Seltsame Todesursachen und "interessante" Sterbefälle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Naseweiß
    Erfahrener Benutzer
    • 13.09.2007
    • 331

    #16
    In der weitläufigen Verwandtschaft gab es den tragischen Tod von (ungeborenen) Zwillingen.
    Der ältere Sohn schoss die Mutter versehentlich in den Leib, worauf beide ungeborenen Zwillinge tot geboren wurden, die Mutter aber überlebte das Unglück. Es gab danach aber keine Kinder mehr in der Familie.

    Und noch ein anderer Todesfall:
    der Sohn stürzte vom Baum auf einen Pfahl und durchbohrte sich mit diesem

    Furchtbar für die Familien aber trotzdem kurios...

    Gruß
    Naseweiß

    Kommentar

    • fxck
      Erfahrener Benutzer
      • 23.08.2009
      • 1072

      #17
      Hallo Roswitha, Freimut und Naseweiß,

      @ Roswitha: Die Medizin war ja damals noch nicht soweit, und vielleicht hat der Pfarrer angenommen, dass der Tod durch eine Geisteskrankheit hervorgerufen wurde!? Ich bin leider gar, gar nicht bewandert, was Krankheiten etc. angeht. Am besten Du stellst die Frage mal in ein entsprechendes Unterforum (z. B. bei Begriffserklärung)...

      @ Freimut und Naseweiß: Interessante Fälle... Auch wenn es tragisch ist.

      Liebe Grüße
      Anton
      Suche in folgenden Orten:
      Kreis Tachau/Egerland: Pfraumberg, Ujest, Zummern, Lusen, Labant, Mallowitz (FN: Frank, Roppert, Scheinkönig, Peyerl, Haibach, Schwarz...)
      Erzgebirge: Beierfeld, Grünhain, Eibenstock, Bernsbach, Lauter (FN: Fröhlich, Hennig, Stieler, Jugelt, Heimann...)
      Thüringen: Tanna, Rödersdorf, Friedrichroda (FN: Kunstmann, Götz, Rathsmann).

      Kommentar

      • Friedrich
        Moderator
        • 02.12.2007
        • 11346

        #18
        Zitat von Roswitha Beitrag anzeigen
        Eine Schwägerin eines Vorfahren starb im Jahre 1835 "Am Wandel ihrer Natur". Sie war 54 Jahre alt. Ihr Mann war Gastwirt und starb an Leberkrankheit, was man nachvollziehen kann.
        Moin Roswitha,

        ernsthaft: War sie vielleicht Nymphomanin? Bei den vielen Gästen, die sich in der Gaststätte ihres Mannes aufhielten, betrieb sie vielleicht sogar ein sehr unauffälliges Freudenhäuschen...

        Hatte sie sich vielleicht beim Geschlechtsverkehr mit den oft wechselnden Partnern eine Geschlechtskrankheit zugezogen?

        Nur so eine Idee.

        Friedrich
        "Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."
        (Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)

        Kommentar

        • fxck
          Erfahrener Benutzer
          • 23.08.2009
          • 1072

          #19
          Denkst Du wirklich, Friedrich? Also spontan dachte ich an Geisteskrankheit, das passt m. M. nach besser... Hmm...

          Liebe Grüße
          Anton
          Suche in folgenden Orten:
          Kreis Tachau/Egerland: Pfraumberg, Ujest, Zummern, Lusen, Labant, Mallowitz (FN: Frank, Roppert, Scheinkönig, Peyerl, Haibach, Schwarz...)
          Erzgebirge: Beierfeld, Grünhain, Eibenstock, Bernsbach, Lauter (FN: Fröhlich, Hennig, Stieler, Jugelt, Heimann...)
          Thüringen: Tanna, Rödersdorf, Friedrichroda (FN: Kunstmann, Götz, Rathsmann).

          Kommentar

          • Roswitha
            Erfahrener Benutzer
            • 10.10.2009
            • 507

            #20
            Hallo Friedrich, hallo Anton,
            ich weiß es wirklich nicht. Darum habe ich ja auch nachgefragt. Aber zumindest 2 und 3 Generationen vorher handelte es sich um eine angesehene Familie.
            Viele Grüße
            Roswitha
            Suche nach Kreutzburg, Kreuzburg, Creutzburg, Creuzburg.

            Kommentar

            • gudrun
              Erfahrener Benutzer
              • 30.01.2006
              • 3277

              #21
              Hallo,

              im Lexikon der historischen Krankheitsbezeichnungen steht
              Natur: Veranlagung, Konstitution

              Wahrscheinlich hat sich die Konstitution geändert. Vielleicht hatte die Frau Tuberkulose?

              Viele Grüße
              Gudrun

              Kommentar

              • ottmut
                Benutzer
                • 11.11.2009
                • 47

                #22
                Friedrich!
                Tz-tz-tz-tz!!!
                Freimut

                Kommentar

                • maria1883
                  Erfahrener Benutzer
                  • 20.08.2009
                  • 898

                  #23
                  Hallo Gudrun,
                  ich beteilige mich auch an den Mutmaßungen und werfe mal die Wechseljahre
                  in die Runde.
                  Liebe Grüße
                  Waltraud
                  Orte und Namen meiner Ahnen:
                  Neu Wuhrow: Pophal, Golz, Is(s)berner, Gehrke, Draheim, Zuther, Mittelste(ä)dt, Hensel, Bleck
                  Gönne (später Westgönne): Hensel, Bleck, Maronde
                  Steinklippe (Belgard/Schievelbein): wie Westgönne
                  Neudorf: Märtens, Boeck, Schulz, Mallon, Harmel, Manz
                  Pöhlen: Milbradt, Boeck, Dittberner, Kannenberg, Märtens
                  bis auf Steinklippe alles Kreis Neustettin

                  Kommentar

                  • Klingerswalde39_44

                    #24
                    Was ist bei euren Ahnen die kurioseste Todesart?

                    Hallo,
                    ich versuch mal ein Thema zu starten. Wenn's das schon gab, bitte löschen.

                    Und ich antworte auch gleich mal:

                    ein 8jähriger Junge Valentin Deklerski starb 1884 "durch Mißhandlung durch den Lehrer"
                    Das fand ich wirklich sehr ungewöhnlich.

                    Ich hoffe, Euch interessiert das auch.

                    Gruss, Gabi

                    Kommentar

                    • Der Suchende
                      Gesperrt
                      • 04.07.2008
                      • 2360

                      #25
                      Todesart

                      Hallo Gabi,
                      ich hab eine grausige:
                      Während die Mutter in der Kirche war haben die Schweine das Baby angefressen.
                      Viele Grüße
                      Heinrich

                      Kommentar

                      • Silke Schieske
                        Erfahrener Benutzer
                        • 02.11.2009
                        • 4403

                        #26
                        Hallo Gabi,

                        Ob meine Vorfahren an Ungereimtheiten oder kuriosen Todesfällen ihr Leben verloren, weiß ich nicht. Bis jetzt war meistens das Alter oder Krankheiten der Grund.

                        Aber interessant zuwissen, dass es schon damals Todesfälle in Schulen gab. Zumindest vom Lehrer ausgeübt. Weiß man, ob der Lehrer seines Amtes enthoben wurde?

                        LG Silke
                        Wir haben alle was gemeinsam.
                        Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.

                        Kommentar

                        • Karla
                          • 23.06.2010
                          • 1017

                          #27
                          Hallo Gabi!
                          Auch ich habe eine schlimme Geschichte zu schreiben. Eine Vorfahrin von mir ist einer abgerissenen Brust wegen unter grausamen Schmerzen gestorben. Warum die Brust abgerissen wurde, konnte ich nicht ermitteln. Vermutlich war sie mit der Sense auf dem Feld und hatte sich dabei verletzt.
                          Zuletzt geändert von Karla; 22.10.2010, 09:28.

                          Kommentar

                          • Klingerswalde39_44

                            #28
                            Zitat von Silke Schieske Beitrag anzeigen
                            Hallo Gabi,

                            Ob meine Vorfahren an Ungereimtheiten oder kuriosen Todesfällen ihr Leben verloren, weiß ich nicht. Bis jetzt war meistens das Alter oder Krankheiten der Grund.

                            Aber interessant zuwissen, dass es schon damals Todesfälle in Schulen gab. Zumindest vom Lehrer ausgeübt. Weiß man, ob der Lehrer seines Amtes enthoben wurde?

                            LG Silke
                            Hallo Silke,

                            nein, darüber ist nichts bekannt. Allerdings hab ich die Verbindung zu dieser Familie erst vor ein paar Tagen zuordnen können.

                            Gruss, Gabi

                            Kommentar

                            • Klingerswalde39_44

                              #29
                              @ Heinrich und Karla,
                              also das sind ja wirklich richtig gruselige Geschichten. Und wenn man dann noch die medizinische Versorgung früher bedenkt, waren das sicher schmerzhafte Todesarten.

                              Gruss, Gabi

                              Kommentar

                              • mini
                                Erfahrener Benutzer
                                • 19.12.2008
                                • 376

                                #30
                                Hallo,

                                da hätte ich auch noch 3 kuriose Todesarten:

                                Einer Vorfahrin von mir wurde das ungeborene Kind laut Kirchenbuch"mit Hilfe des Chirurgus ganz und gar zerstückelt aus dem Mutterleib geschnitten" sie starb dann wenig später an Brand.

                                Eine Vorfahrin von mir wurde von irgendjemandem in ihrem Stall ermordert, als sich der Mann in der Kirche befand. Nach dem Kirchgang fand er seine Frau.

                                Ein Vorfahre fiehl beim Heumachen vom Heuboden herunter und brach sich das Genick.
                                Schöne Grüße

                                mini


                                Suche: Johann Christoph Hacke, Uhrmacher, + vor 1761 in Halberstadt

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X