Verwandtschaftsbeziehungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Sallymaniac
    Erfahrener Benutzer
    • 01.05.2015
    • 219

    Verwandtschaftsbeziehungen

    Hallo)

    Ich bin seitens meiner Forschung auch auf der " noch lebenden " Seite tätig und habe nun eine Cousine 2ten Grades ausfindig gemacht ..
    Nachdem ich nun mal die Geanologie mir durchgeschaut habe ist mir der Weg dorthin klar. Ausgangspunkt sind die gemeinsamen Urgroßeltern. Davon dann die Kinder verzweigen sich.
    Nur frage ich mich muss man bei den Kindern dann weiblich ( Tochter) oder männlich ( Sohn) weitersuchen?
    Das verstehe ich den ganzen Tag nicht ..
    Hintergrund ist das ich durch einen DNA Treffer mit hohem gemeinsamen Segmenten dem schon trauen kann und nun nach 50. Jahren mal meinem Vater auf die Spur gekommen bin.
    Grübel, irgendwo da dümpelt er rum
    Mag mir das jemand mal auseinanderbasteln oder erklären?
    LG
    Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
    was wir dafür bekommen,
    sondern das,
    was wir dadurch werden.

    John Ruskin
  • consanguineus
    Erfahrener Benutzer
    • 15.05.2018
    • 5699

    #2
    Hallo Sallymaniac,

    so ganz verstehe ich Deine Frage, ob Du bei Tochter oder Sohn (der mit der Cousine 2. Grades gemeinsamen Urgroßeltern?) weitersuchen sollst, nicht. Im Prinzip können ja sämtliche Kinder der gemeinsamen Urgroßeltern die Großeltern Deiner Cousine 2. Grades sein, außer natürlich Dein von diesen Urgroßeltern abstammendes Großelternteil.

    Viele Grüße
    consanguineus
    Suche:

    Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
    Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
    Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
    Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
    Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
    Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561

    Kommentar

    • pascho
      Erfahrener Benutzer
      • 16.06.2020
      • 242

      #3
      Hallo John,


      verstehe ich Dich richtig, daß ein DNA-Test Dich auf diese Cousine 2. Grades gebracht hat?

      Im Prinzip würde ich Consanguineus beipflichten, daß alle Kinder des gemeinsamen Urgroßelternpaares als Vorfahren dieser Cousine in Frage kommen, AUßER der Test wurde über die mitochondriale DNA gemacht. Dann kämen tatsächlich nur die weiblichen Abkömmlinge in Frage, dann müsstest aber auch Deine Verwandtschaft mit den Urgroßeltern über Deine Großmutter mütterlicherseits laufen. Was getestet wurde, müsste aber im Testergebnis bzw. Testauftrag auch drinstehen.

      Sobald allerdings der Nachname der Urgroßeltern in der AL besagter Cousine auftaucht seit Ihr doch ohnehin auf der Zielgraden.

      Oder schieße ich jetzt am Problem vorbei?
      Viele Grüße Pascal

      Kommentar

      • Sallymaniac
        Erfahrener Benutzer
        • 01.05.2015
        • 219

        #4
        Hallo,
        ich versuche es einmal,
        Ich habe einen DNA Test gemacht, da ich keinerlei Ahnung zu meinem LV habe. Dieser hat als Ergebnis bei einem Treffer zutage gebracht: : Cousine 2ten Grades ist ....
        Von der besagten Cousine habe ich den Stammbaum erhalten zu ihren Großeltern und Urgroßeltern,- unser beider gemeinsame Verwandten sind die Urgroßeltern.
        Ich suche meinen Vater welcher ein Sohn ( oder aber Tochter) der gemeinsamen
        Urgroßeltern sein muss.
        Schlussendlich muss was männliches zur Erzeugung meinerseits da sein
        Und meine Frage wurde letztendlich schon etwas beantwortet. Ich muss also schauen was für ein Test das war oder ?
        LG
        Zuletzt geändert von Sallymaniac; 28.07.2020, 14:23.
        Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
        was wir dafür bekommen,
        sondern das,
        was wir dadurch werden.

        John Ruskin

        Kommentar

        • pascho
          Erfahrener Benutzer
          • 16.06.2020
          • 242

          #5
          Zitat von Sallymaniac Beitrag anzeigen
          Hallo,
          ich versuche es einmal,
          Ich habe einen DNA Test gemacht, da ich keinerlei Ahnung zu meinem LV habe. Dieser hat als Ergebnis bei einem Treffer zutage gebracht: : Cousine 2ten Grades ist ....
          Von der besagten Cousine habe ich den Stammbaum erhalten zu ihren Großeltern und Urgroßeltern,- unser beider gemeinsame Verwandten sind die Urgroßeltern.
          Ich suche meinen Vater welcher ein Sohn ( oder aber Tochter) der gemeinsamen
          Urgroßeltern sein muss.
          Schlussendlich muss was männliches zur Erzeugung meinerseits da sein
          Und meine Frage wurde letztendlich schon etwas beantwortet. Ich muss also schauen was für ein Test das war oder ?
          LG
          Hallo John,

          eine Untersuchung der Mitochondrial-DNA kann es nicht gewesen sein, denn dieser Test hätte nur angeschlagen, wenn ihr über Deine Mutter verwandt wäret.

          Aber ich glaube zu verstehen: Der DNA-Test belegt eindeutig, daß besagte Cousine und Du euch ein bestimmtes namentlich bekanntes Urgroßelternpaar teilt, aber Du auf Deiner Seite nicht nachvollziehen kannst, welches der Kinder dieses Paares Dein Großelter (Vater oder Mutter Deines Vaters) ist?

          Da Du da schon weit in der Standesamtszeit suchst, bin ich zugegebener Maßen etwas überfragt.

          Was ich vielleicht versuchen würde, wäre eine Suche über die Melderegister (irgendwie verweise ich die letzten beiden Tage sehr häufig auf dieses Tool). Erst das der Urgroßeltern um alle Kinder zu finden, dann die der Kinder (hoffen wir, daß es keine 14 sind) um den möglichen Großelter zu finden und dann sehen was übrig bleibt und räumlich und zeitlich passen könnte.

          Deine Mutter kann oder will gar keine Angaben rausrücken?
          Zuletzt geändert von pascho; 28.07.2020, 15:51.
          Viele Grüße Pascal

          Kommentar

          • Sallymaniac
            Erfahrener Benutzer
            • 01.05.2015
            • 219

            #6
            Hallo Pascal,

            Es war ein Test von A...try. und genau ich habe ihren Opa aber welche Kinder noch vorhanden sind weiß ich nicht. Ich habe das Pfarramt von Camburg schon angeschrieben und warte auf die Daten.
            Für mich ist es unsicher ob ich dann bei allen Kindern weitersuchen muss oder mich Männlich orientieren kann. Und ich bete auch das es keine 14. Kinder sind. Meine LM ist leider 2009 verstorben und das ich überhaupt soweit gekommen bin ist mehr als ein Wunder
            Melderegister ist schwierig, die Adressbücher sind zum Zeitpunkt meiner Geburt mit knapp 20 Einträgen . Und zu Lebzeiten der Urgroßeltern sofern ich es einsehen kann fast alle mit Kurt, Richard oder Hermann .
            LG Imke
            Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
            was wir dafür bekommen,
            sondern das,
            was wir dadurch werden.

            John Ruskin

            Kommentar

            • Bachstelze1160
              Erfahrener Benutzer
              • 08.02.2017
              • 716

              #7
              Hallo Sallymaniac,
              eine tolle Frage hast Du, der Schlüssel ist nun diese Cousine, bzw der Stammbaum, Du könntest sie ja Fragen welche der gemeinsamen Tanten und Onkel, bzw Großtanten und GroßOnkels sie kennengelernt hatte, welche sie erlebt hat, oder ihr von ihren Ahnen, die sie erlebt hat erzählt haben.

              Wenn Du um 1970 geboren bist, weißt Du wie alt Deine Mutter da war, war sie eher jung (20) oder älter, hatte sie einen Beruf?

              Geht es vor 1900 bei den Urgroßeltern, wenn Du 50 bist wohl schon?

              In welcher Region haben deine UrgroßE gelebt?

              Grüßle Bachstelze
              Zuletzt geändert von Bachstelze1160; 28.07.2020, 19:58.
              Dank und herzliche Grüße <3

              Die Bachstelze


              Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
              Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!

              Kommentar

              • Bachstelze1160
                Erfahrener Benutzer
                • 08.02.2017
                • 716

                #8
                Hallo Imke,


                kannst Du diesen Satz mal noch vervollständigen zum besseren Verständnis?


                Zitat von Sallymaniac Beitrag anzeigen

                >>>. Und zu Lebzeiten der Urgroßeltern sofern ich es einsehen kann fast alle mit Kurt, Richard oder Hermann .<<<


                Grüßle Bachstelze
                Dank und herzliche Grüße <3

                Die Bachstelze


                Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
                Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!

                Kommentar

                • Basil
                  Erfahrener Benutzer
                  • 16.06.2015
                  • 2468

                  #9
                  Hallo Imke,

                  bitte entschuldige die Nachfrage, aber so ganz habe ich es noch nicht verstanden. Wenn dir die Verbindung zum Vater fehlt, woher wisst ihr dann, welche Urgroßeltern die gemeinsamen Vorfahren sind? Ist das schon klar?

                  Der Anbieter A...try macht den Autosomal-DNA-Test. Das ist der breitgefächerte Test, der den ganzen Ahnenbaum abdeckt. Keine Eingrenzung auf väterliche oder mütterliche Linie. Der bei diesem Anbieter angezeigte Verwandtschaftsgrad ist aber nur eine Schätzung, die eigentlich auch nur die Anzahl der "vermittelnden Geburten" zwischen den beiden Testpersonen angibt. Die Angabe 'Cousine 2. Grades' steht für die Anzahl 6, wären je 3 bis zu den Urgroßeltern. 6 vermittelnde Geburten liegen aber auch zwischen Proband und Großtante oder -nichte 2. Grades (4/2 bzw. 2/4 Geburten zum gemeinsamen Ahnenpaar).

                  Grüße
                  Basil
                  Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
                  Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
                  Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
                  Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


                  Kommentar

                  • Sallymaniac
                    Erfahrener Benutzer
                    • 01.05.2015
                    • 219

                    #10
                    Hallo Bachstelze,
                    die Cousine hat schon ihre Seite des Stammbaumes freigegeben. Ihr Opa ist drin aber sie hat keinerlei Informationen über weitere Geschwister von Ihm. Das heißt für mich dort nachforschen. Wieviele Geschwister gab/ gibt es?
                    Sie selber sagt das sie keinerlei Kontakte zu weiteren Tanten hatten o.ä.
                    Meine Mutter war 28. Jahre alt und hatte einen Partner vorher gehabt der 30 Jahre älter war , von daher ist alles möglich. Und in diese Richtung habe ich schon alles durch, Arbeitgeber , Archive , Gerichtsakten etc.
                    Bei den Großeltern geht es um Geburten 1898 Region Camburg/ Thüringen. Der Opa von der Cousine war 1925 geboren also sind noch 5. Jahre Sperrfrist drauf, leider schon verstorben.
                    Ich muss schauen wer 1969/1970 in Hannover gelebt hat ( meine Cousine kommt aus Hannover) oder aber wenn man es weiterspinnt kann es auch mal ein Besuch bei den Verwandten gewesen sein .Denkbar ist alles. Aber nichtsdestotrotz denke ich das ich nach einer Person suche die von 1910 bis 1950 geboren sein muss.
                    es wird interessant ...LG
                    Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
                    was wir dafür bekommen,
                    sondern das,
                    was wir dadurch werden.

                    John Ruskin

                    Kommentar

                    • Sallymaniac
                      Erfahrener Benutzer
                      • 01.05.2015
                      • 219

                      #11
                      Zitat von Basil Beitrag anzeigen
                      Hallo Imke,

                      bitte entschuldige die Nachfrage, aber so ganz habe ich es noch nicht verstanden. Wenn dir die Verbindung zum Vater fehlt, woher wisst ihr dann, welche Urgroßeltern die gemeinsamen Vorfahren sind? Ist das schon klar?

                      Der Anbieter A...try macht den Autosomal-DNA-Test. Das ist der breitgefächerte Test, der den ganzen Ahnenbaum abdeckt. Keine Eingrenzung auf väterliche oder mütterliche Linie. Der bei diesem Anbieter angezeigte Verwandtschaftsgrad ist aber nur eine Schätzung, die eigentlich auch nur die Anzahl der "vermittelnden Geburten" zwischen den beiden Testpersonen angibt. Die Angabe 'Cousine 2. Grades' steht für die Anzahl 6, wären je 3 bis zu den Urgroßeltern. 6 vermittelnde Geburten liegen aber auch zwischen Proband und Großtante oder -nichte 2. Grades (4/2 bzw. 2/4 Geburten zum gemeinsamen Ahnenpaar).

                      Grüße
                      Basil
                      Oh je, also was soll das genau heißen? es sind 3 Geburten bis zu den Urgroßeltern, 3. sind es bei dem DNA Match.
                      Und was soll ich noch schauen ?LG
                      Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
                      was wir dafür bekommen,
                      sondern das,
                      was wir dadurch werden.

                      John Ruskin

                      Kommentar

                      • Basil
                        Erfahrener Benutzer
                        • 16.06.2015
                        • 2468

                        #12
                        Das soll heißen, dass die gemeinsamen Ahnen die Großeltern der "Cousine 2. Grades" sein könnten, die dann deine Ururgroßeltern wären. Oder umgekehrt.

                        Oder steht definitiv fest, dass diese Urgroßeltern die gemeinsamen Ahnen sind? Wie konntet ihr das feststellen?

                        Basil
                        Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
                        Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
                        Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
                        Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


                        Kommentar

                        • Sallymaniac
                          Erfahrener Benutzer
                          • 01.05.2015
                          • 219

                          #13
                          Zitat von Basil Beitrag anzeigen
                          Das soll heißen, dass die gemeinsamen Ahnen die Großeltern der "Cousine 2. Grades" sein könnten, die dann deine Ururgroßeltern wären. Oder umgekehrt.

                          Oder steht definitiv fest, dass diese Urgroßeltern die gemeinsamen Ahnen sind? Wie konntet ihr das feststellen?

                          Basil
                          Ah jetzt verstehe ich. Wenn ich mir das anschaue steht dort auch: Nichte- cousine 2ten Grades. Unsere
                          centiMorgans (cM) liegen bei 430.
                          Wenn ich mir die Generationsbeziehungen anschaue unter dem Punkt Nichte 2ten Grades dann ist es ein Kind von den Großeltern. Grübel, ach menno wie soll ich das auseinander klabüstern.
                          Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
                          was wir dafür bekommen,
                          sondern das,
                          was wir dadurch werden.

                          John Ruskin

                          Kommentar

                          • Sallymaniac
                            Erfahrener Benutzer
                            • 01.05.2015
                            • 219

                            #14
                            So nun habe ich im Wiki geschaut, es ist Nichte, 2ten Grades. Der centiMorgans (cM) passt wie A.. auf E..

                            dort ist es genau aufgeschlüsselt, mensch Danke für dein genaues Nachfragen. Und wieder einen Schritt weiter :O
                            Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
                            was wir dafür bekommen,
                            sondern das,
                            was wir dadurch werden.

                            John Ruskin

                            Kommentar

                            • Bachstelze1160
                              Erfahrener Benutzer
                              • 08.02.2017
                              • 716

                              #15
                              Vater

                              Hi Imke,


                              mein Vater war 1924 * , sein Vater 1884 und Mutter 1889,
                              in der Zeit, wo er 18 war, wurde er zum Militär 2 .Wk eingezogen da gibt es dann Ahnennachweise, Ariernachweise, die für jeden in D lebenden erstellt wurden, da gibt es dann vielleicht auch was, wenn er also vor 1945 geboren wurde, oder dann dessen Vater /Mutter.

                              Vielleicht weiß hier jemand der älteren, bzw. länger Forschenden, wo man sowas finden kann!
                              Den Nachnamen hast Du?

                              Grüßle


                              S Bachstelze
                              Dank und herzliche Grüße <3

                              Die Bachstelze


                              Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
                              Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X