mehr auf Wien konzentrieren:
      Auf unserer Webseite finden Sie Informationen zu alten Fotografen und die grÃste Sammlung von uhrigen Fotos & der Rückseite. Z.Z sind es über 5000 und es werden immer mehr.

      Hiernach könnte (ich würde sagen: sollte) Otto der Sohn von Hermann Mathaus sein:


      In Gmunden 1870-1900 keine evangelische Taufe Mathaus:
      Zuletzt geändert von Horst von Linie 1; 25.12.2019, 14:29.
      Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
      Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
      Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

      Und zum Schluss:
      Freundliche Grüße.

      Kommentar

      • JakobV
        Erfahrener Benutzer
        • 17.01.2017
        • 109

        #4
        Hallo,

        Ein Kunstmaler Otto Alfons Mathaus starb Ende November 1939 in Innsbruck (http://anno.onb.ac.at/cgi-content/an...search&seite=4). Der Todesfall wurde in den Matriken der evangelischen Pfarre von Innsbruck eingetragen. Er hinterließ eine Witwe Anna, die 1940 in Innsbruck, Völser Str. 9 wohnte.


        Es ist wahrscheinlich, dass er der Sohn des Photographen Hermann Mathaus war, wie Horst erwähnte, weil: 1) Hermann Mathaus evangelisch verheiratet war und 2) Otto aus München herstammte: Einer Bericht aus der Zeitung „Der Burggräfler“ vom 27.02.1907 zufolge: „In München ist Herr Otto Mathaus. pens. kgl. Obertelegraphenverwalter, ein Onkel des hiesigen Photographen Mathaus, gestorben. Herr Otto Mathaus war Leibtelegraphist Sr. Majestät des Königs Ludwig II [...]“ (https://digital.tessmann.it/tessmann...athaus%22.html)


        In der Presse wurde er als „Otto Mathaus“, „Otto Alfons Mathaus“ oder „Alfons Mathaus“ erwähnt, sodass man bei der Suche auf diese Varianten Achtung schenken soll.


        Da er 1939 starb, steht eine Einsichtnahme der evangelischen Matriken von Innsbruck leider außer Frage. Man konnte theoretisch ans Standesamt Innsbruck schreiben, um eine Sterbeurkunde zu bekommen. Eine Suche in der evangelischen Matriken Münchens, um die Geburtseintrag zu finden, würde meiner Ansicht nach auch Sinn machen.


        Mit freundlichen Grüßen und Wünsche für frohe Weihnachten


        Jakob

        Kommentar

        • Ralf Behrens
          Erfahrener Benutzer
          • 07.04.2017
          • 398

          #5
          Ja, stimmt! Frohe Weihnachten an alle!
          Das sind schon einmal alles gute Hinweise.
          Der Otto Mathaus, den ich suche, hat wahrscheinlich von 1913 - 1940 in Innsbruck gelebt.
          Grüße
          Ralf

          Kommentar

          • mariechen_im_garten
            Erfahrener Benutzer
            • 23.11.2014
            • 1403

            #6
            1882 ist der Todesfall des 5jährigen Gottfried, Sohn des Hoffotografen Hermann Mathaus in Wien (Geburtsort des Hermann Mathaus München):



            Liebe Grüße Mimi
            Zuletzt geändert von mariechen_im_garten; 25.12.2019, 18:06.

            Kommentar

            • Ralf Behrens
              Erfahrener Benutzer
              • 07.04.2017
              • 398

              #7
              Ich bin mir sicher, dass die ganzen Informationen irgendwie zusammenhängen. Nur weiß ich noch nicht wie? Da gibt es in München auch einen Prozess wegen Kindesmisshandlung in dem der Photograph Hermann Mathaus und seine Frau verwickelt sind. Darin spielt auch ein Sohn, Otto, und seine Schwester Frida eine Rolle. Das war 1877. Hermann floh danach nach Wien.
              Aber ob dieser Otto mein Salzburger Fotograf ist, kann ich noch nicht erkennen.

              Grüße
              Ralf

              Kommentar

              • JakobV
                Erfahrener Benutzer
                • 17.01.2017
                • 109

                #8
                Ich muss ergänzen, dass auch das Alter stimmt. Laut dem von mir zitierten Artikel aus „Innsbrucker Nachrichten“ starb Otto Mathaus mit 67 Jahren, also wurde er um 1872 geboren.

                Das misshandelte Kind Otto Mathaus wurde ebenfals im April 1872 geboren.

                Es fehlt noch eine direkte Bestätigung, aber das Kind und der Photograf sind höchstwahrscheinlich ein und dieselbe Person.

                MfG

                Jakob

                Kommentar

                • Ralf Behrens
                  Erfahrener Benutzer
                  • 07.04.2017
                  • 398

                  #9
                  Hallo JakobV,
                  eine simple aber tolle Feststellung!
                  Grüße
                  Ralf

                  Kommentar

                  • Horst von Linie 1
                    Erfahrener Benutzer
                    • 12.09.2017
                    • 19927

                    #10
                    Guten Morgen,
                    zu Ottos Bruder Gustav, angeblich 1873 geboren, findet sich noch im Liezener Stadtarchiv, dass er als Fotograf 1892 in Liezen gemeldet war.
                    Schlagworte bei Google: Gustav Mathaus.
                    Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
                    Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
                    Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

                    Und zum Schluss:
                    Freundliche Grüße.

                    Kommentar

                    • Ralf Behrens
                      Erfahrener Benutzer
                      • 07.04.2017
                      • 398

                      #11
                      Horst,
                      besten Dank. Jeder Hinweis kann den Vorhang etwas weiter lüften.
                      Ralf

                      Kommentar

                      • Ralf Behrens
                        Erfahrener Benutzer
                        • 07.04.2017
                        • 398

                        #12
                        Otto Mathaus, Photograph

                        Zuerst einmal ein frohes Neues Jahr,


                        also, jetzt weiß ich es. Otto Mathaus wurde am 10.04.1872 in München geboren. Nach dem Mordversuchsprozess gegen seine Mutter kam er zumindest mit seiner Schwester Frieda (Vielleicht war auch noch Gustav dabei) zusammen zu einer Offizierswitwe nach Neuhaus an der Donau. Dann verliert sich die Spur, bis er definitiv 1899 in Salzburg ein Porträtmaler- und Photographenstudio in der Lasser Str. 35 eröffnet. Dann weiß ich wieder nichts, bis er im August 1911 wieder in Salzburg erneut ein Gewerbe anmeldet.


                        Habe ich eine Chance von Euch zu hören, wie sein Leben ab den Pflegeeltern verlief?


                        Neugierige Grüße
                        Ralf

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X