Einfach mal schreien ... oder so

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Andrea1984
    Erfahrener Benutzer
    • 29.03.2017
    • 2584

    Ich schreie vor Freude, weil ich sehr, sehr weitergekommen bin, dank der Hilfe im Forum hier.

    Tausend Dank.

    -

    Leider habe ich die vermutete Trauung eines Paares nun doch nicht gefunden, da es im möglichen Zeitraum im einen Kirchenbuch von 1849-1860 keine Trauungseinträge gibt.

    Na dann suche ich halt Morgen weiter. Es eilt ja nicht.

    -

    Herzliche Grüße

    Andrea
    Zuletzt geändert von Andrea1984; 16.11.2023, 00:16.
    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
    Wenn man lange genug Ahnenforschung macht, bekommt man zu dem Ahnenschwund und den Toten Punkten eine Generationsverschiebung gratis dazu.

    Kommentar

    • lisetta
      Erfahrener Benutzer
      • 03.09.2012
      • 282

      Zitat von Andrea1984 Beitrag anzeigen
      Hallo lisetta.

      Ich wüsste nicht wie. Datenschutz ist zwar keiner mehr drauf, sonst könnte ich nicht danach suchen, doch wenn schon online keine Bücher vorhanden sind, warum sollten dann offline welche sein ?


      ...

      Ratlose Grüße

      Andrea



      Hallo Andrea,
      ich meinte ja digitalisierte Zeitschriften.
      Zum Beispiel die Uni Köln hat neben Adressbüchern und Bürgerrollen auch kleinere Blätter digitalisiert
      (hier die Liste:
      https://ub.uni-koeln.de/sammlungen-u...betische-liste )


      Da gibt es zum Beispiel den ev. Gemeindeboten und in jeder(?) Ausgabe werden dann die Amtshandlungen des Monats mit Namen aufgeführt, z.B. hier (Seite 11 - 13):

      Dann hat man zwar noch nicht das exakte Datum, aber zumindest Monat und Jahr.
      Ist aber natürlich zum Durchsuchen eine Sisyphusarbeit und gibt es ja auch nicht für jedes Jahr oder jede Gemeinde.
      Zuletzt geändert von lisetta; 18.11.2023, 14:17.

      Kommentar

      • Andrea1984
        Erfahrener Benutzer
        • 29.03.2017
        • 2584

        Hallo lisetta,

        danke für deine Antwort. Ich freue mich sehr darüber.

        Leider gibt es dort, wo ich suche, keine digitalisierten Zeitschriften.

        -

        Ich muss mich mal selbst an den Ohren ziehen. Da suche ich einen Taufeintrag und finde ihn nicht. Es gibt Kirchenbücher, der Ort stimmt.

        Ich habe den Familiennamen falsch gelesen.

        Unter dem richtigen ist dann alles zu finden gewesen. Taufeintrag, Trauungseintrag der Eltern etc.

        -

        "Ich werde vergesslich, ist das bedenklich?", zitiert nach meinem Opa mütterlicherseits.

        -

        Dann buddle ich mal mit den neuen Daten weiter.

        Herzliche Grüße

        Andrea
        Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
        Wenn man lange genug Ahnenforschung macht, bekommt man zu dem Ahnenschwund und den Toten Punkten eine Generationsverschiebung gratis dazu.

        Kommentar

        • Lynne
          Erfahrener Benutzer
          • 24.06.2009
          • 330

          Es ist zum Heulen... Heute habe ich Zeit und Motivation und schon den ganzen Tag ist

          nicht erreichbar... Hat noch jemand das Problem oder weiß etwas darüber? Cache leeren, anderer Browser etc. hab ich alles schon probiert.
          Jeder macht was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit!

          Kommentar

          • LutzM
            Erfahrener Benutzer
            • 22.02.2019
            • 3084

            Hilft nur Abwarten, das ist ja ab und zu mal.
            Lieben Gruß

            Lutz

            --------------
            mein Stammbaum
            suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz

            Kommentar

            • Lynne
              Erfahrener Benutzer
              • 24.06.2009
              • 330

              Zitat von LutzM Beitrag anzeigen
              Hilft nur Abwarten, das ist ja ab und zu mal.
              Okay, danke. Ich hatte das Problem bisher nicht. Dachte schon, ich hab was verpasst oder mein PC spinnt mal wieder...
              Jeder macht was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit!

              Kommentar

              • TG23
                Benutzer
                • 03.11.2023
                • 62

                Ich schreie mal .....


                weil ich heute gemerkt habe dass ich bereits von 25 Jahren als ich mich das erste Mal zaghaft mit Ahnenforschung beschäftigt habe, eine Anfrage nach Gladbeck gestellt habe und sogar Antworten bekam.

                Und ich schreie weiter weil sich die Antworten der Evangelischen Kirchengemeinde und des Stadtarchivs Gladbeck die ich damals erhielt zT widersprechen.

                Aber oooooohhhhhhhmmmmm, ich habe auch eine Kopie der Hochzeitsurkunde meiner Großeltern gefunden auf denen die Namen und die Hochzeitsdaten (inkl Orte) meiner Urgroßeltern vermerkt sind. Juchhuuuu!

                Kommentar

                • Andrea1984
                  Erfahrener Benutzer
                  • 29.03.2017
                  • 2584

                  Ich habe einen Sterbeeintrag gesucht und gefunden. Gut.

                  Doch warum hat der Pfarrer falsch beim Sterbeeintrag des Mannes den Herren als "verwitwet" eingetragen, wo doch die Frau den Mann um einige Jahre überlebt hat ?

                  Ich habe dann auch den Sterbeeintrag der Frau gesucht und gefunden. Gut.

                  Soll ich vor Freude über die Funde oder aus Frust über die "Sauklaue" des Pfarrers schreien ?

                  Ratlose Grüße

                  Andrea
                  Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
                  Wenn man lange genug Ahnenforschung macht, bekommt man zu dem Ahnenschwund und den Toten Punkten eine Generationsverschiebung gratis dazu.

                  Kommentar

                  • LisiS
                    Erfahrener Benutzer
                    • 27.05.2018
                    • 1557

                    Gumorgen!
                    Gibts nix mehr zu meckern und zu schreien?
                    Ich ärger mich mal kräftig!
                    Selbst nach Jahren werden die Baustellen nicht kleiner sondern es kommen immer mehr dazu, die niergendwo an den vielen losen Stellen anzuhängen wären.
                    *seufz*
                    Dazu zig Mal die gleichen Vornamen. Es ist echt zum Haareraufen!!!
                    Ob ich irgendwann mal auf einen grünen Zweig komm und zumindest ein paar Bruchstücke zusammenfügen kann?
                    Zieht sich leider über 1600 - 1900... sind "eh nur" 400 Jahre... *pffffffffttttttt*


                    Schönen Adventsonntag trotzdem!
                    Liebe Grüße
                    Lisi

                    SUCHE Vorfahren:
                    Gottfried WERNDL ein Neigerschmidmeister * ~1662 WO??? † 05.09.1745 in Steyr/OÖ
                    Ururgroßvater von Josef WERNDL Gewehrfabrikant * 26.02.1831 in Steyr/OÖ † 29.04.1889 in Steyr/OÖ

                    Kommentar

                    • Xtine
                      Administrator

                      • 16.07.2006
                      • 28731

                      Hallo Lisi,

                      wem sagst Du das?
                      Ich habe mir grade aus einem KB beginnend 1586 zu meinem gesuchten Namen alle Treffer aus dem Tauf-Index herausgeschrieben. Anschließend bin ich die Einträge durchgegangen und wollte mir die Eltern notieren um die richtige Familie zu finden.

                      Was soll ich sagen?
                      Zum gesuchten Namen existierten damals 5-6 Hans / Johann / Hansl / Joes / Handel (manchmal mit Zusatz der jüngere / ältere / schwarze)! Mütter werden generell nicht genannt! Mit viel Glück steht noch der Wohnort dabei, so kann man wenigstens hin und wieder die Kinder dem richtigen Hans zuordnen. Bei 30% der Einträge steht nur: Am Dienstag den ... ist dem Hans G. ein Söhnlein/Töchterlein geboren
                      Super! Ich liebe es! Aber der Wochentag, der ist wichtig, der steht dabei

                      Ich wollte also mit dem Sterbebuch abgleichen, da steht noch viel weniger drin
                      Ist dem Hans G. Söhnlein/Töchterlein/Frau gestorben. Seltenst eine Ortsangabe!

                      Naja, immerhin weiß ich jetzt, daß in der Gegend damals schon der Gregorianische Kalender galt

                      Ich habe aber trotzdem Glück, ich suche nicht den Hans, ich suche einen Eberhard als Vater, da gibt es nur 4 Einträge
                      Viele Grüße .................................. .
                      Christine

                      .. .............
                      Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
                      (Konfuzius)

                      Kommentar

                      • LisiS
                        Erfahrener Benutzer
                        • 27.05.2018
                        • 1557

                        Liebe Christine,

                        na dann ist ja wohl wieder mal geteiltes Leid halbes Leid!
                        Leider such ich nicht den "Eberhard" der seltener vorkommt, ich such den Johann, den Peter und den Mathias... *HAHA*

                        Wobei - ich bin mir GANZ sicher, dass ich einige von diesen losen Enden (Ehefrauen nicht vorhanden und dann gibts wieder einen verheirateten "Johann") zusammengehören. Ich hab auch ein paar Höfe/Adressen, die recht eindeutig sind, aber leider stehen die halt so wie bei dir, nicht überall dabei.

                        Ich fürchte, dass sich die Linien zum Teil schon vor Beginn der bekannten Aufzeichnungen trennen und ich sozusagen den Anfangspunkt nicht finden kann.

                        Alles in allem - kleine Ecke in der Südoststeiermark - man sollte denken, da gibts ned so viele und alle die den gleichen Nachnamen tragen sollten dort so gut wie verwandt miteinander sein... FALSCH!
                        Liebe Grüße
                        Lisi

                        SUCHE Vorfahren:
                        Gottfried WERNDL ein Neigerschmidmeister * ~1662 WO??? † 05.09.1745 in Steyr/OÖ
                        Ururgroßvater von Josef WERNDL Gewehrfabrikant * 26.02.1831 in Steyr/OÖ † 29.04.1889 in Steyr/OÖ

                        Kommentar

                        • hessischesteirerin
                          Erfahrener Benutzer
                          • 08.06.2019
                          • 1360

                          1600 Fotos
                          ich habe 1600 Fotos gemacht, die ich angefangen habe, zu ordnen und zu lesen,
                          1600 und ich bin keinen einzigen Schritt in meinem Häuserverzeichnis weitergekommen - klar zur Dorfgeschichte und zur eigenen Familiengeschichte, aber in Sachen Häuser keinen mm so wird das Buch nie fertig

                          Kommentar

                          • consanguineus
                            Erfahrener Benutzer
                            • 15.05.2018
                            • 5712

                            Heute habe ich mir hoffnungsfroh das Gutsarchiv der Löhneysen auf Neindorf vorgenommen. Ihr Rittergut war zugleich Sitz eines "adligen Gerichts". Da wären eigentlich Testamente und Ehestiftungen zu erwarten gewesen, so wie das bei landesherrlichen Gerichten entsprechend auch der Fall ist. Aber die Löhneysen haben Ende des 19. Jahrhunderts dem Staatsarchiv nur derartige Verträge überlassen, wenn sie ihre eigene Sippe betrafen. Von den Bauern ist überhaupt nichts überliefert. Das werden sie wohl in die hochadelige Altpapiertonne gehauen haben.

                            Es gibt einen umfangreichen Rechtsstreit mit den Bauern des Dorfes, in dem aber nie die Namen der Kontrahenten auf bäuerlicher Seite genannt werden. Es ist mehr als frustrierend. Die Kirchenbücher des Ortes reichen nämlich nur bis 1750 zurück. Die einzige überlieferte Ehestiftung betrifft jemanden meines Namens, aber erstens keinen Vorfahren und zweitens merkwürdigerweise in einem ganz anderen Ort. Ganz zufällig findet sie sich allerdings nicht in den Gutsakten, denn die Löhneysen waren die Gutsherren des dazugehörigen Hofes. Aber nicht die Gerichtsherren.

                            Ich weiß jetzt nicht weiter, wie ich in diesem Ort die Namen der Vorfahren zehn Generationen zurück ermitteln soll. Als Paten tauchen sie nämlich in den Nachbardörfern mit älteren Kirchenbüchern nie auf. Zehn Generationen "vollzumachen" war eigentlich das Ziel, was ich mir für die väterliche Linie gesteckt hatte...
                            Suche:

                            Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
                            Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
                            Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
                            Ludolph ZUR MÜHLEN, Kaufmann in Bielefeld, * um 1650
                            Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
                            Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561

                            Kommentar

                            • katla
                              Erfahrener Benutzer
                              • 28.01.2023
                              • 257

                              Kein Schrei, eher nur ein Stoßseufzer: Ach hätten sich doch mehr Kirchenbuchschreiber die Anordnung von Georg dem Anderen zu Herzen genommen!! Das würde die Sache für uns Ahnenforscher doch um vieles einfacher machen!
                              Angehängte Dateien
                              viele Grüße
                              Katharina

                              Kommentar

                              • Der Görlitzer
                                Erfahrener Benutzer
                                • 18.11.2022
                                • 690

                                Ich könnte schreien und weinen zugleich. Ich habe heute gesehen, dass das Sterberegister 1924 - 1926 von Pakoslaw Kreis Rawitsch online ist. Ich weiß, dass der Uropa meines Opas, Wilhelm Nitter, zwischen 1924 und 1940 in Sowy bei Pakoslaw verstorben sein muss. Zwischen 1924 und 1926 wieder kein Anzeichen auf Wilhelm. Also stimmt entweder der Ort nicht oder ist zwischen 1928 und 1940 dort verstorben. Er müsste aber ein Alter von mehr als 88 Jahren gehabt haben. Der andere Uropa meines Opas müsste auch zwischen 1924 und 1940 dort verstorben sein. Auch kein Anzeichen darauf, dass er dort starb. Also sind beider über 88 Jahre und 87 Jahre alt geworden oder der Ort/Zeitraum stimmt nicht. Es ist zum Haare raufen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X