PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Steckbriefe


schaefera
13.01.2007, 17:28
Quelle: Öffentlicher Anzeiger, Cöln, Mittwoch den 21.Mai 1879

610)
Der hierselbst wegen Betrugs zur Untersuchung gezogene Commissionair Carl Mauermann, geboren zu Wilka, Kreis Lauban, zuletzt wohnhaft zu Cöln, 28 Jahre alt, 1,68 Meter groß, mit röthlichen Haaren und Augenbrauen, freier Stirne, braunen Augen, röthlichen Schnurrbart, ovalen Kinn, runden Gesichte und von gesunder Gesichtsfarbe, ist nicht zu ermitteln gewesen.
Ich ersuche die Polizei-Behörden, auf den p. Mauermann zu wachen, ihm im Betretungsfalle verhaften und mir vorführen zu lassen.
Cöln, den 28.März 1879
Der Ober-Prokurator Crome

Viel Spaß

Astrid

Quelle: Öffentlicher Anzeiger, Cöln, Mittwoch den 22 Oktober 1879

1841)
Steckbrieflich verfolgt wird der Krankenträger, Arbeiter Wilhelm Lamottke aus Rochlack, Kreis Gerdauen, welcher durch rechtskräftiges Erkenntnis der Königlichen Kreis-Gerichts-Commission Gerdauen, vom 9.Mai 1876, wegen unerlaubter Auswanderung zu 60 Mark, eventl. 14 Tagen Haft verurteilt worden ist. Derselbe ist im Jahre 1873 nach Essen verzogen dort aber nicht zu ermitteln gewesen. p. Lamottke ist dem nächsten Gericht zur Strafvollstreckung zu überliefern und Mittheilung hierher zu machen.
Rastenburg, den 15 Oktober 1879
Königliches Landwehr-Bezirks-Commando

Schöne Grüße

Astrid

Quelle: Öffentlicher Anzeiger, Cöln, Mittwoch den 2.April 1879
580) Öffentliche Bekanntmachung
Die nachbenannten Militärpersonen:
1. der Unterofficier Franz Buchholz des Niederrheinischen Füsilier Regiments Nro. 39, commandiert zum hiesigen Festungsgefängniß gebürtig aus Voigtsdorf, Kreis Rössel, Regierungsbezirk Königsberg
2. der Kanonier Johann Müller des 2. Rheinischen Feld-Artillerie Regiments Nro. 23, gebürtig aus Köln
3. der Füsilier Gustav Dulheuer des 3. Westfälischen Infanterie-Regiments Nro. 16 begürtig aus Varel im Großherzogthum Oldenburg, sind durch das unterm 11. Februar cr. bestätigte kriegsgerichtliche Urtheil vom 22 Januar cr. in contumacian als Deserteure erklärt und in eine Geldbuße von je 150 Mark verurtheilt worden.
Cöln, den 15. März 1879
Königliches Gouverments Gericht

Schöne Grüße

Astrid

(Nr.448) Steckbrief gegen den Bombardier Ludwig Hesse aus Königsberg. I. S. IV. Nr. 5310
Der unten näher bezeichnete Bombardier Ludwig Hesse aus Königsberg in Ostpreussen, ist am 1. November d. J. von der 2. Festungs-Reserve-Artillerie-Compagnie, aus der Garnision Luxenburg entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiermit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richten, ihn im Betretungsfalle arretieren und unter sicherer Bedeckung an die königl. 8te Artillerie-Brigade in Coblenz abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 17. November 1833
Signalement:
Alter 19 Jahre, 3 Monate; Größe 5 Fuß 6 Zoll; Haare bräunlich; Augen blau; Mund groß; Nase dick, aufgeworfen; Kinn gewöhnlich; Gesichtsfarbe gesund; Stirne hoch.
Besondere Kennzeichen: bei Sprechen holt er oft Athem, und keucht dabei hörbar aus der Brust, er trägt einen Bruchband.
Bekleidung: eine gute Artillerie-Montirung, dergleichen Tuchhosen, Mütze und Halsbinde; ferner mit Kamaschenhosen, Lederhandschuhen, Hemde und Schuhen.

Konni
07.12.2009, 17:03
Amtsblatt der Königlichen Kurmärkischen Regierung Potsdam 1816

Der in unten stehendem Signalement näher beschriebene Christoph Bernacky, aus Königsberg in Preußen, welcher wegen Herumtreibens und als ein überhaupt sehr verdächtiges Subjekt in Erfurt aufgegriffen worden, um mittelst Schubpasses nach Königsberg transportirt zu werden, hat Gelegenheit gefunden, dem ihn von Niemeck nach Brück transportirenden Bürgergardisten am 29ten April zu entfliehen, und ist bis jetzt nicht wieder erlangt worden. Es werden daher alle und jede Gerichts- und Polizeibehörde ergebenst ersucht, auf diesen gefährlichen Menschen, der schon mehrmals entsprungen, ein wachsames Auge zu haben und ihn im Betretungsfall sofort zu arretiren, und an unterzeichnetes Amt gegen Restitution der diesfalls gehabten Unkosten, jedoch unter sicherer Bedeckung gefälligst abzuliefern.

Amt Belzig, den 3ten Mai 1816
Königl. Preuß. Justizamtmann
Gutbier

Signalement:
Christoph Bernacky ist 29 Jahr alt, 5 Fuß 2 Zoll groß, hat schwarze Haare, bedeckte Stirn, schwarze Augenbraunen, grauröthliche Augen, spitzige Nase, gewöhnlichen Mund, schwarzen Bart, rundes Kinn, längliches Angesicht, und gesunde etwas gelbliche Gesichtsfarbe.

Konni
07.12.2009, 17:41
Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam 1816

Es hat sich am verwichenen Sonntage den 14ten dieses Abends von hier der Maurergeselle Johann Tercks aus Danzig gebürtig entfernt, und der hiesigen Soldatenwittwe Schittmeyer, bei der er sich für die Zeit seines Hierseins über aufgehalten hat, neben mehreren Kleidungsstücken und anderen Sachen, als z. B. einen blau tuchnen Rock, 6 weiße Halstücher, ein Bettlacken, ein Tischtuch u. s. w. noch 10 Rthlr. baares Geld entwendet. Die resp. Polizeibehörden werden daher hierdurch ergebenst ersucht, gefälligst auf den Tercks, dessen nähere Bezeichnung unten folgt, vigiliren zu lassen, und ihn im Betretungsfalle durch Transport hierher an uns zu befördern.

Beschreibung:
Der Tercks ist mit einem richtigen Passe versehen, der ihm auf den Grund eines Zeugnisses seines hiesigen Meisters ausgestellt wurde. Er ist nach Danzig gerichtet, und das Signalement in demselben ist folgendes: Alter 35 Jahr, Größe 5 Fuß 6 Zoll, Haare blond, Stirn bedeckt, Augenbraunen braun, Augen blau, Nase stumpf, Mund gewöhnlich, Bart braun, starken Backenbart, Kinn rund, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe gesund, Statur mittler. Ist des Schreibens unerfahren und ohne besondere Kennzeichen.

Neustadt, Eberswalde, den 18ten Julius 1816
Magistrat

Konni
07.12.2009, 17:56
Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam 1816

Nachstehend näher bezeichnete Schuhmachergeselle Gotthardt Tobias hat sich in der Nacht vom 9ten zum 10ten d. M. aus dem hiesigen Amtsdorf Schöpfurth nach einem verübten Gelddiebstahl heimlich entfernt. Alle Militair- und Zivilbehörden werden daher ergebenst ersucht, ihn im Betretungsfall zu verhaften, und unter sicherer Begleitung an uns abliefern zu lassen.

Amt Biesenthal, den 20ten Julius 1816
Fischer

Personsbeschreibung:
Der Schuhmachergeselle Gotthardt Tobias, ist gebürtig aus Wehlau ist Ostpreußen, 27 Jahre alt, 5 Fuß 5 Zoll groß, lutherischer Religion, untersetzter Statur, blaßer Gesichtsfarbe, hat blaue Augen, dicke Nase, schwarzes gerades Haar. Er geht am rechten Fuß auf einer Stelze, ist bei Preußisch Eylau blessirt worden, und hat bei der Infanterie gedient.
Bekleidet war er mit einem alten dunkelgrünen Rock mit dergleichen Knöpfen, Schuhen, einer grünen Schirmmütze mit einer breiten gelben Tresse, blauen kattunenen Halstuch mit gelben Sternen, und hat noch ein Bündel mit Sachen mit sich.

Konni
16.02.2010, 19:30
Amtsblatt der Königl. Regierung zu Düsseldorf 1832

Der unten signalisirte Musketier Minna aus Gresdau, Kreis Neustadt, Regierungsbezirk Danzig, ist in der Nacht vom 22. auf den 23. März, von der 7ten Kompagnie des Königl. 16. Infanterie-Regiments, mittelst gewaltsamen Ausbruchs aus dem Arrest zu Düsseldorf, entwichen. Sämmtliche Civil- und Militairbehörden werden ersucht, auf denselben zu wachen, ihn im Betretungsfalle verhaften und wohlverwahrt an das Commando des 16ten Infanterie-Regiments abliefern zu lassen.

Düsseldorf, den 25. März 1832

Signalement:
Alter 32 Jahre; Größe 5 Fuß 9 Zoll; Religion katholisch; Haare schwarz; Stirne breit; Augenbraunen schwarz; Augen braun; Nase gewöhnlich; Mund groß; Zähne gelblich; Bart Schnautzbart; Kinn rund; Gesichtsfarbe gesund; Statur stark. Besondere Kennzeichen: rechten Fuß etwas einwärts.
Bekleidung: eine alte Montirung, eine Hose von altem Tuch, ein Paar Halbstiefeln, eine Mütze blau mit rothen Streifen, ein Halstuch, ein Hemd, ein grauer Civil-Ueberrock.