PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anfragen und Auskünfte zu ehemaligen deutschen und lettischen Ortsnamen in Kur- und Livland


Assar
28.10.2009, 20:51
Hei etwas gibt es hier:

http://193.40.113.55/knab - Feld "Kohanimi" (Ortname) und sie haben verschiedene Antworten über ganze Estland

http://www.mois.ee/deutsch/liste_a.shtml - bischen weniger liegt hier

AlAvo
28.10.2009, 21:00
Hei etwas gibt es hier:

http://193.40.113.55/knab - Feld "Kohanimi" (Ortname) und sie haben verschiedene Antworten über ganze Estland

http://www.mois.ee/deutsch/liste_a.shtml - bischen weniger liegt hier


Hallo Assar,

vielen Dank für die beiden Hinweise und die Bemühungen!

Beide Links sind mir schon bekannt und vertraut.



In diesem Sinne...
...viele Grüße

AlAvo

saille
29.08.2010, 17:54
Lieber AlAvo,

wenn mich meine Spuren nach Lettland verschlagen, werde ich mich vertrauensvoll an dich wenden:D

Danke für das nette Angebot:)

Wie immer: Ganz liebe Grüße an dich!
Petra

AlAvo
29.08.2010, 18:09
Hallo liebe Petra,

vielen Dank für Deinen netten Beitrag! :)

Selbstverständlich stehe ich Dir gerne bei einer möglichen Suche in Lettland oder auch dem gesamten Baltikum hilfreich zur Seite!


In diesem Sinne...
... viele Grüße

AlAvo

tiedman
13.09.2010, 19:01
Moin,

ich könnte Hilfe bei der Entzifferung eines lettischen Ortes brauchen, welchen ich in einem Kirchenbuch aus Tuckum aus dem Jahr 1880 gefunden habe.

Beim zweiten Link handelt es sich um die Gesamtansicht des Eintrags.
http://s10.directupload.net/file/d/2279/5n6kndvg_jpg.htm
http://s10.directupload.net/file/d/2280/rfmw97fy_jpg.htm

Es wäre toll, wenn Du da eine Deutung hättest.


BG
Marco

Frank K.
13.09.2010, 19:57
hallo Marco,
ich habe mir die Bilder auch angesehen.
Ich lese den Ortsnamen "Zintenhof". ... Zintenhof, estnisch "Sindi" im Kreis Pernau (Pärnumaa) in Südestland.
Ich denke, daß AlAvo dies bestätigen kann ...

Viele Grüße
Frank

AlAvo
13.09.2010, 21:57
hallo Marco,
ich habe mir die Bilder auch angesehen.
Ich lese den Ortsnamen "Zintenhof". ... Zintenhof, estnisch "Sindi" im Kreis Pernau (Pärnumaa) in Südestland.
Ich denke, daß AlAvo dies bestätigen kann ...

Viele Grüße
Frank


Hallo Marco,
hallo Frank,

die Ortsbezeichnung- und regionale Zuordnung von Frank, kann ich nur bestätigen! :)

Nachfolgend findet sich ein Kartenausschnitt zu Zintenhof/Sindi.

Sindi (Zintenhof), 1937
http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-oo.jpg


Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße

AlAvo

tiedman
22.09.2010, 21:50
Hallo AlAvo,

vielen Dank für die Kartenausschnitte und die Hilfe. Das hat mir sehr weitergeholfen.
Mittlerweile habe ich einiges im Internet über Zintenhof (Sindi) gefunden.

z.B. auch, dass es bekannt für seine Tuchfabrik war. Dadurch konnte ich auch den Berufseintrag des "Tuchmacher", den ich entziffert hatte bestätigen.


Beste Grüße aus Bremen

AlAvo
22.09.2010, 21:59
Hallo AlAvo,

vielen Dank für die Kartenausschnitte und die Hilfe. Das hat mir sehr weitergeholfen.
Mittlerweile habe ich einiges im Internet über Zintenhof (Sindi) gefunden.

z.B. auch, dass es bekannt für seine Tuchfabrik war. Dadurch konnte ich auch den Berufseintrag des "Tuchmacher", den ich entziffert hatte bestätigen.


Beste Grüße aus Bremen


Hallo tiedmann,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. :)

Aber bitte schön, es war mir ein Vergnügen. Vorallem, wenn Du damit auch weitergekommen bist.


In diesem Sinne..
...viele Grüße

AlAvo

Manfred Spengel
27.09.2010, 16:11
Hallo dem Ortsanbieter in Letland.

Ich suche nähere Infos über den Hirschenhof, da mein Vater
Friedrich Ewald Spengel, geb. am 27.Mai 1899, dort geboren wurde.
Er war von 1925 - bis 1939 im Städt. Vieh- und Schlachthof in Riga tätig.
Danach lebte er in Posen bis 1944.

Vielen Dank im voraus.
M.Spengel

AlAvo
27.09.2010, 19:41
Hallo dem Ortsanbieter in Letland.

Ich suche nähere Infos über den Hirschenhof, da mein Vater
Friedrich Ewald Spengel, geb. am 27.Mai 1899, dort geboren wurde.
Er war von 1925 - bis 1939 im Städt. Vieh- und Schlachthof in Riga tätig.
Danach lebte er in Posen bis 1944.

Vielen Dank im voraus.
M.Spengel

Hallo M.Spengel,

es gab einen Hirschenhof (lett. Irsu muiza) und in der direkten Nachbarschaft die Kolonie Hirschenhof.

Hierzu finden sich nachfolgende Kartenausschnitte:

Übersicht zur Kolonie Hirschenhof (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-ov-jpg.html), um 1900
Hirschenhof und Kolonie Hirschenhof (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-ow-jpg.html),1928
Hirschenhof, heute Irsi (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-ox-jpg-nb.html)

Zur Kolonie Hirschenhof kann unser Mitglied Frank K. weitere sehr detailierte Informationen geben.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße
AlAvo

Ps: Zum Standort des ehemaligen Vieh- und Schlachthofes in Riga versuche ich noch einen Ausschnitt aus dem historischen Stadtplan zu erstellen.
Sofern dieser dann vorliegt, stelle ich ihn noch ein

AlAvo
27.09.2010, 20:18
Hallo M.Spengel,

nachfolgend finden sich Kartenausschnitte zum Standort des ehemaligen Standortes des Städt. Vieh- und Schlachthofes in Riga:

Vieh- und Schlachthof (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-p0-jpg-nb.html) (lett. Lopkautuve), 1929
Standort, heute (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-oy-jpg.html) am Ganibu dambis und der Saremas iela

Ich hoffe mit diesen Angaben, ein wenig zu helfen?


Viele Grüße
AlAvo

Frank K.
27.09.2010, 21:30
hallo M.Spengel,
AlAvo hat schon den Verweis zur Karte von 1900 angegeben, auf der die einzelnen Hofnummern und Teile der Kolonie Hirschenhof angegeben sind.
Ich besitze dazu eine Liste der 1938 im Grundbuch eingetragenen Haus-/Hofbesitzer. In dieser Liste sind vier Namensträger angegeben:
1. Georg S., er ist bei der Hausnummer 6 eingetragen
2. Karl S., er ist bei der Hausnummer 30 eingetragen
3. Hugo S., er ist bei Hausnummer 32a eingetragen
4. Woldemar S. er ist bei Hausnummer 95 eingetragen.

Schreibe doch bitte, an welchen Informationen Du interessiert bist. Wenn ich dazu Informationen besitze, kann ich sie Dir gerne weiterreichen. Das Material ist sehr umfangreich, daher sollte ich auch nähere Angaben bekommen, um die gewünschten Angaben machen zu können.

Viele Grüße
Frank K.

Manfred Spengel
04.06.2011, 16:23
Hirschenhofhallo M.Spengel,
AlAvo hat schon den Verweis zur Karte von 1900 angegeben, auf der die einzelnen Hofnummern und Teile der Kolonie Hirschenhof angegeben sind.
Ich besitze dazu eine Liste der 1938 im Grundbuch eingetragenen Haus-/Hofbesitzer. In dieser Liste sind vier Namensträger angegeben:
1. Georg S., er ist bei der Hausnummer 6 eingetragen
2. Karl S., er ist bei der Hausnummer 30 eingetragen
3. Hugo S., er ist bei Hausnummer 32a eingetragen
4. Woldemar S. er ist bei Hausnummer 95 eingetragen.

Schreibe doch bitte, an welchen Informationen Du interessiert bist. Wenn ich dazu Informationen besitze, kann ich sie Dir gerne weiterreichen. Das Material ist sehr umfangreich, daher sollte ich auch nähere Angaben bekommen, um die gewünschten Angaben machen zu können.

Viele Grüße
Frank K.

Manfred Spengel
04.06.2011, 16:34
Mein Grossvater-Georg Adam Spengel,geb. 14.Sept.1837, wohnte mit seinen Eltern auf den Hof Nr.55 im Hirschenhof.

Mein Vater,geb. 5.Mai 1899 im Hirschenhof, ging ab 1922 nach Riga, war bis zur Umsiedlung als Beamter im Schlachthof tätig, danach in Posen.

Welche der Familie Spengel ist mit meinem Vater weiterhin auf einen Hof bis zur Umsiedlung im Hirschenhof gewesen?
:?

Frank K.
04.06.2011, 18:17
Hallo Manfred,
wie ich schon in meinem Beitrag vom 27.9.2010 schrieb, sind in Hirschenhof bei vier Höfen Namensträger "Spengel" ca. 1938 im Grundbuch eingetragen.
Beim Hof Nr. 55 ist zu dieser Zeit ein "Ottomar Schwechheimer" im Grundbuch von Hirschenhof eingetragen.
Es wäre eventuell sinnvoll, im lettischen Onine-Archiv "Raduraksti (http://www.lvva-raduraksti.lv./)" nachzuforschen. Ich habe dort vergangene Wochen bei der Gemeinde "Linden/Liepkalnes" (hier gehörte Hirschenhof dazu) ein Verzeichnis der Kirchlichen Einträge gesehen, das Deine Zusammenfassung nach Familien geordnet von 1862 - 1939 enthält. Diese Zusammenfassung wurde 1940 in Posen zusammengestellt.
Wir werden in dieser Sache weiter die Augen und Ohren offen halten!
Viele Grüße
Frank

Manfred Spengel
08.06.2011, 14:11
:help:Sehr geehrter Herr Frank K.,
vielen Dank für den Hinweis - Raduraksti-.
Leider sind bei den Aufzeichungen nur Familien-Namen von A-H gefunden worden, die ein gewisser Herr -von Esser- in Posen 1940 erstellte.
Vielleicht sind diese fehlenen Listen zerstört oder sie sind irgendwo anders
aufbewahrt.
Können Sie etwas näheres sagen.

Gruss
M.Spengel

Frank K.
08.06.2011, 19:46
Hallo Manfred,

Zitat von Manfred Spengel: "Vielleicht sind diese fehlenen Listen zerstört oder sie sind irgendwo anders aufbewahrt."

Mein Vater, der der letzte Pastor von Hirschenhof war, hatte auch ab 1932 dort ein Personalregister über alle in Hirschenhof ansässigen Familien und Einzelpersonen angefertigt und bis zur Umsiedlung fortgeführt. Diese, sowie andere Unterlagen wurden ihm im Rahmen der Umsiedlung abgenommen und sollten der Kirchenbehörde zur Aufbewahrung übergeben werden, wie mein Vater in seinen Erinnerungen berichtete. Später wurden auch vorhandene Kirchenbücher von den NS Behörden enteignet.
Mein Vater bemerkte hierzu noch: "Die Akten und Notizen von Hirschenhof wurden übrigens mit allen anderen Akten unserer Volksgruppe nach Posen überführt."
Unterlagen sind damals wohl im Konsistorium der Kirche in Posen, oder in einer Staatlichen Behörde "untergekommen". Die Unterlagen aus dem Konsistorium Posen an die Kanzlei des Konsistoriums in Berlin übergeben worden, das die oberste Behörde der Kirche war.
Über einen Verbleib dort, oder eine Weitergabe an andere Behörden, bzw. Archive, fehlt mir leider die Kenntnis.
Es gab nach dem Krieg in Berlin-Dahlem das "Posener Evangelische Konsistorium", das noch weiter tätig war. Hier gibt es ein Zentralarchiv (http://www.ezab.de/d/best3.html).
Vielleicht hat in dieser Richtung jemand ein Hintergrundwissen und kann hier weiterhelfen.
Viele Grüße
Frank

Manfred Spengel
11.06.2011, 17:29
Sehr geehrter Herr Frank K.!

Vielen Dank für die bisherigen Infos, versuche in dieser Sache noch mehr
zu erfragen und komme noch einmal auf Sie zurück.

Schöne Pfingsten!

Gruss
M.Spengel

mogibl
02.08.2011, 19:48
Hallo Frank,
ich bin zufällig auf deinen Beitrag mit dem Link zu "Raduraksti" gestoßen und habe so Taufeinträge und einen Heiratseintrag meiner nahen Verwandten, die nur für ganz kurze Zeit in Livland lebten, gefunden. Ich bin sehr froh darüber und möchte dir an dieser Stelle für den Hinweis danken.
Viele Grüße Moni

Frank K.
02.08.2011, 19:58
Hallo Frank,
ich bin zufällig auf deinen Beitrag mit dem Link zu "Raduraksti" gestoßen und habe so Taufeinträge und einen Heiratseintrag meiner nahen Verwandten, die nur für ganz kurze Zeit in Livland lebten, gefunden. Ich bin sehr froh darüber und möchte dir an dieser Stelle für den Hinweis danken.
Viele Grüße Moni
Hallo Moni,
danke für die Blumen! der Hinweis zu "Raduraksti" steht ja schon länger hier im Forum. Auf ihn wird auch schon im Beitrag über die Kirchenbücher für Lettland hingewiesen.
Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg bei der Suche nach den Vorfahren. Falls Du nach speziellen Namen suchen solltest, dann schreibe hier im Unterforum die Suchanfrage. es ist möglich, daß jemand in seiner Namensliste, bzw. in einem Namensarchiv Funde hat, die weiter helfen können.
Viele Grüße
Frank

GUWIHH
04.03.2012, 12:41
Hallo AlAvo,
ich würde gerne auf dein Angebot zurückkommen und dich bitten, einmal festzustellen, ob es ein Detomischki (andere Quelle bezeichnet es als Detjmischki) im Kreis Kalwaria exisiterte. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich ggf. um das heutige Ditkiemis / Didkiemis handelt.
Nach den Angaben sollte mein Urgroßvater dort 1872 geboren sein.

Vielen herzlichen Dank im Voraus

Günter

Kasstor
04.03.2012, 15:36
Hallo,

hier: http://amzpbig.com/maps/15103_Stankuny_1940.jpg ( unübersichtlich , Buchstaben des Namens im Vergleich zu anderen Orten relativ weit auseinander ) und hier : http://ipgs.us/atlas1907/map85.jpg ( Quadrat C3, unten rechts) ist der fragliche Ort zu finden. Auf der heutigen google-Karte finde ich zwar einige umliegende Orte ( Bartninkai, Vartai, Grajauskai ), aber nicht Dotomischki / Dotomiszki.

Freundliche Grüße

Thomas

AlAvo
04.03.2012, 16:09
Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Bemühungen, ich wusste gar nicht, daß ich einen Doppelgänger habe. :wink:
Sofern ich persönlich angesprochen werde, sollte ich auch die Möglichkeit haben zu antworten!
Ich hätte mir dann auch die Arbeit sparen können! X-(


Hallo Günter,

da es im Kreis Kalwaria tatsächlich einen Ort namens Detomischki/Detomiszki gab, gehe ich davon aus, daß es sich dabei nicht um den Ort Ditkiemis/Didkiemis, nordwestlich von Taurage/Tauroggen, handelt.

Nachfolgend findest Du zwei Kartenausschnitte von Detomischki:

Detomischki/Detomiszki, 1915 (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-wp-feab.jpg)

Detomischki/Detomiszki, 1944
(http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-wq-8a33.jpg)

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße
AlAvo

Kasstor
04.03.2012, 16:28
Hallo,

ok , ich hätt ja mal das Einverständnis einholen können, sorry.

Zur Sache habe ich noch zu sagen, dass ich jetzt doch meine, den Ort bei google gefunden zu haben. Irgendwie sind die Orte dort im Vergleich zu den alten Karten alle etwas verrutscht. Ich bin aber der Meinung, dass es sich wohl um die aktuelle Bezeichnung Dotamai http://lt.wikipedia.org/wiki/Dotamai handeln sollte. Zumindest liegt der Ort auch sw der Straße wie auch auf den alten Karten.

Freundliche Grüße

Thomas

AlAvo
04.03.2012, 16:39
Hallo Thomas,

danke für Deine Rückmeldung.
Nun, einem Einverständnis hätte es nicht bedurft, ein wenig warten hätte doch schon genügt. :)

Deiner Annahme zu dem Ort Dotamai stimme ich gerne zu.


Viele Grüße
AlAvo

GUWIHH
07.03.2012, 21:06
Hallo AlAvo,
Hallo Thomas,

VIELEN Dank :)!
Ich hätte die Karten nie gefunden - geschweige denn den Ort.
So macht das Ganze viel mehr Sinn. Ich bin jetzt nur einmal gespannt, ob ich aus dem litauischen Staatsarchiv noch die Urkunden bekommen kann, oder ob ich jetzt an irgend ein anderes Archiv schreiben muss.
So wie ich die Lage einordne, ist das doch jetzt Polen?

Viele Grüße

Günter

AlAvo
07.03.2012, 22:11
Hallo Günter,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Bitte schon, ist gerne geschehen. :)

Ich denke, daß das Litauische Historische Staatsarchiv (http://www.archyvai.lt/en/archives/historicalarchives.html) der einzige und passende Ansprechpartner ist. Zumal der Ort Dotamai, ehemals Detomischki/Detomiszki, noch heute zu Litauen gehört.


Viele Grüße
AlAvo

phfb
17.11.2012, 17:51
Hallo AlAvo,
ich habe die mir erreichbaren Karten von Kurland durchsucht aber nichts gefunden.
Vielleicht kannst Du in Deinen Unterlagen etwas finden.

Mein Großvater ging 1914 nach Stephany (http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=78531). Es könnte (nach Erzählungen meiner Mutter) in der Nähe von Mitau liegen.

Gruß
Peter

Frank K.
17.11.2012, 19:29
Hallo Peter,
Stephany sehe ich anhand des Originaltextes nicht als Ort an, sondern als Namen. Es handelt sich hier um einen Dr. Stephany in Kurland.
viele Grüße
Frank

AlAvo
18.11.2012, 10:42
Hallo Peter,

nach den bisherigen Erkenntnissen (http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=78531) geht leider kein Ort aus dem Schreiben hervor.

Dennoch stehe ich gerne bei der Suche nach weiteren Orten zur Verfügung.


Viele Grüße
AlAvo

Henning Muendel
01.03.2013, 00:43
Wo befinden sich folgende Gueter?
- Alt Zubatt (z.B. im Besitz von Adam von Peneck - im 19. Jahrhundert)

- Engelhard(t)shof (im Bezitz von Karl von Dahl (1768-1839) und spaeter seiner Grosstochter, Johanna v.Dahl (1860-1940) die Aledander v. Klot +1925) heiratet

Nach Moeglichkeit mir per e-mail (nach Kanada) beantworten:
muendgen(at)shockware.com.

Danke.

Hans-Henning Muendel

AlAvo
01.03.2013, 12:56
Hallo Hans-Henning,

zunächst einmal, herzlich Willkommen in unserem Forum!

Die Orte habe ich schon gefunden. leider muß ich jetzt zu einem wichtigen Termin.
Im Anschluß stelle ich die entsprechenden Kartenausschnitte hier ein und sende diese auch per E-Mail an Dich.


Viele Grüße
AlAvo

Frank K.
01.03.2013, 13:12
Hallo Hans-Henning,

Engelhardtshof befindet sich im Kreis Riga.
Johanna von Klot (geb. von Dahl) wird im Totenbuch 1939-1945 erwähnt, ebenso auch im Buch der Studentenverbindung Rubobia. Dort finden sich auch Informationen über weitere Familienmitglieder. Fall Du darüber mehr wissen willst, kann ich gerne Kopien als E-Mail verschicken.
Viele Grüsse
Frank

AlAvo
01.03.2013, 16:29
Hallo Hans-Henning,

wie versprochen, findest Du nachfolgend die Kartenausschnitte zu den gesuchten Orten:

Alt-Subbath (Szubbath) (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-121-2812.jpg), damals
Szubbat/Subata, Subate (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-123-a51f.jpg), heute

Gut Engelhardtshof (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-11y-8443.jpg)/Englartes muiza, damals
Gut Engelhardtshof (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-120-dc87.jpg), heute (existiert in dieser Form nicht mehr)

Die Kartenausschnitte sende ich Dir gleich noch per E-Mail.

Sofern Du noch an einer geschichtlichen Abhandlung der beiden Orte interessiert sein solltest, stelle ich Dir diese gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig helfen zu können?


Viele Grüße
AlAvo

AlAvo
12.03.2013, 17:55
Hallo zusammen,

hier besteht die Möglichkeit für Anfragen und Auskünfte zum Thema "Ehemalige deutschen und lettischen Ortsnamen in Kur- und Livland (http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=14250)"


Viele Grüße
AlAvo

kata
16.04.2013, 15:38
hallo,

ich bin im rahmen einer recherche zum "falschen prinzen" harry domela auf der suche nach seinem geburtsort, der in der regel mit "Grusche, bei Riga" angegeben wird ... allerdings habe ich noch nirgendwo einen genaueren hinweis darauf gefunden, wo der ort genau liegt und wie er heute heißt (wenn es ihn noch gibt, vielleicht ist er ja irgendwann irgendwohin eingemeindet worden?) ... es wäre toll, wenn mir jemand diesbezüglich weiterhelfen könnte ...

besten dank im voraus für eure mühe

kata

AlAvo
16.04.2013, 17:27
Hallo Kata,

der angebliche Geburtsort "Grusche" wird in verschiedenen Quellen, zum einen bei Riga und zum anderen, in Livland genannt.

Bislang konnte ich keinen Ort Grusche-Gruzi/Gruza bei Riga finden. Wobei die Bezeichnung "bei Riga" ja sehr relativ ist.
Ein Rigaer Stadtteil, namens Grusche ist mir nicht bekannt.

In lettisch Livland gab/gibt mindestens zwei Orte namens Grusche/Gruse-Gruzi/Gruzas, ebenso vier Orte in Kurland.


Viele Grüße
AlAvo

kata
16.04.2013, 19:28
hallo AlAvo,

danke für die schnelle antwort ... puhh, das habe ich mir fast gedacht :( ... das könnte dann ja beinahe überall und nirgends sein ... kann man die in frage kommenden orte vielleicht dadurch eingrenzen, dass man bauske (wo domela aufwuchs) als in der nähe liegenden ort annimmt? ...

beste grüße

kata

AlAvo
16.04.2013, 20:10
Hallo Kata,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Hinsichtlich der angenommenen Eingrenzung im Raum Bauske, blieben dann zwei Orte übrig. Ich gebe allerdings zu bedenken, daß dies keine letztendliche Gewissheit bringt.


Viele Grüße
AlAvo

kata
17.04.2013, 10:29
Hinsichtlich der angenommenen Eingrenzung im Raum Bauske, blieben dann zwei Orte übrig.

... na, das ist ja immerhin schon etwas ... und welche zwei wären das? ... eventuell das etwa 30 km südlich im heutigen litauen gelegene Grūžiai und das ca. 60 km südöstlich gelegene Gruzdžiai? ... oder werden diese ortsnamen deutsch anders übersetzt? ...


Ich gebe allerdings zu bedenken, daß dies keine letztendliche Gewissheit bringt.

... ja, mehr als eine annäherung "es KÖNNTE dieses oder eben jenes Grusche gewesen sein", wird man wohl nicht hinbekommen, wenn es zwei oder gar mehr möglichkeiten gibt ... im übrigen erstaunlich, dass der genaue herkunftsort bei einem einst so bekannten mann wahrscheinlich nicht mehr zu eruieren ist ...

AlAvo
17.04.2013, 13:01
Hallo Kata,

hier die zwei Orte, damals (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-12p-2a50.jpg) und heute (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-12q-f9be.jpg). Beide Orte scheinen nicht mehr zu existieren.

Es gab noch zwei Orte (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-12r-dc96.jpg) namens Kruze(s) im Großraum Riga. Allerdings passt dies von der Phonetik und üblichen Übersetzungsweise nicht recht.
Einmal befand sich ein Gesinde namens Kruze, ca. 1km östlich des damaligen und heutigen Rigaer Stadtteils Atgazene.
Der zweite Ort, Kruzes befand sich ca. 1km nördwestlich von Kekava an der Düna/Daugava. Beide Ortslagen extistieren heute nicht mehr.

Die von Dir benannten Orte in Litauen schließe ich aus, da diese nicht auf dem Territorium der damaligen Provinzen Kur- bzw. Livland lagen.

Letztendlich bleibt es jedoch bei der bisherigen Ungewissheit.


Viele Grüße
AlAvo

kata
17.04.2013, 18:10
hallo AlAvo,

danke für deinen historischen kartenausschnitt von kurland, der mir wirklich weitergeholfen hat ... denn: ich habe beide noch immer existierenden orte über einen fummeligen abgleich deiner alten karte mit karten bei geohack und googlemaps gefunden! 8-) ... bei deiner neuen karte hast du dich, glaube ich, aber etwas vertan (das ist nicht dieselbe ecke wie auf der histor. karte) ...

... mein suchergebnis: beide "grusches" sind nurmehr gehöfte mit jeweils fünf, sechs gebäuden (siehe screenshots anbei für die generelle lage):

1) Kalnagruži (liegt etwa 3 km östlich vom heutigen Iecava, auf der histor. karte Lieliecavas mž. bezeichnet)

2) Grūži (liegt etwa 5 km südöstlich vom heutigen Zorgi, auf der histor. karte Zorgu mž. bezeichnet)

... nummer 2, das heute auch noch wie früher heißt (was bedeutet bei 1 denn Kalna-?), liegt nur 14 km nordnordöstlich von bauske, könnte also sehr gut der gesuchte ort sein ... gewissheit wird man sicherlich nicht bekommen, wenn man nicht noch tiefer gräbt, aber da würde man schon geburtsregister wälzen müssen (so es sie überhaupt noch gibt) ...

kata

AlAvo
17.04.2013, 19:45
Hallo Kata,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Bitte schön, ist doch gerne geschehen

Da hat es mir tatsächlich das Auge veschoben.
Beide heutigen Orte befinden sich dort, wo sich auch die ehemaligen Orte befanden.

"Kalna" bedeutet Berg. Im übertragenen Sinn seht dies für einen Ort, der auf einer Anhöhe lag/liegt. Beispielsweise Kalnagruzi > Berg- oder Obergrusche.


Viele Grüße
AlAvo

kata
18.04.2013, 12:28
In lettisch Livland gab/gibt mindestens zwei Orte namens Grusche/Gruse-Gruzi/Gruzas, ebenso vier Orte in Kurland.

... kannst du mir bitte noch verraten welches die anderen von dir erwähnten orte namens grusche in kurland bzw. lettisch livland sind? ... die würde ich mir dann auch nochmal genauer anschauen hinsichtlich ihrer lage damals und dem zustand heute ... einfach nur, damit man das auch abgeklärt hat, welche orte es möglicherweise auch sein könnten ... vielleicht hast du die anderen orte ja auch auf deinen historischen karten, das hilft schon gut weiter ...

... und noch eine frage zu meinem verständnis, da ich mich in dieser ecke der welt und auch mit den dort verbreiteten sprachen gar nicht gut auskenne: wie erklären sich die zuweilen ähnlichen, oft aber doch sehr unterschiedlichen schreibweisen der orte damals und heute? ... bspw. Iecava (modern, daher sicher lettisch) und Lieliecavas (?) ...

danke und beste grüße

kata

AlAvo
18.04.2013, 12:58
Hallo Kata,

anhand der bisher vorliegenden Fakten, also die verschiedenen Erwähnungen des Geburtsortes bzw. der Region, sind in diesem Fall viele "Unbekannte" enthalten.
Ich könnte schon alle weiteren historischen Ortslagen nennen.
Nur was bringt es, wenn man Aufwand und Nutzen gegenüberstellt?
Ein Abgleich mit den heutigen Orten ändert nichts daran, daß es de facto überall gewesen sein kann.

Ein Grund für Umbenennungen der Ortsnamen war sicherlich eine Angleichung vom Altlettischen in die moderne lettsiche Sprache. Darüber hinaus die Veränderungen von Ortsstrukturen, z. B. weitere Ortsteile kamen hinzu.


Viele Grüße
AlAvo

kata
18.04.2013, 14:15
hallo AlAvo,

mit aufwand und nutzen hast du sicher recht - am ende bringt es wenig bis fast nichts ... aber auch als hobby-historiker möchte man ja schon so genau wie möglich arbeiten, und wenn's am ende nur für die eigene befriedigung und eine fußnote ist :D ... ich würde die anderen "grusches" auch nur in dem falle haben wollen, wenn es nicht mit übermäßig viel aufwand für dich verbunden wäre, denn da steht ja nix dafür ... ansonsten gebe ich mich durchaus auch mit der aussage deines obigen beitrags zufrieden, dass es über die beiden grusches bei bauske noch (wenigstens?) zwei weitere in kurland sowie weitere zwei lettisch livland gab/gibt (reicht so oder ähnlich ja auch für eine fußnote) ...

... da der ortsname damit vergleichsweise häufig zu sein scheint: bedeutet er denn irgendwas, bzw. lässt er sich etymologisch auf irgendetwas zurückführen? ...

beste grüße

kata

AlAvo
18.04.2013, 14:54
Hallo Kata,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Nun, ich möchte Deinem Forscherdrang ja nicht im Weg stehen. Daher findest Du nachfolgend die historischen Kartenausschnitte:

Gruzas bei Ameli, 1928 (http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5yka-12u-3546.jpg)
Gruzi bei Libiesi (1928), heute Lejas Gruzi (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-12v-c70d.jpg)
Gruzi bei Mazstende, 1928 (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-12w-17fa.jpg)
Gruzi bei Rinda bzw. Upatciems (1928), heute Gruzi (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-12x-4c22.jpg)
Gruzi bei Slitere, 1928 (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-12y-01e9.jpg)
Gruzi (1908) Vecgruzi (1928) bei Litene (http://www.bilder-hochladen.net/files/5yka-130-fe51.jpg)
Sofern ein heutiger Ortsname nicht angegeben ist, habe ich diesen Ort nicht gefunden.

Der lettische Begriff "Gruzi" wird mit Schutt oder Kehricht übersetzt.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig geholfen zu haben, obgleich eine exakte Lösung nicht möglich ist?


Viele Grüße
AlAvo

kata
18.04.2013, 16:42
hallo AlAvo,

danke für all deine mühe mit den kartenausschnitten ... ein bißchen macht man solche detektivarbeit ja auch zum eigenen spaß, oder? :wink:

... interessant finde ich übrigens die übersetzung des ortsnamens ... zum einen klingt eine solche zuschreibung für einen ort quasi als dreckecke ja nicht gerade erhebend, zum anderen ist "gruzi" offensichtlich nicht nur von der schreibung her sehr nah verwandt mit dem deutschen "grus" ... denn auch der bedeutungsunterschied (grus = (grob) gemahlenes / zerriebenes, (feines) geröll / schutt) ist so groß nicht ...

... ob "gruzi" dabei irgendwann aus dem (mittelhoch)deutschen entlehnt wurde oder sowohl das lettische wie auch das deutsche wort im indogermanischen wurzeln, sei mal dahingestellt ... interessant ist's auf alle fälle :D

danke nochmals für deine hilfe und beste grüße

kata

AlAvo
18.04.2013, 16:49
Hallo Kata,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.

Bitte schön, ist doch gerne geschehen.

Das Thema Lettland/Estland bzw. Baltikum ist nicht nur einer meiner Lebensinhalte sondern auch eine Herzensangelegenheit.

Grundsätzlich mach ich eh nur das, was mir Spaß und Freude macht. :wink:


In diesem Sinn...
...viele Grüße
AlAvo

kata
19.04.2013, 17:09
hallo AlAvo,

eine kleine sensation (zumindest für mich :wink:)! ...

... ich habe heute in alten zeitungsberichten vom dezember 1926 über die domela-verhaftung folgendes gefunden:

"Der ungewöhnliche Schwindler [...] ist von der Berliner Kriminal-Polizei als ein 22 Jahre alter, in Grusche (Kreis Janischke) in Estland geborener Arbeiter Harry Domela festgestellt ..."

... die angabe "estland" irritiert mich nun doch etwas (vielleicht ist sie auch falsch), aber trifft "kreis janischke" auf eines der von dir angegebenen "grusches" in kurland zu? ...

... sorry, dich noch einmal zu bemühen, aber mir macht diese schnitzeljagd schon ein bisschen spaß :D ...

beste grüße und schönes wochenende

kata

AlAvo
19.04.2013, 18:21
Hallo Kata,

sofern Grusche (Kreis Janischke) in Estland gemeint ist, kann dies nicht auf die bisherigen genannten Orte in Kurland zutreffen.Es gibt zwei Orte namens Janischke im Südosten Lettlands, die aber nicht zur Region Livland gehören/gehörten. In der Umgebung dieser beiden Orte gab/gibt es keine Orte namen Gruzi/Gruzas oder Grusche.
Einen Ort Grusche und/oder den Kreis Janischke in Estland konnte ich bislang nicht finden. Bleibe aber dran.

Aus Erfahrung ist mir bekannt, daß damalige ortsunkundige Beamte, Redakteure, etc. (wo auch immer) Estland, Lettland, Kur- und Livland verwechselt oder vermischt haben.


Viele Grüße
AlAvo

kata
19.04.2013, 20:34
hallo AlAvo,

umpfff, dann passt bei dieser angabe ja offensichtlich gar nichts zueinander :cry: ... ich hatte gehofft, dass wenigstens grusche und janischke zusammengehören und nur die zuschreibung estland nicht stimmt ... ich habe noch ein paar zeitungsartikel aus der zeit vor mir, vielleicht findet sich noch irgendwas stimmigeres, anhand derer man das richtige grusche finden kann ... im landesarchiv von nrw scheinen leider auch nur noch rudimente der damaligen prozessakten vorhanden zu sein (habe gerade eine anfrage wegen entsprechender kopien laufen), sodass ich mir da auch nicht allzuviel erhoffe ... zumal domela ja als staatenlos galt und auch immer wieder obdachlos war, hat er möglicherweise auch gar keine papiere besessen ... und auch wenn damals noch anfragen an die behörden der von ihm angegebenen heimatgemeinde möglich waren (und seinerzeit auch das richtige grusche festgestellt wurde), ist das heute nach so vielen jahrzehnten kaum noch drin ... also muss ich mich auf das stützen, dessen ich noch habhaft werden kann ... vielleicht kriegt man es ja noch erknobelt ... wie auch immer, nach wie vor danke, dass du da auch noch dranbleibst :)

beste grüße

kata

AlAvo
19.04.2013, 20:43
Hallo Kata,

vielen Dank für Deine weitere Rückmeldung.

Bitte schön, ist doch gerne geschehen.

Leider gibt es auch Fälle, die sich nicht abschließend klären lassen.


Viele Grüße
AlAvo

lvc
03.10.2013, 17:28
Hallo, AlAvo,

ich suche 2 Orte in Lettland. Erstens Breiciem. Das stammt aus Unterlagen um 1927 und könnte bei Putnene liegen.
Zweitens einen Bauernhof, namens Mezmaci, der im Gebiet Schmarden, heute Smarde liegt. Auf dem z von Mezmaci muss noch ein zusätzliches Zeichen sein und auf dem c auch, ich weiß aber nicht, wie ich das richtig schreiben kann. Es gibt einen Bauernhof des Namens mezmaci, der heute noch existiert. Der liegt aber in der Gemeinde Dundagas und nicht in Smarde.

Vielen Dank und

herzliche Grüße

lvc

AlAvo
03.10.2013, 19:02
Hallo lvc,

vielen Dank für Deine Anfrage.

Eine Ortslage Mezmaci (auch in anderen Schreibvarianten) konnte ich weder dort, noch in anderen Regionen finden.

Im Raum Smarden gab es zwei Ortslagen namens Mežmačas, darüber hinaus noch sieben weitere in der Region bzw. in Lettland.

Ich gehe davon aus, daß diese Benennung Mezmaci eine phonetsiche Verschleifung, ein Übertragungs- oder Interpretationsfehler ist.

Letzteres gilt auch für den genannten Ortsnamen Breiciem.

Um diese Ortssuche zu einem brauchbaren Ergebnis zu bringen, wäre es gut, wenn Du Scans der jeweiligen betreffenden Dokumente einstellen könntest.
Auch hier involvierte Familiennamen könnten weiterhelfen.


Viele Grüße
AlAvo

lvc
04.10.2013, 16:08
Hallo, AlAvo,

ich versuch mal, die beiden Dokumente anzuhängen. Das Dokument über Breiciem stammt aus einer Akte der Einwandererzentralstelle.
Das Dokument über Mezmaci stammt aus der Entlassungsurkunde von Lettland. Da steht über Wohnort: Smardes pag. Mezmaci oder so.

Vielen Dank für Deine Hilfe.

Herzliche Grüße sendet

lvc

Frank K.
04.10.2013, 17:05
Hallo IVC,
ich habe einmal im Totenbuch "Deutsch-baltisches Gedenkbuch - unsere Toten der Jahre 1939 - 1949", bearb. Karin von Borbely, Darmstadt 1991, Seite 471 nachgesehen und finde folgenden Eintrag, der womöglich hilfreich sein kann:
Wanke-Wankin, Johann, *Kiew/Rußland 12.2.1905, + Mai 1945 Lager Teschen/CSR, Bauer in Schmarden / Kr. Tuckum, Frau: Emma, geb. Tober.
Außerdem ist dort (Seite 446) zu finden:
Tober, Rudolf, * Wolhynien 25.7.1905, + Butzbach/ Hessen 11.4.1945, (aus Tummen Kr. Tuckum), Bruder: Adolf T.
Ich hoffe, dass diese Angaben auch bei der Personensuche, bzw. hier bei der Ortssuche weiter helfen können, um den Ort einzugrenzen.
Viele Grüße
Frank

AlAvo
04.10.2013, 19:28
Hallo lvc,

vielen Dank für Deine Rückmeldung und Bemühungen.

Leider komme ich erst jetzt dazu Dir zu antworten. Wir hatten seit 14:00 Uhr bis jetzt eben, einen großflächigen Ausfall des Internets.

Leider sind beide Dokumente nicht ganz komplett sichtbar, ich hoffe jedoch, damit zu recht zu kommen.

Ich melde mich, sobald ich mit meinen Ausarbeitungen fertig bin.


Viele Grüße
AlAvo

Maasikaru
11.12.2014, 14:43
hallo AlAvo,

umpfff, dann passt bei dieser angabe ja offensichtlich gar nichts zueinander :cry: ... ich hatte gehofft, dass wenigstens grusche und janischke zusammengehören und nur die zuschreibung estland nicht stimmt ... (...) ... also muss ich mich auf das stützen, dessen ich noch habhaft werden kann ... vielleicht kriegt man es ja noch erknobelt ... wie auch immer, nach wie vor danke, dass du da auch noch dranbleibst :)

beste grüße

kata

Hallo zusammen, ich weiss nicht, ob das hier noch jemand interessiert, aber wir haben auf der Wikipedia-Diskussionsseite de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Harry_Domela (http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Harry_Domela) ein paar Schnipsel zusammengetragen und ich glaube nun hinlänglich bewiesen, naja erknobelt, zu haben, dass es sich beim fraglichen Ort um Geručiai (http://lt.wikipedia.org/wiki/Geru%C4%8Diai_%28Pakruojis%29), unweit der damaligen Gouvernements- und heutigen Landesgrenze befindlich handelt. Das vermeintlich estnische "Janischke", polnisch Janiszki, heisst heute Joniškis und liegt in Litauen.

freundliche Grüsse, Maasikaru

Balte
05.02.2016, 11:44
Hallo an alle,

die Siedlung "Hirschenhof" im Baltikum, jetzt Lettland. Gibt es eigentlich mehr Bücher darüber oder nur das Buch vom Herrn Konze ist die eizige gut ausgearbeitete Quelle?

Ich suche nämlich nach einer möglichen Zuordung des Nacnhamen - Vestfals, früher Westphal, finde aber sehr wenig Daten im Moment.

Bei der lettischen Datenbank: http://www.lvva-raduraksti.lv/ kann man um das das Jahr 1865-1900 einige Einträge dieses Nachnamens in dieser Orstschaft finden, aber detailierten Informationen sind eben nicht vorhanden.

Wäre sehr angetan und dankbar, wenn mir jemand, der mehr Erfahrung hat, raten könnte, in welche Richtung ich weiterforschen muss.

Danke und viele Grüße

Balte

Marina
05.02.2016, 12:27
Bei der lettischen Datenbank: http://www.lvva-raduraksti.lv/ kann man um das das Jahr 1865-1900 einige Einträge dieses Nachnamens in dieser Orstschaft finden, aber detailierten Informationen sind eben nicht vorhanden.


Hallo Balte!

Falls die Kirchenbuecher fuer Dich nicht ausreichend sind, dann koenntest Du vielleicht erklaeren, was Du unter detailierten Informationen meinst, damit wir verstehen koennten, was Du noch brauchst, und wie wir Dir helfen koennen.

HG

Marina

Frank K.
05.02.2016, 13:00
Hallo Balte,
nachdem Du gerade Deinen ersten Beitrag in unserem Forum geschrieben hast, möchte ich es nicht versäumen, Dich herzlich zu begrüßen.

Durch das Buch von Werner Conze ist zum Bereich Hirschenhof sehr viel Grundlegendes zu dieser Siedlung deutscher Kolonisten erarbeitet worden. Dieses Buch, das bereits 1934 erschienen ist, ist auch heute noch als ein Standardwerk anzusehen.
In den letzten Jahrzehnten sind verschiedene Arbeiten veröffentlicht worden, die in dieser Thematik weiter führen.
U.a. darf ich auf den Aufsatz von Gustav Gangnus "Die Hirschenhöfer" im Buch "Sozialgeschichte der Batischen Deutschen", hrsg. Wilfried Schlau, Köln 1997 verweisen, wo die Siedlungsgeschichte und Bevölkerungsgeschichte beschrieben sind.
In einem anderen Aufsatz, der in der Reihe der Baltischen Ahnen- und Stammtafeln veröffentlicht ist (mir fehlt eben die weitere Quellenangabe), wird die erste Generation der Gründerfamilien beschrieben - das ist auch interessant.
Weiter sind auch in verschiedenen anderen Zeitschriften Berichte über die Kolonie erschienen, die allerdings für die Geschichte der Familien wenig ergeben.
Zusätzlich wurde auch in Familiennachrichten, die in den "Baltischen Briefen", oder auch im Deutsch-baltischen Gedenkbuch" zu finden sind, Hirschenhöfer erwähnt. Dazu existiert auch weiterführend ein Auskunftsthema (http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=128124)hier im Forum.
Zur Familie Westphal darf ich noch anmerken, dass vor der Umsiedlung die Familie Westphal auf der Hofparzelle 25, bzw. 25a im Grundbuch eingetragen war. (Die Lage ist auf der Karte im Buch von Werner Conze auf der letzten Seite zu finden).

Wenn Du weitere Informationen benötigst, dann frage bitte weiter.
Wir werden versuchen, Dir weiter zu helfen.

Viele Grüße

Frank

AlAvo
05.02.2016, 13:12
Hallo Balte,

auch ich möchte dich in unserem Forum herzlich begrüßen!

Zur Familie Westphal habe ich umfangreiches Material gefunden. Da darin auch Daten von noch lebenden Personen enthalten sind, sende ich dir diese per Personalnachricht (PN) zu.

Für weitere Fragen stehe ich dir gerne jederzeit zur Verfügung.


Viele Grüße
AlAvo

Balte
06.02.2016, 19:30
Hallo,

danke für die netten Begrüssungsworte! Dank AlAvo habe ich nun wieder mehr Daten, hoffentlich werde ich die Geschichte und meiner Familie etwas mehr aufklären

Gruss
Balte

Sahanya
05.08.2016, 09:20
Guten Morgen liebes Forum,

ich habe mittlerweile Unterlagen zur Ankunft meiner aus Lettland stammenden Urgroßmutter in Deutschland.
Interessanter Weise gibt sie als Geburtsort ihrer Mutter den Ort "Balenberg" an. Da das Dokument mit Maschine geschrieben ist, ist ein Lesefehler meinerseits ausgeschlossen.
Leider kann ich diesen Ort nicht zuordnen. Gleiche oder ähnliche Orte finde ich nur in Belgien und der Schweiz, das passt aber nicht.

Sie ist später in Riga verstorben und gehörte der deutschen Volksgruppe an, ihr Ehemann war Lette.

Hat jemand eine Idee, wo dieser Ort liegen könnte bzw. wie dieser korrekt heißen könnte?

Viele Grüße,

Sahanya

AlAvo
05.08.2016, 11:18
Hallo Sahanya,

besteht die Möglichkeit den Namen und das Geburtsdatum Deiner Urgroßmutter zu nennen? Damit könnte ich dann in meinen Unterlagen gezielt suchen.


Viele Grüße
AlAvo

Sahanya
08.08.2016, 09:09
Hallo AlAvo,

ich habe dir einige Details als PN geschickt. Aber wie gesagt geht es im Wesentlichen um diesen Ort, der zumindest theoretisch irgendwo im Umkreis von Riga sein sollte.

Gruß,

Sahanya

AlAvo
08.08.2016, 12:44
Hallo Sahanya,

trotz intensiver Suche in meinen umfangreichen Unterlagen sowie einer Rücksprache beim Lettischen Historischen Staatsarchiv, konnte ich den gesuchten Ort namens Balenberg oder phonetisch ähnliche Varianten leider nicht finden.


Viele Grüße
AlAvo

Sahanya
08.08.2016, 14:43
Hallo AlAvo,

vielen Dank für deine Suche. Das ist schon seltsam.... Aber gut, ich bin ja Kummer gewohnt bei meinen Vorfahren. Die sind nie -absolut nie- da wo sie sein sollen ;-)

Gruß,

Sahanya

henry
08.08.2016, 14:48
hallo zusammmen,

andere Bezeichnung...Ballenberg

http://www.npv.ch/archiv/reisen/mehrtagesreisen/2004-04-NPV-News-Reise-Baltische-Staaten-Bericht.pdf

Sahanya
08.08.2016, 14:52
Hallo Henry,

das ist natürlich interessant... Das gucke ich mir mal genauer an.

Danke dir,

Sahanya

Sahanya
08.08.2016, 14:54
Hallo Henry,

das war leider nichts.... Das bezieht sich auf das Schweizerische Ballenberg, in dem es ein Freilichtmuseum gibt, das wohl ähnlich einem Museum in Estland ist.
Aber einen Versuch war es wert.

Gruß,
Sahanya

Marina
08.08.2016, 21:58
ich habe mittlerweile Unterlagen zur Ankunft meiner aus Lettland stammenden Urgroßmutter in Deutschland.
Interessanter Weise gibt sie als Geburtsort ihrer Mutter den Ort "Balenberg" an. Da das Dokument mit Maschine geschrieben ist, ist ein Lesefehler meinerseits ausgeschlossen.
Leider kann ich diesen Ort nicht zuordnen. Gleiche oder ähnliche Orte finde ich nur in Belgien und der Schweiz, das passt aber nicht.

Guten Tag, Sahanya!

Darf ich fragen, warum passt die Schweiz nicht?

Hg

Marina

Sahanya
09.08.2016, 10:59
Hallo Marina,

die Frage ist nicht ganz unberechtigt, dankbar ist letztlich natürlich alles. Aber in einigen Unterlagen hat meine Urgroßmutter angegeben, dass ihre Mutter (also die angeblich aus Balenberg stammende Dame) eine deutsche Abstammung hat. Dazu passt eine Geburt in der Schweiz oder Belgien (was sogar wirklich nur ein "l" hat) nicht direkt.
Laut den Kirchenbucheinträgen müssten diese Personen ebenfalls (angeblich) in Lettland geboren sein, allerdings in ganz anderen Orten (nicht Balenberg). Allerdings sind sie da auch nicht zu finden.

So gesehen kann man auch gleich die Schweiz und Belgien negativ abgrenzen, in dem man da konkret sucht. Da hast du nicht unrecht. Schlimmer kann es nicht werden mit dem Versteckspiel.

Gruß,

Sahanya

Lock
10.08.2016, 22:47
Hallo Sahanya
Biała Góra (deutsch Ballenberg, Kr. Belgard) ist ein Dorf in Polen, das zur Landgemeinde Rąbino (Groß Rambin) im Powiat Świdwiński in der Woiwodschaft Westpommern gehört. Etwa 14 Kilometer südlich von Białogard (Belgard) liegt es an der Chaussee von Tychówko (Woldisch Tychow) nach Rąbino, nördlich des 140 Meter hohen Berges namens Dębogórze (Domgohren Berg).

Schreibt sich zwar mit doppel l ist aber schon ein stück näher am Baltikum
Gerhard

Sahanya
11.08.2016, 08:59
Guten Morgen Gerhard,

danke für den Hinweis. Ist das denn eine Ortschaft, die vor dem 2. WK (zeitweise?) mal deutsches Staatsgebiet war oder erst während des Kriegs? Jedenfalls passen "Polen" und "deutsche Abstammung" gar nicht so schlecht zusammen, auch wenn es komisch klingen mag. War ja genug Grenz-Hin-und-Her.

Zumindest vom persönlichen Empfinden halte ich das für wahrscheinlicher als meine Funde in der Schweiz und Belgien.

Gruß,
Sahanya

henry
11.08.2016, 09:35
hallo zusammen,
na,so was...ganz um die Ecke

http://ballenberg.kreis-belgard.de/

Danke Lock.